Archive für Beiträge mit Schlagwort: winter

Gosh, it’s Monday again! Yesterday it was so mild and sunny, the weather made us all somewhat boisterous! Five robins were merrily chasing each other round the garden and the bird bath. In between they would perch on a wall or tree and sing their little hearts out as if they were competing in a not-so-secret European robin song contest. We had tea on the balcony in Treetops and didn’t tire of watching their antics, it was so funny…and it reminded me of something rather important: Spring is in the air and it won’t be long now, mark my words! As a contrast to last week’s gloomy vase, I’m happy to produce something more cheerful today for Cathy’s Vase on a Monday. Wishing you all a happy Monday and a week full of birdsong and smiles, suspended or not!

_mg_4756-17-01

_mg_4760-17-01

_mg_4764-17-01

 

Merken

Death did part us a while ago for those seedheads have been picked last year and perfectly illustrate the mood of this month, when we are in limbo as there’s not much to do outside and we anxiously await spring to feel the earth again and to take stock of our losses. Because after the cold there’ll be losses and new spaces waiting to be filled. Today’s vase holds teasel (Dipsacus fullonum) and some umbellifers which I found on a ramble through the woods. The birds are singing in the garden, a sweet reminder that after every winter there’ll be a spring. So let’s cherish this thought and everything will seem less dull! Thanks to Cathy for hosting the vase on a Monday – don’t forget to visit her to see vases from all over the world. You’re likely to find more colourful ones than mine! Happy Monday 🙂

_mg_4707-17-01

_mg_4714-17-01

 

Merken

Merken

Merken

Oh, it’s cold out there! Looking ever so pretty, I know, but the cold is not my thing. Still it’s magical, so let’s wrap up warm and take a quick tour…as you can see my autumn vase with hips and grasses is still going strong. Rudolf has settled in his new home and is the favourite perch of our robin. Miscanthus sinensis ‚Morning Light‘ is glowing in the borders.

Oh, es ist kalt da draussen! Ich weiss, es ist wunderschön, aber die Kälte ist nicht mein Ding. Trotzdem kann ich mich dem Zauber nicht entziehen, also ziehen wir uns warm an und drehen eine kleine Runde…wie ihr seht, ist meine Herbstvase mit Hagebutten und Gräsern immer noch in Form. Rudolf hat sich gut eingelebt und ist mittlerweile der Lieblingssitzplatz des Rotkehlchens. Miscanthus sinensis ‚Morning Light‘ leuchtet in den Beeten.

_mg_4473-16-12Our christmas project was the renewal of the decking in front of the house which was rotten in places, so everything looks neat now. In the background you can see the wintery skeleton of the weeping willow, one of my favourite trees for its year-round beauty.

Über Weihnachten haben wir die Holzterrasse vor dem Haus erneuert, die an manchen Stellen morsch war. Im Hintergrund seht ihr das winterliche Skelett der Trauerweide, einer meiner Lieblingsbäume, weil sie das ganze Jahr über eine Augenweide ist.

_mg_4476-16-12As nothing is cut back until late winter, the new borders continue to look good and it’s a joy to watch the birds pinching the seeds.

Da ich erst am Winterende alles zurückschneide, überzeugen die Beete auch in dieser farblosen Jahreszeit. Es ist eine Freude, die Vögel zu beobachten, die sich an den Samen gütlich tun.

_mg_4485-16-12Hips (here: Rosa moyesii ‚Geranium‘) are turned into little works of art, glowing like precious jewels in the midst of winter monochrome…

Hagebutten (hier: Rosa moyesii ‚Geranium‘) werden zu kleinen Kunstwerken und glühen wie wertvolle Edelsteine im winterlichen Monochrom…

_mg_4618-17-01…fern is adding a golden glow…/…Farne hingegen fügen einen Hauch Gold hinzu…_mg_4544-16-12

_mg_4518-16-12With the weather being so icy, I thought an icy vase is just the right thing for today’s display. I popped in Cotoneaster berries, Hydrangea and Nigella flowerheads and put it into the freezer – voilà your unusual vase that lasts nicely these days. When it starts to melt, I pop it back into the freezer until the next ice age. Climate change anyone? 😉 Holly suits the vase just fine, needs no water and doesn’t fear the cold.

