Archive für Beiträge mit Schlagwort: Natur

Hat euch der Frühling auch so überfahren? Also ich bin ganz geplättet…im Garten treiben mich Rosenblattwespe und Frostspanner auf die Palme, und als Sahnehäubchen gibt’s die ersten Zünsler. Spanner sind gar nicht mein Fall, schon gar nicht kaltblütige, und dieses Jahr haben sie im grossen Stil Einzug gehalten und schlagen sich munter die Bäuche voll. Die Buchsbaumzünsler halten sich im Moment noch in Grenzen und werden abgelesen. Eine Freundin in der Nähe erzählte mir vom Wüten des Buchsbaumpilzes in ihrem Dorf, und seither lebe ich in Angst und Schrecken. Ich habe zwar nicht viel Buchs im Garten, aber einige Kugeln/Kegel sind es schon, und meine Wolkenhecke wächst gerade jetzt, nach drei Jahren, zu erkennbaren Wolken zusammen. Aber ein Freund von Monokulturen war ich nie und denke, die Buchsprobleme sind eine natürliche Konsequenz derselben. Interessant ist die Tatsache, dass die asiatischen Arten des Buchses für Zünsler und Pilz wenig bis keine Anfälligkeit zeigen. Vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfahl für die Baumschulen? Auf jeden Fall ist das Leben schön, der Frühling eine Pracht, und manchmal tut es gut, dem Schlachtfeld Garten den Rücken zu kehren. So nehme ich euch heute mit an einen meiner Lieblingsplätze: ein verwunschenes Tal, in dem ein munteres Bächlein plätschert und allerliebste Wildblumen wachsen. Kommt mit!

Spring is somewhat overwhelming this year. I’m pretty flat out actually…rose leaf sawfly and winter moth caterpillars are driving me mad and the jewel in the crown are box caterpillars. Not many, I can still handpick but nevertheless. More of a nuisance are the winter moth caterpillars which are gorging on the leaves of fruit and ornamental trees and my hornbeam hedge. A friend not far from here told me about the box blight causing havoc in her village and ever since I live in quite fear and horror. I don’t have many box plants, a couple of balls/cones, and my cloud-pruned hedge is only now, after three years, growing into recognizable clouds. I’ve never been a friend of monocultures and think our problems must be a natural consequence of them. Interesting is the fact that Asian box species are obviously less or not prone to box caterpillars and blight. Could this be a broad hint for the nurseries? Anyway, life is beautiful, spring is glorious, and sometimes it’s good to turn your back onto the battlefield. That’s why I shall take you to one of my favourite places today: a secret valley with a charming little stream and plenty of wildflowers. Come along then!

_MG_0758-15-04Schaut nur, wie die Blüten des Gegenblättrigen Milzkrauts (Chrysosplenium oppositifolium) am Wasserrand leuchten! Sind sie nicht hübsch?

Look, how the flowers of the Opposite-leaved golden saxifrage (Chrysosplenium oppositifolium) shine by the water’s edge! Aren’t they pretty?

_MG_0705-15-04Hier hat es einige Veilchen in seine Mitte genommen… / Here it wrapped itself around some violets…_MG_0704-15-04Ein kleiner Pool, perfekt für eine Erfrischung…kurz schauen, ob ich noch alleine bin und hopp!

A little pool perfect for a refreshing plunge…quick check if I’m still on my own…

_MG_0707-15-04Seht ihr diese lila Wolke da drüben? Ich fasse es nicht, eine riesige Fläche mit Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis)! Wie bezaubernd! Da muss ich unbedingt hin…

Can you see the blue cloud over there? Can’t get over it, a meadow full of cuckooflowers (Cardamine pratensis)! How delightful! I must go over…

_MG_1003-15-04Ah, ein Aurorafalter (Anthocharis cardamines), nein, schaut nur, es sind viele! Wie der Name bereits andeutet, ist das Wiesenschaumkraut eine wichtige Pflanze für diesen hübschen Schmetterling, denn seine Raupen ernähren sich von dieser Wildblume. Stellt euch vor, wie es sein muss, wenn man an so spezifische Anforderungen gebunden ist, wenn man seinen Nachwuchs sichern möchte. So üppig wächst diese Pflanze heute nicht mehr an vielen Orten. Wie das Licht durch die zarten Flügel scheint…ein faszinierendes Muster hat sich Mutter Natur hier einfallen lassen.

Alas, an orange tip (Anthocharis cardamines), no, look there are plenty more! The Latin name indicates an important connection: its caterpillars feed only on this wildflower. Imagine how it must be if your offspring depends on one flower alone! It doesn’t abound like this in many places. How the light shines through their delicate wings…Mother nature came up with an intriguing pattern.

_MG_0728-15-04Da beobachtet mich jemand…ich kann sogar Gedanken lesen „Ob sie wohl jemals wieder mit ihrer Kamera aus den Blumen rauskriecht? Ob ich mein Abendessen bekomme, bevor ich verhungere?“ (Los des Fotografenhundes)

Oh, I’m being watched…I can even read her mind „Will she ever come out of this meadow with her camera? Will I get dinner before I’m starving?“ (tough-luck-being-a-photographer’s-dog)

_MG_0717-15-04Da seht ihr das Männliche Knabenkraut (Orchis mascula). / Here are some Early purple orchids (Orchis mascula)._MG_2931.orchis_mascula-0059.dng

_MG_2920.orchis_mascula-0059.dngKomisch, wenn man bedenkt, dass vor nicht allzu langer Zeit Wölfe und Bären durch mein geliebtes Tal zogen. Heute betrachten wir die deprimierten Hinterbliebenen hinter Gittern und viele meinen, sie hätten keinen Platz in unserer Welt, dabei haben sie dasselbe Recht, durch die Natur zu spazieren wie wir. Ich kann diese mittelalterlich anmutende Angst vor diesen Tieren nicht verstehen. Schliesslich sind wir heute gebildeter…oder vielleicht auch nicht. Keine Angst, sie fressen keineswegs harmlose Wanderer, im Gegenteil, sie sind sehr scheu und kaum zu sehen. Vielleicht kehren sie eines Tages wieder zurück. Das wäre schön!

