Archive für Beiträge mit Schlagwort: shrubs

…haben wir uns in den Frühling gestürzt. Oder hat er uns überwältigt und in seinen Bann gezogen? Wie dem auch sei, ich habe nach all den Jahren herausgefunden, dass ich den Frühling am liebsten mag. Zumindest wenn er sich so unverblümt, übermütig und fröhlich gibt wie in diesem Jahr. Alles ist von solchem Grün und ansteckender Frische, jeden Tag enthüllen sich neue Blüten, Blätter, Düfte… lieber Lenz, wie schön, dass wir dich erleben und mit dir tanzen dürfen! Lasst uns schauen, was sich im Garten tut…

…we embraced spring. Or maybe it dazzled us and cast a spell over us? Be that as it may, I’ve finally -after all those years- found out, that I love spring most of all seasons. At least if it is as wanton and gay as this year. Everything is so green and refreshing, every day new flowers, leaves and scents are revealed…dear spring, how wonderful it is to be alive and to be able to join the dance! Let’s see how things have developed in the garden…

Tulpen, Narzissen und Allium sorgen für Farbe auf der Sitooterie-Terrasse. Besonders angetan hat es mir Narcissus Baby Moon – im Herbst werde ich von ihnen und Narcissus Geranium noch etliche mehr pflanzen. Die Blüten von Geranium halten sich trotz Hitze wochenlang. Die Staudenclematis treiben ordentlich, die ersten Rosen blühen.

Tulips, daffodils and allium create lots of colour on the sitooterie terrace. I’m especially fond of Narcissus Baby Moon – I shall plant lots mor of it as well as of Narcissus Geranium whose flowers keep so well for weeks in spite of the heat. Herbaceous clematis grow very strongly these days, the first roses have started to flower.

_MG_1906-0266

_MG_1907-0266

Im Senkgarten haben sich Tulipa vvedenskyi unter Cerinthe und Rosen gemischt und erfreuen mich mit ihren kecken Blüten. Dieses Beet war den Winter über komplett unter Wasser, also eine tolle Tulpe für schweren Boden wie den unseren.

In the sunken garden Tulipa vvedenskyi mingle with Cerinthe and the roses – a combination which I find most delightful. This border was flooded this winter so I should think it’s a great tulip for heavy soil like ours._MG_1948-2-0266

_MG_1944-0266Im Gemüsegarten tut sich was. Ihr erinnert euch vielleicht, dass ich dieses Beet mit Gräsern, Blumen, Artischocken, Rhabarber, Angelica, Paeonia, Allium etc. bepflanzt habe. Ein Besuch im Gemüsegarten ist ein wahres Vergnügen, wenn man so begrüsst wird 🙂

Lots of growth in the potager: You may recall that I planted this bed with grasses, flowers, artichokes, angelica, rhubarb, paeonia, allium etc.  It’s a joy to visit the veg garden if you’re greeted like this 🙂

_MG_1945-0266

Die Narzissenblüte im Obstgarten nähert sich dem Ende, aber nun beginnt die Camassia-Blüte…(übrigens eine tolle, unkomplizierte Zwiebelblume sowohl für trockenen als auch frischen Boden)

The flowering of the daffodils is slowly coming to an end, but now the Camassia take over…(by the way a fab, easy going bulbous flower for both drier and fresh soil)_MG_1912-0266

_MG_1937-0266

Im grün-blauen Beet setzt Cotinus Golden Spirit Akzente /  In the green-blue border Cotinus Golden Spirit is adding interest:_MG_1916-0266

An der Hauswand blühen Rosa banksiae, Clematis Freda, im Beet davor Ceanothus Concha, Tulipa Marilyn, einer meiner Lieblinge, und Erigeron karvinskianus u.v.m.

Rosa banksiae and Clematis Freda are putting on a great show on the house wall , in the terrace borders Ceanothus Concha, Tulipa Marilyn, one of my favourite tulips, and Erigeron karvinskianus and lots more are flowering._MG_1923-0266Flieder, hmmm…kannst du es riechen?   /  Lilac, hmmm…can you smell it?

_MG_1922-0266

_MG_1921-0266Rosafarbene Clematis erobert das Wisteria-Hochstämmchen  /  Pink Clematis is growing into the Wisteria lollipop

 

_MG_1915-0266Deutzia gracilis, Calla & Agapanthus _MG_1924-0266

_MG_1927-2-0266

_MG_1920-0266

Ich wünsche euch frohe Ostertage und viel Freude im Garten!