Da es so kalt ist, gibt es heute eine Eisvase. Dafür warf ich Cotoneasterbeeren, Hortensien- und Nigellablüten ins Wasser. Ab in die Gefriertruhe und voilà – eine ungewöhnliche Vase, die sich derzeit gut hält. Wenn sie anfängt zu schmelzen, kommt sie bis zur nächsten Eiszeit wieder in die Truhe. Wie war das noch gleich mit dem Klimawandel? 😉 Stechpalme ist perfekt für diese Art von Vase, denn sie kommt ohne Wasser aus und fürchtet die Kälte nicht.

_mg_4679-17-01In the evening I light some candles so that I can enjoy the vase from the comfort of my sitting room.

Abends zünde ich ein paar Kerzen an, damit ich die Vase vom warmen Wohnzimmer aus sehen kann.

_mg_4667-17-01You can even turn the vase into a lantern – doesn’t this look nice?! Have you tried making ice vases or lanterns? Be careful, it can be quite addictive once you get going 😉 Happy Monday, keep warm and don’t forget to visit Cathy who is hosting the Vase on a Monday and brings out all this creativity in us – thank you, Cathy!

Ihr könnt aus der Vase natürlich auch eine Laterne machen – sieht sie nicht toll aus?! Habt ihr euch auch schon an Eisvasen oder -laternen versucht? Vorsicht, Suchtgefahr 😉 Happy Monday, haltet euch warm und vergesst nicht, Cathy zu besuchen, die Erfinderin der Montagsvase, die unsere Kreativität ankurbelt – danke, Cathy!

_mg_4674-17-01

Merken

 

Und plötzlich ist es Winter! Klammheimlich ist er gekommen, auf Zehenspitzen, unbemerkt in der vorweihnachtlichen Geschäftigkeit. Zeit, zur Ruhe zu kommen, den Garten zu betrachten…die Arbeiten sind getan, eine friedvolle Ruhe hat sich über alles gelegt.

And suddenly it’s winter! It arrived clandestinely, on tiptoes, unnoticed during our pre-Christmas bustle. Time to slow down, to behold the garden…for all work has been done, a peaceful serenity has settled down on everything.

_mg_4147-2-16-11Zeit für gemeinsame Spaziergänge in den Sonnenuntergang…

Time for walks into the sunset…

_mg_0577-0216Zeit, um die Stille zu erlauschen…

Time to listen to the silence…

_mg_4225

_mg_4216Zeit, um die Schönheit im Detail zu sehen…

Time to see beauty in the smallest detail…

_mg_5914-15-12Zeit für Gemütlichkeit!

Time to get cosy!

img_4167Zeit zum Dekorieren, denn Weihnachten ist nicht mehr fern…

Time to decorate because christmas is near…

_mg_0456-0213Zeit zum Anzünden der Laterne im Garten…

Time to light the lantern in the garden…

White lantern with candle and holly wreath on garden table in frost

_mg_4395-2-16-12Danke an Monsieur für dieses zauberhafte Vor-Weihnachtsgeschenk! Das ist Rudolf, wer sonst?! 😉 Thanks to Monsieur for this magical pre-Christmas gift! This is Rudolf, who else?! 😉

Zeit für unsere gefiederten Freunde…

Time for our feathered friends…

Robin sitting on heart-shaped bird feeder with fat ball

img_4120Zeit zum Backen und Zeit, um die Schönheit im Grau zu suchen und zu finden…

Time to bake and time to look for and find beauty in the grey…

_mg_4421-16-12Zeit, um von Schneeglöckchen zu träumen (es dauert nicht mehr lang!)

Time to dream of snowdrops (won’t be long now!)

