Archive für Beiträge mit Schlagwort: lensbaby

My husband says it won’t make a difference if I shoot myself and he’s probably right…as always! Why shoot myself you may ask and you’re entitled to do so. Well, it hasn’t rained for over 2 months and my garden is dying. If you now think ‚So what?‘, I guess you shouldn’t be here at all as this is a blog about my garden and love of gardening (among other things). It’s never nice to see someone you love fade away and die…For months we’ve had sun, sun, more sun, never a cloud in sight (I have to google ‚cloud‘ so that I remember how it looks like). The sun is so strong that it burns the leaves on the shrubs. Merciless. Along with the sun, the desert wind is blowing, drying out the soil even more. We used to have thunder storms in summer that filled the rainwater reservoirs and had a refreshing effect on the garden and nature. Not so this year and my arms are getting longer and longer carrying around watering cans to those in need. As most gardeners know one can only do so much to save a plant, at some point you reach the critical stage and then what? The weather won’t care if I shoot myself, so what shall we do? I’m a cheerful sort of a person, always in a good mood, so I shall tell you a cheerful story. And what do we desert folk talk about? Water, of course 🙂 . This is a true story which has happened to me this summer. It all started in the pool…by the way, the pool being the only reason why I myself haven’t started to wilt. One day a frog showed up in our pool. I took him and placed him into the new small, yet unpopulated pool in Pompeii. Next day he was back…in my pool that is. Okay, I grabbed him again, threw him into the pond. All the while hell had broken loose in the big pond in the field which was seriously over-populated with shouting, over-enthusiastic males and hysterically screeching females trying to escape. So I couldn’t blame the little chap for not wanting to be with them. When I fished him out for the umpth time, I looked deep into his rather beautiful green eyes and said: „My dear friend, we can’t go on like this. You have to live like a frog and frogs don’t live in swimming pools.“ He smiled and said „My dad tells me the same, that I have to go out with the boys, find myself a cool girlfriend and make a family but you see, I don’t care about this type of thing. I quite like being on my own, besides, the noise, it’s unbearable! Why can’t I stay with you? You’re quite pleasant when you come to use the pool, we could have a little fun…“ I think he realized he had said something wrong for he lifted his delicate little hand. „No kissing, I promise. I’m not that sort of guy.“ I thought about it for a bit. Why not? What’s wrong with having a bit of fun? Surely I won’t risk anything…So all through the summer we splish-splashed in the pool and at night he retreated to the calm pond probably to ponder about life, other frogs‘ expectations and the unsolvability of life’s great problems. Always the photographer I built myself a device to be able to bring my camera into the water. All in all, we had a great time until one day he left me. He was a good-looking chap and I have the strong suspicion that he changed his mind about girls along the way…I’d like to share some pics of this fling, very harmless I assure you. Precious water…telling you this story made me forget my worries for a while. Let’s hope, water will find its way to me before it’s too late.

Mein Mann sagt, es macht keinen Unterschied, wenn ich mich erschiesse, und wahrscheinlich hat er recht…wie immer! Warum ich mich erschiessen will? Nun, es hat seit über zwei Monaten nicht richtig geregnet, und mein Garten liegt im Sterben. Wenn ihr jetzt denkt ’na und?‘, dann seid ihr am falschen Ort, denn dies ist ein Blog über meinen Garten und meine Liebe zum Gärtnern (und anderen Dingen). Es ist nie schön, wenn jemand, den man liebt dahinwelkt und stirbt…Monatelang haben wir Sonne, Sonne und noch mehr Sonne, keine Wolke am Himmel (mittlerweile muss ich das Wort ‚Wolke‘ googeln, damit ich weiss, wie sowas aussieht). Die Sonne ist so stark, dass sie die Blätter der Sträucher verbrennt. Gnadenlos. Dazu bläst ein Wüstenwind, der die Erde noch mehr austrocknet. Früher füllten Gewitter die Reservoirs und erfrischten den Garten und die Natur. Nicht in diesem Jahr und meine Arme werden vom Giesskannenschleppen immer länger. Die meisten Gärtner wissen, dass man nur so und soviel tun kann, um eine Pflanze zu retten. Irgendwann kommt man an den kritischen Punkt und was dann? Dem Wetter ist es egal, wenn ich mich erschiesse – was machen wir also? Da ich ein fröhlicher Mensch bin, meist guter Dinge, werde ich euch eine fröhliche Geschichte erzählen. Und über was reden Wüstenbewohner? Wasser natürlich. 🙂 Dies ist eine wahre Geschichte, die sich diesen Sommer begab. Es begann alles im Pool, der übrigens der einzige Grund dafür ist, dass ich selbst noch nicht welke. Eines Tages tauchte dort ein Frosch auf. Ich nahm ihn und brachte ihn in den neuen, bislang unbewohnten Teich in Pompeji. Am nächsten Tag war er wieder da. Die ganze Zeit über war im grossen Teich auf der Weide schon die Hölle los: Er war voller blökender, überenthusiastischer Männer und hysterisch kreischenden Weibern, die vor Ersteren zu fliehen versuchten. Ich konnte es dem kleinen Kerl kaum übel nehmen, dass er DORT nicht hin wollte. Als ich ihn zum zigsten Mal herausfischte, sah ich ihm tief in die wunderschönen, grünen Augen und sagte: „Mein lieber Freund, so können wir nicht weitermachen. Du musst wie ein Frosch leben, und Frösche leben nun mal nicht in Pools.“ Er lächelte und sagte „Mein Papa sagt dasselbe, dass ich mit den Jungs ausgehen, mir ein cooles Mädchen anlachen und eine Familie gründen soll, aber weisst du, das interessiert mich nicht die Bohne. Ich bin gern allein, abgesehen davon ist der Krach dort unten unerträglich! Warum kann ich nicht bei dir bleiben? Du bist ganz angenehm, wenn du in den Pool kommst, wir könnten ein bisschen Spass haben…“ Ich glaube, er merkte, dass er etwas Falsches gesagt hatte, denn er hob seine zierliche, kleine Hand. „Keine Küsse, Ehrenwort. Ich bin nicht so einer.“ Ich dachte kurz darüber nach. Warum nicht? Was ist dabei, ein bisschen Spass zu haben? Sicher birgt es keine Risiken…So den ganzen Sommer über tollten wir im Pool herum, und abends zog er sich in den kleinen Teich zurück, um über das Leben, anderer Frösche Erwartungen und die Unlösbarkeit der grossen Existenzprobleme nachzudenken. Als passionierte Fotografin baute ich mir eine Vorrichtung, damit ich meine Kamera ins Wasser nehmen konnte. Tja, wir hatten eine tolle Zeit, bis er mich eines Tages verliess. Er war ein gut aussehender Bursche, und ich habe den Verdacht, dass er seine Meinung im Bezug auf die Mädels im Lauf der Zeit geändert hat…Gern teile ich ein paar Bilder von unserem harmlosen Flirt. Kostbares Wasser…während ich euch diese Geschichte erzählt habe, konnte ich meine Sorgen ein Weilchen vergessen. Ich hoffe, das Wasser findet bald seinen Weg hierher, bevor es zu spät ist.

_MG_9942-2-16-06

_MG_8506-2-16-04

_MG_8495-2-16-04

_MG_8453-2-16-04

_MG_9972-2-16-06

_MG_9952-2-16-06

Wie jedes Jahr verfliegen die überschwenglichen, bunten Frühlingstage im nu. Die Narzissen sind heuer eine Wucht und tragen mich im wahrsten Sinne des Wortes auf gelben Wellen durch den Tag. Weil Bilder in diesem Fall so viel mehr als alle Worte sagen, möchte ich euch heute zum Tanz bitten. Zum Tanz mit den Blüten! Zudem ist Montag, und mit Vergnügen hänge ich eine Vase an, mein Beitrag zu Cathys charmanter Montagsvase. Schaut bei ihr vorbei – es ist stets eine Freude zu sehen, was sie und andere Blogger in die Vasen zaubern. Ich wünsche euch eine tolle Frühlingswoche, und jetzt lasst uns endlich tanzen! 🙂

Like every year the gay and lavish days of spring just fly by. The daffodils are simply amazing this year and truly carry me through the day on yellow, glowing waves. In this case images say so much more than words that’s why I’d like to ask you to dance. Dance with the flowers that is! Besides it’s Monday, so I happily add my humble contribution to Cathy’s charming meme In a Vase on a Monday. Make sure you pop over to her – it’s always a joy to see what she and others put in their vases. Wishing you a great spring week and now let’s dance! 🙂

Scilla siberica ‚Spring beauty‘

_MG_7631-2-16-03

_MG_7667-2-16-03

_MG_7669-2-16-03Narcissus ‚Thalia‘

_MG_7681-2-16-03Stachyurus praecox

_MG_7707-2-16-03

_MG_7922-2-16-03

_MG_8048-2-16-03

_MG_8057-2-16-03

_MG_8059-2-16-03

_MG_8062-2-16-03

_MG_8070-2-16-03

_MG_8122-2-16-03Cerinthe major ‚Purpurascens‘ (die mittlerweile den ganzen Garten erobert haben/ has in the meantime conquered the whole garden)

_MG_8124-2-16-03Primula veris

_MG_8136-2-16-03Narcissus ‚Einstein‘ & ‚Geranium‘

_MG_8185-2-16-04Tulipa clusiana

_MG_8231-2-16-04Cardamine pratensis

_MG_8239-2-16-04In meiner Montagsvase (eine Hutschenreuther Tasse) gibt es Euphorbia amygdaloides, Primula veris und Brunnera macrophylla.

Today’s vase (a Hutschenreuther tea cup) holds Euphorbia amygdaloides, Primula veris and Brunnera macrophylla.

_MG_7987-2-16-03

January and February are the months I hate the most. As I get older, I long for warmth and wish I could spend this time of year in my beloved South Africa. Maybe one day, girls can always dream, I suppose 😉 . So I treated myself to a South African flower: a pink Gerbera. The Gerbera, also known as African daisy,  is a perennial which is native to tropical regions of South Africa, South America and Asia. There are about 45 species and meanwhile thousands of cultivars. The domesticated cultivars are the result of a cross between Gerbera jamesonii and G. viridifolia. Did you know that it’s the 5th most used cut flower in the world? It’s very attractive to bees, birds and butterflies but not to deer which is fabulous when you live in a mild climate as Gerbera doesn’t support temperatures below -5°C. I usually have to think of funerals when I see a Gerbera which is not fair as it’s such a pretty thing. Thanks to dear Cathy for hosting the Vase on a Monday – you can see her vase and those of other bloggers here. Trying to find Scottie now…happy Monday!

Januar und Februar sind die Monate, die ich am meisten verabscheue. Mit den Jahren sehne ich mich zusehends nach Wärme und wünschte, ich könnte diese Zeit in meinem geliebten Südafrika verbringen. Eines Tages vielleicht, ein Mädel darf ja schliesslich träumen 😉 . Zur Aufheiterung habe ich mir eine südafrikanische Blume gegönnt: eine rosafarbene Gerbera. Die Gerbera ist eine staudige Pflanze aus den tropischen Regionen Südafrikas, Südamerikas und Asiens. Es gibt ca. 45 Arten und mittlerweile Tausende von Sorten. Die domestizierten Sorten sind aus einer Kreuzung von Gerbera jamesonii und G. viridifolia entstanden. Wusstet ihr, dass die Gerbera Platz 5 der Schnittblumen belegt? Sie ist sehr beliebt bei Bienen, Vögeln und Schmetterlingen, gar nicht hingegen bei Rehen und Hirschen, was super ist, wenn man in einem milden Klima lebt, denn sie kann nur Temperaturen bis höchstens -5°C ertragen. Meist muss ich bei Gerbera an Beerdigungen denken, was nicht sehr nett ist, wo sie doch so hübsch ist. Danke, liebe Cathy, für die Montagsvase – ihre Vase und die anderer Blogger findet ihr hier. Mache mich nun auf die Suche nach Scottie…happy Monday!

_MG_7044-2-16-02

Sweet hydrangea

Goddess of winter

how subtle and yet strong

you defy the cold and the storm

your petals glisten

when rimed with frost

delicate lacework when kissed by the sun

my fingers reach out

to touch your brittle soul

for soon it will be gone

strong buds

impatient in their youthful eagerness

herald the much longed-for season:

Spring!

_MG_6775-16-01This winter my most cherished flowers for the vase were those of Hydrangea paniculata. I must admit I love them even more in winter when the light caresses their delicate flowers, emphasizing every little detail that so often goes unnoticed. I spend a lot of time capturing their beauty in different ways. Thanks to dear Cathy for hosting the Vase on a Monday meme – visit her and be inspired by all that creativity. Happy Monday and have a great week!

 

Märchenstunde! Story time!

Es war einmal ein bezauberndes, versteckt gelegenes Wäldchen irgendwo zwischen den Pyrenäen und den Alpen. Der Wald bestand hauptsächlich aus Eichen, aber es gab auch Haselnusssträucher und Erlen, die sich am Ufer des lieblichen Bächleins niederliessen, dessen Wasser so klar war, dass die Forellen in allen Farben des Regenbogens schillerten. Hier lebte ein junges Mädchen, die Schneeglöckchenelfe Nivalia. Sie lebte als einziges Menschlein unter ihren Schwestern, den Schneeglöckchen. Vor langer Zeit hatte sie sich in einen Prinzen verliebt, der den Wald stets im Spätwinter aufsuchte. Die mächtige Fee Galantha hatte Mitleid mit der kleinen Elfe und bot ihr an, sie in ein Mädchen zu verwandeln, damit ihrem Glück mit dem Prinzen nichts mehr im Weg stand. Natürlich nahm Nivalia beglückt an, aber dann schlug das Schicksal zu, denn der Prinz kehrte nie zum vereinbarten Treffpunkt zurück, um sie als Prinzessin mit in sein Reich zu nehmen. Mit den Prinzen ist das manchmal so eine Sache…Zurück blieb Nivalia, zu einem Leben als Mensch verurteilt. Warum hat sie den Wald nicht verlassen, fragt ihr? Tja, das war leider unmöglich, denn er wurde von einem blutrünstigen Schneeglöckchenlöwen bewacht, unter dessen wachsamem Auge sich niemand davonzuschleichen wagte!

Once upon a time there was an enchanting, hidden wood somewhere between the Pyrenees and the Alps. It consisted mainly of oak but there was also hazelnut and alder, the latter settling happily on the edge of a charming stream whose water was so clear that the trout within glistened in all the colours of the rainbow. Here lived a young girl, the snowdrop fairy Nivalia. She was the only human among her sisters, the snowdrops. A long, long time ago she had fallen in love with a prince who used to visit the wood in late winter. The great fairess Galantha felt sorry for the little fairy and offered to turn her into a girl so that she could find love and fulfillment with her prince. Needless to say Nivalia accepted but then doom befell her as the prince never came back to make her his princess! You know the way things go sometimes when a prince is involved…Alas, Nivalia was doomed to a life as a girl. Why did she not leave the wood, you may wonder? Well, that was utterly impossible because it was guarded by a fierce snowdrop lion under whose watchful eyes nobody dared to steal away!

Willkommen im Zauberwald 🙂    Welcome to the enchanted forest 🙂

_MG_6427-16-01Beware of the snowdrop lion!  Achtung Schneeglöckchenlöwe!

_MG_6460-16-01

_MG_6577-16-01

_MG_6641-16-01Da Nivalia ihre geliebten Schwestern nur wenige Wochen im Jahr sah, war sie den Rest des Jahres recht melancholisch und dachte oft an ihren Prinzen. Was wohl aus ihm geworden war?

Nivalia only saw her beloved sisters for a few weeks every year and for the rest of the time she wandered about rather sadly, thinking of her prince and wondering what had happened to him?

_MG_6433-16-01Ihre Schwestern waren jedoch fröhlicher Natur und munterten sie auf!  Her sisters were a happy lot though and cheered her up big time!

Snowdrops in a woodland seen in a frog perspective

_MG_6588-16-01Die Vögel des Waldes liebten Nivalia und leisteten ihr oft Gesellschaft…  / The birds of the wood loved Nivalia and spent much time with her…

_MG_6407-16-01

…und oft war sie auch fröhlich, freute sich am Leben und tanzte mit dem Sonnenlicht durch den Wald!

…and often she was quite full of herself, in love with life and just danced through the wood with the rays of the sun!

_MG_6497-16-01

_MG_6510-16-01

Sie spürte, dass das Leben voller Wunder und Schönheit ist und es deshalb galt, dies nie zu vergessen. Denn wenn du träumen kannst und dich an dem erfreuen, was dir diese Welt zu geben vermag, gibt es keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Schönheit liegt im kleinsten Detail. Mit Reichtum hat es nichts zu tun, höchstens mit dem Reichtum der Seele!

She felt that life is full of wonder and beauty and that’s why it was so important to remember this. If you can dream and find happiness in what this world has to offer you, there’s no reason to feel down. Beauty can be found in the smallest things. It has nothing to do with wealth, at the utmost with a richness of the soul!

_MG_6482-16-01

_MG_6474-16-01

_MG_6597-16-01

Wishing you all happy snowdropin‘ 🙂

Ein grosses Dankeschön an meine beiden Models! A big thank you to my two models!

Hat euch der Frühling auch so überfahren? Also ich bin ganz geplättet…im Garten treiben mich Rosenblattwespe und Frostspanner auf die Palme, und als Sahnehäubchen gibt’s die ersten Zünsler. Spanner sind gar nicht mein Fall, schon gar nicht kaltblütige, und dieses Jahr haben sie im grossen Stil Einzug gehalten und schlagen sich munter die Bäuche voll. Die Buchsbaumzünsler halten sich im Moment noch in Grenzen und werden abgelesen. Eine Freundin in der Nähe erzählte mir vom Wüten des Buchsbaumpilzes in ihrem Dorf, und seither lebe ich in Angst und Schrecken. Ich habe zwar nicht viel Buchs im Garten, aber einige Kugeln/Kegel sind es schon, und meine Wolkenhecke wächst gerade jetzt, nach drei Jahren, zu erkennbaren Wolken zusammen. Aber ein Freund von Monokulturen war ich nie und denke, die Buchsprobleme sind eine natürliche Konsequenz derselben. Interessant ist die Tatsache, dass die asiatischen Arten des Buchses für Zünsler und Pilz wenig bis keine Anfälligkeit zeigen. Vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfahl für die Baumschulen? Auf jeden Fall ist das Leben schön, der Frühling eine Pracht, und manchmal tut es gut, dem Schlachtfeld Garten den Rücken zu kehren. So nehme ich euch heute mit an einen meiner Lieblingsplätze: ein verwunschenes Tal, in dem ein munteres Bächlein plätschert und allerliebste Wildblumen wachsen. Kommt mit!

Spring is somewhat overwhelming this year. I’m pretty flat out actually…rose leaf sawfly and winter moth caterpillars are driving me mad and the jewel in the crown are box caterpillars. Not many, I can still handpick but nevertheless. More of a nuisance are the winter moth caterpillars which are gorging on the leaves of fruit and ornamental trees and my hornbeam hedge. A friend not far from here told me about the box blight causing havoc in her village and ever since I live in quite fear and horror. I don’t have many box plants, a couple of balls/cones, and my cloud-pruned hedge is only now, after three years, growing into recognizable clouds. I’ve never been a friend of monocultures and think our problems must be a natural consequence of them. Interesting is the fact that Asian box species are obviously less or not prone to box caterpillars and blight. Could this be a broad hint for the nurseries? Anyway, life is beautiful, spring is glorious, and sometimes it’s good to turn your back onto the battlefield. That’s why I shall take you to one of my favourite places today: a secret valley with a charming little stream and plenty of wildflowers. Come along then!

_MG_0758-15-04Schaut nur, wie die Blüten des Gegenblättrigen Milzkrauts (Chrysosplenium oppositifolium) am Wasserrand leuchten! Sind sie nicht hübsch?

Look, how the flowers of the Opposite-leaved golden saxifrage (Chrysosplenium oppositifolium) shine by the water’s edge! Aren’t they pretty?

_MG_0705-15-04Hier hat es einige Veilchen in seine Mitte genommen… / Here it wrapped itself around some violets…_MG_0704-15-04Ein kleiner Pool, perfekt für eine Erfrischung…kurz schauen, ob ich noch alleine bin und hopp!

A little pool perfect for a refreshing plunge…quick check if I’m still on my own…

_MG_0707-15-04Seht ihr diese lila Wolke da drüben? Ich fasse es nicht, eine riesige Fläche mit Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis)! Wie bezaubernd! Da muss ich unbedingt hin…

Can you see the blue cloud over there? Can’t get over it, a meadow full of cuckooflowers (Cardamine pratensis)! How delightful! I must go over…

_MG_1003-15-04Ah, ein Aurorafalter (Anthocharis cardamines), nein, schaut nur, es sind viele! Wie der Name bereits andeutet, ist das Wiesenschaumkraut eine wichtige Pflanze für diesen hübschen Schmetterling, denn seine Raupen ernähren sich von dieser Wildblume. Stellt euch vor, wie es sein muss, wenn man an so spezifische Anforderungen gebunden ist, wenn man seinen Nachwuchs sichern möchte. So üppig wächst diese Pflanze heute nicht mehr an vielen Orten. Wie das Licht durch die zarten Flügel scheint…ein faszinierendes Muster hat sich Mutter Natur hier einfallen lassen.

Alas, an orange tip (Anthocharis cardamines), no, look there are plenty more! The Latin name indicates an important connection: its caterpillars feed only on this wildflower. Imagine how it must be if your offspring depends on one flower alone! It doesn’t abound like this in many places. How the light shines through their delicate wings…Mother nature came up with an intriguing pattern.

_MG_0728-15-04Da beobachtet mich jemand…ich kann sogar Gedanken lesen „Ob sie wohl jemals wieder mit ihrer Kamera aus den Blumen rauskriecht? Ob ich mein Abendessen bekomme, bevor ich verhungere?“ (Los des Fotografenhundes)

Oh, I’m being watched…I can even read her mind „Will she ever come out of this meadow with her camera? Will I get dinner before I’m starving?“ (tough-luck-being-a-photographer’s-dog)

_MG_0717-15-04Da seht ihr das Männliche Knabenkraut (Orchis mascula). / Here are some Early purple orchids (Orchis mascula)._MG_2931.orchis_mascula-0059.dng

_MG_2920.orchis_mascula-0059.dngKomisch, wenn man bedenkt, dass vor nicht allzu langer Zeit Wölfe und Bären durch mein geliebtes Tal zogen. Heute betrachten wir die deprimierten Hinterbliebenen hinter Gittern und viele meinen, sie hätten keinen Platz in unserer Welt, dabei haben sie dasselbe Recht, durch die Natur zu spazieren wie wir. Ich kann diese mittelalterlich anmutende Angst vor diesen Tieren nicht verstehen. Schliesslich sind wir heute gebildeter…oder vielleicht auch nicht. Keine Angst, sie fressen keineswegs harmlose Wanderer, im Gegenteil, sie sind sehr scheu und kaum zu sehen. Vielleicht kehren sie eines Tages wieder zurück. Das wäre schön!

Funny, to think that not long ago wolves and bears roamed these valleys. Today we look at the depressed survivors behind bars and some actually think there’s no room for them in our world, but they have the same right to enjoy their freedom and the woods as we do. I can’t understand this medieval fear of these animals, after all we’re more sophisticated nowadays…or maybe not. Don’t be afraid, they don’t eat harmless hikers, quite the contrary, they’re very shy and hard to spot. Maybe one day they’ll return. That would be great!

_MG_0832-15-04 _MG_0834-15-04Ich hoffe, euch hat unser Spaziergang gefallen. Zum Schluss noch eine gute Neuigkeit, die alle Raupen und Wickler verblassen lässt: Ich habe bei der Monochrome Competition von International Garden Photographer of the Year (IGPOTY) mit meinem Bild ‚Ephemera‘ den 2. Platz belegt. Hurra! Wünsche euch frohe Frühlingstage 🙂

I hope you’ve enjoyed our little ramble. Last but not least some great news that make all box caterpillars and winter moths fade: I’ve just won 2nd place in the Monochrome competition of International Garden Photographer of the Year with my image ‚Ephemera‘. Horray! Happy spring days 🙂

1055_LEPPLE

…ist es Frühling!!! Es scheint, als hätten wir uns erst vor einigen Tagen den Schnee aus dem Gefieder geschüttelt… …it’s spring!!! It seems only a few days ago that we shook the last snow from our feathers…_MG_9657-0408 wir mussten zusehen, dass die Vitamine über den Winter nicht zu kurz kamen… we had to make sure we got enough vitamins during the winter… _MG_9676-0408 wie jedes Jahr verliebten wir uns Hals über Kopf in die Schneeglöckchen… like every year we fell head over heels in love with the snowdrops… _MG_9890-0414 wir tanzten mit den Krokussen… we danced with the crocuses… _MG_0204-15-03 Nun entdecken wir Tag für Tag mehr Blüten, der Duft der Veilchen liegt in der Luft, überall leuchten die limettengrünen Blüten der Wolfsmilch. Every day we discover more flowers, the scent of violets lingers in the air, the lime green Euphorbia flowers shine. _MG_0529-2-15-04 Mein Schneckenfänger 😉   / My snailcatcher 😉_MG_0534-15-04 Wer sagt, Gelb und Rosa vertragen sich nicht? / Who says yellow and pink clash?    Ribes sanguineum ‚King Edward VII‘ & Acacia dealbata_MG_0541-15-04 _MG_0543-15-04 Geliebte Narzissen / Beloved daffodils_MG_0521-15-04 Stachyurus praecox – einer der schönsten Sträucher im Frühling / one of the finest spring shrubs_MG_0522-2-15-04 Mein bescheidener weisser Garten im Topf / my humble white garden in a pot_MG_0523-2-15-04 Die Narzissen im Obstgarten sind eine Wucht! The daffodils in the orchard – what a sight!_MG_0527-2-15-04 Zeit für Pflück-Brokkoli (und Rudolf geht leer aus!) / Time for purple sprouting broccoli (sorry, Rudolf, you won’t get any)_MG_0538-15-04 Helleborus-Ballerinas_MG_0549-15-04 Ist diese Primel nicht entzückend? Isn’t this primula delightful?_MG_0558-15-04 Einer der charmantesten Frühlingsblüher, das Veilchen. / One of our most charming spring flowers, sweet violet._MG_0560-15-04 True blue! Brunnera macrophylla_MG_0568-15-04 _MG_0582-15-04 Zeit, barfuss durchs Gras zu laufen, zu träumen, Pläne zu schmieden, unbeschwert und ein wenig leichtsinnig zu sein… Time to walk barefoot through the grass, to dream, make plans, be carefree and perhaps a little frivolous… _MG_2305-0050_MG_0530-2-15-04     Lange war’s still hier, aber ich war auf Reisen, habe meinen Fotografie-Preis abgeholt und bin in den letzten Zügen mit meinem Buch. Layout und Lektorat sind fast fertig, dann geht’s in die Druckerei, und dann, bald, ihr Kinder, wird’s was geben. So ein Buch ist viel Arbeit, vor allem wenn man Text und Bilder selbst macht. Aber es macht riesig Spass, und ich hoffe, das Resultat wird euch gefallen  🙂 Last but not least: Ein grosses Dankeschön an Baronin und Baron von Süsskind und alle, die die Preisverleihung in Schloss Dennenlohe zu einem unvergesslichen Event machten!!! Es war toll.  Ich wünsche euch allen fröhliche Ostertage! It has been quiet for a while but I’ve been away, picked up my photography award and I’m also about to finish my book. Images and text have been handed over a few months ago and now the layout and editing are almost done…and then it won’t be long! Doing a book is a lot of work, especially when you provide text and photos. But it has been great fun and I hope the result will please you too. 🙂 Last but not least: A big thank you to Baronin and Baron von Süsskind and all that made the award ceremony at Schloss Dennenlohe an unforgettable event!!! It was great. I wish you all a happy Easter! _MG_1849-0039 IMG_0363-15-03

Just got back from yet another trip for my book and couldn’t resist picking some flowers in my Swiss mountain garden on the way home. As the garden is situated at 1400m, plants like paeonias, alliums etc. are flowering a lot later. Voilà Paeonia Nick Shaylor, P. Inspecteur Lavergne and P. Sarah Bernardt, the latter just about to open, with Allium Purple Sensation, Astrantia Roma and a double, burgundy red Aquilegia. In case you think I was drunk when taking the images you’re mistaken: I treated myself to a new lens (Lensbaby) and in the glass is  just home-made lemonade 😉 . Thanks to Cathy for hosting the vase – go and see what she and other bloggers have put in their vases!

Bin soeben von einer weiteren Reise für mein Buch zurückgekommen. Auf dem Heimweg konnte ich nicht widerstehen und pflückte ein paar Blumen in meinem Schweizer Alpengarten. Da der Garten auf 1400m liegt, sind Pfingstrosen, Alliums etc. viel später dran. Voilà Paeonia Nick Shaylor, P. Inspecteur Lavergne and P. Sarah Bernardt (gerade am Aufgehen), Allium Purple Sensation, Astrantia Roma und eine gefüllte, burgunderrote Akelei. Falls ihr meint, ich war beim Fotografieren leicht beschwipst, so täuscht ihr euch: Ich habe mir ein neues Objektiv (Lensbaby) gegönnt, und im Glas ist nur selbstgemachte Limonade 😉 . Danke an Cathy, die die Montagsvase ins Leben gerufen hat – schaut euch ihre und die Vase anderer Blogger an!

_MG_4933-0297

_MG_4938-0297

_MG_4936-0297

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Expressing my vision

A journey into creativity