Archive für Kategorie: Wildflowers / Wildblumen
It’s the last dance, we’ve come to the last dance
They’re dimming the lights down, they’re hoping we’ll go
It’s obvious they’re aware of us, all of us, alone on the forest floor
Still I want to hold onto you like this forever and more

It’s the last song, they’re playing the last song
The orchestra’s yawning, they’re sleepy I know
They’re wondering just when will we leave, but till we leave, let’s hold on tight
Through the last dance, each beat of the last dance
Save me the first dance in my dreams tonight

They’re wondering just when will we leave, but till we leave, let’s hold on tight
Through the last dance, each beat of the last dance
And save me the first dance in my dreams tonight.

Well, as promised I ask you for the last dance, as soon the snowdrops won’t be there anymore and it’ll be another year before we can dance with them again. Hope Frankie Boy will forgive my messing about with the lyrics. 😉  For those among you who love his music as much as I do…for the real thing, just play the song while you’re dancing with us!

_mg_4822-17-02
_mg_4835-17-02
_mg_4845-17-02
_mg_4856-17-02
_mg_4858-17-02
_mg_4850-17-02
_mg_4852-17-02
_mg_4865-17-02
 I’m in a hurry as I’m due to leave but we’ll catch up soon. Have a wonderful March and thanks for stopping by. 🙂

Merken

Gosh, it’s Monday again! Yesterday it was so mild and sunny, the weather made us all somewhat boisterous! Five robins were merrily chasing each other round the garden and the bird bath. In between they would perch on a wall or tree and sing their little hearts out as if they were competing in a not-so-secret European robin song contest. We had tea on the balcony in Treetops and didn’t tire of watching their antics, it was so funny…and it reminded me of something rather important: Spring is in the air and it won’t be long now, mark my words! As a contrast to last week’s gloomy vase, I’m happy to produce something more cheerful today for Cathy’s Vase on a Monday. Wishing you all a happy Monday and a week full of birdsong and smiles, suspended or not!

_mg_4756-17-01

_mg_4760-17-01

_mg_4764-17-01

 

Merken

We’ve all had them and some of us still do: dreams. Childhood dreams are a little different though. One of my childhood dreams was a treehouse. A place away from it all, a hideaway where I would dream, watch the birds above, the clouds…nobody would find me there unless I wanted to be found. Alas, I never had a treehouse but I used to build huts in the woods and spent all day there pretending to be Tarzan…or was it Jane?! I’m very lucky because now I live my dream. I’m living in the middle of nowhere surrounded by wilderness, peace and quiet. When we came here there was a ramshackle shed a bit away from the house in a place we call the ‚magical woodland‘. It was an ugly building but we knew one day this would change so here we go, in case you thought we were idle over the past months. Monsieur has done most of the work and is still at it, but I’ve done the planting this spring. It’ll be a hot border with a touch of the exotic, so fingers crossed. We call the hut (or ‚cabane‘ as they say here) ‚Treetops‘ after the famous bush lodge in Kenya, because once you step onto the balcony at the back you’re high up in the trees. There’s a mature, majestic oak tree and you’re right at crown level. Below is our meadow and you could be forgiven for expecting a giraffe or elephant passing by, it’s that wild and beautiful. Dreams are wonderful and important, and it’s even better still when you can live a dream from time to time. So where’s the vase you wonder? Yes, we’ll get there 🙂 Another trip down memory lane this week it seems. Thanks, dear Cathy, for hosting the Vase on a Monday – don’t forget to pop over to her for ideas and inspiration!

Wir alle hatten welche, manche haben sie noch immer: Träume. Kindheitsträume sind jedoch ein wenig anders. Einer meiner Kindheitsträume war ein Baumhaus. Ein Ort weit weg von allem, ein Versteck, wo ich träumen, die Vögel über mir beobachten oder den Wolken nachsehen könnte…niemand würde mich dort finden, ausser ich wollte gefunden werden. Leider hatte ich nie ein Baumhaus, habe dafür aber Hütten im Wald gebaut und Tarzan (oder Jane?) gespielt. Ich habe Glück, denn heute lebe ich meinen Traum. Ich lebe mitten in der Natur und bin von Ruhe und Frieden umgeben. Als wir hierher kamen, gab es ein Stück vom Haus weg  -in unserem ‚Zauberwald‘- eine alte, heruntergekommene Hütte. Sie war hässlich, aber wir wussten, dass wir das eines Tages ändern würden. Ihr seht also, wir waren die letzten Monate nicht untätig. Monsieur hat die meiste Arbeit getan,  und diesen Frühling habe ich die neuen Beete bepflanzt. Es wird eine ‚hot border mit exotischem Touch‘. Wir nennen die Hütte (hier sagen sie ‚cabane‘) ‚Treetops‘ nach dem berühmten Bushlodge in Kenia, denn wenn man auf den hinteren Balkon tritt, ist man oben in den Baumwipfeln. Dort steht eine alte, majestätische Eiche und man befindet sich fast in ihrer Krone. Darunter liegt unsere Wiese, alles ist so wild und wunderschön, dass man nicht im geringsten überrascht wäre, wenn plötzlich eine Giraffe oder ein Elefant vorbeikäme. Träume sind wunderbar und so wichtig, und es tut gut, den einen oder anderen Traum zu leben. Wo ist nun die Vase werdet ihr euch fragen…nur Geduld, sie kommt noch 🙂 Danke, liebe Cathy, für die Montagsvase – vergesst nicht, bei ihr reinzuschauen!

Underneath the roof construction you can get a glimpse of the old shed:

Unter der Dachkonstruktion seht ihr die alte Hütte:

_MG_3342-15-07Work is progressing/ Die Arbeiten schreiten voran:_MG_3719-15-08The rainwater tank which will soon be hidden by Clematis armandii ‚Appleblossom‘ is also feeding the new pond. We’ve also planted a Gunnera manicata, another dream of ours is to stand underneath its huge leaves on day 🙂

Der Regenwassertank wird bald unter einer Clematis armandii ‚Appleblossom‘ verschwinden. Sein Überlauf speist den neuen Teich. Am Ufer pflanzten wir eine Gunnera manicata. Auch ein Traum von uns, eines Tages unter ihren riesigen Blättern zu stehen 🙂

_MG_8835-2-16-04

_MG_8837-2-16-04Welcome to Treetops!_MG_9053-2-16-05

_MG_9052-2-16-05Door to the balcony at the back/ Tür zum hinteren Balkon_MG_9058-2-16-05

_MG_9059-2-16-05View into the oak(s) / Blick in die Eichenwipfel

_MG_9061-2-16-05

Giraffes, elephants?_MG_9063-2-16-05In der 1. Vase gibt es Butterblumen und Weissdorn…/My first vase features buttercups and hawthorn blossom…_MG_9057-2-16-05

_MG_9056-2-16-05…und meine übrigen nur Butterblumen./…and my other ones just buttercups.