_mg_0466-0014Zeit für winterliche Stillleben…

Time for winter still life…

View through window onto garden bench and weeping willow in the snow

_mg_9531-0395Aber auch Zeit, um über das vergangene Jahr nachzusinnen, den Weg, den wir gekommen sind und vielleicht über den Weg, den wir im neuen Jahr einschlagen möchten. Es war ein turbulentes Jahr auf unserem krisengeschüttelten Planeten, deshalb lasst uns nicht jene vergessen, die es weniger gut getroffen haben. Damit meine ich nicht nur jene fern von hier, sondern auch die vor unserer eigenen Tür.

It’s also time to contemplate the past year, the road we came and maybe the one we’d like to take in the new year. It has been a turbulent year for our crisis-shaken planet, so spare a thought for those who are less fortunate – not only far off but also on our doorstep.

img_4329Plötzlich ist es Weihnachten! Ich wünsche euch allen frohe Festtage und Gesundheit, Freude, Zufriedenheit und Liebe sowie vergnügliche Gartenmomente im neuen Jahr. Vielen Dank fürs Reinschauen und eure Treue 🙂

Suddenly it’s christmas! Wishing you all a merry festive season and health, happiness, love and pleasurable garden moments in the new year. Thanks so much for staying in touch 🙂

_mg_9691-0408

Märchenstunde! Story time!

Es war einmal ein bezauberndes, versteckt gelegenes Wäldchen irgendwo zwischen den Pyrenäen und den Alpen. Der Wald bestand hauptsächlich aus Eichen, aber es gab auch Haselnusssträucher und Erlen, die sich am Ufer des lieblichen Bächleins niederliessen, dessen Wasser so klar war, dass die Forellen in allen Farben des Regenbogens schillerten. Hier lebte ein junges Mädchen, die Schneeglöckchenelfe Nivalia. Sie lebte als einziges Menschlein unter ihren Schwestern, den Schneeglöckchen. Vor langer Zeit hatte sie sich in einen Prinzen verliebt, der den Wald stets im Spätwinter aufsuchte. Die mächtige Fee Galantha hatte Mitleid mit der kleinen Elfe und bot ihr an, sie in ein Mädchen zu verwandeln, damit ihrem Glück mit dem Prinzen nichts mehr im Weg stand. Natürlich nahm Nivalia beglückt an, aber dann schlug das Schicksal zu, denn der Prinz kehrte nie zum vereinbarten Treffpunkt zurück, um sie als Prinzessin mit in sein Reich zu nehmen. Mit den Prinzen ist das manchmal so eine Sache…Zurück blieb Nivalia, zu einem Leben als Mensch verurteilt. Warum hat sie den Wald nicht verlassen, fragt ihr? Tja, das war leider unmöglich, denn er wurde von einem blutrünstigen Schneeglöckchenlöwen bewacht, unter dessen wachsamem Auge sich niemand davonzuschleichen wagte!

Once upon a time there was an enchanting, hidden wood somewhere between the Pyrenees and the Alps. It consisted mainly of oak but there was also hazelnut and alder, the latter settling happily on the edge of a charming stream whose water was so clear that the trout within glistened in all the colours of the rainbow. Here lived a young girl, the snowdrop fairy Nivalia. She was the only human among her sisters, the snowdrops. A long, long time ago she had fallen in love with a prince who used to visit the wood in late winter. The great fairess Galantha felt sorry for the little fairy and offered to turn her into a girl so that she could find love and fulfillment with her prince. Needless to say Nivalia accepted but then doom befell her as the prince never came back to make her his princess! You know the way things go sometimes when a prince is involved…Alas, Nivalia was doomed to a life as a girl. Why did she not leave the wood, you may wonder? Well, that was utterly impossible because it was guarded by a fierce snowdrop lion under whose watchful eyes nobody dared to steal away!

Willkommen im Zauberwald 🙂    Welcome to the enchanted forest 🙂

_MG_6427-16-01Beware of the snowdrop lion!  Achtung Schneeglöckchenlöwe!

