Archive für Beiträge mit Schlagwort: Frühling;

Hat euch der Frühling auch so überfahren? Also ich bin ganz geplättet…im Garten treiben mich Rosenblattwespe und Frostspanner auf die Palme, und als Sahnehäubchen gibt’s die ersten Zünsler. Spanner sind gar nicht mein Fall, schon gar nicht kaltblütige, und dieses Jahr haben sie im grossen Stil Einzug gehalten und schlagen sich munter die Bäuche voll. Die Buchsbaumzünsler halten sich im Moment noch in Grenzen und werden abgelesen. Eine Freundin in der Nähe erzählte mir vom Wüten des Buchsbaumpilzes in ihrem Dorf, und seither lebe ich in Angst und Schrecken. Ich habe zwar nicht viel Buchs im Garten, aber einige Kugeln/Kegel sind es schon, und meine Wolkenhecke wächst gerade jetzt, nach drei Jahren, zu erkennbaren Wolken zusammen. Aber ein Freund von Monokulturen war ich nie und denke, die Buchsprobleme sind eine natürliche Konsequenz derselben. Interessant ist die Tatsache, dass die asiatischen Arten des Buchses für Zünsler und Pilz wenig bis keine Anfälligkeit zeigen. Vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfahl für die Baumschulen? Auf jeden Fall ist das Leben schön, der Frühling eine Pracht, und manchmal tut es gut, dem Schlachtfeld Garten den Rücken zu kehren. So nehme ich euch heute mit an einen meiner Lieblingsplätze: ein verwunschenes Tal, in dem ein munteres Bächlein plätschert und allerliebste Wildblumen wachsen. Kommt mit!

Spring is somewhat overwhelming this year. I’m pretty flat out actually…rose leaf sawfly and winter moth caterpillars are driving me mad and the jewel in the crown are box caterpillars. Not many, I can still handpick but nevertheless. More of a nuisance are the winter moth caterpillars which are gorging on the leaves of fruit and ornamental trees and my hornbeam hedge. A friend not far from here told me about the box blight causing havoc in her village and ever since I live in quite fear and horror. I don’t have many box plants, a couple of balls/cones, and my cloud-pruned hedge is only now, after three years, growing into recognizable clouds. I’ve never been a friend of monocultures and think our problems must be a natural consequence of them. Interesting is the fact that Asian box species are obviously less or not prone to box caterpillars and blight. Could this be a broad hint for the nurseries? Anyway, life is beautiful, spring is glorious, and sometimes it’s good to turn your back onto the battlefield. That’s why I shall take you to one of my favourite places today: a secret valley with a charming little stream and plenty of wildflowers. Come along then!

_MG_0758-15-04Schaut nur, wie die Blüten des Gegenblättrigen Milzkrauts (Chrysosplenium oppositifolium) am Wasserrand leuchten! Sind sie nicht hübsch?

Look, how the flowers of the Opposite-leaved golden saxifrage (Chrysosplenium oppositifolium) shine by the water’s edge! Aren’t they pretty?

_MG_0705-15-04Hier hat es einige Veilchen in seine Mitte genommen… / Here it wrapped itself around some violets…_MG_0704-15-04Ein kleiner Pool, perfekt für eine Erfrischung…kurz schauen, ob ich noch alleine bin und hopp!

A little pool perfect for a refreshing plunge…quick check if I’m still on my own…

_MG_0707-15-04Seht ihr diese lila Wolke da drüben? Ich fasse es nicht, eine riesige Fläche mit Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis)! Wie bezaubernd! Da muss ich unbedingt hin…

Can you see the blue cloud over there? Can’t get over it, a meadow full of cuckooflowers (Cardamine pratensis)! How delightful! I must go over…

_MG_1003-15-04Ah, ein Aurorafalter (Anthocharis cardamines), nein, schaut nur, es sind viele! Wie der Name bereits andeutet, ist das Wiesenschaumkraut eine wichtige Pflanze für diesen hübschen Schmetterling, denn seine Raupen ernähren sich von dieser Wildblume. Stellt euch vor, wie es sein muss, wenn man an so spezifische Anforderungen gebunden ist, wenn man seinen Nachwuchs sichern möchte. So üppig wächst diese Pflanze heute nicht mehr an vielen Orten. Wie das Licht durch die zarten Flügel scheint…ein faszinierendes Muster hat sich Mutter Natur hier einfallen lassen.