Jene, die mein Buch gelesen haben, werden die Idee mit der Girlande wiedererkennen. Sie stammt aus dem Garten der englischen Künstlerin Catherine Smedley, der voller toller Ideen steckt.

Those among you who know my book will recognize the idea with the garland: I discovered it in the garden of the English artist Catherine Smedley that is full of quirky and great ideas.

_MG_9055-2-16-05

Happy Monday 🙂

Wie jedes Jahr verfliegen die überschwenglichen, bunten Frühlingstage im nu. Die Narzissen sind heuer eine Wucht und tragen mich im wahrsten Sinne des Wortes auf gelben Wellen durch den Tag. Weil Bilder in diesem Fall so viel mehr als alle Worte sagen, möchte ich euch heute zum Tanz bitten. Zum Tanz mit den Blüten! Zudem ist Montag, und mit Vergnügen hänge ich eine Vase an, mein Beitrag zu Cathys charmanter Montagsvase. Schaut bei ihr vorbei – es ist stets eine Freude zu sehen, was sie und andere Blogger in die Vasen zaubern. Ich wünsche euch eine tolle Frühlingswoche, und jetzt lasst uns endlich tanzen! 🙂

Like every year the gay and lavish days of spring just fly by. The daffodils are simply amazing this year and truly carry me through the day on yellow, glowing waves. In this case images say so much more than words that’s why I’d like to ask you to dance. Dance with the flowers that is! Besides it’s Monday, so I happily add my humble contribution to Cathy’s charming meme In a Vase on a Monday. Make sure you pop over to her – it’s always a joy to see what she and others put in their vases. Wishing you a great spring week and now let’s dance! 🙂

Scilla siberica ‚Spring beauty‘

_MG_7631-2-16-03

_MG_7667-2-16-03

_MG_7669-2-16-03Narcissus ‚Thalia‘

_MG_7681-2-16-03Stachyurus praecox

_MG_7707-2-16-03

_MG_7922-2-16-03

_MG_8048-2-16-03

_MG_8057-2-16-03

_MG_8059-2-16-03

_MG_8062-2-16-03

_MG_8070-2-16-03

_MG_8122-2-16-03Cerinthe major ‚Purpurascens‘ (die mittlerweile den ganzen Garten erobert haben/ has in the meantime conquered the whole garden)

_MG_8124-2-16-03Primula veris

_MG_8136-2-16-03Narcissus ‚Einstein‘ & ‚Geranium‘

_MG_8185-2-16-04Tulipa clusiana

_MG_8231-2-16-04Cardamine pratensis

_MG_8239-2-16-04In meiner Montagsvase (eine Hutschenreuther Tasse) gibt es Euphorbia amygdaloides, Primula veris und Brunnera macrophylla.

Today’s vase (a Hutschenreuther tea cup) holds Euphorbia amygdaloides, Primula veris and Brunnera macrophylla.

_MG_7987-2-16-03

Märchenstunde! Story time!

Es war einmal ein bezauberndes, versteckt gelegenes Wäldchen irgendwo zwischen den Pyrenäen und den Alpen. Der Wald bestand hauptsächlich aus Eichen, aber es gab auch Haselnusssträucher und Erlen, die sich am Ufer des lieblichen Bächleins niederliessen, dessen Wasser so klar war, dass die Forellen in allen Farben des Regenbogens schillerten. Hier lebte ein junges Mädchen, die Schneeglöckchenelfe Nivalia. Sie lebte als einziges Menschlein unter ihren Schwestern, den Schneeglöckchen. Vor langer Zeit hatte sie sich in einen Prinzen verliebt, der den Wald stets im Spätwinter aufsuchte. Die mächtige Fee Galantha hatte Mitleid mit der kleinen Elfe und bot ihr an, sie in ein Mädchen zu verwandeln, damit ihrem Glück mit dem Prinzen nichts mehr im Weg stand. Natürlich nahm Nivalia beglückt an, aber dann schlug das Schicksal zu, denn der Prinz kehrte nie zum vereinbarten Treffpunkt zurück, um sie als Prinzessin mit in sein Reich zu nehmen. Mit den Prinzen ist das manchmal so eine Sache…Zurück blieb Nivalia, zu einem Leben als Mensch verurteilt. Warum hat sie den Wald nicht verlassen, fragt ihr? Tja, das war leider unmöglich, denn er wurde von einem blutrünstigen Schneeglöckchenlöwen bewacht, unter dessen wachsamem Auge sich niemand davonzuschleichen wagte!

Once upon a time there was an enchanting, hidden wood somewhere between the Pyrenees and the Alps. It consisted mainly of oak but there was also hazelnut and alder, the latter settling happily on the edge of a charming stream whose water was so clear that the trout within glistened in all the colours of the rainbow. Here lived a young girl, the snowdrop fairy Nivalia. She was the only human among her sisters, the snowdrops. A long, long time ago she had fallen in love with a prince who used to visit the wood in late winter. The great fairess Galantha felt sorry for the little fairy and offered to turn her into a girl so that she could find love and fulfillment with her prince. Needless to say Nivalia accepted but then doom befell her as the prince never came back to make her his princess! You know the way things go sometimes when a prince is involved…Alas, Nivalia was doomed to a life as a girl. Why did she not leave the wood, you may wonder? Well, that was utterly impossible because it was guarded by a fierce snowdrop lion under whose watchful eyes nobody dared to steal away!

Willkommen im Zauberwald 🙂    Welcome to the enchanted forest 🙂

_MG_6427-16-01Beware of the snowdrop lion!  Achtung Schneeglöckchenlöwe!

_MG_6460-16-01

_MG_6577-16-01

_MG_6641-16-01Da Nivalia ihre geliebten Schwestern nur wenige Wochen im Jahr sah, war sie den Rest des Jahres recht melancholisch und dachte oft an ihren Prinzen. Was wohl aus ihm geworden war?

Nivalia only saw her beloved sisters for a few weeks every year and for the rest of the time she wandered about rather sadly, thinking of her prince and wondering what had happened to him?

_MG_6433-16-01Ihre Schwestern waren jedoch fröhlicher Natur und munterten sie auf!  Her sisters were a happy lot though and cheered her up big time!

Snowdrops in a woodland seen in a frog perspective

_MG_6588-16-01Die Vögel des Waldes liebten Nivalia und leisteten ihr oft Gesellschaft…  / The birds of the wood loved Nivalia and spent much time with her…

_MG_6407-16-01

…und oft war sie auch fröhlich, freute sich am Leben und tanzte mit dem Sonnenlicht durch den Wald!

…and often she was quite full of herself, in love with life and just danced through the wood with the rays of the sun!

_MG_6497-16-01

_MG_6510-16-01

Sie spürte, dass das Leben voller Wunder und Schönheit ist und es deshalb galt, dies nie zu vergessen. Denn wenn du träumen kannst und dich an dem erfreuen, was dir diese Welt zu geben vermag, gibt es keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Schönheit liegt im kleinsten Detail. Mit Reichtum hat es nichts zu tun, höchstens mit dem Reichtum der Seele!

She felt that life is full of wonder and beauty and that’s why it was so important to remember this. If you can dream and find happiness in what this world has to offer you, there’s no reason to feel down. Beauty can be found in the smallest things. It has nothing to do with wealth, at the utmost with a richness of the soul!

_MG_6482-16-01

_MG_6474-16-01

_MG_6597-16-01

Wishing you all happy snowdropin‘ 🙂

Ein grosses Dankeschön an meine beiden Models! A big thank you to my two models!

Hat euch der Frühling auch so überfahren? Also ich bin ganz geplättet…im Garten treiben mich Rosenblattwespe und Frostspanner auf die Palme, und als Sahnehäubchen gibt’s die ersten Zünsler. Spanner sind gar nicht mein Fall, schon gar nicht kaltblütige, und dieses Jahr haben sie im grossen Stil Einzug gehalten und schlagen sich munter die Bäuche voll. Die Buchsbaumzünsler halten sich im Moment noch in Grenzen und werden abgelesen. Eine Freundin in der Nähe erzählte mir vom Wüten des Buchsbaumpilzes in ihrem Dorf, und seither lebe ich in Angst und Schrecken. Ich habe zwar nicht viel Buchs im Garten, aber einige Kugeln/Kegel sind es schon, und meine Wolkenhecke wächst gerade jetzt, nach drei Jahren, zu erkennbaren Wolken zusammen. Aber ein Freund von Monokulturen war ich nie und denke, die Buchsprobleme sind eine natürliche Konsequenz derselben. Interessant ist die Tatsache, dass die asiatischen Arten des Buchses für Zünsler und Pilz wenig bis keine Anfälligkeit zeigen. Vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfahl für die Baumschulen? Auf jeden Fall ist das Leben schön, der Frühling eine Pracht, und manchmal tut es gut, dem Schlachtfeld Garten den Rücken zu kehren. So nehme ich euch heute mit an einen meiner Lieblingsplätze: ein verwunschenes Tal, in dem ein munteres Bächlein plätschert und allerliebste Wildblumen wachsen. Kommt mit!

Spring is somewhat overwhelming this year. I’m pretty flat out actually…rose leaf sawfly and winter moth caterpillars are driving me mad and the jewel in the crown are box caterpillars. Not many, I can still handpick but nevertheless. More of a nuisance are the winter moth caterpillars which are gorging on the leaves of fruit and ornamental trees and my hornbeam hedge. A friend not far from here told me about the box blight causing havoc in her village and ever since I live in quite fear and horror. I don’t have many box plants, a couple of balls/cones, and my cloud-pruned hedge is only now, after three years, growing into recognizable clouds. I’ve never been a friend of monocultures and think our problems must be a natural consequence of them. Interesting is the fact that Asian box species are obviously less or not prone to box caterpillars and blight. Could this be a broad hint for the nurseries? Anyway, life is beautiful, spring is glorious, and sometimes it’s good to turn your back onto the battlefield. That’s why I shall take you to one of my favourite places today: a secret valley with a charming little stream and plenty of wildflowers. Come along then!

_MG_0758-15-04Schaut nur, wie die Blüten des Gegenblättrigen Milzkrauts (Chrysosplenium oppositifolium) am Wasserrand leuchten! Sind sie nicht hübsch?

Look, how the flowers of the Opposite-leaved golden saxifrage (Chrysosplenium oppositifolium) shine by the water’s edge! Aren’t they pretty?

_MG_0705-15-04Hier hat es einige Veilchen in seine Mitte genommen… / Here it wrapped itself around some violets…_MG_0704-15-04Ein kleiner Pool, perfekt für eine Erfrischung…kurz schauen, ob ich noch alleine bin und hopp!

A little pool perfect for a refreshing plunge…quick check if I’m still on my own…

_MG_0707-15-04Seht ihr diese lila Wolke da drüben? Ich fasse es nicht, eine riesige Fläche mit Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis)! Wie bezaubernd! Da muss ich unbedingt hin…

Can you see the blue cloud over there? Can’t get over it, a meadow full of cuckooflowers (Cardamine pratensis)! How delightful! I must go over…

_MG_1003-15-04Ah, ein Aurorafalter (Anthocharis cardamines), nein, schaut nur, es sind viele! Wie der Name bereits andeutet, ist das Wiesenschaumkraut eine wichtige Pflanze für diesen hübschen Schmetterling, denn seine Raupen ernähren sich von dieser Wildblume. Stellt euch vor, wie es sein muss, wenn man an so spezifische Anforderungen gebunden ist, wenn man seinen Nachwuchs sichern möchte. So üppig wächst diese Pflanze heute nicht mehr an vielen Orten. Wie das Licht durch die zarten Flügel scheint…ein faszinierendes Muster hat sich Mutter Natur hier einfallen lassen.

Alas, an orange tip (Anthocharis cardamines), no, look there are plenty more! The Latin name indicates an important connection: its caterpillars feed only on this wildflower. Imagine how it must be if your offspring depends on one flower alone! It doesn’t abound like this in many places. How the light shines through their delicate wings…Mother nature came up with an intriguing pattern.

_MG_0728-15-04Da beobachtet mich jemand…ich kann sogar Gedanken lesen „Ob sie wohl jemals wieder mit ihrer Kamera aus den Blumen rauskriecht? Ob ich mein Abendessen bekomme, bevor ich verhungere?“ (Los des Fotografenhundes)

Oh, I’m being watched…I can even read her mind „Will she ever come out of this meadow with her camera? Will I get dinner before I’m starving?“ (tough-luck-being-a-photographer’s-dog)

_MG_0717-15-04Da seht ihr das Männliche Knabenkraut (Orchis mascula). / Here are some Early purple orchids (Orchis mascula)._MG_2931.orchis_mascula-0059.dng

_MG_2920.orchis_mascula-0059.dngKomisch, wenn man bedenkt, dass vor nicht allzu langer Zeit Wölfe und Bären durch mein geliebtes Tal zogen. Heute betrachten wir die deprimierten Hinterbliebenen hinter Gittern und viele meinen, sie hätten keinen Platz in unserer Welt, dabei haben sie dasselbe Recht, durch die Natur zu spazieren wie wir. Ich kann diese mittelalterlich anmutende Angst vor diesen Tieren nicht verstehen. Schliesslich sind wir heute gebildeter…oder vielleicht auch nicht. Keine Angst, sie fressen keineswegs harmlose Wanderer, im Gegenteil, sie sind sehr scheu und kaum zu sehen. Vielleicht kehren sie eines Tages wieder zurück. Das wäre schön!