Wishing you a happy Easter and lots of fun in your garden!

Rinde wird in die Gestaltung noch immer zu wenig einbezogen, dabei haben wir eine grosse Palette zur Auswahl, und genaues Hinschauen lohnt.

Bark is still not considered enough in design, but there’s a huge choice and it’s worth taking a closer look.

Rubus thibetanus – passt gut zu Nasella, Milium oder Ophiopogon/ goes well with Nasella, Milium and Ophiopogon

_MG_9388-0191

Hainbuche/ Hornbeam (Carpinus betulus) Frankreich

Platanus sp. – keineswegs nur Bäume für grosse Gärten, denn dachförmig gezogen, sind sie gut für einen Sitzplatz geeignet. Faszinierendes Muster, nicht?

Platanus sp. – not only for large gardens, as they’re well suited for training/pruning. Fascinating pattern, isn’t it?IMG_4648

Viele Vertreter der Gattung Pinus verzaubern mit ihren strukturstarken Oberflächen – man bekommt Lust, darüber zu streichen.

A lot of members of the genus Pinus produce bark that virtually invites us to touch and explore.IMG_7492_pinus_bark

Cercis canadensis Forest Pansy – kommt mit Sommersprossen daher und schmückt sich im Frühling noch mit rosa Blüten. Warum nicht mit Bergenien, rotlaubiger Berberitze und einem Gras wie Leymus arenarius kombinieren?

Cercis canadensis Forest Pansy – comes with charming freckles and has the bonus of pink flowers in spring. Why not combine it with Bergenia, red leaved Berberis and a grass like Leymus arenarius?_MG_2606.cercis_canadensis_forest_pansy-0052

Prunus serrula – wirkt poliert noch schöner! / looks better after a good polish!Rinde

Wisteria sinensis – charakter- und würdevoll im Alter. Sieht bezaubernd aus im Gegenlicht, aber Achtung: erwürgt alles, von der Dachrinne zum Eisenpfosten 😉

Wisteria sinensis – full of character and grace. Looks magical backlit, but beware: strangles anything, gutters and iron posts included 😉Rinde

Stewartia pseudocamellia, diese Kamelienverwandte schätzt sauren, frischen Boden, blüht im Sommer und hat eine flammende Herbstfärbung.

Stewartia pseudocamellia, a relative of the camellia, loves acid, fresh soil, flowers in summer and turns fiery yellow, orange and red in autumn.Rinde

Betula albosinensis – alle Birken haben schöne Rinde, werden aber ziemlich gross. In neuen Designs sieht man oft sehr eng stehende Birken, aber ich frage mich, wie es nach einigen Jahren aussieht. Beschnitten sehen Birken nämlich gar nicht gut aus.  / all birch trees have fabulous bark, but do get quite large. In new designs one often sees closely planted birch trees, but I wonder how this will look in a few years as they don’t lend themselves to pruning at all.Rinde

Cornus Winter Beauty – sehr effektvoll am Wasserrand. Starker Rückschnitt fördert bunte Triebe. / very efficient near water. Prune strongly in spring to encourage colourful shoots.Cornus

Cornus alba Aurea – die Verbindung von roter Rinde und limettengrünem Laub ist eine Wucht! (am besten im Halbschatten)  /  the combination of red bark and limegreen foliage is stunning! (best in semi-shade)Cornus

Acer griseum – einer meiner Lieblingsbäume, geniale Herbstfärbung, ideal für kleinere Gärten!   /  one of my favourites, superbe autumn colours, suitable for smaller gardens!Rinde

Betula utilis var. jacquemontiiRinde

Betula nigra

Rinde

Kurios ist die Rinde von Ceiba petandra, aber er benötigt ein mildes Klima. In Südfrankreich habe ich einmal ein schönes Exemplar gesehen. Piekst ein wenig, also vorsichtig streicheln.

Strange looking bark of Ceiba petandra, but it needs a mild climate. I have seen a beautiful one in Southern France. A bit thorny, so caress carefully.

ArgentinienHabt ihr bei der Gestaltung eurer Gärten Rinde berücksichtigt, und wenn ja, welche mögt ihr am liebsten?

Did you bear bark in mind while designing your garden, and if so, which is your favourite?

Die letzten Tage hatten wir um die 30°C, somit kann man die Pflanzen wirklich wachsen hören und sehen! Das erste Taubenschwänzchen besuchte die blühende, duftende Orangenblume (Choisya ternata), die Pirole sind wieder im Land, und Ehepaar Schwanzmeise füttert bereits eifrig seinen Nachwuchs. Nach einem anstrengenden Schreibtisch-Tag mit Deadlines aller Art, mähte ich gegen Abend den wilden Rasen und machte noch ein paar Fotos. Vor einem Jahr, als wir den Garten übernahmen, gab es nur einige Ziersträucher und Wildwuchs (vor allem Brombeeren). Nun hat sich – mit einigem Einsatz 😉 – viel getan, und wir sind zufrieden. Draussen quaken die Frösche, die Eulen rufen…Es ist einfach zu schön im Garten, vor allem im Frühling!

For the past few days we’ve had around 30°C, so you can really hear and see the plants grow! Today I spotted the first hummingbird hawkmoth visiting the flowers of the scented mexican orange blossom (Choisya ternata). The Golden Oriole has returned, and Mrs. and Mr. Long-tailed tit are busily feeding their offspring. After a long, tiring day at my desk, meeting deadlines of all sorts, I mowed the lawn in the late afternoon and made a few pics. A year ago when we arrived there were just a couple of shrubs and plenty of wilderness (mostly brambles). Now things are already looking very bright (after some effort 😉 and we’re content. Frogs are „singing“, owls are calling…It’s so beautiful in the garden right now!

_MG_2527-0051 _MG_2531-0051

 

 

 

 

 

Das Hühnerhaus (ein primitives DIY Produkt, das wir umgebaut und mit Farbe ein schickes Äusseres verpassten), daneben das Gewächshaus. Im Beet dazwischen tummeln sich u.a. Rhabarber, Kräuter, Artischocken „Violet de Provence“, Gräser (Stipa gigantea, Calamagrostis acutiflora „Overdam“), Stauden; am Rankbogen wachsen „Gertrude Jekyll Climbing“ und ein Geissblatt.

The hen house (a very basic DIY product which we revamped to add a stylish touch) and greenhouse. In the middle I planted rhubarb, herbs, artichokes „Violet de Provence“, grasses (Stipa gigantea, Calamagrostis acutiflora „Overdam“), perennials etc. „Gertrude Jekyll Climbing“ and honeysuckle will soon cover the arbour.

_MG_2529-0051 _MG_2534-0051 _MG_2535-0051

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist die Carpe Diem-Bank aus Findlingen unter der Linde, die sich schon mit zartgrünen Blättern schmückt. Mein Mann hat Mobiles aus Walnussschalen und (leeren!) Schneckenhäusern gebastelt und darin aufgehängt. Wie ihr seht, hält sich unser Hund brav an das Motto!

This is the Carpe Diem-bench made of huge stone blocks under the lime tree which is already covered in delicate, fresh green leaves. My husband made mobiles out of walnut shells and (empty!) snail shells and put it up in the branches. As you can see our dog is dutifully sticking to the motto!

_MG_2551-0051 _MG_2538-0051

 

 

 

 

 

Im Obstgarten sind ein Grossteil der Narzissen verblüht; ausdauernd, wunderschön sind noch immer „Silver Chimes“ (welch‘ Duft!), „Edna Earl“ und die Schachbrettblumen. Prärielilien (Camassia) stehen in den Startlöchern. Die Hainbuchen-Hecke unterhalb des Senkgartens treibt prächtig aus.

Most of the daffodils in the orchard have finished flowering; „Silver Chimes“ (glorious scent!), „Edna Earl“  and the snakeshead fritillaries are still going strong. Camassias are at the ready. The hornbeam hedge below the sunken garden is coming on nicely.

_MG_2585-0051 _MG_2563-0051 _MG_2567-0051 _MG_2560-0051

 

 

 

 

 

An der Terrasse tut sich was! Something going on near the terrace!

_MG_2586-0051 _MG_2575-0051 _MG_2203.tulipa_clusiana-0049 _MG_2182.magnolia_stellata-0049

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere lachenden Männer bei der Orangenblume; eine unbekannte Schöne (habe ich im Schlussverkauf ergattert); Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum), einer meiner Lieblingsbäume, der sich mit der Unterpflanzung von Tulipa clusiana und Muscari armeniacum „Blue Pearl“ von seiner besten Seite zeigt; Blüte der Sternmagnolie (Magnolia stellata) – Inbegriff von Eleganz und Perfektion.

Laughing heads next to mexican orange blossom; unknown beauty (bought during end of season sales); Katsura tree (Cercidiphyllum japonicum), one of my favourites, at its best – underplanted with Tulipa clusiana and Muscari „Blue Pearl“; flower of star magnolia (Magnolia stellata) – elegance and perfection.

_MG_1687.corylopsis_spicata-0036 _MG_1690.scilla_siberica_spring_beauty-0036 _MG_1707.puschkinia_scilloides_var_libanotica-0036 _MG_1709.chaenomeles-0036 IMG_2117 Euphorbia characias

Corylopsis spicata

Scilla siberica „Spring Beauty“

Puschkinia scilloides var. libanotica

Chaenomeles japonica

Euphorbia characias ssp. wulfenii

Das schöne Wetter in der letzten Zeit hat den Garten und uns aufleben lassen. Die ersten Rotschwänze und Wiedehopfe sind angekommen. Hoffnung liegt in der Luft! Während sich Gärtner in anderen Teilen der Welt noch in Geduld üben müssen, sind wir froh über unsere Entscheidung, die Komfortzone hinter uns zu lassen und etwas Neues zu wagen. Nun gärtnern wir -zusätzlich zu unserem Schweizer Alpengarten- in den Midi-Pyrénées. Das Schlimmste für mich sind nicht enden wollende Winter, in denen mir monatelang die Hände gebunden sind. Ich geniesse das Grün in Südfrankreich, wo immer irgendwas blüht. Das bedeutet nicht, dass ich keine Winterruhe einlege, aber ich habe die Möglichkeit, etwas im Garten zu machen, wenn ich es möchte. Freiheit! Das tut gut. Die botanischen Krokusse verabschieden sich so langsam, neue Schätze treten zutage. Noch immer lohnt sich das Schrumpfen, ihr lieben Garten- und Naturfreunde! Puschkinien, sibirische Blausternchen (Scilla siberica), Bellevalia und die adretten kleinen Wildtulpen haben solch hübsche Zeichnungen. Zur Zeit blüht Tulipa biflora, eine Zwergtulpe mit gelber Mitte und 2-3 Blüten pro Stiel. Ich hege eine grosse Zuneigung zu botanischen Tulpen und habe -neben T. biflora- T. clusiana und turkestanica gesetzt. Ihrem subtilen Charme kann ich nicht widerstehen. Es ist die Zeit der Wolfsmilch: Euphorbia rigida und E. characias ssp. wulfenii  beleben unser Terrassenbeet mit ihren spritzigen, gelbgrünen Blüten. Da ich ein grosser Fan bin, werden sich bald neuer Arten und Sorten einfinden. Ein sehr schöner Strauch ist die Ähren-Scheinhasel (Corylopsis spicata) mit zartgelben Blütentrauben. Die pinkfarbene Zierquitte blüht, nicht zu vergessen die Forsythien. Letztere schätze ich weniger, weil sie den Rest des Jahres so langweilig sind, aber in meinem Winterbeet steht eine Forsythia suspensa und überzeugt mit überhängendem Habitus. Gelb ist DIE Farbe des Frühlings. Sternmagnolie (Magnolia stellata „Waterlily“) und Japanischer Perlschweif (Stachyurus praecox) haben dicke Knospen und werden nicht mehr lange auf sich warten lassen. Als Gärtner kann man sich jeden Tag über etwas freuen – vielleicht ist das der Grund, warum Gärtner zufriedenere Menschen sind…

The good weather this past while did us and the garden a lot of good. The first redstarts and hoopoes have arrived. Hope is in the air! While gardeners in other parts still have to excercise patience, we’re ever so happy to have left our comfort zone behind and have ventured out -yet again- into the unknown. Now we garden in the Swiss Alps and the Midi-Pyrénées. The worst bit for me are never ending winters reducing me to an armchair gardener. I enjoy the greenery and there’s always something in flower in the south of France. That doesn’t mean I don’t enjoy a winter break but unlike before I have the possibility to go out and do something. This freedom makes me feel good. The botanical crocuses are slowly leaving the stage to new treasures. Shrinking is still recommended, my dear garden and nature lovers! Puschkinia, Siberian squill (Scilla siberica), Bellevalia and the sweet little botanical tulips have such pretty markings. At present Tulipa biflora is flowering: a dwarf tulip with a yellow centre and 2-3 flowers on every stem. I have a strong affection for botanical tulips and I’ve also planted T. clusiana and turkestanica. They have such a subtle charm which I can’t resist. Now is also the time of the spurges: Euphorbia rigida and E. characias ssp. wulfenii brighten up the borders surrounding our terrace with their refreshing, lime-green flowers. Before too long there’ll be more, I just love them. The spike winter hazel is just starting to unfold its yellow, pendulous flowers, also the pink flowering quince and the forsythia. I’m not very fond of the latter because they’re so boring for the rest of the year but in my winter border sits a Forsythia suspensa with a graceful, almost weeping habit which I like. Yellow is THE colour of spring. Star magnolia (Magnolia stellata „Waterlily“) and early Stachyurus (S. praecox) have developed thick buds and it won’t be long. As a gardener, every day is something to look forward to – maybe that’s why gardeners are more content…

Ich liebe Duftpflanzen! Dank des milden Wetters kann ich hier und da bereits schnuppern und mich freuen: Die Hamamelis blühen, die Winterheckenkirsche (Lonicera x purpusii) ist über und über mit kleinen, unscheinbaren, cremefarbenen Blüten bedeckt – aber oho, ihr Parfum steht im krassen Gegensatz zum Äusseren. Sarcococca confusa, ein buchsähnlicher, immergrüner Strauch, steht am Eingang zum Gemüsegarten und bietet ein intensives Dufterlebnis, ähnlich dem Jasmin. Dieser Strauch lässt sich gut in Form schneiden und ist eine wertvolle Strukturpflanze, nur windgeschützt möchte er stehen. In meinem Schweizer Berggarten steht ein Duft-Schneeball, Viburnum x bodnantense „Dawn“, der sich bei milder Witterung monatelang mit röhrenförmigen, rosafarbenen und süssduftenden Blüten schmückt. Manchmal stelle ich einen Zweig in eine Vase auf meinem Schreibtisch und bin im Glück (es braucht so wenig)! In meinem neuen Garten habe ich ebenfalls einen gepflanzt, muss mich aber vorerst noch gedulden; zum Glück wächst er schnell. Ein weiteres Schätzchen ist Abeliophyllum distichum: Dieser kleine Strauch (ca. 1.5m) wächst an Berghängen in Korea und bildet duftende, weisse Blüten, die sich ab dem Spätwinter öffnen. Er fühlt sich an einem sonnigen, geschützten Ort wohl und ist vom Habitus und Laub her eher bescheiden und will deshalb gut platziert werden. Meiner ist dieses Jahr zum ersten Mal voller Knospen, die sich in den nächsten Tagen öffnen werden – bin schon gespannt auf ihr Parfum. Meine Mahonia japonica „Bealei“ ziert sich noch ein wenig, aber auch da dauert es nicht mehr lang bis die Hummeln in ihre nach Honig duftenden Blüten tauchen können. So wird uns durch diese wunderbaren Duftpflanzen auf schönste Weise die Wartezeit verkürzt, und ehe man sich versieht, steht der Frühling vor der Tür!

I love scented plants! Thanks to the mild weather I can go around and enjoy some aromatherapy in my garden: The Hamamelis are flowering, the winter honeysuckle (Lonicera x purpusii) is covered in small, inconspicuous, creme-coloured flowers – but crikey, their perfume is something else and quite a contrast to the shrub’s general looks. Sarcococca confusa, aptly called christmas or sweet box, can be found at the entrance to my potager and offers an intensive „scent experience“, a bit similar to that of Jasminum. This shrub can easily be kept in shape and is a valuable structural plant but it prefers a sheltered spot. In my Swiss garden I have a mature specimen of Viburnum x bodnantense „Dawn“ which is covered in pink, sweet scented flowers for months. Sometimes I put a small branch in a vase on my desk and I am just happy (it takes so little). I have planted one in my new garden but have to be patient for a while; thankfully they grow pretty fast. A real treasure is Abeliophyllum distichum: This small shrub (appr. 1.5m) grows in the mountains of Korea and produces scented, white flowers which start to open from late winter onwards. It also prefers a sunny, sheltered spot and, as it is rather humble in appearance, it needs to be placed with care. Mine is for the first time full of promising buds this year and I am looking forward to their perfume. My Mahonia japonica „Bealei“ is still acting a bit coyly but it won’t be long before the bumble bees can dip into their honey scented blossoms. Thus scented plants shorten our time of waiting in the most pleasant way and before you know it spring is on your doorstep!

_MG_1102.lonicera_purpusii-0021 IMG_0380.viburnum_bodnantense_dawn

Witch hazels make our hearts glow: From early winter to early spring they unfurl their buds and reveal dainty, often perfumed flowers that pop out like yellow, orange or red ribbons which seem to wave at you „Hey-ho…winter can be pretty too“. They are not bothered about snow and ice, just face it out and keep up the show no matter what the season throws at them. I’d love to be a bit a more like them…These deciduous, mostly vase-shaped shrubs or small trees come from Eastern North America and China and prefer moisture retaining, neutral to acid soil but as with most plants they are pretty adaptable. I was reluctant to try, feeling I couldn’t provide the conditions they like but then „Diane“ moved in and did well, although summers are very dry, the soil not great. She hated the snow though as branches snap quite easily and we used to not only get a sprinkling but tons of it. They say Hamamelis don’t like to be disturbed but I dug mine up when we moved and it went through some rough handling until it could settle into new ground…but it has never looked back and is thriving beautifully, right now covered over and over in spidery flowers the colour of oxblood which will eventually fade to burnt orange. „Diane“ is not great for scent but the flowers and autumn colours are pure magic. For scent I chose Hamamelis mollis, the Chinese witch hazel which is still small but already glowing golden-yellow from afar. It sits between compost and woodshed and makes the regular trips to these places in winter definitely more enjoyable. A lot of different varieties are now available and it’s a good idea to visit an arboretum like Kalmthout in Belgium where a lot of the cultivars were bred or a good nursery. Other good Hamamelis: H. x intermedia „Arnold Promise“ & „Jelena“, H. vernalis „Sandra“, H. mollis „Pallida“.

The witch hazel is one of those plants that look stunning from a distance but its delicate beauty can only be appreciated when you get very close…and beware, you are easily bewitched…and maybe even bewildered.

Zaubernüsse wärmen unser Herz: Vom zeitigen Winter bis in den Frühling hinein öffnen sie ihre Knospen und offenbaren zarte, oft duftende Blüten, die wie gelbe, orangefarbene oder rote Bänder herauspoppen und einem zuzuwinken scheinen „Hey-ho, der Winter kann auch schön sein“. Schnee und Eis sind ihnen egal, sie harren aus und halten die Schau aufrecht, ganz egal, was ihnen die Jahreszeit aufbürdet. Ich wäre gerne mehr wie sie…Diese laubabwerfenden, meist vasenförmigen Sträucher oder kleinen Bäume kommen aus dem Osten Nordamerikas und China und bevorzugen feuchtigkeitsspeichernde, neutrale bis saure Erde, aber wie die meisten Pflanzen sind sie sehr anpassungsfähig. Erst habe ich gezögert, sie auszuprobieren, dachte, ich könnte ihnen nicht die gewünschten Bedingungen bieten, aber dann hielt „Diane“ Einzug und machte sich gut, obgleich die Sommer sehr trocken sind, der Boden nicht besonders ist. Sie hasste jedoch den Schnee, denn die Zweige brechen leicht, und wir hatten nicht nur ein wenig Schnee sondern Tonnen davon. Man sagt auch, Zaubernüsse möchten nicht umgepflanzt werden, aber ich grub meine aus, als ich umzog, und sie machte einiges mit, ehe sie sich neu etablieren konnte…nun sie gedeiht prächtig und ist -momentan- über und über mit ochsenblutroten, spinnenähnlichen Blüten bedeckt, die später die Farbe von verbranntem Orange annehmen. „Diane“ duftet nicht sehr, aber ihre Blüten und Herbstfärbung sind pure Magie. Für Duft wählte ich Hamamelis mollis, die Chinesische Zaubernuss, die zwarnoch klein ist, aber bereits jetzt von weit goldgelb glüht. Ich habe sie zwischen Kompostplatz und Holzschober gepflanzt, was die regelmässigen Gänge dorthin im Winter sehr angenehm macht. Viele Sorten sind heute erhältlich, und es ist eine gute Idee, ein Arboretum wie Kalmthout in Belgien, wo viele Kultivare gezüchtet wurden oder eine gute Baumschule aufzusuchen. Weitere empfehlenswerte Hamamelis: H. x intermedia „Arnold Promise“ & „Jelena“, H. vernalis „Sandra, H. mollis „Pallida. Die Zaubernuss gehört zu den Pflanzen, die von fern atemberaubend aussehen, aber ihre zarte Schönheit kann nur von der Nähe geschätzt werden…und Achtung, man ist leicht verhext.

_MG_0377-0014

NestOfSquirrels

Acorns. And scurrying.

Glebe House Garden

My week to week gardening diary

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Expressing my vision

A journey into creativity