Funny, to think that not long ago wolves and bears roamed these valleys. Today we look at the depressed survivors behind bars and some actually think there’s no room for them in our world, but they have the same right to enjoy their freedom and the woods as we do. I can’t understand this medieval fear of these animals, after all we’re more sophisticated nowadays…or maybe not. Don’t be afraid, they don’t eat harmless hikers, quite the contrary, they’re very shy and hard to spot. Maybe one day they’ll return. That would be great!

_MG_0832-15-04 _MG_0834-15-04Ich hoffe, euch hat unser Spaziergang gefallen. Zum Schluss noch eine gute Neuigkeit, die alle Raupen und Wickler verblassen lässt: Ich habe bei der Monochrome Competition von International Garden Photographer of the Year (IGPOTY) mit meinem Bild ‚Ephemera‘ den 2. Platz belegt. Hurra! Wünsche euch frohe Frühlingstage 🙂

I hope you’ve enjoyed our little ramble. Last but not least some great news that make all box caterpillars and winter moths fade: I’ve just won 2nd place in the Monochrome competition of International Garden Photographer of the Year with my image ‚Ephemera‘. Horray! Happy spring days 🙂

1055_LEPPLE

A few months ago I came across a sentence in a book suggesting that the majority of humanity loves nature. A while after that I followed a discussion about how parks should be layed out to be inviting and attractive. Here, the majority clearly favoured a completely artificial design that would make most birds and insects want to make a 180 (flee!)…and me too by the way! These two things got me thinking. So what is nature? I googled the official definitions which say more or less the same thing. I agree with the idea of nature being a self-regulating system. Comfort to know that whatever mankind will throw at Mother Nature, she’ll be the one to shake us off some day and get on with it. But there’s more to nature than the widely acknowledged definitions. People all over the world experience nature in many different ways. Your relationship with nature is hugely affected by your individual upbringing and environment. Are people surrounded by pure and pristine nature more appreciative? Do they care more? Or do they take it for granted, thinking there’s enough and why should they worry? Or has the protection of nature turned into a luxury only rich Western countries can afford? Tricky. There’s both: the guys hacking down acre after acre of rainforest, not thinking of the consequences, just of a quick way to fill the pockets. Then there are those that are being raised with a deep love and respect for nature, realizing the need to protect it. Is it a question of education? Do better educated people have a better understanding of the need to look after the environment? Think of indigenous people – we probably wouldn’t consider them as highly educated but they’re not the ones who destroy nature. They live much closer to nature and share a respectful approach. Greed and growth are not part of their vocabulary. Will education lead to our downfall? A lot of people are born in big cities. Depending on their circumstances they might never get out and experience nature. They might even develop a fear of it. Our idea of nature encompasses not only the dictionary definition but the way we are able or not able to experience nature. When you’re at risk of being eaten by a lion while bending down to inspect a wildflower, will this influence your perception? In Europe you can sit down and enjoy your picnic in a bluebell wood without worrying about a python sneaking up on you. Can we thus be more carefree in our enjoyment of nature? Quite often too people have funny ideas about nature. They’d say ‚let’s go for a nature walk‘ when they mean to walk through a man-made landscape which has very little to do with nature. Be honest – how much true nature do you encounter on your daily walk? True nature becomes more and more scarce. The sick and constant craving for growth is the cause for the rapid disappearance of pristine, natural landscapes. In a while they may be just a faint memory. How do you define nature? And why is it that although most of us love nature (or think we do), we want so little of it in our public spaces? Have a look at these images – do you see nature or not?