Funny, to think that not long ago wolves and bears roamed these valleys. Today we look at the depressed survivors behind bars and some actually think there’s no room for them in our world, but they have the same right to enjoy their freedom and the woods as we do. I can’t understand this medieval fear of these animals, after all we’re more sophisticated nowadays…or maybe not. Don’t be afraid, they don’t eat harmless hikers, quite the contrary, they’re very shy and hard to spot. Maybe one day they’ll return. That would be great!

_MG_0832-15-04 _MG_0834-15-04Ich hoffe, euch hat unser Spaziergang gefallen. Zum Schluss noch eine gute Neuigkeit, die alle Raupen und Wickler verblassen lässt: Ich habe bei der Monochrome Competition von International Garden Photographer of the Year (IGPOTY) mit meinem Bild ‚Ephemera‘ den 2. Platz belegt. Hurra! Wünsche euch frohe Frühlingstage 🙂

I hope you’ve enjoyed our little ramble. Last but not least some great news that make all box caterpillars and winter moths fade: I’ve just won 2nd place in the Monochrome competition of International Garden Photographer of the Year with my image ‚Ephemera‘. Horray! Happy spring days 🙂

1055_LEPPLE

Als wir vor etwas mehr als zwei Jahren hier ankamen, gab es mitten auf der Wiese ein undurchdringliches Gestrüpp mit einer Wildschweinsuhle, bei der sich allerlei Tiere zum Trinken und Baden einfanden. Wasser ist spannend, und wir wollten auch gern etwas davon haben. So entfernen wir alle Brombeeren, eine umgestürzte Weide und anderen Wildwuchs. Als der Bagger während der Renovierungsarbeiten vor Ort war, machten wir aus der Pfütze -denn mehr war es nicht- einen richtigen Teich von 10m x 5m. Ob es denn ein Teich würde, stand damals in den Sternen, aber mit dem schweren Lehmboden hatten wir gute Chancen, dass er sich mit der Zeit selbst abdichten würde. Wenn nicht, wäre der Anblick vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber auch ein temporäres Gewässer (zu diesen zählen auch Wald-, Schmelzwassertümpel, Pfützen) weist eine enorme Artenvielfalt auf und wird von Molchen, Kröten, Fröschen und zahlreichen Kleinstlebewesen aufgesucht. Sie sind ein wichtiges Habitat und ersetzen von Menschen zerstörte Auengebiete und Sumpflandschaften. Die einstige Suhle dichtete sich aber tatsächlich ab und wurde zum Teich, dessen Niveau zwar saisonal variiert, der aber bislang nie ausgetrocknet ist, was auf eine unterirdische Quelle schliessen lässt. Bis vor kurzem sickerte Wasser aus dem Erdreich unterhalb des Teichs, aber nun ist es trocken. Erstaunlich ist die Geschwindigkeit, mit der sich Leben am und im Wasser einfindet: Es dauerte nur wenige Wochen, bis wir die ersten Ringelnattern, Molche, Libellen, Wasserläufer, -käfer und Frösche sichteten. Rohrkolben (Typha minima) wächst nun am Ufer. Ins Wasser setzten wir eine Gelbe Teichrose (Nuphar lutea), eine Seerose und Iris, damit sich Frösche & Co. verstecken können, wenn der Reiher landet. Er stattet uns seit diesem Jahr Besuche ab. Den Teich zäunten wir mit grobem Kastanienholz ein, damit die Mulis nicht baden gehen, und irgendwann bauen wir vielleicht ein Holzdeck, auf dem wir sitzen und die Tierwelt beobachten können. Hier zeige ich euch einige Bilder von der Entwicklung des Teichs…am schönsten ist es in den frühen Morgenstunden, wenn das Licht verzaubert.

When we arrived a little over two years ago, there was a dense, thorny thicket in the middle of our meadow which harboured a small wallow regularly visited by wild boar, deer etc. Water is fascinating and we wanted to have our share. So we started clearing the jungle, removing brambles, a fallen willow and lots of other nasty thorny stuff. When the digger was on site during renovation work on the house, we enlarged the puddle -that’s all it was- and made a proper pond of 10m x 5m.  Would it eventually turn into a pond? We had no idea but chances were good that the heavy clay would eventually seal naturally. If not, the view onto an empty hole would have been something to get used to, but seasonal or vernal pools are important habitats and harbour a wide variety of species like frogs, newts, toads and microorganisms . In times when more and more marshland and water meadows are being destroyed by human action and so called progress, vernal pools replace the original habitat and thus are of great importance. But the former wallow did eventually seal and turn into a pond – the level varies but so far it hasn’t dried out which makes us think there’s a spring. Up until recently the water was seeping through the soil below the pond but now it has stopped. It’s amazing how quickly life settles in and around the water: It only took a few weeks until we saw the first grass snakes, newts, frogs, dragonflies, water skaters and beetles. Dwarf bulrush (Typha minima) has settled on the edge. We planted yellow pond lily (Nuphar lutea), iris and water lily so that frogs & Co. can hide when the heron is visiting. A rough chestnut fence is making sure that the mules don’t take a bath! In future we may build a deck for sitting and watching the wildlife. Let me show you some pics of the development…it’s a beautiful place especially early in the morning when the light works its magic.

Das Dickicht / The thicket

IMG_6333Nach unserer Aktion / After the clearingIMG_7891Im ersten Jahr war es ein trüber Anblick /Pretty sad sight during the first year_MG_0229-0010Viel besser! Der Zaun macht sich gut. / Much better! The fence is blending in nicely._MG_4964-0300Lythrum salicaria_MG_6780-0134Viele Wildblumen gedeihen auf der Wiese und am Teichufer. / Lots of wildflowers grow in the meadow and around the pond._MG_4531-0082

_MG_4547-0082Lookout! _MG_4561-0082Sonnenaufgang / Sunrise_MG_5779-0105Briza maxima (Zittergras/Quaking grass)_MG_5757-0105Am Ufer pflanzten wir neben Fargesia, Miscanthus, Molinia auch einen Judasbaum (Cercis siliquastrum), Cornus sanguinea Midwinter Fire, Salix exigua und eine Kopfweide. Die Pflanzen werden nicht gegossen (da der Teich zu weit vom Haus weg ist), somit wächst alles sehr langsam – survival of the fittest!

Along the pond edge we planted Fargesia, Miscanthus, Molinia, Cercis siliquastrum, Cornus sanguinea Midwinter Fire, Salix exigua and a pollard willow. There’s no extra watering (to far from the house), so things grow slowly – surivival of the fittest!_MG_4962-0300

_MG_6471-0113Wiesenzünsler / Meadow moth_MG_4621.agriphilas_nemorellus-0083Schwebfliege / Hover fly_MG_5047.centaurea_jacea-0094Libelloides coccajus_MG_4701.libelloides_coccajus-0086little work of art / kleines Kunstwerk

_MG_5137-0096Knapweed fritillary/Flockenblumen-Scheckenfalter

_MG_4673.melitaea_phoebe-0086Was geht denn hier ab? / Something odd going on here…_MG_5081-0094

Mating burnet mothsSchwalbenschwanz/ Old World Swallowtail

_MG_4609.papilio_machaon-0083Tagpfauenauge / Peacock

_MG_9080Im Spätsommer blüh Eupatorium cannabinum und ziehen Bläulinge an. / In late summer Eupatorium cannabinum attracts chalk- blues._MG_9196Schachbrettfalter / Marbled white_MG_4986-0300Libelle / Drangonfly

IMG_5905Im Wasser…/In the water_MG_4972-0300

_MG_4973-0300Jeden Tag gibt es Neues zu entdecken! Ohne Wasser möchte ich nicht sein. Was ist mit euch? Habt ihr auch Wasser im Garten?

Something new to discover every day! I wouldn’t want to be without a water feature. What about you?

IMG_7747_frog

Schon sind wir im Juni gelandet! Die Zeit flieht nicht, sie rast. Bevor ich mich auf meine nächste Reise begebe, nehme ich euch noch kurz mit in den Garten, d.h. ihr könnt euch dabei ruhig etwas mehr Zeit lassen als ich 😉

We’re already into June! Time is not only flying but racing. Before I’m off on my next trip, I shall take you quickly along for a late spring ramble in our garden…well, I hope unlike me you can take your time 😉

Es scheint wie ein Traum, wenn man durch den Garten geht und sich klar macht, dass er erst zwei Jahre alt ist, manche Teile wie z.B. die Kiesterrasse hinter dem Haus nicht mal ein Jahr alt. Die lange Wachstumssaison macht sich bemerkbar, und man fragt sich, wie es wohl in 5 Jahren aussehen wird. Vor dem Haus halten sich die Rosen trotz teils kräftigen Winden und einigen heftigen Schauern sehr gut. Ich habe eine Vorliebe für zarte Farben, die ja am schnellsten leiden, aber Kir Royal, Ghislaine de Féligonde (Obelisk) und Cornelia sind sehr empfehlenswert.

It seems like a dream, when you walk through the garden and realize it’s only two years old, some parts like the gravel terrace at the back not even one year old. The long growing season clearly influences the maturing process. Considering the rate at which things grow we wonder how it’ll look like in 5 years. The roses in front of the house still look remarkably well in spite of the strong winds and showers we had a while ago. I love soft colours and they’re always the first to suffer but I can certainly recommend Kir Royal, Ghislaine de Féligonde  and Cornelia.

_MG_3757-0293 Blick auf Ghislaine, Verbena bonariensis, Nepeta, Centranthus, Miscanthus s. Morning Light, Sanguisorba menziesii…und das Zaubertal.

View onto Ghislaine, Verbena bonariensis, Nepeta, Centranthus, Miscanthus s. Morning Light, Sanguisorba menziesii…and the valley, of course._MG_4205-2-0294Ghislaine, Clematis tex. Princess of Wales, Phlomis purpurea (einer meiner Lieblingssträucher/ one of my favourite shrubs) & Miscanthus._MG_4207-2-0294Die ersten Blütenstände von Euphorbia characias ssp. wulfenii musste ich abschneiden, weil sie braun wurden. Das Explodieren der Samen an warmen Tagen hört sich toll an. Habt ihr es schon bemerkt? Ich freue mich auf die Sämlinge, die ja variieren können. Hemerocallis in den Startlöchern, Rosa Martin des senteurs und Phlomis russeliana im Hintergrund. Meine Buchswolkenhecke bekommt in diesem Jahr ihren ersten Schnitt.

The first seedheads of Euphorbia characias ssp. wulfenii had to be removed as they turned brown. I love listening to their exploding seeds though and look forward to seeing some seedlings develop. As they do vary, this should be interesting. Hemerocallis about to flower, Rosa Martin des senteurs and Phlomis russeliana in the background. My box cloud hedge will be cut for the first time ever this year._MG_4210-2-0294Jasminum humile & Clematis x jouiniana Praecox – schönes Paar / great match_MG_4211-2-0294Phygelius capensis & Margeriten / ox-eye daisies

_MG_4215-2-0294Im Winterbeet dominieren nun Grün- und Rottöne. Geranium. Achillea, Sisyrinchium etc. sorgen hier für Blüten im Sommer. Rechts sucht sich Rambler Seagull einen Weg in höhere Gefilde.

Greens and reds dominate in the winter border. Achillea, Sisyrinchium, Geranium etc. are flowering here during summer. On the right, rambler Seagull is winding its way into higher spheres._MG_4213-2-0294Heuchera & Stipa tenuissima_MG_4214-2-0294Man sieht, dass ich Stipa tenuissima liebe…und Hornveilchen!  / You can see I love Stipa tenuissima…and Viola cornuta!_MG_4204-2-0294Im Hydrangea Walk leitet H. serrata Preziosa die nächste Ballsaison ein…

In the Hydrangea Walk H. serrata Preziosa is the first to flower…_MG_4203-2-0294Paul’s Himalayan Musk erobert Eiche und Gartendusche…nachdem er sich beim Duschen in Monsieurs Haaren verfing, meinte jener: „Nun haben wir erstmal genug Rosen“ Das war vor einiger Zeit…gestern jedoch begleitete er mich zu einem Garten-Shooting und verliebte sich dort in die Kletterrose Neige d’Avril. Ich geb’s zu, sie ist ein Traum!  Tja, Wunder geschehen, und nun suchen wir einen Platz für sie. 😉

Paul’s Himalayan Musk is starting to conquer the oak tree and the garden shower…after getting entangled in Monsieur’s hair the other day, the latter said: „We do have enough roses, I should think“  That was a while ago…yesterday he joined my for a garden shooting though and fell in love with the climbing rose Neige d’avril. Well, it’s quite a dream! Wonders do happen and now we’re looking for a suitable place for this beauty 😉_MG_4179-2-0294Brenda Colvin, zweifellos eine der charmantesten Rambler-Damen  /  Brenda Colvin, undeniably one of the most charming of all rambling ladies_MG_4180-2-0294Clematis texensis Etoile rose_MG_4182-2-0294Coreopsis, Pennisetum rubrum & Rosmarinus officinalis_MG_4183-2-0294Rosa Vesuvia, Pittosporum, Allium seedheads & Lavandula Edelweiss (kurz vor der Blüte/ about to flower)_MG_4184-2-0294Penstemon Garnet, Allium & Clematis tubulosa Cassandra_MG_4186-2-0294Die Staudenclematis blühen…Clematis aromatica (hmmm, Duft)…

Herbaceous clematis are flowering…Clematis aromatica (hmmm, scent)…_MG_4219-2-0294

…Clematis mandshurica…_MG_4220-2-0294Rosa Tapis magique, Festuca, Euphorbia myrsinites & Cotinus Golden Spirit_MG_4217-2-0294Allium nigrum, Rosa Gertrude Jekyll Climbing, Rosa Ferdinand Pichard, Angelica seedheads, Linaria purpurea…wo wohl die Artischocken hin möchten?  / what are the artichokes up to?_MG_4192-2-0294Rosa Bouquet Parfait & Penelope – zwei, denen Regen und Wind nichts ausmachen  /  not a bit impressed by showers and rain_MG_4187-2-0294Ein kleines Schätzchen / A proper gem: Little Rambler (height: up to 2m)_MG_4190-2-0294In der Zwischenzeit nimmt unser Pompeji Gestalt an…wir haben uns für ein Folly entschieden und freuen uns darauf, dort Tee zu trinken, zu lesen, zu schreiben, zu träumen, den Apéritif zu geniessen…es ist schön, wenn Träume und Verrücktheiten wahr werden. Das Lob gebührt ganz Monsieur, der sich bei diesem Projekt wirklich selbst übertroffen hat. 🙂

In the meantime Pompeii is coming on nicely…we decided to build a folly and we’re now looking forward to reading, tea time, dreaming, writing, enjoying an apéritif…it’s beautiful to see dreams come true. All credit is due to Monsieur who really has outdone himself during this project. 🙂_MG_4188-2-0294Allium nigrum, Stipa gigantea, Gertrude Jekyll & Linaria purpurea_MG_3701-0290William Lobb – hurra, dieses Jahr gehören alle Blüten mir! Danke, Rudolf 🙂

William Lobb – horray, all flowers are mine this year! Thank you, Rudolf 🙂_MG_3767-0293New Dawn & Albéric Barbier an der Pergola im Obstgarten  /  New Dawn & Albéric Barbier on the pergola in the orchard_MG_4194-2-0294Rosa Super Fairy & Tapis volant (a stunning Louis Lens creation)_MG_4195-2-0294Die Wiese im Obstgarten wird erst später diesen Monat gemäht, noch freuen wir uns an Orchideen und anderen Wildblumen.

The meadow in the orchard will be mown in late June, we’re still enjoying the orchids and other wildflowers._MG_4201-2-0294Die Weide ist ein wogendes Meer: Wenn die Mulis zwischen den sich wiegenden Gräsern und Blumen stehen, mutet es wie ein Gemälde an.

The meadow is like a foaming sea of grasses and flowers. When the mules stand among them it seems like a painting.

_MG_4221-2-0294 _MG_4227-2-0294Im Teich tut sich was…/Something is going on in the pond…

_MG_4222-2-0294

Meditierende Ente? Meditating duck?_MG_4223-2-0294Eine Nachbarin vertraute uns vor einigen Tagen einen Frosch an. Ein quakender wohlgemerkt, ich bin also ganz glücklich mit diesem kleinen Kerlchen. Heute morgen habe ich ihn besucht, weil er so ruhig geworden ist. Und wisst ihr was? Tja, er ist nicht mehr allein, sondern hat sein Glück gefunden! Welch‘ grosse Freude! Singend und tanzend lief ich über die Wiese zu Monsieur, um ihm die gute Neuigkeit zu überbringen. 🙂 Wenn ihr das Bild anklickt, seht ihr sie besser…ich hatte leider nur mein Makro dabei, und der Teich ist gross.

A neighbour gave us a frog a couple of days ago. A singing one, mind you, so I’m thrilled to bits about this little chap. This morning I went down to check on him because he had gone so quiet all of a sudden. You know what? Well, he has given up his bachelor life and fell in love! Such a joy! Singing and dancing I walked home to tell Monsieur about it. 🙂 Klick on the image to see them better…sorry, I only had the macro lens with me and the pond is rather big._MG_4225-2-0294Leucanthemum vulgare, Centaurea & Stachys officinalis ssp. officinalis

_MG_4229-2-0294Ornitholgalum pyrenaicum – für jene, die bei der letztjährigen Wildblumen-Exkursion nicht dabei waren, bitte hier klicken.

For those of you who have missed last year’s wildflower excursion, click here._MG_4230-2-0294

Wo immer ihr seid – ich wünsche euch einen Sommer für die Sinne. Taucht ein in das Wunder eurer Gärten und der Natur!

Wherever you are – I wish you a summer for the senses. Embrace the wonder of your garden and nature!

Eigentlich wollte ich euch heute durch meinen Garten führen, aber da es regnet, schlage ich euch einen weiteren Ausflug vor, und zwar ins sonnige Wallis. Hier scheint an über 300 Tagen im Jahr die Sonne, und im Herbst verfärben sich die Wälder wie im Märchenbuch, wenn die Lärchen ihr goldfarbenes, die Kirschen ihr leuchtendrotes Gewand überstreifen. Der Boden duftet beim Drüberwandern würzig und warm, die Kühe kauen im Licht der tiefer stehenden Herbstsonne die letzten Kräutlein und beobachten uns neugierig. Heute wandern wir an den sonnigen Halden, in der Nähe des Safrandörfchens Mund, das wir später noch genauer unter die Lupe nehmen.

Today I wanted to take you on a ramble through my garden but it’s raining so I rather suggest another excursion, this time to the sunny Valais, Switzerland, where my other garden is located. The Valais has over 300 days of sunshine per year and in autumn the forests take on blazing colours, when the larch trees put on their golden yellow, the cherries their fiery red cloaks. When out hiking the ground exudes a typical, warm and very spicy scent which is hard to describe. Cows are chewing the last herbs in the low standing autumn sun and watch us curiously. Today we’re hiking in the area of Mund, the saffron village, which we will visit later on.

Welcome!

HPIM1518-2-0185

IMG_2693-2-0183

IMG_2686-2-0183

Das sind übrigens Perückensträucher (Cotinus coccygria) – man könnte meinen, der Hang steht in Flammen, nicht?

By the way, these are smoke bushes (Cotinus coccygria) – one could be forgiven for thinking the rocks were on fire, no?IMG_2710 Herbstzauber-2-0183

Hübsche Hagebutten…pretty hips..IMG_2682-2-0183

IMG_2679-2-0183Quo vadis? Ah, Mund, nur noch 5 Minuten – prima!

Quo vadis? Ah, Mund, only another 5 minutes – great!

HPIM1473-2-0185

Reizende kleine Weiler liegen am Weg. Die alten Holzhäuser sind urig und verwittert, ein wenig wie die Menschen. Das Leben in den Bergen geht nicht immer zimperlich mit den Leuten um.

Pretty hamlets can be found. The old wooden houses are weathered and rustic, a bit like the people. Life in the mountains is not always easy.

IMG_2694-2-0183

IMG_2648-2-0184

Da ist Mund! Es liegt auf 1200m und hütet einen ganz besonderen Schatz: Safran, das teuerste Gewürz der Welt! Das Dorf liegt im Rhone Tal. Glazialerosion ist verantwortlich für Form und klimatische Verhältnisse in diesem Tal, welches von mehr als 40 Bergen umgeben ist, die über 4000m hoch sind. Ihnen verdankt man das günstige, nahezu mediterrane Klima. Die Strasse nach Mund wurde übrigens erst in den 70ern gebaut.

There lies Mund! It’s situated at 1200m above sea level and is the keeper of a very special treasure: saffron, the most expensive spice in the world! The village is located in the Rhone Valley. Glacial erosion is responsible for the shape and climate of the valley which is surrounded by more than 40 mountains which are higher than 4000m. It’s due to them that the Valais has its favourable, almost mediterranean climate. The road to Mund was only built in the 70s.IMG_2635-2-0184Safran wird aus den Fäden von Crocus sativus, einem Mitglied der Iris Familie (Iridaceae) gewonnen. Crocus sativus blüht im Herbst und bildet 1-5 lilafarbene Blüten. Gewöhnlich hat eine Blüte drei Fäden, aber manchmal schliessen sich zwei Blüten zusammen und produzieren 4-5. In Mund nennt man einen Safrankrokus mit 5 Fäden eine Prinzessin, jenen mit 6 eine Königin.

Safran is obtained from the long, deep red stigmas of Crocus sativus, a cormous perennial of the Iris family (Iridaceae). Crocus sativus is an autumn-flowering crocus producing 1-5 open, lilac flowers. Usually a flower features three styles but sometimes two flowers unite and produce 4-6 stigmas. In Mund a saffron crocus with 5 stigmas is called a princess, one with 6 a queen.

HPIM1480-2-0185

Safran hat eine lange, aufregende Geschichte. Im Mittleren Osten -zwischen Euphrat und Tigris- wurde er 3500 Jahre lang angebaut. Die Worte Crocus und Safran stammen aus dem Nahen Osten: Crocus = Faden, Safran (arabisch: asfar bzw. safra) = gelb. Der Schmuggel von Safran stand einst unter Todesstrafe.

Saffron has a long and exciting history. It has been cultivated in the Middle East -between Euphrates and Tigris- by ancient people for more than 3500 years. The words saffron and crocus originate in the Near East: Crocus = thread, saffron (arabic: asfar or safra) = yellow. Smuggling saffron was once subject to death penalty.

IMG_2703-2-0183

Erde und Klima sind sehr wichtig für erfolgreichen Safran-Anbau: Der Boden sollte gut durchlässig, arm und sandig sein und in voller Sonne liegen. Safran-Krokusse mögen keine Unkräuter, weshalb man sie in Kombination mit Roggen anbaut, welcher Unkraut hemmt. Im August/September werden die Felder gepflügt. Die Zwiebeln werden geteilt, wieder gepflanzt und Roggen gesät. Danach wachsen die Krokusse und blühen in milden Jahren bis Ende November. Die Blüten werden täglich von Hand geerntet, die Safranfäden entfernt und in einem kühlen, dunklen Raum getrocknet. Der Preis für ein Gramm liegt bei ca. 15 SFR, und man benötigt mindestens 120 000 Blüten für ein Kilo Safran. Safran ist eine Leidenschaft – vom Anbau kann in Mund keiner leben.  Es ist ein soziales Miteinander und eine Tradition, auf die man stolz ist.

Soil and climate are very important for the successful cultivation of saffron: Soil should be well-drained, poor, sandy and the field should lie in full sun. Saffron crocuses dislike competing with weeds; that’s why they’re grown in combination with rye which is known to keep weeds down. Fields are ploughed in August/September. Bulbs are divided, replanted and rye will be sown. Afterwards the crocuses come up and flower in mild years until the end of November. Every day the flowers are harvested manually, the stigmas are removed and dried in a cool, dark room. The price for one gram lies at about 15 CHF, and at least 120 000 flowers are needed for one kilo of saffron. Saffron is a passion – nobody can make a living from it in Mund. It’s a social event and a tradition they are proud of.IMG_2654-2-0184Eigentlich schade, diese Schönheiten zu köpfen, oder?

Pity to chop their pretty heads of, isn’t it?

IMG_2664-2-0184

Der meiste Safran kommt heutzutage aus Spanien und Griechenland.

Most of the saffron nowadays comes from Spain and Greece.

IMG_2651-2-0184

IMG_2661-2-0184

Unweit vom Dorf kann man im Restaurant Salwald ein feines Safran Risotto geniessen – spektakuläre Aussicht inbegriffen. 🙂

Not far from the village you can enjoy a fab saffron risotto in the Restaurant Salwald – spectacular views included. 🙂HPIM1523-2-0185

Wollt ihr’s mal ausprobieren? Would you like to try it at home?

Man braucht/You’ll need:

50g Speck/Bacon in Würfeln/finely chopped

1 Zwiebel/Onion in Würfeln/finely chopped

160g Risottoreis/risotto rice

500ml Rinderbouillon/beef stock

2 Knoblauchzehen/garlic cloves

6 Tomaten/tomatoes geschält und gewürfelt/peeled and diced

50g gekochter Schinken/ham gewürfelt/diced

600g Kalbsgeschnetzeltes/ chopped veal

Thymian, Salz, Pfeffer & Safran/Thyme, salt, pepper & saffron

Speck in einer Pfanne anbraten, rausnehmen und dann die Zwiebeln dünsten, Reis zufügen, stetig rühren, Bouillon , Knoblauch und Tomaten zufügen. Gewürze, Speck und Schinken zugeben. Weitere 10 Minuten auf mittlerer Flamme köcheln, immer rühren, Kalbfleisch unterrühren und nochmals ca. 15 Minuten köcheln.

Roast the bacon in a pan, remove it and fry the chopped onions until soft. Add the rice, always stirring, add stock, garlic and tomatoes. Season, add bacon and ham and leave for another 10 minutes before adding the veal. Stir constantly and cook for another 15 minutes.

Jetzt hat der Regen aufgehört! Hurra und euch allen ein schönes Wochenende!

Rain has stopped! Horray and a nice weekend to all of you!

_MG_7153-0142Bei meinem letzten Aufenthalt im Alpengärtchen war ich beglückt über die Anzahl von Schmetterlingen und Insekten, vor allem Honigbienen, die sich alle munter und bester Laune an den Blüten labten. Es gibt einige Imker im Dorf, und es war dort -trotz des kalten Frühjahrs- ein gutes Jahr für die Bienen. Ziergärten haben in dieser Region und erst recht nicht auf der Höhe (wir liegen immerhin auf 1400m) keine Tradition; Gemüsegärten sind jedoch weit verbreitet, stehen meist prächtig da und werden mit Einjährigen ergänzt. So finden sich die meisten Bienen, andere Insekten und Schmetterlinge in unserem Garten ein und geniessen die Vielfalt. Unser Imkerfreund besucht uns manchmal, lässt seinen Blick wohlwollend über seine Bienchen schweifen und gibt uns ein Glas Honig. Das ist kein Monokultur-Honig, sondern vereint in sich den Geschmack tausender Blüten und Düfte.

During my last stay in our mountain garden, I was thrilled to see so many butterflies and insects, mostly honey bees which happily feasted on our flowers. There are a couple of beekeepers in the village and they say that in spite of the cold spring it has been a good year for the bees. There is no tradition of flower gardens as such in that region and certainly not in our village which lies at 1400m; potagers are very common though and they are often magnificent and very productive featuring colourful annuals among the veg. Thus a lot of bees and other insects as well as butterflies come into our garden and enjoy the diversity. Our beekeeper friend sometimes visits and regards his bees with favour, giving us a jar of honey. This is not a monoculture honey but carries in itself the flavour of thousands of flowers and scents.

_MG_7200-0142Der Schmetterlingsstrauch (Buddleja) ist ein ganz grosser Favorit, obwohl viele ihn als fremd und invasiv verdammen. Hier seht ihr einen Mattscheckigen Braundickkopf, ein seltener Falter.

Buddleja is a great favourite although a lot think of it as invasive and alien. Here you can see a Lulworth Skipper, one of the rarer butterflies.

_MG_7184-0142Ein weiblicher Kaisermantel, auch Silberstrich genannt, dessen Leib perlmuttfarben und türkis schillert. Übrigens: ganz oben auf dem Bild ist das männliche Pendant.

A female Silver-washed fritillary, its body shimmers like mother of pearl. By the way, at the very top is its male partner.

_MG_7287-0142 _MG_7242-0142Ganz aus dem Häuschen war ich wegen den vielen Apollo-Faltern. Er ist leicht zu erkennen, variiert aber sehr stark in der Zeichnung. Fast jedes Alpental bringt einen anders gezeichneten Apollo hervor. Sie sind geschützt und stehen auf der roten Liste. In manchen Gegenden ist er von Sammlern ausgerottet worden, und das zunehmende Schrumpfen seines Lebensraumes trägt auch nicht zur Entspannung bei. Sie sind willige Modelle zum Fotografieren und nicht so hektisch wie manche ihrer Artgenossen!

I was delighted about the numerous apollos. They can be easily identified but vary greatly. Almost every valley in the Alps produces Apollos with a different marking. They are protected and on the Red List of Threatened Animals. In some regions they have been wiped out by collectors and habitat loss doesn’t help to ease the problem. They make willing models for photographers as they’re not as hectic as many of their conspecifics!

_MG_7251-0142Der Russische Bär liebt wie alle die Blüten des Majorans: Wenn er auffliegt, leuchten seine roten Hinterflügel auf, und seine Feinde bleiben verdattert zurück. Leider ist auch er vom Aussterben bedroht…

The Jersey Tiger adores oregano flowers: When it flies away its hind wings flash bright red and its enemies remain behind in a state of confusion. Unfortunately it is critically endangered too…

_MG_9075Jeder kennt dieses hübsche Kerlchen (oder Frauchen, um politisch korrekt zu bleiben): das Tagpfauenauge. Häufig, aber stets eine Augenweide!

You all know this good-looking chap (or girl, to avoid any gender issues): the peacock. Quite common but nevertheless a joy to see!

_MG_9387_aster_novi_belgiiEin Himmelblauer Bläuling – wow, wie hübsch er zu diesen violetten Astern passt! Die Population ist stark zurück gegangen, weil sein bevorzugtes Habitat, trockene und sonnige Wiesen, bedroht ist.

The Adonis Blue – wow, how pretty it looks on the flowers of the Aster! Its population is in decline because its preferred habitat, warm and dry grassland, is disappearing.

IMG_2250 SegelfalterDer Segelfalter liebt Ysop (Hyssopus officinalis), der auch eine beliebte Bienenweide ist und sich für Tee und zum Würzen von Suppen, Lammfleisch und Pilzgerichten eignet.

The Scarce Swallowtail loves hyssop, which is also favoured by bees and can be used for tea or to flavour soups, lamb and mushroom dishes.

IMG_2654Farblich passend hat sich ein Kleewidderchen auf der Zinnie niedergelassen. Es ist in ganz Europa zu finden, seine Raupen leben auf Hornklee.

A Five-spot burnet has landed on a Zinnia flower. It can be found throughout Europe and its caterpillars feed on birdsfoot trefoil.

Unser Garten im Sommer _MG_7135-0142

Helianthus „Lemon Queen“ und Rudbeckien sind ebenfalls beliebt bei Bienen und Schmetterlingen.

Helianthus „Lemon Queen“ and Rudbeckia are much in demand in the bee and butterfly world._MG_7292-0142

Sind die beiden nicht süss, wie sie friedlich nebeneinander futtern?

Aren’t they sweet, the way the feed peacefully side by side?

_MG_5971-0110Exotisch anmutend, stets in Eile, mit einem langen Rüssel und lauten Brummlauten, wenn er sich bedroht fühlt: Das kann nur ein Taubenschwänzchen sein 🙂

Exotic flair, always busy and in a rush, a long proboscis and a loud humming noise when it feels threatened: Yeah, you guessed it, it’s the hummingbird hawkmoth 🙂

Bitte macht eure Gärten attraktiv für diese Tierchen – denn wir brauchen sie, sie hingegen uns überhaupt nicht. Ordnung ist gut in Massen, aber lasst ein paar Winkel verwildern, sät eine Blumenwiese, pflanzt im Hinblick auf ihre Vorlieben und Bedürfnisse. Dann wird dieser wundersame Planet vielleicht wieder von buntem Treiben und Flattern, Summen und Brummen erfüllt, und die Horror-Vision, dass es uns bald so ergehen wird wie den Chinesen, die schon von Hand bestäuben, rückt hoffentlich in weite, weite Ferne.

Please make your gardens more attractive for these amazing creatures – we need them whereas they don’t need us. Tidiness in moderation is welcome but let some corners go wild, sow wildflowers, choose plants they love and need. Then, maybe, this wondrous planet might be filled again with humming, buzzing and colourful action and the horror vision that we may soon end up like the Chinese who have to fertilize manually will drift into the far, far distance.

IMG_2585

Ob dieser Mohn wohl Schweizer Kreuz heisst? 😉

Wonder whether this poppy is called Swiss cross? 😉

Geniesst das Wochenende 🙂

Enjoy your weekend 🙂

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Jardins à l'Anglaise

Gardens in France... and elsewhere

Expressing my vision

A journey into creativity