Archive für Beiträge mit Schlagwort: garden

Oh, it’s cold out there! Looking ever so pretty, I know, but the cold is not my thing. Still it’s magical, so let’s wrap up warm and take a quick tour…as you can see my autumn vase with hips and grasses is still going strong. Rudolf has settled in his new home and is the favourite perch of our robin. Miscanthus sinensis ‚Morning Light‘ is glowing in the borders.

Oh, es ist kalt da draussen! Ich weiss, es ist wunderschön, aber die Kälte ist nicht mein Ding. Trotzdem kann ich mich dem Zauber nicht entziehen, also ziehen wir uns warm an und drehen eine kleine Runde…wie ihr seht, ist meine Herbstvase mit Hagebutten und Gräsern immer noch in Form. Rudolf hat sich gut eingelebt und ist mittlerweile der Lieblingssitzplatz des Rotkehlchens. Miscanthus sinensis ‚Morning Light‘ leuchtet in den Beeten.

_mg_4473-16-12Our christmas project was the renewal of the decking in front of the house which was rotten in places, so everything looks neat now. In the background you can see the wintery skeleton of the weeping willow, one of my favourite trees for its year-round beauty.

Über Weihnachten haben wir die Holzterrasse vor dem Haus erneuert, die an manchen Stellen morsch war. Im Hintergrund seht ihr das winterliche Skelett der Trauerweide, einer meiner Lieblingsbäume, weil sie das ganze Jahr über eine Augenweide ist.

_mg_4476-16-12As nothing is cut back until late winter, the new borders continue to look good and it’s a joy to watch the birds pinching the seeds.

Da ich erst am Winterende alles zurückschneide, überzeugen die Beete auch in dieser farblosen Jahreszeit. Es ist eine Freude, die Vögel zu beobachten, die sich an den Samen gütlich tun.

_mg_4485-16-12Hips (here: Rosa moyesii ‚Geranium‘) are turned into little works of art, glowing like precious jewels in the midst of winter monochrome…

Hagebutten (hier: Rosa moyesii ‚Geranium‘) werden zu kleinen Kunstwerken und glühen wie wertvolle Edelsteine im winterlichen Monochrom…

_mg_4618-17-01…fern is adding a golden glow…/…Farne hingegen fügen einen Hauch Gold hinzu…_mg_4544-16-12

_mg_4518-16-12With the weather being so icy, I thought an icy vase is just the right thing for today’s display. I popped in Cotoneaster berries, Hydrangea and Nigella flowerheads and put it into the freezer – voilà your unusual vase that lasts nicely these days. When it starts to melt, I pop it back into the freezer until the next ice age. Climate change anyone? 😉 Holly suits the vase just fine, needs no water and doesn’t fear the cold.

Da es so kalt ist, gibt es heute eine Eisvase. Dafür warf ich Cotoneasterbeeren, Hortensien- und Nigellablüten ins Wasser. Ab in die Gefriertruhe und voilà – eine ungewöhnliche Vase, die sich derzeit gut hält. Wenn sie anfängt zu schmelzen, kommt sie bis zur nächsten Eiszeit wieder in die Truhe. Wie war das noch gleich mit dem Klimawandel? 😉 Stechpalme ist perfekt für diese Art von Vase, denn sie kommt ohne Wasser aus und fürchtet die Kälte nicht.

_mg_4679-17-01In the evening I light some candles so that I can enjoy the vase from the comfort of my sitting room.

Abends zünde ich ein paar Kerzen an, damit ich die Vase vom warmen Wohnzimmer aus sehen kann.

_mg_4667-17-01You can even turn the vase into a lantern – doesn’t this look nice?! Have you tried making ice vases or lanterns? Be careful, it can be quite addictive once you get going 😉 Happy Monday, keep warm and don’t forget to visit Cathy who is hosting the Vase on a Monday and brings out all this creativity in us – thank you, Cathy!

Ihr könnt aus der Vase natürlich auch eine Laterne machen – sieht sie nicht toll aus?! Habt ihr euch auch schon an Eisvasen oder -laternen versucht? Vorsicht, Suchtgefahr 😉 Happy Monday, haltet euch warm und vergesst nicht, Cathy zu besuchen, die Erfinderin der Montagsvase, die unsere Kreativität ankurbelt – danke, Cathy!

_mg_4674-17-01

Merken

Quite suddenly, almost overnight we could feel a change in the air. Although temperatures aren’t that high, there’s a palpable joy and lightness. The daffodils are flowering and 1000 glowing suns greet me in the garden and the woods. Today’s vase title was inspired by the French and their great love for food. At noon everyone drops whatever he or she is doing and heads to lunch, a most social and amicable affaire. I always say it’s their appreciation of food and the good life that makes the French such a happy lot. The expression ‚A la soupe!‘ translates ‚To the soup‘ and means ‚let’s go and attack‘ (the food that is ; ), so I’ve chosen a soup terrine for my display of Narcissus ‚Paperwhite‘. It’s a most charming daffodil but so heavily scented that we had to evict it into the garden. 🙂 Let’s celebrate daffodil time with William Wordsworth‘ beautiful poem:

I wandered lonely as a cloud

I wandered lonely as a cloud
That floats on high o’er vales and hills,
When all at once I saw a crowd,
A host, of golden daffodils;
Beside the lake, beneath the trees,
Fluttering and dancing in the breeze.