Vor einigen Monaten stiess ich in einem Buch auf den Satz, dass die Mehrheit der Menschen die Natur liebt. Kurz darauf folgte ich einer Diskussion darüber,  wie Parkanlagen konzipiert werden müssen, damit sie einladend und attraktiv sind. Hier befürwortete die Mehrheit komplett künstliche Designs, bei denen die meisten Insekten und Vögel sofort umdrehen und fliehen…und ich übrigens auch. Seither denke ich darüber nach. Was ist denn nun Natur? Ich googelte die offiziellen Definitionen, die mehr oder weniger dasselbe sagten. Ich stimme zu, die Natur ist ein selbstregulierendes System. Ein Trost, wenn man weiss, dass egal, was wir Mutter Natur antun, sie uns eines Tages abschüttelt und einfach weitermacht. Aber da gibt es noch mehr als die offiziellen Definitionen. Überall auf der Welt erleben Menschen die Natur auf verschiedene Weise. Die Beziehung zur Natur wird stark von Erziehung und Umfeld beeinflusst. Hegen Menschen in unberührter Natur eine grössere Wertschätzung für diese? Engagieren sie sich mehr für ihren Schutz? Oder nehmen sie es als selbstverständlich und meinen, es gibt genug, warum sollte man es schützen? Oder ist Naturschutz ein Luxus, den sich nur reiche Industrieländer leisten können? Verzwickt. Man trifft beides: solche, die sorglos den Regenwald abholzen, ohne an die Konsequenzen zu denken, und jene, die mit Liebe und Respekt für die Natur aufwachsen und erkennen, wie wichtig es ist, sie zu schützen. Ist es eine Frage der Bildung? Haben Menschen mit mehr Bildung ein besseres Verständnis? Nehmt die Urvölker – wir betrachten sie wahrscheinlich nicht als besonders gebildet, aber nicht sie zerstören die Natur. Sie leben im Einklang mit ihr und behandeln sie mit Respekt. Gier und Wachstumsdenken sind Fremdwörter. Ist Bildung unser Untergang? Viele Menschen werden heute in Grossstädten geboren. Manche verlassen sie unter Umständen nie und entwickeln vielleicht gar eine Furcht vor der Natur. Unsere Vorstellung von Natur umfasst nicht nur die offizielle Definition, sondern auch die Weise, in der wir Natur erleben oder nicht erleben. Wenn du Gefahr läufst, von einem Löwen gefressen zu werden, wenn du dich über eine Wildblume beugst, wird das deine Wahrnehmung beeinflussen? In Europa kann man in der Narzissenwiese sein Picknick geniessen, ohne sich Sorgen um eine Python zu machen. Sind wir deshalb sorgloser in unserem Naturerlebnis? Oft haben Leute auch lustige Vorstellungen von Natur. Sie sagen, lass uns einen Spaziergang in der Natur machen, wenn sie von menschgemachten Landschaften sprechen. Hand aufs Herz – wie viel Natur umgibt dich auf deinem täglichen Spaziergang? Wahre, unberührte Natur wird immer seltener. Das krankhafte, konstante Streben nach Wachstum ist der Grund für das Schwinden wunderschöner Naturlandschaften. Bald werden diese vielleicht nurmehr eine schwache Erinnerung sein. Wie definierst du ‚Natur‘? Und warum wollen wir, die wir die Natur lieben (oder es zumindest glauben), so wenig davon im öffentlichen Raum sehen? Schau dir diese Fotos an – Natur, ja oder nein?

_MG_9737

IMG_7928_aveyron

_MG_5197-0097

IMG_3823

IMG_2779

_MG_9532-0395

Herd of cows in a field

_MG_5855-0316

_MG_0538-0214

IMG_2935„There is a garden in every childhood…“, wrote the Portugese poet Fernando Pessoa at the beginning of the last century. Sadly, this is no longer true. We had a garden, albeit a small one, and for a while my mother took on two allotments quite a distance away. My younger brother and I would trot along with mum pulling a handcart carrying tools, a small picnic and -most important of all- our harvest on the way home. Mum was a young girl during the war and had been sent with her sisters to work on a farm to support the family. This experience of deprivation never quite left her. Growing food was a necessity. Flowers were less important but allowed to mingle with the fruit and veg. My father died when I was small and before work on our garden started. He had just finished the renovation of our home. Being with mum was a treat and we clung to her through fear of losing her as well. We would chatter happily  and were probably more of a hindrance to her gardening aspirations but as we grew older, we helped picking apples, currants, raspberries and gooseberries which we hated for their thorns. To be honest, gardening was more of a chore than a pleasure for us then but it helped to connect us with our food, be it from the garden or meat which came from home slaughtering in our village. Food miles, what’s that? Those were the days without gameboys and mobile phones, and I feel grateful and privileged for being a kid way back then. Those were the days when you’d still speak to each other…and listen. We would spend all day in the garden or in the woods building huts, playing Tarzan – such bliss, such freedom! We were always late for dinner, often coming back with bruises and torn, dirty trousers. We were happy and so tired that we fell asleep before our heads touched the cushion. Mum drew our attention to nature and knew a plant for nearly every ailment. She firmly believed in the power of herbs, even more so when she developed cancer which all the herbs in the world couldn’t cure. She had to give up her two allotments and the garden at our home became the focus. There were fruit trees – I especially remember a cherry tree which used to be laden every year. We’d climb into it and ate until our bellies hurt. There was a swing too that used to carry us straight into heaven. That’s how we felt about it at the time as everything seems so big and awesome when you’re small. In summer mum would fill an old zinc bathtub with water. Splish, splash – our private pool, kid’s heaven! Friends came and it sometimes got a bit crowded, loud and rough in the tub. There were frogs, birds, slowworms. We’d suck the sweet juice out of the flowers of the dead nettles like delicious nectar… I wonder how it is now as our planet is getting more crowded by the day. What is it like to grow up without nature, never mind a garden? It seems rather sad. How are children supposed to connect with the natural world and learn to respect it? I think this is when schools should come in. The UK are far ahead of us with their promotion of school gardening. Why not dig over the football pitch and make a garden? Get rid of some useless school subject (and believe me there are far too many) and get the kids to sow and enjoy the wonders of gardening? When I was small nobody would have thought that I’d turn into the passionate gardener I am today but I’d like to think my parents would be very happy with the outcome. Although I’m not a relgious person, I somehow feel they watch me with a smile. Is there also a garden in your childhood?

„In der Kindheit eines jeden gibt es einen Garten…“, schrieb der portugiesische Dichter Fernando Pessoa zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Leider trifft das nicht mehr zu. Wir hatten einen kleinen Garten, und eine Zeitlang betreute meine Mutter zusätzlich zwei Schrebergärten, die weiter weg lagen. Mein kleiner Bruder und ich zottelten mit dem Leiterwagen hinter Mama her. Darin lagen Werkzeuge, ein Picknick und -sehr wichtig!- auf dem Heimweg unsere Tagesernte. Mama war ein junges Mädchen während des Krieges und wurde mit ihren Schwestern zum Arbeiten auf einen Bauernhof geschickt. Diese Erfahrung der Entbehrung und des Verlustes konnte sie nie ganz abstreifen. Der Anbau von Obst und Gemüse war eine Notwendigkeit. Blumen waren weniger wichtig, durften sich aber in den Beeten tummeln. Mein Vater starb, als ich klein war und bevor die Anlage des Gartens in Angriff genommen wurde. Er hatte gerade die Renovierung des Hauses abgeschlossen. Die Gesellschaft unserer Mutter war uns lieb und teuer, und wir klammerten uns an sie, vor lauter Angst, sie auch noch zu verlieren. Wir plapperten fröhlich vor uns hin und waren wahrscheinlich mehr ein Hindernis in ihrem gärtnerischen Streben, aber als wir älter wurden, halfen wir bei der Ernte von Äpfeln, Johannisbeeren, Himbeeren und Stachelbeeren, die wir wegen ihrer Stacheln hassten. Um ehrlich zu sein, war Gartenarbeit für uns Kinder mehr Plage als Vergnügen, aber es half uns, eine Verbindung zu unserem Essen herzustellen, ob es nun aus dem Garten kam oder Fleisch betraf, welches wir bei Hausschlachtungen im Dorf kauften. Das waren die Tage ohne Gameboy und Mobiltelefon, und ich bin dankbar, damals ein Kind gewesen zu sein. In diesen Tagen sprach man miteinander…und hörte zu. Wir waren den ganzen Tag im Garten oder Wald, bauten Hütten, spielten Tarzan – welche Wonne, welche Freiheit! Zum Abendessen kamen wir meist zu spät, oft mit Beulen, Kratzern und schmutzigen, zerissenen Hosen. Wir waren glücklich und so müde, dass wir schon schliefen, ehe unser Kopf das Kissen berührte. Mama lenkte unsere Aufmerksamkeit auf die Natur und kannte für nahezu jedes Leiden eine Pflanze. Sie glaubte an die Kraft der Kräuter, vor allem, als sie Krebs bekam, den alle Kräuter in der Welt nicht heilen konnten. Sie musste ihre Schrebergärten aufgeben, und unser Garten am Haus rückte in den Mittelpunkt. Es gab Obstbäume – ich erinnere mich vor allem an einen Kirschbaum, der jedes Jahr voll hing. Wir kletterten in den Baum und schlugen uns die Bäuche voll, bis sie weh taten. Es gab auch eine Schaukel, die uns direkt in den Himmel trug. So empfanden wir es damals, denn alles wirkt riesig und ehrfurchtgebietend, wenn man klein ist. Im Sommer füllte Mama eine alte Zinkbadewanne mit Wasser. Plitsch-platsch – unser privater Pool, Kinderhimmel! Freunde kamen und manchmal wurde es etwas voll in der Wanne und ging entsprechend rau und laut zu. Es gab Frösche, Vögel, Blindschleichen. Wir saugten den süssen Saft aus den Blüten der Taubnesseln wie köstlichen Nektar… Ich frage mich, wie es nun ist, da unser Planet täglich voller, der Platz weniger wird. Wie ist es, wenn man ohne Natur, geschweige denn einen Garten, aufwächst? Eine traurige Vorstellung. Wie sollen Kinder eine Beziehung zur Natur aufbauen und lernen, diese zu respektieren? Ich finde, hier spielen Schulen eine wichtige Rolle. England ist uns mit seinen Schulgartenprojekten weit voraus. Warum nicht den Fussballplatz umgraben und einen Garten anlegen? Ein paar nutzlose Schulfächer abschaffen (derer gibt es viele) und den Kindern die Freuden und Wunder des Gärtnerns nahe bringen? Als ich klein war, konnte keiner ahnen, dass ich zu der passionierten Gärtnerin werden würde, die ich heute bin, aber ich glaube, meine Eltern wären mit dem Ergebnis zufrieden. Ich bin zwar nicht religiös, aber irgendwie fühle ich, dass sie mich mit einem Lächeln beobachten. Gibt es in deiner Kindheit auch einen Garten?

Wasser ist Leben. Als Gärtner wird einem diese schlichte Tatsache noch stärker verdeutlicht und nahe gebracht, vor allem in Zeiten der Trockenheit. So sind wir froh um unseren Brunnen, der uns bislang noch nie im Stich gelassen hat. Ein einfaches und hässliches Betonrohr war sein Gewand, und wir befanden es seiner nicht würdig. Er sollte prächtig und eindrücklich im Garten stehen, nicht wie ein unwichtiger Statist. Naja, von meinem privaten Maurer habe ich schon des öfteren gesprochen, und diesen Beitrag möchte ich heute ihm widmen: Ohne ihn wären viele Träume Träume geblieben. Er verwirklicht auf schönste Weise -oft in Teamarbeit mit mir, d.h. ich bin der dankbare Handlanger 😉 – meine/unsere Ideen. Vielen Dank dafür.

Water is life. That’s a fact especially gardeners live and sometimes struggle with, above all in times of drought when hose pipe bans are the order of the day. That’s why we appreciate our well which has never let us down so far. It used to be an ugly concrete ring but we felt it was an unworthy guise for something so important. We wanted the well to stand proud and beautiful. Well, I’ve mentioned my private mason before and would like to dedicate this post to him, for without him many dreams would still be dreams. He turns my/our ideas into reality most beautifully, often in teamwork with myself as thankful handmaid ;). Thank you for that.

_MG_5949-0110

_MG_6853-2-0137Zum Glück haben wir viele tolle Natursteine. Sieht der Brunnen jetzt nicht besser aus?

Luckily we have a lot of pretty stones. Doesn’t the well look better now?

Und dann wurde ich noch Zeuge einer Geburt. Stellt euch vor, wie aufregend! Ein Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima) suchte sich MIscanthus sinensis Morning Light für seinen Eintritt in die Welt aus, oder besser wohl seine Eltern, wirklich sehr umsichtig.

And then I witnessed a birth. Imagine, how exciting! A great green bush cricket (Tettigonia viridissima) chose Miscanthus sinensis Morning Light as an entry place into this world, or rather its parents did, very thoughtful indeed.

_MG_6811-0135Gerade „geschlüpft“…wie bei den meisten Insekten ist auch ihre Metamorphose sehr komplex: Es ist ein langer Weg vom Ei über Larve und Imago bis zum ausgewachsenen Heupferd. Letztere ernähren sich von Raupen, Fliegen und anderen Insekten und verschmähen auch einen Schmetterling nicht. Die Begattung dauert übrigens 45 Minuten, und das Weibchen deponiert mit einem Legestachel ca. 100 Eier im Boden, aus denen im Frühjahr die Larven schlüpfen, die sich von Blattläusen ernähren.

Just „hatched“…as with most insects their metamorphosis is very complex: It’s a long way from egg via larvae and imago to the adult cricket. The latter feed on caterpillars, flies and other insects and even butterflies. Mating lasts 45 minutes, and the female then lays about 100 eggs into soft ground from which the greenfly-eating larvae hatch the following spring.

_MG_6825-0134Ach, das tut gut, die Beine richtig ausstrecken…

Ah, feels good, stretching the legs…

_MG_6827-0136Am nächsten Tag sass es noch immer im Chinaschilf – muss wohl noch Kräfte sammeln, ehe es sich dem Alltag stellt. Habt ihr auch Heupferde im Garten?

Next day it was still sitting on the maiden grass – gathering strength to face everyday life. Do you also have great green bush crickets in your garden?

Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende und schöne wilde Begegnungen 🙂

I wish you a sunny weekend and happy wild encounters 🙂

Ich weiss nicht, wie es euch ergeht, aber ich kann nie genug bekommen von der Natur, den Wildblumen und all den Tierchen da draussen. Gerne nehme ich euch heute auf einen Ausflug in die Walliser Bergwelt mit…habe mich trotz aller Pflichten frühmorgens und abends davon geschlichen. Sie lohnen sich immer, diese Ausreisser…geniesst es! 🙂

I don’t know how you feel about it but I can never get enough of nature, wildflowers and all the creatures out there. Come along then on a trip to the Swiss mountains…in spite of duties of all sorts I tiptoed away for a bit very early in the morning and in the evening. It’s always worth it…enjoy! 🙂

Morgenstund‘ hat Gold im Mund…

The early bird gets the worm…

_MG_5439-0098

Bedrohliche Wolken zaubern eine dramatische Stimmung…toll, der Schlangenbart (Persicaria bistorta) vor den Schneebergen!

Dark clouds evoke a dramatical mood…great, the common bistort (Persicaria bistorta) with the snow mountains in the background!

_MG_5193-0097 _MG_5186-0097Going wild! 🙂

_MG_5269-0097 _MG_5220-0097

Huch, da hat sich jemand eine rosafarbene Kinderstube für seinen Nachwuchs gewählt…in der Annahme, dass dieser weiblich ist? (Schmetterlingseier)

Oops, someone picked a very pink nursery for his/her offspring…assuming they’ll all be girls? (butterfly eggs)

_MG_5249-0097

Orchideen gibt es viele zu sehen…

Plenty of orchids to see…

_MG_5232.gymnadenia_conopsea-0097 _MG_5278.gymnadenia_conopsea-0097

Und dann war da noch dieses herzige Geschöpf: die Raupe eines Königskerzen-Mönchs. Ist sie nicht wunderschön? Er tat sich in meinem Garten an Verbascum phoeniceum „Violetta“ gütlich, und ich hatte nicht das Herz, ihn dabei zu stören. Das Alter stimmt wohl milde…

And then there was this cute little thing: the caterpillar of a mullein moth. Isn’t it beautiful? It was happily munching away on Verbascum phoeniceum „Violetta“, didn’t have the heart to disturb it. Age makes me soft maybe…

_MG_5412-0097

In diesem Sinn wünsche ich euch allen eine sonnige, fröhliche Woche!

I wish you all a sunny, happy week!

Die Wiese nähert sich langsam ihrem Höhepunkt. Ich sitze oft inmitten der Blumenpracht und finde mich Auge in Auge mit den bezauberndsten Geschöpfen. Eine besondere (Licht)Stimmung herrscht am frühen Morgen oder gegen Abend. Kann eine Wiese laut sein? Oh ja, denn die Grillen produzieren einen Schalldruck von bis zu 100 Dezibel. Wahnsinn! Warum sie bei der Partnersuche nicht taub werden? Weil sie beim Zirpen (oder Schrillen, was nicht von ungefähr kommt) die Ohren auf Durchzug stellen, ganz schön clever, nicht?! Neuronen senden eine Nachricht an die Nervenzellen des Gehörs: Klappen zu. Nur in den gesanglosen Momenten öffnen sie ihre Ohren wieder. Die Pracht unserer Wiese und deren Bewohner bedarf nicht vieler Worte, und so teile ich nun ein paar Sternstunden oder -momente der letzten Tage mit euch…

The meadow is about to reach its peak. I often sit among the flowers and find myself eye to eye with the most awesome creatures. Early morning and late afternoon evokes a special mood and of course, the light’s so much better too. Can a meadow be noisy? Oh yes, because crickets produce up to 100 decibel. Crikey! Why do they not turn deaf during their search for the perfect mate? While chirping they go literally deaf, very clever isn’t it?! Neurons send a message to the nerve cells of the ear: close up. They only open again during quiet moments. The splendour of our meadow is such that it doesn’t need many words, and so I’m going to share a few great moments with you…

_MG_4637-0085

Blick vom Haus auf Wiese, Teich und liebliche Aveyron-Hügel. Und dann tauchen wir ein in eine andere Welt…

View from house onto meadow, pond and the lovely Aveyron hills. And then we dip into another world…

_MG_4520-0082

 

Tolle Aussichtsplattform!

Great viewing platform!

 

_MG_4561-0082

Da ist’s aber auch nicht schlecht!

That’s not bad either!

_MG_4585,zygaena_trifolii-0083

_MG_4629-0083

Viel gemütlicher (und wärmer!) ist’s, wenn man sich zusammen schnuckelt…Liebe ist schön.

Much more comfy (and warmer too) to snuggle up…Love’s a wonderful thing.

_MG_4627-0083

Da versucht sich jemand zu verstecken, aber dem Auge eines Fotografen entgeht nichts so schnell… 🙂

Someone’s trying to hide, but it’s not easy to escape the photographer’s eye… 🙂

_MG_4572-0082

_MG_4592.dolycoris_baccarum-0083

Pas de deux…

_MG_4598.melitaea_phoebe-0083

Was für ein herrliches Schwalbenschwänzchen! Es hat mir den Morgen unendlich versüsst!

What a magnificent swallowtail! It really made my day!

_MG_4616.papilio_machaon-0083

Here’s looking at you, kid 😉

_MG_4483-0081

Manche bevorzugen ein zeitiges Frühstück…

Some prefer an early breakfast…

_MG_4550-0082

Ich wünsche euch allen eine sonnige Woche mit spannenden Begegnungen!

I wish you all a sunny week with exciting encounters!

 

_MG_3940,gipsy_boy-0077

Um Verwirrungen vorzubeugen, möchte ich gleich klar stellen, dass es sich bei Rudolf und dem Zigeunerknaben (Gipsy Boy) nicht um irgendwelche Liebhaber handelt…dabei verliebe ich mich -vor allem im Sommer- ständig neu…und geniesse es! Das gebe ich frech und frei zu. 🙂 An jeder Ecke in meinem Garten gibt es täglich eine neue Schönheit zu entdecken, und mein Mann drückt gerne beide Augen zu.

Diese Woche war in vieler Hinsicht schlichtweg wunderbar: Der Regen hat sich vor drei Tagen verabschiedet und ordnungsgemäss wieder dem Frühling Platz gemacht; Rudolf hat unserem Garten den Rücken gekehrt (Ja, ich habe den Eindringling aus „Williams Schändung“ Rudolf genannt, vielleicht nicht sehr einfallsreich, aber es gibt der Gefahr einen konkreten Namen… 😉 ). Ehrlich gesagt, hatte ich mir das nicht so leicht vorgestellt, vor allem nachdem ich das Problem „Reh im Garten – was tun?“ gegoogelt hatte und hernach depressiv auf die Gartenbank fiel, da niemand eine Lösung parat hatte. Aber meine „magic potion“ wirkt bislang gut…und im Wald wird gemunkelt und geklatscht, es seien ziemlich unangenehme Typen (wir!!!) hierher gezogen. Rudolf bellt entrüstet (von ferne 🙂 ) und ist, glaub‘ ich, ziemlich sauer. Im Englischen gibt es den Ausdruck „to be pissed off“, und ich verstehe erst jetzt langsam, woher er kommt…Also auf jeden Fall ist Rudolf abgezogen, und sofort haben sich dankbar die Blüten von Gipsy Boy & Co. geöffnet. Ich bin im Glück, im Rosenglück! Zudem traf ich auf diesen Anblick…das Foto wurde im strömenden Regen gemacht, mein Mann hielt geduldig den Schirm, und der Anblick dieser Orchideen, inmitten von Wiesensalbei und Margeriten, hat mich zutiefst berührt…

To get things straight, Rudolf and Gipsy Boy are not my lovers…but I do tend to fall in love again and again, especially in summer…and I enjoy it too! I have to admit it openly and honestly. 🙂 At every corner in my garden there’s beauty to be found, and my husband happily turns a blind eye.

This week has been fabulous in many ways: The rain stopped three days ago and made room for spring again; Rudolf has turned his back on our garden (yes, I called the intruder from „Molesting William“ Rudolf, maybe not very imaginative but it gives danger a proper name…;) ). To be honest, I didn’t think it’d be that easy, particularly after googling the problem „deer in the garden – what now?“ and falling onto the garden bench thereafter -in deep depression- because nobody seemed to have a solution. But my magic potion seems to do the trick so far…and there’s talk in the woods about some weird guys that have moved in (us!!!). Rudolf is barking rather disgustedly (from afar), and I think, he’s pretty pissed off  too. I’m beginning to realize where this expression comes from… Anyway, Rudolf left and immediately the flowers of Gipsy Boy & Co. started to open. I’m sooo happy! Apart from this I came across something special…the image has been taken in the pouring rain, my husband patiently holding the umbrella, and the sight of these orchids amid the sage and oxeye daisies touched my deeply…

_MG_3738.anacamptis_pyramidalis-0075

Heute entdeckte ich eine Ringelnatter in unserem Teich und beobachtete eine Plattbauchlibelle (Libellula depressa). Und: Rosa moyesii „Geranium“ blüht ebenfalls…

Today I spotted a grass snake in our pond and a broad-bodied chaser (Libellula depressa). And Rosa moyesii „Geranium“ has also started to flower…

_MG_3948.rosa_moyesii_geranium-0077

Ich freue mich an all diesen Entdeckungen und denke, es ist schön, inmitten der Natur zu leben und ihre täglichen Geschenke annehmen zu dürfen.