_MG_6460-16-01

_MG_6577-16-01

_MG_6641-16-01Da Nivalia ihre geliebten Schwestern nur wenige Wochen im Jahr sah, war sie den Rest des Jahres recht melancholisch und dachte oft an ihren Prinzen. Was wohl aus ihm geworden war?

Nivalia only saw her beloved sisters for a few weeks every year and for the rest of the time she wandered about rather sadly, thinking of her prince and wondering what had happened to him?

_MG_6433-16-01Ihre Schwestern waren jedoch fröhlicher Natur und munterten sie auf!  Her sisters were a happy lot though and cheered her up big time!

Snowdrops in a woodland seen in a frog perspective

_MG_6588-16-01Die Vögel des Waldes liebten Nivalia und leisteten ihr oft Gesellschaft…  / The birds of the wood loved Nivalia and spent much time with her…

_MG_6407-16-01

…und oft war sie auch fröhlich, freute sich am Leben und tanzte mit dem Sonnenlicht durch den Wald!

…and often she was quite full of herself, in love with life and just danced through the wood with the rays of the sun!

_MG_6497-16-01

_MG_6510-16-01

Sie spürte, dass das Leben voller Wunder und Schönheit ist und es deshalb galt, dies nie zu vergessen. Denn wenn du träumen kannst und dich an dem erfreuen, was dir diese Welt zu geben vermag, gibt es keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Schönheit liegt im kleinsten Detail. Mit Reichtum hat es nichts zu tun, höchstens mit dem Reichtum der Seele!

She felt that life is full of wonder and beauty and that’s why it was so important to remember this. If you can dream and find happiness in what this world has to offer you, there’s no reason to feel down. Beauty can be found in the smallest things. It has nothing to do with wealth, at the utmost with a richness of the soul!

_MG_6482-16-01

_MG_6474-16-01

_MG_6597-16-01

Wishing you all happy snowdropin‘ 🙂

Ein grosses Dankeschön an meine beiden Models! A big thank you to my two models!

January certainly lives up to its bad reputation! Whereas we sat outside until the new year, we’re now huddled up against the stove searching warmth and comfort. Our December window made way for the January window exploring shades of grey and brown. A fallen willow in the woods supplied this week’s vase. Dried and dead bracken leaves adorn a ribbon – fragile, beautiful silhouettes against the grey sky. Icicles catch the light. The vase is a bottle of wine (1952) which we drank with friends after my book launch in September. Thanks to Cathy for hosting the meme – I don’t take part that often but always enjoy it immensely. It’s a great inspiration to see what others come up with, so do check out their vases here. Happy Monday 🙂

The Twelve Months  by George Ellis

Snowy, Flowy, Blowy,

Showery, Flowery, Bowery,

Hoppy, Croppy, Droppy,

Breezy, Sneezy, Freezy.