Continuous as the stars that shine
And twinkle on the milky way,
They stretched in never-ending line
Along the margin of a bay:
Ten thousand saw I at a glance,
Tossing their heads in sprightly dance.

The waves beside them danced; but they
Out-did the sparkling waves in glee:
A poet could not but be gay,
In such a jocund company:
I gazed—and gazed—but little thought
What wealth the show to me had brought:

For oft, when on my couch I lie
In vacant or in pensive mood,
They flash upon that inward eye
Which is the bliss of solitude;
And then my heart with pleasure fills,
And dances with the daffodils.

Thanks to Cathy for this inspirational meme – make sure you visit her to see what others have come up with for today’s vase!

_MG_7499-2-16-03

_MG_7517-2-16-03

_MG_7521-2-16-03

_MG_7520-2-16-03

 

 

Tja, neulich war’s dann soweit: Lange vor Sonnenaufgang kauerte ich gemeinsam mit meinem Hund hinter Kamera und Stativ, genoss die morgendliche Mystik, als da plötzlich Herr Rudolf des Weges kam. Wir rührten uns nicht und rieben uns ungläubig die Augen, denn er lief tatsächlich auf uns zu. Vielleicht dachte er, wir sind zwei Rehe? Auf jeden Fall wollte ich diesen Moment mit euch teilen. 🙂 Charmanter Übeltäter!

Well, the other day it just happened: Long before sunrise I squatted with my dog behind camera and tripod, enjoying the mystical mood as all of a sudden Mr. Rudolf came along. We didn’t move, rubbed our eyes in disbelief, because he just walked right up to us. Maybe he thought we were two does? Just wanted to share this moment with you. 🙂 Charming culprit!

_MG_6622-0119

Ihr Lieben, ich entschuldige mich für die Funkstille, aber der Sommer bringt einiges mehr an Arbeit mit sich. Das soll kein Wehklagen sein, sondern eine Feststellung ;). Dazu gehört neben Job, Neuanlage Garten und Renovierung des Hauses, die Pflege meines Gartens in den Schweizer Alpen. Bis heute habe ich euch diesen vorenthalten, aber wenn ihr Lust habt, kommt mit! Ich zeige ihn euch gerne…vielleicht noch einige Worte vorweg: Er befindet sich auf 1400m im Wallis, ist ca. 8 Jahre alt und auf einem total verwilderten Grundstück mit der Topographie des Matterhorns entstanden, d.h. wir haben alles terrassiert, zugänglich gemacht und unseren Traum vom naturalistischen Garten ausgelebt…Nun steht er mitsamt romantischem Lebkuchenhaus zum Verkauf, und meine Gärtnerinnenseele lechzt nach einem passionierten Gärtner oder einer passionierten Gärtnerin (oder im Idealfall beides!!), dem/der/denen ich dieses Erbe anvertrauen kann. Vielleicht kennt ihr jemanden, der ein solches „Bijoux“ (=Schmuckstück) sucht? 🙂

Hi there, sorry for the delay but the summer brings quite a lot of extra work with it. No complaints, don’t worry, just a statement ;). Apart from my job I’m kept busy with the new garden, renovation of the house and the care for my garden in the Swiss alps. Up to today I kept it from you but if you like, do come along and join me! I’d be delighted to show you around…a few words before we start: The garden is at 1400m in the Valais, about 8 years old and was created on a completely neglected, wild piece of land with the topography of the Matterhorn. We made terraces and lived our dream of the naturalistic garden in harmony with its surroundings…Now it’s for sale along with a charming, romantic gingerbread house, and my gardener’s soul is longing for a passionate gardener into whose able hands I can entrust this legacy. Maybe you know someone who’s looking for a gem like this? 🙂

_MG_8750

Ein Bach läuft durch den Garten und speist drei Teiche. Den grössten seht ihr hier…

A stream runs through the garden and feeds three ponds, the largest one can be seen here…

Unser Garten im Sommer

Das ist die Hauptrasenterrasse mit Teich und Beeten…das Grundstück ist vollkommen uneinsehbar und privat mit gigantischer Aussicht!

That’s the main terrace with pond and borders…the garden is completely private and has stunning views!

 

IMG_5782.lepple_garten_haus

Vom Steg unterhalb des Gemüsegartens kann man das Alpen-Panorama geniessen…

From the boardwalk one enjoys the panorama of the Alps…

IMG_6356_lepple_aussicht_nord

IMG_6347_lepple_aussicht

Ein Blütenmeer…Eintauchen in die Sinneswelt!

A sea of blossom…immerse yourself into the world of the senses!

IMG_2599

Unser Garten im Sommer

Eine Terrasse haben wir dem Gemüsegarten gewidmet: Kräuterspirale, Gewächshaus, Hochbeete, Komposthaufen, Früchte aller Art…lassen keine Wünsche offen.

One of the terraces is dedicated to the potager: herb spiral, greenhouse, raised beds, compost, soft fruit…nothing left to be desired.

IMG_2578.lepple_garten

Hat man Lust auf eine Erfrischung, steht diese traumhafte Gartendusche zur Verfügung…

Fancy a refreshment, enjoy a shower…

IMG_5790.lepple_gartendusche

Jetzt werdet ihr fragen, warum wir ein solches Paradies aufgeben möchten, nicht wahr? Die Antwort ist einfach und doch nicht einfach, vielschichtig und komplex. Jeder Mensch trägt eine Landschaft in sich, in seinen Genen, seiner Seele. Diese Landschaft spricht zu ihm und -muss er sie missen- ist da dieses Sehnen, dieses Gefühl der Verlorenheit. Zu manchen spricht das Meer, zu anderen die Wüste…zu mir sprechen sanfte, grüne Hügel, streicheln meine Seele und sagen: du bist zuhause. Ausserdem hat ein Designer-Kollege von mir einst gesagt, er trüge mehr als nur einen Garten in sich…das trifft auch auf mich zu, aber ich denke, ich bin nun im letzten angekommen. 🙂

Now you’ll wonder what would make us want to give up this paradise. The answer is simple and not so simple, quite complex too. Every person carries a landscape in his/her soul. This landscape talks to you -and if you have to do without it- there’s this longing, a feeling of being lost. To some of us it’s the sea, to others the desert…soft, rolling, green hills do the trick for me, touch my soul and say: you’re home. Besides, a designer colleague of mine once said, he carried more than one garden in him…same for me, although I feel I’ve arrived in my last one. 🙂

 

_MG_4773-0089

 

Unsere Gärten sind voller Geister – Gertrude Jekyll, William Lobb, La Belle Sultane, Guy de Maupassant, Constance Spry, Graham Thomas…Fragt ihr euch nicht manchmal, wer diese Menschen waren? Bestimmt, oder? Gerade blüht bei uns die charmante Ghislaine de Féligonde und lässt sich am Obelisk von Clematis texensis Princess Diana und Clematis Venosa Violacea umwerben. Ghislaine haben wir dem französischen Züchter Turbat zu verdanken: An einem glorreichen Tag im Jahre 1916 entstand diese Schöne aus einer Kreuzung zwischen Goldfinch und einem Sämling. Sie vereint viele Vorteile: wenig Stacheln, Duft, gesundes Laub, gute Frosthärte und reiche Blüte. Viele Geister, die den Weg in unsere Gärten gefunden haben, sind uns bekannt. Aber wer war nun Ghislaine de Féligonde? Da ich von Natur aus neugierig (auf gesunde Art 😉 ) und lernbegierig bin, gebe ich keine Ruhe… Bei meiner Recherche stiess ich auf Anne Chapmans Buch „Frauen in meinem Rosengarten“ und war gleich fasziniert! Gute Lektüre für alle, die mehr wissen möchten. Ghislaine beschwor für mich stets das Bild eines Burgfräuleins ohne Furcht und Tadel herauf. Tatsächlich war sie ohne Furcht, denn sie rettete im 1. Weltkrieg ihren geliebten, schwer verwundeten Gatten aus den feindlichen Linien. Wunderbar, dass man sie in Form einer Rose unsterblich machte. Findet ihr nicht auch?

Our gardens are full of ghosts – Gertrude Jekyll, William Lobb, La Belle Sultane, Guy de Maupassant, Constance Spry, Graham Thomas…Don’t you sometimes wonder who these people were? I bet you do. In our garden, charming Ghislaine de Féligonde is in full bloom. Clematis texensis Princess Diana and Clematis Venosa Violacea are courting her as it’s right and proper. It’s due to French rose breeder Turbat that we can cherish her today: On a glory day in 1916 he created her by crossing Goldfinch with a seedling. She combines many advantages: few thorns, scent, healthy foliage, good frost hardiness and rich blossom. We know many of the ghosts that made their way into our gardens. But who was Ghislaine de Féligonde? As I’m curious (in a healthy way 😉 ) and eager to learn, I did some research, stumbled upon Anne Chapman’s book „Women in my rose garden“ and was quite intrigued! Good read for those who want to know more. Ghislaine conjured up images of a brave damsel beyond reproach. In fact she must have been very brave because during World War I she rescued her beloved, seriously wounded husband from enemy lines. How wonderful to immortalise her in the shape of a rose, wouldn’t you agree?

_MG_5007-0091 _MG_5005-0091 _MG_5004-0091

Es wird Zeit, wieder einmal einen Blick in den Blumengarten vor dem Haus zu werfen! So schnell verfliegt das Jahr, alles wächst und blüht, und ich komme kaum nach mit Schauen, Bewundern und Geniessen. Momentan dominiert Rosa in allen Tönen, eine romantische Farbe, die ich sehr mag. Zartes Apfelrosa wie auf den Wangen eines verlegenen Mädchens (gibt’s das eigentlich noch? 😉 ), Lippenstift-Pink,  Rosa, das ins Apricot changiert, Pupurrosa – verschiedene Stimmungen werden heraufbeschworen, begleitet von ebenso verschiedenen Düften. Da ich oft gefragt werde, wie der Garten bei unserer Übernahme vor 15 Monaten ausgesehen hat, zeige ich euch nun ein Bild:

It’s about high time to have a look at the flower garden in front of the house! Time flies by, everything’s growing, flowering, going mad, and I can hardly keep up with looking, admiring and enjoying. Pink is dominating the scene at present, it’s a lovely romantic colour and one I’m very fond of. Delicate apple pink like the cheeks of a shy girl (does that still exist? 😉 ), lipstick pink, pink with a tinge of apricot, purplish pink – different moods are being evoked, accompanied by equally different scents. As I’m often asked how the place looked like when we bought it 15 months ago, I show you a picture:

IMG_6535

Die Linde (Tilia) links haben wir mittlerweile zum Friseur (meine Wenigkeit)  geschickt, da sie an dieser Stelle unmöglich ohne Schnitt stehen bleiben kann. Glücklichweise eignen sich Linden bestens für den Formschnitt. Rechts vorne steht ein gelber Jasmin (Jasminum humile), ein immergrüner oder halbimmergrüner, frostempfindlicher Strauch aus Asien. Und so sieht es heute aus…

The limetree (Tilia) has had a date with the hairdresser (my humble self) since, unthinkable to leave it in that spot without pruning. Luckily limetrees are well suited to pruning. To the right you can see a yellow jasmine (Jasminum humile), an evergreen or semi-evergreen, frost hardy shrub from Asia. And this is how it looks like today…

_MG_4764-0089_MG_4767-0089_MG_4768-0089

Die Kletterrose an der Hauswand ist eine Wucht, und ihr süsser, frischer Duft liegt wie eine Liebkosung in der Luft. Das Schlafzimmer ist zum Aromatherapie-Zimmer avanciert. Leider kenne ich ihren Namen nicht, deshalb kommt jetzt noch eine Nahaufnahme. Ich wäre so froh, wenn eine/r von euch das Geheimnis lüften würde. Als Belohnung gibt es eine private Führung und Kaffee/Tee und hausgemachten Kuchen im Garten. Versprochen! 🙂 Am Obelisk wachsen die Rose Cornelia und Clematis texensis Typ B, bei der Holzbank eine Banane, dahinter Spornblume und Blush Noisette.

The climbing rose on the wall is a stunner and its sweet, fresh perfume fills the air and is like a caress. The bedroom turned into an aromatherapy temple. Pity, I don’t know the name of the rose, that’s why I’ll post a close up too. I should be delighted if one of my highly esteemed readers would disclose the secret. In reward I’ll offer a private tour and tea/coffee and homemade cake in  the garden. Promise! 🙂 Rosa Cornelia and Clematis texensis Type B adorn the obelisk, next to the bench you can see a banana (Musa), Centranthus ruber and Blush Noisette.

_MG_4766-0089

Durch den Vorgarten führt ein Weg (eigentlich sind es zwei, aber der andere taucht heute nicht auf) aus Steinplatten. An der Hauswand wachsen Rosa rugosa, Rosa Guirlande d’Amour, Passiflora caerulea, Stipa tenuissima, Nepeta x faassenii, Salvia microphylla, Erigeron karvinskianus, Clematis tubulosa Cassandra, Clematis integrifolia Fascination…

A path leads through the front garden (two paths actually but the other one remains hidden for today). In the bed along the house wall I’ve planted Rosa rugosa, Rosa Guirlande d’Amour, Passiflora caerulea, Stipa tenuissima, Nepeta x faassenii, Salvia microphylla, Erigeron karvinskianus, Clematis tubulosa Cassandra, Clematis integrifolia Fascination…

_MG_4772-0089_MG_4769-0089

Diese Rose habe ich als Little White Pet gekauft…naja, wie man sieht ist sie weit davon entfernt, dennoch ist sie absolut entzückend, wie gemacht für einen Brautstrauss oder so…Falls sie jemand kennt, es gibt dann auch ein zweites Stück Kuchen und ein Glas Prosecco dazu! 😉

I bought this rose as Little White Pet…well, as you can see it’s far from it, never mind it’s a delightful little thing, perfect for a bridal bouquet or something…If anyone knows the name, I shall add a second piece of cake and a glass of Prosecco to my offer! 😉

_MG_4770-0089

_MG_3958-0079

Früh am Morgen, als ich schlaftrunken auf die Terrasse tapste, bot sich mir dieses Bild: Wallende Nebel hüllten „unsere“ Burg in ein mystisches Gewand, als schwebte sie über den Wolken. Die tief stehenden Strahlen der Sonne tauchten den Garten in warmes Licht. Warte, du wunderbarer Augenblick, verharre bitte noch ein Weilchen! Der Sommer ist seit einigen Tagen eingekehrt und alle Lebewesen räkeln und strecken sich, als wollten sie das Ungemach vergangener Wochen abstreifen. Schwalben fliegen beschwingt in luftiger Höhe, statt auf  jener unserer Fussknöchel, die Nächte sind erfüllt von Zirpen, frohen Eulenrufen und dem Crescendo der Nachtigallen. Es tut gut, sich hie und da eine Auszeit zu gönnen, auch wenn es nur kurze Momente sind, in denen unsere Seele leise baumelt und sich von all den Wundern, die uns umgeben, zart streicheln lässt. Lust auf Rhabarberkuchen und Kaffee? Am besten rücken wir den Tisch in Rosennähe, zum Schnuppern, Staunen und Freuen…Rhabarber und Rosen sind eine herrliche Kombination finde ich :). Und hier nun ein Kuchen, der mindestens drei Vorteile hat: Er ist Genuss pur, sehr einfach zu machen und -das liebe ich besonders!- die Früchte können je nach Saison variiert werden. Was? Er sei nicht gerade kalorienarm? Na, in dem Fall müsst ihr eben ein paar Scheite Holz mehr spalten, ein neues Beet anlegen, mit dem Hund eine grössere Runde drehen…irgendwas wird euch schon einfallen.

Early in the morning, as I stepped on the terrace still half asleep, this fantastic scene unfurled in front of me: Mist in the valley wrapped „our“ castle in a mystical robe, it almost seemed to float above the clouds. The garden was immersed in warm light – oh, glorious moment, linger for another while! Summer’s here and all creatures stretch and loll, as if they wanted to cast off the hardship of these past weeks. Swallows fly at a dizzy height instead of ankle level, the nights are filled with chirping, the calls of happy owls and the crescendo of nightingales. It does oneself the world of good to have a time-out, just a moment here and there, when we leave our cares behind and let the wonders surrounding us caress our soul. Fancy a rhubarb cake and a cup of tea? Let’s move the table near the roses so that we can inhale their perfume, marvel and be happy…I think rhubarb and roses are a delightful combination :). Here comes a cake that has at least three advantages: it’s pure bliss, simple to make and -what I love most of all!- you can use different types of fruit, whatever’s in season. I beg your pardon? The cake’s not exactly low in calories? Well, in that case you have to chop some logs of wood (think of how happy you and your stove will be in winter), make a new border, go for a very long walk with your dog…no doubt you’ll think of something.

_MG_3968-0079

Rhabarber-Kuchen:

Man braucht: 700 g Rhabarber in kleine Stücke schneiden u. mit 2 EL Maizena und 50 g Zucker verrühren; 2 Eier, 1 Vanillezucker, 1 Vanilleschote, 100 g Crème fraîche, 140 g Mehl, 120 g Zucker, 90 g weiche Butter, 1 Teelöffel Backpulver. Für die Streusel: 50 g brauner Zucker, 70 g Mehl, 30 g gemahlene Mandeln, 60 g geschmolzene Butter

So wird’s gemacht: Eier und Zucker schaumig schlagen, Butter, Crème fraîche, Vanilleschotenmark zufügen und zum Schluss Mehl und Backpulver unterrühren, und in eine Springform geben. Rhabarber und Streusel darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 45-50 Min. backen.

Rhubarb Cake:

You’ll need: 700 g rhubarb in small pieces, mixed with 2 tablespoons of starch and 50 g sugar; 2 eggs, 1 sachet of vanilla sugar, 1 vanilla pod split and scraped, 100 g crème fraîche, 140 g wheat flour, 120 g sugar, 90 g soft butter, 1 teaspoon baking powder. For the crumble: 50 g brown sugar, 70 g flour, 30 g ground almonds, 60 g melted butter

That’s how to do it: Whisk eggs and sugar until fluffy, add butter, crème fraîche, content of vanilla pod and finally flour and baking powder. Pour into cake tin. Put rhubarb and crumble on top and bake in pre-heated oven at 175 °C for about 45-50 minutes

Viel Spass beim Geniessen und Seele baumeln lassen…

Enjoy…

 

_MG_3530-0071Diese Woche geschah eine fürchterliche Tat. Ein dunkler Schatten -und nicht nur von den dicken Regenwolken!- lag über unserem kleinen Paradies, in dem sonst eitle Freude herrscht. Dicke Tränen musste ich weinen, die es locker mit den fetten Regentropfen aufnehmen konnten. Warum? Bei einem morgendlichen Rundgang, auf dem ich stets meine Blumen begrüsse, sie ermutige und mich an Blüten und Knospen erfreue, kam ich bei William (Lobb) vorbei und musste mir die Augen reiben. William ist eine meiner Lieblingsrosen (Moosrose) und war bis vorgestern voller vielversprechender Knospen. Jeden Tag tanzte ich glücklich um den Strauch und sang sowas wie „bald ist’s soweit, lieber William, und deine barocken Blüten betören uns mit ihrem Duft“. Plötzlich stand er aber ganz blutt vor mir. Wer würde so eine Freveltat begehen? Die Trittsiegel in den Gemüsebeeten sprachen eine klare Sprache: Ein Reh hatte unser Feinschmecker-Restaurant entdeckt. Da ich nie lange ein Kind von Traurigkeit bin, trocknete ich meine Tränen und dachte nach. Abgesehen von William hatte sich der ungebetene Gast an „Scharlachglut“ und „Gipsy Boy“ vergriffen. Da er Rosa sancta und Cardinal de Richélieu verschonte, vermute ich eine katholische Gesinnung 😉  Auch am Gemüse tat sich das Reh nicht gütlich, und wir kamen zu dem Schluss, dass es an unserem Spezial-Düngegemisch liegen muss, mit dem ich das Gemüse regelmässig giesse. Dabei handelt es sich nicht um irgendein Wundermittel aus dem Gartencenter, sondern um vergorenen Hühnermist (danke, liebe Hühner!). Das Ausbringen desselben ist kein Vergnügen und erfordert fast eine Gasmaske, vor allem, wenn es blubbert. Im Handel gibt es ein Mittel auf der Basis von Blutmehl, das Wild in einen Zustand von heller Panik versetzen soll. Da lachen nicht nur die Hühner, sondern auch die Rehe…und ich vermute, es dauert nicht lange, ehe  sich Marder, Fuchs und Dachs hinzugesellen und mitkichern. Letztere halten bislang Abstand, hätten aber sicher nichts gegen ein wenig Blutmehl, um ihren Speiseplan zu vervollständigen! Wir kamen zu dem Schluss, es den Wildtieren nachzumachen. Und wie markieren Nashörner, Löwen, Kater und ihre Kumpel ihr Revier? Naja, bestimmt habt ihr das schon in Tierfilmen gesehen. Viele Gärtner haben mittlerweile die Vorteile von Urin für die Beschleunigung des Kompostiervorgangs entdeckt. Manche horten ihn gar ihn Flaschen, und das sind nicht irgendwelche schrägen Vögel sondern mitunter illustre Persönlichkeiten der Gartenszene. Da wir nur zu zweit bzw. mit unserem Hund zu dritt sind, ergibt sich -bei über 2 Hektar- ein gewisses logistisches Problem, aber wir arbeiten daran :). Der Hühnermist von 5 Tieren hält sich leider in Grenzen. Die übrigen Rosen sind bislang unversehrt…

A terrible crime took place this week. A dark shadow -and not only because of the huge rain clouds- hung over our little paradise which is usually full of joy. I cried many tears that could easily match up with the fat rain drops. Why? On one of my morning rambles when I visit my flowers, encourage them and rejoice in their beauty, I passed William (Lobb) and had to rub my eyes. William is one of my favourite roses (moss rose) and was full of promising buds, until the day before yesterday that is. Every day I danced around him and sang something like „soon, my dear William, you’ll enchant us with your lavishly scented flowers“. Suddenly, he stood all naked before me. Who would commit such a wicked deed? The tracks in the vegetable beds left no doubt as to who the intruder is: a doe had discovered our gourmet restaurant. As I’m never a child of sadness for very long, I dried my tears and started to think. Apart from William our uninvited guest had also (partially) molested „Scharlachglut“ and „Gipsy Boy“. Didn’t touch Rosa sancta and Cardinal de Richélieu though which suggests a catholic disposition ;). Neither did it touch our veg, probably thanks to our special potion which I use regularly when watering the potager. It’s not some magical stuff from the garden center but diluted and fermented chicken manure (thank you, dear chickens!). It’s no pleasure to work with and almost calls for a gas mask, especially when it bubbles. In garden centers you can buy a fairly new product based on blood meal that’s supposed to throw deer into a state of horror. Crikey, that gives one a horse laugh and no doubt deer and -before too long- marten, fox and badger will join the laughing party. The latter keep their distance up to now but I guess they won’t refuse blood meal to complement their diet when offered! We concluded it’s best to do as the wild animals do. And how do rhinos, lions, tomcats and their mates mark their territory? Well, you’ve probably seen that in David Attenborough’s films. A lot of gardeners have discovered the advantages of urine to speed up the composting process. Some even collect it in bottles and I’m not talking about some queer fellows but illustrious personalities. I’m afraid our compost will have to wait for a while. As there’s only the two of us and our dog, a certain logistical problem arises when you have to mark 2 hectares, but we’re working on it. The chicken manure of 5 animals doesn’t seem much. The remaining roses haven’t been touched so far…fingers crossed.

_MG_3534-0071Cardinal de Richélieu

Weil ich meinen Bericht nicht frustriert beenden möchte, hier noch ein paar Lichtblicke…das Licht war nicht so doll, bitte um Nachsicht 🙂

I don’t want to end on a frustrated note, so here are some highlights…light wasn’t great for photography, mea culpa 🙂

_MG_3533-0071Orobanche gracilis ( Blutrote Sommerwurz, Slender Broomrape)

_MG_3531-0071Margeriten im Duett mit Rosa Frühlingsmorgen – ein Traum

Oxeye daisies mingling with Rosa Frühlingsmorgen – a dream

_MG_3542-0071Nahe der Terrasse: Allium, Nectaroscordum siculum ssp. bulgaricum, Stipa gigantea und im Hintergrund die wunderbare Duftrose „Martin des Senteurs“

Near the terrace: Allium, Nectaroscordum siculum ssp. bulgaricum, Stipa gigantea and in the background the heavenly, scented rose „Martin des Senteurs“

_MG_3547-0071Rosa „Guirlande rose“

_MG_3549-0071Zantedeschia aethiopica, calla lily

Und am Ende meines heutigen Morgenspaziergangs traf ich diesen süssen Kerl…er zwinkerte mir verschlafen zu und sagte: „Nicht verzweifeln, das (Gärtner)Leben ist nicht immer leicht, aber trotzdem schön.“ Und in diesem Sinn wünsche ich euch allen ein sonniges Wochenende! 🙂

At the end of my ramble this morning I came across this sweet little chap…he winked sleepily at me and said: „Don’t despair, (a gardener’s) life isn’t always easy but nevertheless beautiful.“ With this in mind, I wish you all a sunny weekend! 🙂

_MG_3546-0071

Gab es jemals einen elenderen Mai? Wo bleibt die versprochene Klimaerwärmung? Ist sie nur eine Erfindung? Vor einigen Jahren ermutigte uns die RHS (Royal Horticultural Society), oberste Gärtner-Instanz, Kies- und Wüstengärten anzulegen, weil es künftig immer trockener werde und das Giessen -entgegen öffentlicher Anordnung- zu einer nächtlichen Aktion rebellischer Anarchisten würde. Ganz Naive kauften daraufhin sämtliche Bestände von Spezial-Baumschulen für trockenheitsliebende Pflanzen auf, nur um im folgenden Jahr – liebe Leser, ihr ahnt es bereits – in dem es non-stop schüttete, alles wieder händeringend herauszureissen, weil diese (die Pflanzen!) dauerhafte Überschwemmung nicht vertragen und verrotten. Naja, die Baumschulen und Gärtnereien und andere, die auf der Wüstenwelle surften, haben profitiert. In den letzten Tagen war in den Medien übrigens die Rede von einer nahenden Eiszeit. Ich sollte eigentlich nicht jammern, denn uns behandelt Petrus (so es ihn gibt) im Vergleich noch rücksichtsvoll. Trotzdem konnte ich es mir nicht verkneifen und rief vorhin draussen im Garten ganz laut und verzweifelt: Ich habe genug!!!  Und wisst ihr was: Aus Wald und Wiesen riefen Hunderte Stimmen zurück! Wir auch, wir auch! All die armen Vöglein, Schmetterlinge, Insekten… wie kommen sie über die Runden? Woher nehmen sie die Kraft zu singen, herumzuflattern, ihre Kleinen zu füttern, zu zirpen, am Leben zu bleiben? Ich will endlich Wärme, Sonne auf der Haut…und unsere neue Gartendusche benutzen! Ihr erinnert euch, ich hatte vor einiger Zeit davon geschrieben.  Ha, die ist nämlich fertig und -gerade zum Trotz, und weil jetzt niemand an das Duschen im Freien denkt – zeige ich euch das fertige Bauwerk. Zweimal habe ich bereits geduscht, herrlich…das Mosaik unter den Füssen fühlt sich unendlich gut an. Für mich ist es die schönste Dusche der Welt!!! Und bestimmt teilt ihre meine Meinung, dass ein Meister am Werk war :))  Die Bauarbeiter, die derzeit hier arbeiten (besser gesagt „arbeiten sollten“, es ist ja zu nass), haben meinem Mann bereits einen Job angeboten und sind sehr beeindruckt…

Have you ever seen a May more rotten than this one? Where is the promised global warming? Just an invention? A few years ago the RHS (Royal Horticultural Society), highest gardening authority, encouraged us to create more gravel and drought-resistent gardens, because in future we’d be dealing more and more with hosepipe bans and watering -against official decree- would develop into the nocturnal activity of rebellious anarchists. The utterly naive among us bought the entire stock of drought-resistant plants in specialist nurseries only -you may guess it, dear reader- to rip it out again the following year as it rained non-stop and they (the plants) couldn’t cope with constant flooding and rotted. Well, some garden centres, nurseries and others surfing the desert and global warming wave had their share. By the way, these days the approaching ice age is being discussed in the media. As for myself, I know I shouldn’t moan as the weather gods treat us -compared to others- fairly mercifully. Nevertheless I couldn’t help myself and while out in the garden this afternoon I shouted: I have enough!!! And you know what: Hundreds of voices answered back from the woods, the meadows! We too have enough! All the poor birds, butterflies, insects…how do they cope? Where do they find the strength to sing, to flutter about, to feed their young, to chirp, to stay alive? I want warmth, sunshine on my skin…and I want to use our new garden shower! You may recall that I wrote about it not long ago. It’s finished now and -what the heck, nobody’s thinking of having a shower in the garden at this time- I will now show you our new feature. Used it twice already, bliss indeed…the mosaic feels great under bare feet. To me it’s the most beautiful shower on earth!!! And I’m sure you agree that the mason is a master in his field (and many more 🙂 ) The builders that are working here at present (or should be, too wet) are thoroughly impressed and offered my husband already a job…

_MG_3514-0070 _MG_3515-0070 _MG_3516-0070 _MG_3517-0070 _MG_3518-0070 _MG_3519-0070

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dahinter wächst die Ramblerrose „Paul’s Himalayan Musk“ in die Bäume, und daneben haben wir einen schwarzen Bambus (Phyllostachys nigra) gesetzt. Das war eine grössere Sache, weil das Pflanzloch wegen der Wurzelsperre 70cm tief sein muss und der Boden dort sehr steinig ist.

Rambling rose „Paul’s Himalayan Musk“ is growing into the trees behind the shower and to the right we planted a black bamboo (Phyllostachys nigra). That was a bigger thing as the hole needs to be 70cm deep to accomodate the root barrier and the soil is pretty rocky there.

_MG_3526-0070

Auch die Hühner lassen die Federn hängen und schauen etwas trostlos drein…und der Blick auf unser geliebtes Dorf ist im wahrsten Sinn getrübt. Es kann nur noch besser werden…ich kann’s kaum erwarten!!! 🙂

The hens seem depressed too…and the view of our beloved village is misted indeed. It can only get better…can’t wait!!! 🙂

_MG_3521-0070 _MG_3520-0070

Jetzt ist Orchideen-Zeit, und so widme ich mich heute diesen hinreissenden Gestalten des Lichts! Da wir unser Häuschen in Frankreich im tiefsten Winter bezogen, konnten wir nicht ahnen, welcher Reichtum ringsum schlummerte und waren im darauf folgenden Mai nicht schlecht erstaunt, als Tausende von Wildblumen die Wiesen in ein buntes Spektakel verwandelten. Eine artenreiche Blumenwiese war stets mein Traum und ist durch Aussaat zwar machbar, aber nie so stabil wie eine bereits bestehende, harmonische Gemeinschaft. Unser Boden ist lehmhaltig, aber nicht zu „fett“ – perfekt Voraussetzung für Artenvielfalt. Tatsächlich besteht die Wiese vor allem aus Blumen, so dass unsere Mulis manchmal Nase rümpfend ihre Runden drehen und von einem saftigen Kleefeld träumen… 😉 Viele Orchideen gibt es um diese Jahreszeit zu entdecken, und der Spaziergang erweist sich als Herausforderung, will man nicht aus Versehen auf eines dieser zarten Geschöpfe treten. Ein Orchideen-Suchgerät wäre praktisch…ob’s das gibt? Gerne stelle ich euch ein paar vor:

Hurray, it’s orchid time, and so I shall dedicate today’s blog to these creatures of the light! We moved into our new home in the middle of winter and thus couldn’t possibly anticipate the abundance lying dormant all around us and, when May did eventually come around, we couldn’t stop marvelling as thousands of wildflowers transformed our meadow into a colourful extravaganza. A species rich meadow had always been my dream and although achievable through sowing it will never be as stable as an already existing, harmonious community. Our soil is loamy but not too rich – perfect biodiversity. Quite frankly, our meadow consists mainly of wildflowers, that’s why our mules sometimes turn up their noses when they’re pottering about and dream of lush clover fields… 😉 At this time of the year lots of orchids can be discovered and a walk quickly becomes a challenge if you do not want to walk on these fragile creatures. An orchid detector would come in handy…wonder whether such a thing exists? Let me introduce some to you:

_MG_3202.orchis_morio-0063_MG_3355.orchis_laxiflora-0066 _MG_2867.orchis_ustulata-0057

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_MG_3094.orchis_purpurea-0059 _MG_3082.aceras_anthropophorum-0059

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr wisst nicht, wer Orchis war? Tja, dazu gibt es eine spannende, leicht blutrünstige Story (wie oft -oder meistens- in der griechischen Mythologie), die ich euch gern erzähle: Orchis war der Sohn einer Nymphe und eines Waldgottes. Auf einem Fest zu Ehren von Bacchus schlug Orchis über die Stränge und versucht, eine Priesterin zu vergewaltigen. Grausige Sache…wilde Bestien rissen ihn zur Strafe in Stücke, welche sich -schwupsdiwups- in graziöse Orchideen verwandelten. Kein schlechtes Los für einen Vergewaltiger, von wegen gerechte Strafe! Das wirft gleich ein anderes Licht auf die bis anhin unschuldigen Blümchen, oder? Das ist eben Mythologie, und wo es Menschen gibt, verweilt die Unschuld nicht lange.

You don’t know Orchis? Well, let me tell you a fascinating, slightly bloodthirsty story (as often -or mostly- the case in Greek mythology: Orchis was the son of a nymph and a satyr. During a celebration for Bacchus, Orchis attempted the rape of a priestess. A sacrilege! Wild beasts tore him into pieces which metamorphosed into graceful flowers – orchids. Not a bad fate for a rapist, is it, my foot, you get what you deserve! This puts another complexion on things, doesn’t it? That’s mythology though, and innocence doesn’t linger too long with human beings around.

Griechische Frauen dachten damals, sie könnten mit Orchideenwurzeln das Geschlecht ungeborener Kinder beeinflussen. Isst der Mann grosse Orchideen-Zwiebeln, gibt es einen Jungen, isst die Frau kleine Orchideen-Zwiebeln, ein Mädchen. Zum Glück hat dieser Aberglaube nicht überdauert, und wäre heute -im Anbetracht der Seltenheit von Orchideen- ein echtes Sakrileg! Zum Schluss habe ich noch was Besonderes…ich wünsche euch viel Freude mit meinen Fotos und ein schönes Pfingstwochenende!

Greek women thought they could influence the sex of their unborn child with orchid roots. If the father ate large orchid bulbs, it’d be a boy, if the mother ate small bulbs, it’d be a girl. Luckily this superstition didn’t survive and in consideration of the orchids‘ scarcity it would nowadays be a sacrilege! Last but not least I’ll have something special…I hope you enjoy my photographs and wish you a happy Pentecost weekend!

_MG_3401,dactylorhiza_maculata-0066 _MG_3374.serapias_lingua-0066

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Jardins à l'Anglaise

Gardens in France... and elsewhere

Expressing my vision

A journey into creativity

All creatures great and small

een kijkje in de keuken van de natuur

Photofocus

education and inspiration for visual storytellers

Wayne Grundy's PhotoTech Blog

A blog about digital photography techniques and technology

Hopeful Traveller

Moving in many directions, sometimes quite slowly, but always with a camera. www.anniegaphotography.co.uk