I’m indeed a very happy bunny, being able to live in the middle of nature and share her daily gifts.

_MG_3781.melitaea_phoebe-0075

Ich wünsche euch allen eine positive Woche mit vielen Lichtblicken 🙂

I wish you all a good week and many moments of happiness 🙂

 

 

 

 

 

_MG_3579.cercis_canadensis_forest_pansy-0074

tap-tap-tap…Regen tropft, rinnt, platscht, fällt, strömt, prasselt, rauscht, trommelt…unser Teich läuft über…eigentlich hat es jetzt genug geregnet, vielen Dank. Regen ist schön, vor allem im Sommer, wenn er auf warme Erde fällt, diese sanft flüstert und Pflanzen aufatmen, sich laben und schütteln vor Freude. Jetzt beugen sich meine Rosen demütig, Insekten und Schmetterlinge verharren reglos auf bunten Blüten, Wasser steht in den Beeten, graue Schleier ziehen über das Land. Wir warten…aber nicht nur, denn gestern Abend -in einer seltenen trockenen Phase- machte ich mich auf die Suche nach des Regens Schönheit und musste nicht weit gehen.

tap-tap-tap…rain falls, trickles, drops, runs, falls, patters, floods, pours, pelts, drums…the pond’s overflowing…our neighbour Mickey in Ireland used to say „the amount of rain is in“ and it sure is, thank you. Rain is beautiful, especially in summer, when it falls on warm earth which then whispers softly, our plants sighing happily, feeling refreshed and shivering with soft pleasure. But now my roses bend their heads submissively, insects and butterflies linger motionlessly on gay flowers, puddles in the borders, grey mist enfolds the hills. We wait…but not only, because yesterday evening -during a rare dry spell, or fairly dry that is-  I went for a stroll in search of the rain’s beauty and didn’t have to go far.

_MG_3712-0074 _MG_3663-0074

Schneckenwetter – wo das wohl her kommt 😉 ? Sie zumindest haben eine gute Zeit.

I met a lot of these guys…they certainly have a jolly good time. 😉

_MG_3589.allium_oreophilum-0074Allium oreophilum sammelt die Tropfen und beugt das fragile, rosa Haupt unter ihrer Last.

Allium oreophilum gathers the drops and bends its fragile, pink head under their weight.

_MG_3617.briza_maxima-0074 _MG_3671.briza_maxima-0074

Briza maxima, das Zittergras, ist jetzt besonders schön. Seht nur, wie es sich behutsam öffnet und entfaltet, um schliesslich mit den anderen Wiesenblumen zu tanzen.

Briza maxima, the quaking grass, is delightful. Look at how it opens up gently and unfolds to join the dance of the meadow flowers.

_MG_3702.dactylorhiza_maculata-0074

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausharren und auf bessere Zeiten hoffen…

Holding on and hoping for better times…

_MG_3633.rumex_acetosa-0074

 

 

Ein Sonnenstrahl taucht die Samen des Sauerampfers in magisches Licht. Wie kleine Diamanten…ist es wirklich Sauerampfer? Aber ja, glaubt mir. 🙂

Sorrel seed bathing in magical light. Like little diamonds…is it really sorrel? Of course, believe me. 🙂

 

 

 

Vielleicht versüsst euch das ein wenig den Tag…

Maybe this cheers you up a bit…

Jetzt ist Orchideen-Zeit, und so widme ich mich heute diesen hinreissenden Gestalten des Lichts! Da wir unser Häuschen in Frankreich im tiefsten Winter bezogen, konnten wir nicht ahnen, welcher Reichtum ringsum schlummerte und waren im darauf folgenden Mai nicht schlecht erstaunt, als Tausende von Wildblumen die Wiesen in ein buntes Spektakel verwandelten. Eine artenreiche Blumenwiese war stets mein Traum und ist durch Aussaat zwar machbar, aber nie so stabil wie eine bereits bestehende, harmonische Gemeinschaft. Unser Boden ist lehmhaltig, aber nicht zu „fett“ – perfekt Voraussetzung für Artenvielfalt. Tatsächlich besteht die Wiese vor allem aus Blumen, so dass unsere Mulis manchmal Nase rümpfend ihre Runden drehen und von einem saftigen Kleefeld träumen… 😉 Viele Orchideen gibt es um diese Jahreszeit zu entdecken, und der Spaziergang erweist sich als Herausforderung, will man nicht aus Versehen auf eines dieser zarten Geschöpfe treten. Ein Orchideen-Suchgerät wäre praktisch…ob’s das gibt? Gerne stelle ich euch ein paar vor:

Hurray, it’s orchid time, and so I shall dedicate today’s blog to these creatures of the light! We moved into our new home in the middle of winter and thus couldn’t possibly anticipate the abundance lying dormant all around us and, when May did eventually come around, we couldn’t stop marvelling as thousands of wildflowers transformed our meadow into a colourful extravaganza. A species rich meadow had always been my dream and although achievable through sowing it will never be as stable as an already existing, harmonious community. Our soil is loamy but not too rich – perfect biodiversity. Quite frankly, our meadow consists mainly of wildflowers, that’s why our mules sometimes turn up their noses when they’re pottering about and dream of lush clover fields… 😉 At this time of the year lots of orchids can be discovered and a walk quickly becomes a challenge if you do not want to walk on these fragile creatures. An orchid detector would come in handy…wonder whether such a thing exists? Let me introduce some to you:

_MG_3202.orchis_morio-0063_MG_3355.orchis_laxiflora-0066 _MG_2867.orchis_ustulata-0057

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_MG_3094.orchis_purpurea-0059 _MG_3082.aceras_anthropophorum-0059

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr wisst nicht, wer Orchis war? Tja, dazu gibt es eine spannende, leicht blutrünstige Story (wie oft -oder meistens- in der griechischen Mythologie), die ich euch gern erzähle: Orchis war der Sohn einer Nymphe und eines Waldgottes. Auf einem Fest zu Ehren von Bacchus schlug Orchis über die Stränge und versucht, eine Priesterin zu vergewaltigen. Grausige Sache…wilde Bestien rissen ihn zur Strafe in Stücke, welche sich -schwupsdiwups- in graziöse Orchideen verwandelten. Kein schlechtes Los für einen Vergewaltiger, von wegen gerechte Strafe! Das wirft gleich ein anderes Licht auf die bis anhin unschuldigen Blümchen, oder? Das ist eben Mythologie, und wo es Menschen gibt, verweilt die Unschuld nicht lange.

You don’t know Orchis? Well, let me tell you a fascinating, slightly bloodthirsty story (as often -or mostly- the case in Greek mythology: Orchis was the son of a nymph and a satyr. During a celebration for Bacchus, Orchis attempted the rape of a priestess. A sacrilege! Wild beasts tore him into pieces which metamorphosed into graceful flowers – orchids. Not a bad fate for a rapist, is it, my foot, you get what you deserve! This puts another complexion on things, doesn’t it? That’s mythology though, and innocence doesn’t linger too long with human beings around.

Griechische Frauen dachten damals, sie könnten mit Orchideenwurzeln das Geschlecht ungeborener Kinder beeinflussen. Isst der Mann grosse Orchideen-Zwiebeln, gibt es einen Jungen, isst die Frau kleine Orchideen-Zwiebeln, ein Mädchen. Zum Glück hat dieser Aberglaube nicht überdauert, und wäre heute -im Anbetracht der Seltenheit von Orchideen- ein echtes Sakrileg! Zum Schluss habe ich noch was Besonderes…ich wünsche euch viel Freude mit meinen Fotos und ein schönes Pfingstwochenende!

Greek women thought they could influence the sex of their unborn child with orchid roots. If the father ate large orchid bulbs, it’d be a boy, if the mother ate small bulbs, it’d be a girl. Luckily this superstition didn’t survive and in consideration of the orchids‘ scarcity it would nowadays be a sacrilege! Last but not least I’ll have something special…I hope you enjoy my photographs and wish you a happy Pentecost weekend!

_MG_3401,dactylorhiza_maculata-0066 _MG_3374.serapias_lingua-0066

IMG_7747_rana_ridibunda

 

 

 

 

Seit ein paar Tagen hört man sie wieder fröhlich Quaken und Plantschen – die verliebten Teich- und Seefrösche! Unten durch das wilde, verwunschene Tal schlängelt sich der Fluss Aveyron. Die Wiesen sind im Winter zeitweise überflutet und ein El Dorado für Frösche (und Reiher, aber von denen sprechen wir heute nicht 😉 ). Der Teichfrosch legt zwischen 500-5000 Eier, die auf den Gewässergrund sinken; der Seefrosch legt bis zu 10000 (Hut ab!) zwischen die Wasserpflanzen. Selbstredend mausern sich nicht alle zu putzigen, liebenswerten Fröschen, aber immerhin. Haben es die kleinen Kaulquappen einmal geschafft, heisst es Aufpassen…Gefahren lauern überall, und die Franzosen sammeln nicht nur Schnecken, sondern sind auch Froschschenkeln gegenüber nicht abgeneigt. Frösche wiederum ernähren sich von Insekten, Schnecken (voilà!), Würmern, Gliederfüsslern – diese werden -zack!- mit der Zunge im Ruhezustand oder im flotten Sprung gepackt und verschlungen. Bislang leben in unserem Garten Kröten, aber nun, da wir den Tümpel vergössert haben, hoffe ich wild auf eine freche Froschpopulation, die uns nachts ein Ständchen bringt (unser Haus steht ein gutes Stück entfernt, von daher sollte es ein gedämpftes Vergnügen werden). Wir sind gespannt!

You can hear them for the past few days, happily croaking and splashing – the frogs are in love! The river Aveyron is meandering through our wild, enchanted valley. The meadows are sometimes flooded during winter and are a true El Dorado for frogs (and herons for that matter, but we won’t talk about them today 😉  ). The common frog lays between 500 and 5000 eggs which sink to the ground; the marsh frog however lays up to 10000 eggs (fair play to him!) between the water plants. Of course not all of them develop into cute, amiable frogs, but nevertheless. Once the small tadpoles make it that far, they have to be on their guard…danger is lurking everywhere, and the French do not only collect snails but are quite fond of frog legs too. Frogs in turn eat insects, snails/slugs (voilà!), worms, arthropods – they are being caught with their tongue, either while resting or jumping. We have toads in our garden, but now that we have enlarged the pond I look forward to a cheeky frog population serenading at night (our house is a fair bit away, so it should be a muted pleasure).  Can’t wait!

Jardin botanique William Aviolat St. Triphon

NestOfSquirrels

Acorns. And scurrying.

Glebe House Garden

My week to week gardening diary

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

Bramble Garden

Country gardener nurturing people, plants - and wildlife

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©