_MG_6376-16-01

_MG_6377-16-01

_MG_6381-16-01

_MG_6379-16-01

_MG_6378-16-01

Das Jahr nähert sich dem Ende. Und was für ein Jahr es war! Voller Arbeit, Erfolgsmomente, Höhenflüge und Spannung, aber auch Talfahrten und Momenten der Trauer. Einige graue Wolken am Firmament meiner Gesundheit nehmen mir derzeit den üblichen Schwung und die Energie, die mein Leben stets kennzeichnen, aber auch das wird wieder werden. Es gibt für alles seine Zeit, und nun ist eben die Zeit der Stille und Einkehr. Eine wohlige Ruhe hat sich über unser Tal gelegt, gleich einem samtenen, warmen Mantel.  Warme Mäntel brauchen wir selbst allerdings nicht, denn es ist so warm und sonnig. Die Mittelmeer-Wolfsmilch reckt schon ungeduldig den Hals! Während die Welt im Chaos versinkt, tut es gut, wenn man sich in Garten und Natur erden kann. Beides trägt nicht unwesentlich zum Erhalt meiner geistigen (und körperlichen!) Gesundheit bei. Was wünsche ich uns also für das neue Jahr und die Zukunft? Auf jeden Fall Gesundheit und weiterhin viel Freude beim Gärtnern, Glücksmomente und Zufriedenheit. Aber auch einen klaren Blick, Offenheit, Grosszügigkeit und weniger Grenzen, vor allem im Kopf. Eine Welt, die alle Wesen wertschätzt, nicht nur einige Privilegierte, sondern auch jene am Abgrund, und die Tiere und Pflanzen, mit denen wir uns diesen wundersamen Planeten teilen, und die so oft keine Beachtung finden, denn der Mensch ist ja das ‚höchste‘ aller Wesen, die Krönung, die sich alles untertan machen darf. Ha-ha sagte der Clown. Ich wünsche mir mehr Bildung für alle, denn so lange Menschen glauben, dass 10 Jungfrauen auf sie warten, wenn sie sich und andere in den Tod reissen, oder dass sie nach ihrem Tod auf den Knien eines reizenden, bärtigen Mannes über den Wolken sitzen werden (oder in der Hölle schmoren), oder dass Elfenbein und Nashörner uns potenter machen, so lange werden wir nie Frieden finden. Ich wünsche mir eine Abkehr vom Wachstumswahn, denn weder Bevölkerung noch Wirtschaft können stetig weiterwachsen. Und wenn sie es tun, schaufeln wir eben unser Grab entsprechend schneller. Während unsere Staatsführer in den besten Etablissements Champagner schlürfen, Kaviar essen -das alles natürlich nachdem sie mit ihrer Entourage entsprechende Airmiles zurückgelegt haben- und beschliessen, dass die Erdtemperatur in den nächsten Jahren nicht mehr als 1,5°C steigen darf, lacht sich Mutter Natur ob dieser Hybris kaputt. Was die Mehrheit der Menschen noch nicht begriffen hat und wahrscheinlich nie wird, ist die Tatsache, dass die Natur und unser Planet sehr wohl ohne uns zurecht kommen, wir aber nicht ohne sie. Das Bevölkerungswachstum  nimmt erschreckende Dimensionen an. Immer mehr Natur muss weichen, um einer ständig wachsenden Bevölkerung Platz zu schaffen. In 1950 lebten 2.53 Milliarden auf der Erde, heute sind es 7.32. Aber: Die Erde trägt keinen Gummizug, der sich endlos dehnen lässt. Unberührte Natur gibt es ohnehin nicht mehr viel, und was einmal zerstört ist, ist verloren. Bei all dem Gefasel auf Klimakonferenzen etc. wird jedoch nie dieses Thema angesprochen: Es ist das grösste und wohl verhängnisvollste Tabu unserer Zeit. In China gibt es Menschen, die noch nie die Sonne gesehen haben. Obstbäume müssen von Hand bestäubt werden. Wir drehen mit unserer Gier dem Planeten, der uns so grosszügig aufgenommen und ernährt hat, die Luft ab. Ich wünsche mir, dass wir rechtzeitig zur Besinnung kommen. Bin ich eine Träumerin? Der Mensch ist in der Lage, so viel Schönes zu schaffen. Ich wünsche mir mehr davon. Profitgier ist kurzsichtig. Was nützt uns all unser Geld, wenn wir kein lebenswertes Dasein mehr führen dürfen? Das Summen der Bienen im Obstgarten an einem sonnigen Frühlingstag, Schwalben auf waghalsigen Schwingen, ein Meer von Orchideen in einem lichtdurchfluteten Wald, ein Luchs, der verschwiegen seiner Wege geht. Welchen Wert haben sie für uns? Wir haben eine Verantwortung. Ob wir uns auf sie besinnen werden? Das wünsche ich mir von Herzen.  Euch allen frohe Festtage, vielen Dank für eure Gesellschaft und all die interessanten, ermutigenden Kommentare über’s Jahr – schön, dass es euch gibt 🙂

Lesetipps zum Thema: Dark Mountain Project & „Das sechste Sterben: Wie der Mensch Naturgeschichte schreibt“ von Elizabeth Kolbert

Aber es ist nicht alles düster – denkt daran, es liegt in unserer Hand, etwas zu ändern! Voilà noch ein paar frostige Bilder, eingefangen früh am Morgen, ehe die Sonne dem Zauber ein Ende machte…wir sehen uns im neuen Jahr!

The year is coming to an end. And what a year it was! Full of work, success, highs and excitement, but also lows and moments of sadness. A couple of grey clouds have cast a shadow over the horizon of my health and have dampened my usual energy and sparkle but this will come back. There’s a time for everything, and now it’s the time for quiet and reflection. A pleasant silence has settled over our valley like a warm, velvety coat. As for ourselves, we’re far from needing a warm coat as it has been so warm and sunny for such a long time. Mediterranean spurge is already impatiently craning its neck! While the world is threatening to drown in chaos, it feels good to root oneself in garden and nature, both contributing greatly to my sanity. So what do I wish for? I wish us health and fun in the garden, moments of happiness and satisfaction. But also a clear head, an open mind, generosity and fewer frontiers not forgetting those in our heads. A world that cherishes all creatures not only some privileged and chosen ones but those living at the edge of the abyss as well as the animals and plants with whom we share this awesome planet and who don’t get the attention they deserve with man considering himself the summit of creation subduing the world. Ha-ha said the clown. I wish for better education for all, because as long as people believe they’ll be rewarded with 10 virgins when they kill themselves along with others or believe that after they’re dead they’ll be sitting on the knees of a nice, bearded, old  man above the clouds (or roast in hell), or believe that elephant tusk and rhino horn will make us more potent, we shall never find peace. I wish we’d stop the mad craving for growth – neither population nor economy can continue to grow…and if they do, guess we just dig our grave that little bit faster. While our ‚leaders‘ sip champagne and eat caviar in the best restaurants -all of course after putting lots of airmiles behind them- and decide that the earth temperature is not allowed to rise more than 1,5°C, Mother Nature must be rolling on the ground with laughter given such hybris. What mankind didn’t grasp up to now and probably never will is the fact that nature and our planet can cope very well without us (much better too) but we can’t without them. Population is growing at a frightening rate. In 1950 there were 2.53 billion people living on this planet, now, after only 65 years, we’re 7.32 billion. But: The earth is not elastic and we can’t stretch it to our liking. There’s hardly any pristine nature left and once destroyed it’ll be lost forever. During all the climate conferences and other political meetings, nobody ever addresses this issue: It’s the biggest and most fatal taboo of our time. In China lots of people have never seen the sun. Fruit trees have to be pollinated by hand. In the pursuit of our greed we slowly choke this planet that has received us and feeds us so generously to death. I wish we’d come to our senses. Am I a dreamer? Man can create such beauty. I wish we’d see more of it. Greed is short-sighted. What good is all the money in the world if we don’t enjoy a life worth living? What prize do you put on the humming of the bees in an orchard on a sunny spring day, seeing swallows dive through the sky, a sea of orchids in a woodland bathed in soft light, spotting a lynx discreetly wandering by? We all have a responsability. Will we recollect this? I wish. Merry christmas to all of you and thanks for keeping me company through the year and for leaving such interesting and nice comments  🙂

Dig in: Dark Mountain Project & „The sixth extinction: An unnatural history“ by Elizabeth Kolbert

But it’s not all gloomy – remember change lies in our hands! Voilà a couple of frosty pics which I took this November, very early in the morning before the sun put an end to the magic…see you again in the new year!

_MG_6024-15-12

_MG_6006-15-12

_MG_6000-15-12

_MG_5990-15-12

_MG_5987-15-12

_MG_5985-15-12

_MG_5982-15-12

_MG_6035-15-12

_MG_6054-15-12

 

Come away with me, on a walk through an enchanted wood, a place full of fairies, singing, dancing, having fun…

Once upon a time, it was on the 1st day of March, a beautiful snowdrop, white and pure, pushed through the thin layer of snow in the forest. The winter wind saw it and got furious, blowing viciously and covering the poor snowdrop with a thick, icy blanket of snow. The little snowdrop cried desperately. The fairy Spring heard it and asked: „Why do you cry?“ „I’m covered with snow and will die of the cold“, answered the snowdrop. The fairy gently removed the snow, and while doing so cut her finger on a sharp stone. Her blood fell onto the roots of the shivering snowdrop gently warming them and reviving the delicate creature. Another drop fell onto its petals turning them red. All of a sudden another snowdrop came up beside it. Thus the two inseparable little bells turned into symbols of spring, love and hope called Martisor.

I hope you enjoy this legend as much as I do and wish you a happy and hopefully sunny weekend 🙂

_MG_0479-0014

_MG_0467-0014

_MG_0463-0014

_MG_0437-0014

_MG_0426-0014

_MG_0417-0014

_MG_0402-0014

_MG_0386-0014

Nach meinem Essay vom letzten Mal gibt es heute nur ein paar Gartenimpressionen von dieser Woche. Die Sonne lacht vom polarblauen Himmel, Eiskristalle haben Landschaft und Garten in ein Märchen verwandelt. Es herrscht eine feierliche, erwartungsvolle Stille. Das Laub fällt in bunten Wirbeln zu Boden, denn es hat die Stimme der Natur vernommen: Auf geht’s, sagt diese nämlich, nun wollen wir ruhen und Kraft schöpfen für das nächste Jahr! Manchmal beneide ich meine Pflanzen ein wenig… 😉

After my essay last time, I shall only share some of this week’s garden impressions with you today. The sun is shining from a polar blue sky, ice crystals have turned landscape and garden into a fairy tale. There is a festive stillness, full of expectation. The leaves are falling to the ground in colourful whirls because they have heard nature’s voice: Come on then, let’s have a break and gather strength for next year! Sometimes I envy my plants a little… 😉

Sonnenbaden / Sunbathing

_MG_0027-0208

Farbrausch! / Colour frenzy!_MG_0033-0209

_MG_0042-0209Einige meiner Lieblingsbäume glühen/ Some of my favourite trees glow: Liquidamber styraciflua/Acer tataricum/Acer griseum

_MG_9982-0206

_MG_0110-0209

_MG_0108-0209Tanz der Gräser / Dance of the grasses

_MG_0039-0209

_MG_0035-0209Morgenstimmung im Senkgarten / Early morning in the sunken garden…_MG_0075-0209…und im Obstgarten/ and in the orchard.

_MG_0123-0209Penstemon lässt sich nicht unterkriegen/ Penstemon still going strong.

_MG_0105-0209

_MG_0077-0209

_MG_0041-0209

Rosa Vesuvia, ein Schätzchen/ a proper darling!_MG_0091-0209 Hagebutte von/ Rose hip of Rosa pendulina Bourgogne _MG_0113-0209Hydrangea quercifolia – eine der besten Hortensien, wenn nicht die beste!/ one of the best hydrangeas, if not the best!_MG_0313-0210

Mit fröhlichen Novembergrüssen!

With cheerful November greetings!

Witch hazels make our hearts glow: From early winter to early spring they unfurl their buds and reveal dainty, often perfumed flowers that pop out like yellow, orange or red ribbons which seem to wave at you „Hey-ho…winter can be pretty too“. They are not bothered about snow and ice, just face it out and keep up the show no matter what the season throws at them. I’d love to be a bit a more like them…These deciduous, mostly vase-shaped shrubs or small trees come from Eastern North America and China and prefer moisture retaining, neutral to acid soil but as with most plants they are pretty adaptable. I was reluctant to try, feeling I couldn’t provide the conditions they like but then „Diane“ moved in and did well, although summers are very dry, the soil not great. She hated the snow though as branches snap quite easily and we used to not only get a sprinkling but tons of it. They say Hamamelis don’t like to be disturbed but I dug mine up when we moved and it went through some rough handling until it could settle into new ground…but it has never looked back and is thriving beautifully, right now covered over and over in spidery flowers the colour of oxblood which will eventually fade to burnt orange. „Diane“ is not great for scent but the flowers and autumn colours are pure magic. For scent I chose Hamamelis mollis, the Chinese witch hazel which is still small but already glowing golden-yellow from afar. It sits between compost and woodshed and makes the regular trips to these places in winter definitely more enjoyable. A lot of different varieties are now available and it’s a good idea to visit an arboretum like Kalmthout in Belgium where a lot of the cultivars were bred or a good nursery. Other good Hamamelis: H. x intermedia „Arnold Promise“ & „Jelena“, H. vernalis „Sandra“, H. mollis „Pallida“.

The witch hazel is one of those plants that look stunning from a distance but its delicate beauty can only be appreciated when you get very close…and beware, you are easily bewitched…and maybe even bewildered.

Zaubernüsse wärmen unser Herz: Vom zeitigen Winter bis in den Frühling hinein öffnen sie ihre Knospen und offenbaren zarte, oft duftende Blüten, die wie gelbe, orangefarbene oder rote Bänder herauspoppen und einem zuzuwinken scheinen „Hey-ho, der Winter kann auch schön sein“. Schnee und Eis sind ihnen egal, sie harren aus und halten die Schau aufrecht, ganz egal, was ihnen die Jahreszeit aufbürdet. Ich wäre gerne mehr wie sie…Diese laubabwerfenden, meist vasenförmigen Sträucher oder kleinen Bäume kommen aus dem Osten Nordamerikas und China und bevorzugen feuchtigkeitsspeichernde, neutrale bis saure Erde, aber wie die meisten Pflanzen sind sie sehr anpassungsfähig. Erst habe ich gezögert, sie auszuprobieren, dachte, ich könnte ihnen nicht die gewünschten Bedingungen bieten, aber dann hielt „Diane“ Einzug und machte sich gut, obgleich die Sommer sehr trocken sind, der Boden nicht besonders ist. Sie hasste jedoch den Schnee, denn die Zweige brechen leicht, und wir hatten nicht nur ein wenig Schnee sondern Tonnen davon. Man sagt auch, Zaubernüsse möchten nicht umgepflanzt werden, aber ich grub meine aus, als ich umzog, und sie machte einiges mit, ehe sie sich neu etablieren konnte…nun sie gedeiht prächtig und ist -momentan- über und über mit ochsenblutroten, spinnenähnlichen Blüten bedeckt, die später die Farbe von verbranntem Orange annehmen. „Diane“ duftet nicht sehr, aber ihre Blüten und Herbstfärbung sind pure Magie. Für Duft wählte ich Hamamelis mollis, die Chinesische Zaubernuss, die zwarnoch klein ist, aber bereits jetzt von weit goldgelb glüht. Ich habe sie zwischen Kompostplatz und Holzschober gepflanzt, was die regelmässigen Gänge dorthin im Winter sehr angenehm macht. Viele Sorten sind heute erhältlich, und es ist eine gute Idee, ein Arboretum wie Kalmthout in Belgien, wo viele Kultivare gezüchtet wurden oder eine gute Baumschule aufzusuchen. Weitere empfehlenswerte Hamamelis: H. x intermedia „Arnold Promise“ & „Jelena“, H. vernalis „Sandra, H. mollis „Pallida. Die Zaubernuss gehört zu den Pflanzen, die von fern atemberaubend aussehen, aber ihre zarte Schönheit kann nur von der Nähe geschätzt werden…und Achtung, man ist leicht verhext.

_MG_0377-0014

Gartenblog von Pascale

ein Garten in der Ostschweiz voll mit Ideen und Rezepten

A Day in the Brine

Unkempt Mind dribbling in the seethe

NestOfSquirrels

Acorns. And scurrying.

Glebe House Garden

My week to week gardening diary

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

Bramble Garden

Country gardener nurturing people, plants - and wildlife

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur