Jetzt ist Orchideen-Zeit, und so widme ich mich heute diesen hinreissenden Gestalten des Lichts! Da wir unser Häuschen in Frankreich im tiefsten Winter bezogen, konnten wir nicht ahnen, welcher Reichtum ringsum schlummerte und waren im darauf folgenden Mai nicht schlecht erstaunt, als Tausende von Wildblumen die Wiesen in ein buntes Spektakel verwandelten. Eine artenreiche Blumenwiese war stets mein Traum und ist durch Aussaat zwar machbar, aber nie so stabil wie eine bereits bestehende, harmonische Gemeinschaft. Unser Boden ist lehmhaltig, aber nicht zu „fett“ – perfekt Voraussetzung für Artenvielfalt. Tatsächlich besteht die Wiese vor allem aus Blumen, so dass unsere Mulis manchmal Nase rümpfend ihre Runden drehen und von einem saftigen Kleefeld träumen… 😉 Viele Orchideen gibt es um diese Jahreszeit zu entdecken, und der Spaziergang erweist sich als Herausforderung, will man nicht aus Versehen auf eines dieser zarten Geschöpfe treten. Ein Orchideen-Suchgerät wäre praktisch…ob’s das gibt? Gerne stelle ich euch ein paar vor:

Hurray, it’s orchid time, and so I shall dedicate today’s blog to these creatures of the light! We moved into our new home in the middle of winter and thus couldn’t possibly anticipate the abundance lying dormant all around us and, when May did eventually come around, we couldn’t stop marvelling as thousands of wildflowers transformed our meadow into a colourful extravaganza. A species rich meadow had always been my dream and although achievable through sowing it will never be as stable as an already existing, harmonious community. Our soil is loamy but not too rich – perfect biodiversity. Quite frankly, our meadow consists mainly of wildflowers, that’s why our mules sometimes turn up their noses when they’re pottering about and dream of lush clover fields… 😉 At this time of the year lots of orchids can be discovered and a walk quickly becomes a challenge if you do not want to walk on these fragile creatures. An orchid detector would come in handy…wonder whether such a thing exists? Let me introduce some to you:

_MG_3202.orchis_morio-0063_MG_3355.orchis_laxiflora-0066 _MG_2867.orchis_ustulata-0057

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_MG_3094.orchis_purpurea-0059 _MG_3082.aceras_anthropophorum-0059

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr wisst nicht, wer Orchis war? Tja, dazu gibt es eine spannende, leicht blutrünstige Story (wie oft -oder meistens- in der griechischen Mythologie), die ich euch gern erzähle: Orchis war der Sohn einer Nymphe und eines Waldgottes. Auf einem Fest zu Ehren von Bacchus schlug Orchis über die Stränge und versucht, eine Priesterin zu vergewaltigen. Grausige Sache…wilde Bestien rissen ihn zur Strafe in Stücke, welche sich -schwupsdiwups- in graziöse Orchideen verwandelten. Kein schlechtes Los für einen Vergewaltiger, von wegen gerechte Strafe! Das wirft gleich ein anderes Licht auf die bis anhin unschuldigen Blümchen, oder? Das ist eben Mythologie, und wo es Menschen gibt, verweilt die Unschuld nicht lange.

You don’t know Orchis? Well, let me tell you a fascinating, slightly bloodthirsty story (as often -or mostly- the case in Greek mythology: Orchis was the son of a nymph and a satyr. During a celebration for Bacchus, Orchis attempted the rape of a priestess. A sacrilege! Wild beasts tore him into pieces which metamorphosed into graceful flowers – orchids. Not a bad fate for a rapist, is it, my foot, you get what you deserve! This puts another complexion on things, doesn’t it? That’s mythology though, and innocence doesn’t linger too long with human beings around.

Griechische Frauen dachten damals, sie könnten mit Orchideenwurzeln das Geschlecht ungeborener Kinder beeinflussen. Isst der Mann grosse Orchideen-Zwiebeln, gibt es einen Jungen, isst die Frau kleine Orchideen-Zwiebeln, ein Mädchen. Zum Glück hat dieser Aberglaube nicht überdauert, und wäre heute -im Anbetracht der Seltenheit von Orchideen- ein echtes Sakrileg! Zum Schluss habe ich noch was Besonderes…ich wünsche euch viel Freude mit meinen Fotos und ein schönes Pfingstwochenende!

Greek women thought they could influence the sex of their unborn child with orchid roots. If the father ate large orchid bulbs, it’d be a boy, if the mother ate small bulbs, it’d be a girl. Luckily this superstition didn’t survive and in consideration of the orchids‘ scarcity it would nowadays be a sacrilege! Last but not least I’ll have something special…I hope you enjoy my photographs and wish you a happy Pentecost weekend!

_MG_3401,dactylorhiza_maculata-0066 _MG_3374.serapias_lingua-0066