Alas, an orange tip (Anthocharis cardamines), no, look there are plenty more! The Latin name indicates an important connection: its caterpillars feed only on this wildflower. Imagine how it must be if your offspring depends on one flower alone! It doesn’t abound like this in many places. How the light shines through their delicate wings…Mother nature came up with an intriguing pattern.

_MG_0728-15-04Da beobachtet mich jemand…ich kann sogar Gedanken lesen „Ob sie wohl jemals wieder mit ihrer Kamera aus den Blumen rauskriecht? Ob ich mein Abendessen bekomme, bevor ich verhungere?“ (Los des Fotografenhundes)

Oh, I’m being watched…I can even read her mind „Will she ever come out of this meadow with her camera? Will I get dinner before I’m starving?“ (tough-luck-being-a-photographer’s-dog)

_MG_0717-15-04Da seht ihr das Männliche Knabenkraut (Orchis mascula). / Here are some Early purple orchids (Orchis mascula)._MG_2931.orchis_mascula-0059.dng

_MG_2920.orchis_mascula-0059.dngKomisch, wenn man bedenkt, dass vor nicht allzu langer Zeit Wölfe und Bären durch mein geliebtes Tal zogen. Heute betrachten wir die deprimierten Hinterbliebenen hinter Gittern und viele meinen, sie hätten keinen Platz in unserer Welt, dabei haben sie dasselbe Recht, durch die Natur zu spazieren wie wir. Ich kann diese mittelalterlich anmutende Angst vor diesen Tieren nicht verstehen. Schliesslich sind wir heute gebildeter…oder vielleicht auch nicht. Keine Angst, sie fressen keineswegs harmlose Wanderer, im Gegenteil, sie sind sehr scheu und kaum zu sehen. Vielleicht kehren sie eines Tages wieder zurück. Das wäre schön!

Funny, to think that not long ago wolves and bears roamed these valleys. Today we look at the depressed survivors behind bars and some actually think there’s no room for them in our world, but they have the same right to enjoy their freedom and the woods as we do. I can’t understand this medieval fear of these animals, after all we’re more sophisticated nowadays…or maybe not. Don’t be afraid, they don’t eat harmless hikers, quite the contrary, they’re very shy and hard to spot. Maybe one day they’ll return. That would be great!

_MG_0832-15-04 _MG_0834-15-04Ich hoffe, euch hat unser Spaziergang gefallen. Zum Schluss noch eine gute Neuigkeit, die alle Raupen und Wickler verblassen lässt: Ich habe bei der Monochrome Competition von International Garden Photographer of the Year (IGPOTY) mit meinem Bild ‚Ephemera‘ den 2. Platz belegt. Hurra! Wünsche euch frohe Frühlingstage 🙂

I hope you’ve enjoyed our little ramble. Last but not least some great news that make all box caterpillars and winter moths fade: I’ve just won 2nd place in the Monochrome competition of International Garden Photographer of the Year with my image ‚Ephemera‘. Horray! Happy spring days 🙂

1055_LEPPLE

…ist es Frühling!!! Es scheint, als hätten wir uns erst vor einigen Tagen den Schnee aus dem Gefieder geschüttelt… …it’s spring!!! It seems only a few days ago that we shook the last snow from our feathers…_MG_9657-0408 wir mussten zusehen, dass die Vitamine über den Winter nicht zu kurz kamen… we had to make sure we got enough vitamins during the winter… _MG_9676-0408 wie jedes Jahr verliebten wir uns Hals über Kopf in die Schneeglöckchen… like every year we fell head over heels in love with the snowdrops… _MG_9890-0414 wir tanzten mit den Krokussen… we danced with the crocuses… _MG_0204-15-03 Nun entdecken wir Tag für Tag mehr Blüten, der Duft der Veilchen liegt in der Luft, überall leuchten die limettengrünen Blüten der Wolfsmilch. Every day we discover more flowers, the scent of violets lingers in the air, the lime green Euphorbia flowers shine. _MG_0529-2-15-04 Mein Schneckenfänger 😉   / My snailcatcher 😉_MG_0534-15-04 Wer sagt, Gelb und Rosa vertragen sich nicht? / Who says yellow and pink clash?    Ribes sanguineum ‚King Edward VII‘ & Acacia dealbata_MG_0541-15-04 _MG_0543-15-04 Geliebte Narzissen / Beloved daffodils_MG_0521-15-04 Stachyurus praecox – einer der schönsten Sträucher im Frühling / one of the finest spring shrubs_MG_0522-2-15-04 Mein bescheidener weisser Garten im Topf / my humble white garden in a pot_MG_0523-2-15-04 Die Narzissen im Obstgarten sind eine Wucht! The daffodils in the orchard – what a sight!_MG_0527-2-15-04 Zeit für Pflück-Brokkoli (und Rudolf geht leer aus!) / Time for purple sprouting broccoli (sorry, Rudolf, you won’t get any)_MG_0538-15-04 Helleborus-Ballerinas_MG_0549-15-04 Ist diese Primel nicht entzückend? Isn’t this primula delightful?_MG_0558-15-04 Einer der charmantesten Frühlingsblüher, das Veilchen. / One of our most charming spring flowers, sweet violet._MG_0560-15-04 True blue! Brunnera macrophylla_MG_0568-15-04 _MG_0582-15-04 Zeit, barfuss durchs Gras zu laufen, zu träumen, Pläne zu schmieden, unbeschwert und ein wenig leichtsinnig zu sein… Time to walk barefoot through the grass, to dream, make plans, be carefree and perhaps a little frivolous… _MG_2305-0050_MG_0530-2-15-04     Lange war’s still hier, aber ich war auf Reisen, habe meinen Fotografie-Preis abgeholt und bin in den letzten Zügen mit meinem Buch. Layout und Lektorat sind fast fertig, dann geht’s in die Druckerei, und dann, bald, ihr Kinder, wird’s was geben. So ein Buch ist viel Arbeit, vor allem wenn man Text und Bilder selbst macht. Aber es macht riesig Spass, und ich hoffe, das Resultat wird euch gefallen  🙂 Last but not least: Ein grosses Dankeschön an Baronin und Baron von Süsskind und alle, die die Preisverleihung in Schloss Dennenlohe zu einem unvergesslichen Event machten!!! Es war toll.  Ich wünsche euch allen fröhliche Ostertage! It has been quiet for a while but I’ve been away, picked up my photography award and I’m also about to finish my book. Images and text have been handed over a few months ago and now the layout and editing are almost done…and then it won’t be long! Doing a book is a lot of work, especially when you provide text and photos. But it has been great fun and I hope the result will please you too. 🙂 Last but not least: A big thank you to Baronin and Baron von Süsskind and all that made the award ceremony at Schloss Dennenlohe an unforgettable event!!! It was great. I wish you all a happy Easter! _MG_1849-0039 IMG_0363-15-03

Die letzten Tage hatten wir um die 30°C, somit kann man die Pflanzen wirklich wachsen hören und sehen! Das erste Taubenschwänzchen besuchte die blühende, duftende Orangenblume (Choisya ternata), die Pirole sind wieder im Land, und Ehepaar Schwanzmeise füttert bereits eifrig seinen Nachwuchs. Nach einem anstrengenden Schreibtisch-Tag mit Deadlines aller Art, mähte ich gegen Abend den wilden Rasen und machte noch ein paar Fotos. Vor einem Jahr, als wir den Garten übernahmen, gab es nur einige Ziersträucher und Wildwuchs (vor allem Brombeeren). Nun hat sich – mit einigem Einsatz 😉 – viel getan, und wir sind zufrieden. Draussen quaken die Frösche, die Eulen rufen…Es ist einfach zu schön im Garten, vor allem im Frühling!

For the past few days we’ve had around 30°C, so you can really hear and see the plants grow! Today I spotted the first hummingbird hawkmoth visiting the flowers of the scented mexican orange blossom (Choisya ternata). The Golden Oriole has returned, and Mrs. and Mr. Long-tailed tit are busily feeding their offspring. After a long, tiring day at my desk, meeting deadlines of all sorts, I mowed the lawn in the late afternoon and made a few pics. A year ago when we arrived there were just a couple of shrubs and plenty of wilderness (mostly brambles). Now things are already looking very bright (after some effort 😉 and we’re content. Frogs are „singing“, owls are calling…It’s so beautiful in the garden right now!

_MG_2527-0051 _MG_2531-0051

 

 

 

 

 

Das Hühnerhaus (ein primitives DIY Produkt, das wir umgebaut und mit Farbe ein schickes Äusseres verpassten), daneben das Gewächshaus. Im Beet dazwischen tummeln sich u.a. Rhabarber, Kräuter, Artischocken „Violet de Provence“, Gräser (Stipa gigantea, Calamagrostis acutiflora „Overdam“), Stauden; am Rankbogen wachsen „Gertrude Jekyll Climbing“ und ein Geissblatt.

The hen house (a very basic DIY product which we revamped to add a stylish touch) and greenhouse. In the middle I planted rhubarb, herbs, artichokes „Violet de Provence“, grasses (Stipa gigantea, Calamagrostis acutiflora „Overdam“), perennials etc. „Gertrude Jekyll Climbing“ and honeysuckle will soon cover the arbour.

_MG_2529-0051 _MG_2534-0051 _MG_2535-0051

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ist die Carpe Diem-Bank aus Findlingen unter der Linde, die sich schon mit zartgrünen Blättern schmückt. Mein Mann hat Mobiles aus Walnussschalen und (leeren!) Schneckenhäusern gebastelt und darin aufgehängt. Wie ihr seht, hält sich unser Hund brav an das Motto!

This is the Carpe Diem-bench made of huge stone blocks under the lime tree which is already covered in delicate, fresh green leaves. My husband made mobiles out of walnut shells and (empty!) snail shells and put it up in the branches. As you can see our dog is dutifully sticking to the motto!

_MG_2551-0051 _MG_2538-0051

 

 

 

 

 

Im Obstgarten sind ein Grossteil der Narzissen verblüht; ausdauernd, wunderschön sind noch immer „Silver Chimes“ (welch‘ Duft!), „Edna Earl“ und die Schachbrettblumen. Prärielilien (Camassia) stehen in den Startlöchern. Die Hainbuchen-Hecke unterhalb des Senkgartens treibt prächtig aus.

Most of the daffodils in the orchard have finished flowering; „Silver Chimes“ (glorious scent!), „Edna Earl“  and the snakeshead fritillaries are still going strong. Camassias are at the ready. The hornbeam hedge below the sunken garden is coming on nicely.

_MG_2585-0051 _MG_2563-0051 _MG_2567-0051 _MG_2560-0051

 

 

 

 

 

An der Terrasse tut sich was! Something going on near the terrace!

_MG_2586-0051 _MG_2575-0051 _MG_2203.tulipa_clusiana-0049 _MG_2182.magnolia_stellata-0049

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere lachenden Männer bei der Orangenblume; eine unbekannte Schöne (habe ich im Schlussverkauf ergattert); Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum), einer meiner Lieblingsbäume, der sich mit der Unterpflanzung von Tulipa clusiana und Muscari armeniacum „Blue Pearl“ von seiner besten Seite zeigt; Blüte der Sternmagnolie (Magnolia stellata) – Inbegriff von Eleganz und Perfektion.

Laughing heads next to mexican orange blossom; unknown beauty (bought during end of season sales); Katsura tree (Cercidiphyllum japonicum), one of my favourites, at its best – underplanted with Tulipa clusiana and Muscari „Blue Pearl“; flower of star magnolia (Magnolia stellata) – elegance and perfection.

_MG_1507-0030 _MG_1584.crocus_chrysanthus_prins_claus-0032 _MG_1620.crocus_yalta-0033

Keine Zeit des Jahres lädt so sehr zum Schrumpfen ein wie der Frühling. Es ist die Zeit der Zwerge, und damit meine ich keinesfalls Plastik-Gartenzwerge sondern die allerliebsten Winzlinge, die ihren Charme nun in unseren Gärten versprühen…und damit nicht geizen! Letzten Herbst habe ich 1500 Zwiebelblumen verbuddelt; zum Glück hatte der Boden (Lehm)  gerade die richtige Feuchtigkeit, und schwupps war die Aktion beendet. Ich war selbst überrascht, wie schnell es ging. Bei Lehmböden muss man den richtigen Moment abwarten, bevor man irgendetwas pflanzt: Ist es zu trocken, meint man auf Beton zu hacken, ist es zu feucht, werden Gummistiefel und Spaten zu tonnenschweren Gewichten, die man nicht mal im Gym anrühren würde (also ich gehe nicht in den Gym und freue mich an der körperlichen Ertüchtigung in unserem Garten). Mein Übermut bei der Zwiebelblumenbestellung (ich werde dabei von meinen blühenden Fantasien davongetragen…) und der anschliessende Fleiss beim Setzen der kleinen Schätzchen werden nun reich belohnt. In der Auffahrt unter den Hortensien und der Scheinhasel (Corylopsis spicata) breitet sich ein pastellfarbener Blütenteppich aus: Crocus chrysanthus „Cream Beauty“, „Snowbunting“, die hinreissenden Elfenkrokusse C. tommasinianus „Lilac Beauty“, „Roseus“ und „Whitewell Purple“, Crocus „Yalta“ (fantastisch mit zwei Lilatönen) und einige safrangelbe, namenlose Exemplare als Highlights. Mini-Narzissen sorgen für sonnige Inseln, die ersten Blausternchen (Scilla siberica „Spring Beauty“) strecken ihre kräftigblauen Büten hervor. All diese Zwiebelblumen versamen sich bereitwillig und eignen sich zum Verwildern. Der Frühling steht vor der Tür! Das bestätigen auch die Vögel, die sich verliebt hinterher flitzen und uns Gärtner an ihren Ständchen teilhaben lassen. Nun kommt das Schrumpfen (von meinem Lieblings-Gartenschriftsteller Beverley Nichols bereits vor Jahrzehnten empfohlen): Nur auf dem Bauch liegend lässt sich die zarte, unaufdringliche Schönheit der ersten Frühlingsboten wirklich schätzen! Probiert es aus, es offenbart wunderbare Welten! Ich verbringe in letzter Zeit viele Stunden in der Horizontalen, um die Vielfalt des Frühlingsgartens mit der Kamera festzuhalten – ich liebe es! Im Obstgarten habe ich neben verschiedenen Narzissen Prärielilien (Camassia quamash u. C. cusickii) gesetzt, aber sie blühen erst später. Der Obstgarten ist jedes Jahr ein Meer von Wildblumen (sehr viele Orchideenarten) und wird mit den Zwiebelblumen bestimmt sehr malerisch aussehen. Bis zur ersten Mahd im Juli mähe ich mit dem Rasenmäher schmale, geschwungene Wege. Das sieht romantisch aus, und es ist ein Genuss für die Sinne, dort zu gehen, zu verweilen und Teil zu werden von der Natur. Ist der Frühling nicht eine tolle Zeit?

Spring is the time to shrink. Time of gnomes, and here I don’t talk about ugly plastic gnomes but the lovely dwarfs for whose charms we gardeners fall so easily. Last autumn I planted 1500 bulbs; our loamy soil had just the right amount of moisture and the job was done in no time. I was actually surprised how quickly it was done. If you garden on loam you have to wait for the right time before you do anything: Too dry and you feel like digging in concrete, too damp and your wellies and spade turn into heavy weights you’d never even consider touching in the gym (I’d never go to such a place, feel I have my share of healthy excercise in our garden). My high spirits at the time of placing my bulb order (don’t we all get carried away at times…) and my diligence when it came to planting all these treasures are now amply rewarded. In the drive underneath the hydrangeas and winterhazel (Corylopsis spicata) a pastel-coloured carpet of crocuses unfolds: Crocus chrysanthus „Cream Beauty“, „Snowbunting“, the delightful Tomasini’s crocus C. tommasinianus „Lilac Beauty“, „Roseus“ and „Whitewell Purple“, Crocus „Yalta“ (terrific with two shades of violet) and a few saffron-yellow, unnamed specimens as highlights. Miniature narcissus create sunny islands, the first star-like, deep blue flowers of Scilla siberica „Spring Beauty“ are peeping out. All these bulbs naturalize easily. Spring is on our doorstep! The birds confirm it, chasing each other, madly in love and filling the air with their song. Back to the shrinking though (one of my favourite garden writers, Beverley Nichols, recommended this decades ago): Only flat down on your belly the subtle, fragile beauty of these heralds of spring can be appreciated. See for yourselves and it will open up a new, wonderful world! These days I spend a lot of my time „flat out“ to capture the fleeting beauty of the spring garden with my camera – and I love it! In the orchard I planted various late flowering narcissi along with Camassia quamash and C. cusickii. Every year the orchard is a sea of wildflowers (with a lot of different orchid species) and will be very pictorial. Up to the first mowing in July I just go through with the lawnmower creating winding paths. That looks romantic and it’s a pleasure for the senses to walk through, to linger and become part of nature. Isn’t spring a great time?

_MG_0931-0020.jardin_mediterraneen

_MG_0938-0020.jardin_mediterraneen

_MG_0953.acacia_dealbata-0020

Vor zwei Wochen hatten wir Lust auf Frühling und sind über die Montagne Noire ins Hérault nach Roquebrun, einem absolut traumhaft gelegenen Ort am Fluss Orb, gefahren. In den Montagne Noire herrschte tiefster Winter mit meterhohem Schnee, aber kaum waren wir auf dem Pass, lag das sonnenüberflutete Languedoc bereits vor uns. Wehte oben noch ein eisiger Wind, mussten wir uns unten die dicken Sachen vom Leib reissen.
Es war ein wohltuender Kontrast! In Roquebrun gibt es oberhalb des Städtchens inmitten der Felsen den Jardin méditerranéen, in dem nun die Mimosen (Acacia) blühen, zu deren Ehren alljährlich im Februar die „Fête de la Mimosa“ gefeiert wird. Abgesehen von den Mimosen gibt es zahlreiche andere spannende Pflanzen, vor allem Sukkulenten, die sich prima an das Klima angepasst haben. So war es einige Stunden lang wie Urlaub, und auf dem Heimweg nahmen wir im Gartencenter eine Mimose (Acacia dealbata) mit, die nun im Topf auf der Terrasse steht und uns mit ihren sonnengelben Blüten den Tag versüsst! Das Aveyron liegt zwar nicht gar so südlich, aber ich werde sie an ein geschütztes Fleckchen an der Südwand pflanzen. Ein Sternjasmin (Trachelospermum jasminoides) wächst schon seit Jahren dort und hat selbst den letzten sehr kalten Winter gut überstanden, was mich so manche Frosthärten-Werte anzweifeln lässt…Eine Freundin hat eine Mimose in ihrem Garten in Buckinghamshire ausgepflanzt – mit Erfolg. Dann sollte es bei uns kein Problem sein. Es ist schön, wie sich ein kleiner Umzug positiv auf das Pflanzenspektrum auswirken kann.

Two weeks ago we felt this sudden urge for spring and went for a trip via the Montagne Noire to Roquebrun/Hérault, a beautifully located village on the river Orb. There was deepest winter in the Montagne Noire, snow at least a meter high, but as soon as we reached the pass, the Languedoc was lying in front of us, drenched in sunlight. Icy winds in the mountains and now 15°C and sunshine in Roquebrun made us quickly take off our woolen jumpers! Blessed contrast! High above the village is the Jardin méditerranéen -nestling between the rocks-  where the mimosa trees (Acacia) start to flower in February. There’s also the Fête de la Mimosa in Roquebrun to celebrate this pretty tree. Apart from mimosa trees there are lots of other interesting plants, mainly succulents which have adapted well to the climate. It was a bit like a holiday for us, and on the way home we stopped at a garden center (remember: never take a road trip with a gardener unless you don’t mind sharing your seat with a shrub  :)) and bought an Acacia dealbata which now sits happily on our terrace and brings a smile to our face with its sunny yellow flowers! The Aveyron isn’t as far south as the Languedoc but I will put it in a sheltered spot on the south-facing wall. A star jasmine (Trachelospermum jasminoides) has been growing here for ages and even survived last winter with subzero temperature for almost a fortnight… which makes me wonder about hardiness ratings…A friend of mine has planted a mimosa in her Buckinghamshire garden – so far successful. Then it shouldn’t be a problem here. It’s nice how a small move can enlargen the spectrum of plants that can be grown.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Jardins à l'Anglaise

Gardens in France... and elsewhere

Expressing my vision

A journey into creativity

All creatures great and small

een kijkje in de keuken van de natuur

Photofocus

education and inspiration for visual storytellers

Wayne Grundy's PhotoTech Blog

A blog about digital photography techniques and technology

Hopeful Traveller

Moving in many directions, sometimes quite slowly, but always with a camera. www.anniegaphotography.co.uk

allesgewollt

Einblick in eine kleine WOLL- Werkstatt

Barn House Garden

A garden set in the Wye Valley

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen