Archive für Kategorie: Zwiebelblumen / Bulbs
It’s the last dance, we’ve come to the last dance
They’re dimming the lights down, they’re hoping we’ll go
It’s obvious they’re aware of us, all of us, alone on the forest floor
Still I want to hold onto you like this forever and more

It’s the last song, they’re playing the last song
The orchestra’s yawning, they’re sleepy I know
They’re wondering just when will we leave, but till we leave, let’s hold on tight
Through the last dance, each beat of the last dance
Save me the first dance in my dreams tonight

They’re wondering just when will we leave, but till we leave, let’s hold on tight
Through the last dance, each beat of the last dance
And save me the first dance in my dreams tonight.

Well, as promised I ask you for the last dance, as soon the snowdrops won’t be there anymore and it’ll be another year before we can dance with them again. Hope Frankie Boy will forgive my messing about with the lyrics. 😉  For those among you who love his music as much as I do…for the real thing, just play the song while you’re dancing with us!

_mg_4822-17-02
_mg_4835-17-02
_mg_4845-17-02
_mg_4856-17-02
_mg_4858-17-02
_mg_4850-17-02
_mg_4852-17-02
_mg_4865-17-02
 I’m in a hurry as I’m due to leave but we’ll catch up soon. Have a wonderful March and thanks for stopping by. 🙂

Merken

Gosh, it’s Monday again! Yesterday it was so mild and sunny, the weather made us all somewhat boisterous! Five robins were merrily chasing each other round the garden and the bird bath. In between they would perch on a wall or tree and sing their little hearts out as if they were competing in a not-so-secret European robin song contest. We had tea on the balcony in Treetops and didn’t tire of watching their antics, it was so funny…and it reminded me of something rather important: Spring is in the air and it won’t be long now, mark my words! As a contrast to last week’s gloomy vase, I’m happy to produce something more cheerful today for Cathy’s Vase on a Monday. Wishing you all a happy Monday and a week full of birdsong and smiles, suspended or not!

_mg_4756-17-01

_mg_4760-17-01

_mg_4764-17-01

 

Merken

Wie jedes Jahr verfliegen die überschwenglichen, bunten Frühlingstage im nu. Die Narzissen sind heuer eine Wucht und tragen mich im wahrsten Sinne des Wortes auf gelben Wellen durch den Tag. Weil Bilder in diesem Fall so viel mehr als alle Worte sagen, möchte ich euch heute zum Tanz bitten. Zum Tanz mit den Blüten! Zudem ist Montag, und mit Vergnügen hänge ich eine Vase an, mein Beitrag zu Cathys charmanter Montagsvase. Schaut bei ihr vorbei – es ist stets eine Freude zu sehen, was sie und andere Blogger in die Vasen zaubern. Ich wünsche euch eine tolle Frühlingswoche, und jetzt lasst uns endlich tanzen! 🙂

Like every year the gay and lavish days of spring just fly by. The daffodils are simply amazing this year and truly carry me through the day on yellow, glowing waves. In this case images say so much more than words that’s why I’d like to ask you to dance. Dance with the flowers that is! Besides it’s Monday, so I happily add my humble contribution to Cathy’s charming meme In a Vase on a Monday. Make sure you pop over to her – it’s always a joy to see what she and others put in their vases. Wishing you a great spring week and now let’s dance! 🙂

Scilla siberica ‚Spring beauty‘

_MG_7631-2-16-03

_MG_7667-2-16-03

_MG_7669-2-16-03Narcissus ‚Thalia‘

_MG_7681-2-16-03Stachyurus praecox

_MG_7707-2-16-03

_MG_7922-2-16-03

_MG_8048-2-16-03

_MG_8057-2-16-03

_MG_8059-2-16-03

_MG_8062-2-16-03

_MG_8070-2-16-03

_MG_8122-2-16-03Cerinthe major ‚Purpurascens‘ (die mittlerweile den ganzen Garten erobert haben/ has in the meantime conquered the whole garden)

_MG_8124-2-16-03Primula veris

_MG_8136-2-16-03Narcissus ‚Einstein‘ & ‚Geranium‘

_MG_8185-2-16-04Tulipa clusiana

_MG_8231-2-16-04Cardamine pratensis

_MG_8239-2-16-04In meiner Montagsvase (eine Hutschenreuther Tasse) gibt es Euphorbia amygdaloides, Primula veris und Brunnera macrophylla.

Today’s vase (a Hutschenreuther tea cup) holds Euphorbia amygdaloides, Primula veris and Brunnera macrophylla.

_MG_7987-2-16-03

Märchenstunde! Story time!

Es war einmal ein bezauberndes, versteckt gelegenes Wäldchen irgendwo zwischen den Pyrenäen und den Alpen. Der Wald bestand hauptsächlich aus Eichen, aber es gab auch Haselnusssträucher und Erlen, die sich am Ufer des lieblichen Bächleins niederliessen, dessen Wasser so klar war, dass die Forellen in allen Farben des Regenbogens schillerten. Hier lebte ein junges Mädchen, die Schneeglöckchenelfe Nivalia. Sie lebte als einziges Menschlein unter ihren Schwestern, den Schneeglöckchen. Vor langer Zeit hatte sie sich in einen Prinzen verliebt, der den Wald stets im Spätwinter aufsuchte. Die mächtige Fee Galantha hatte Mitleid mit der kleinen Elfe und bot ihr an, sie in ein Mädchen zu verwandeln, damit ihrem Glück mit dem Prinzen nichts mehr im Weg stand. Natürlich nahm Nivalia beglückt an, aber dann schlug das Schicksal zu, denn der Prinz kehrte nie zum vereinbarten Treffpunkt zurück, um sie als Prinzessin mit in sein Reich zu nehmen. Mit den Prinzen ist das manchmal so eine Sache…Zurück blieb Nivalia, zu einem Leben als Mensch verurteilt. Warum hat sie den Wald nicht verlassen, fragt ihr? Tja, das war leider unmöglich, denn er wurde von einem blutrünstigen Schneeglöckchenlöwen bewacht, unter dessen wachsamem Auge sich niemand davonzuschleichen wagte!

Once upon a time there was an enchanting, hidden wood somewhere between the Pyrenees and the Alps. It consisted mainly of oak but there was also hazelnut and alder, the latter settling happily on the edge of a charming stream whose water was so clear that the trout within glistened in all the colours of the rainbow. Here lived a young girl, the snowdrop fairy Nivalia. She was the only human among her sisters, the snowdrops. A long, long time ago she had fallen in love with a prince who used to visit the wood in late winter. The great fairess Galantha felt sorry for the little fairy and offered to turn her into a girl so that she could find love and fulfillment with her prince. Needless to say Nivalia accepted but then doom befell her as the prince never came back to make her his princess! You know the way things go sometimes when a prince is involved…Alas, Nivalia was doomed to a life as a girl. Why did she not leave the wood, you may wonder? Well, that was utterly impossible because it was guarded by a fierce snowdrop lion under whose watchful eyes nobody dared to steal away!

Willkommen im Zauberwald 🙂    Welcome to the enchanted forest 🙂

_MG_6427-16-01Beware of the snowdrop lion!  Achtung Schneeglöckchenlöwe!

_MG_6460-16-01

_MG_6577-16-01

_MG_6641-16-01Da Nivalia ihre geliebten Schwestern nur wenige Wochen im Jahr sah, war sie den Rest des Jahres recht melancholisch und dachte oft an ihren Prinzen. Was wohl aus ihm geworden war?

Nivalia only saw her beloved sisters for a few weeks every year and for the rest of the time she wandered about rather sadly, thinking of her prince and wondering what had happened to him?

_MG_6433-16-01Ihre Schwestern waren jedoch fröhlicher Natur und munterten sie auf!  Her sisters were a happy lot though and cheered her up big time!

Snowdrops in a woodland seen in a frog perspective

_MG_6588-16-01Die Vögel des Waldes liebten Nivalia und leisteten ihr oft Gesellschaft…  / The birds of the wood loved Nivalia and spent much time with her…

_MG_6407-16-01

…und oft war sie auch fröhlich, freute sich am Leben und tanzte mit dem Sonnenlicht durch den Wald!

…and often she was quite full of herself, in love with life and just danced through the wood with the rays of the sun!

_MG_6497-16-01

_MG_6510-16-01

Sie spürte, dass das Leben voller Wunder und Schönheit ist und es deshalb galt, dies nie zu vergessen. Denn wenn du träumen kannst und dich an dem erfreuen, was dir diese Welt zu geben vermag, gibt es keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Schönheit liegt im kleinsten Detail. Mit Reichtum hat es nichts zu tun, höchstens mit dem Reichtum der Seele!

She felt that life is full of wonder and beauty and that’s why it was so important to remember this. If you can dream and find happiness in what this world has to offer you, there’s no reason to feel down. Beauty can be found in the smallest things. It has nothing to do with wealth, at the utmost with a richness of the soul!

_MG_6482-16-01

_MG_6474-16-01

_MG_6597-16-01

Wishing you all happy snowdropin‘ 🙂

Ein grosses Dankeschön an meine beiden Models! A big thank you to my two models!

Vor einigen Tagen war ich auf dem Weg zur Baumschule, um einige Heckenpflanzen abzuholen. Ahnungslos bog ich in das kleine Strässchen und fuhr fast in die Mauer auf der gegenüberliegenden Seite! Nein, weder Richard Gere noch Daniel Craig überquerten zu dem Zeitpunkt die Strasse, vielmehr winkte mir ein lustiger Elfentrupp mit rosafarbenen Taschentüchern! Nein, es war auch nicht spät, und ich hatte keineswegs vorher ein Glas Wein getrunken. So stieg ich aus dem Wagen und versuchte dabei den armen Mann zu ignorieren, der mir fast hinein rein gefahren wäre und mir einen äusserst unschmeichelhaften Blick zuwarf. Flatternde rosa Taschentücher vor dem Kobaltblau des Himmels – wirklich himmlisch! Vor mir stand Dahlia imperialis, auch Baumdahlie genannt. Sie wuchs in einem winzigen, vernachlässigten Beet, das so gar nicht meinen Vorstellungen von einem königlichen Bett entsprach. Diese entzückende Gestalt kommt zwar nicht aus himmlischen Gefilden, aber doch aus der Höhe, nämlich aus den Bergen Mexikos und Zentralamerikas, wo sie auf 1500-1700m vorkommt. Sie ist eine Knollenpflanze wie ihre Schwestern, treibt aber recht spät, dann aber umso rasanter, aus und -angespornt von den kürzer werdenden Tagen- wird sie im nu sehr stattlich und kann unter idealen Bedingungen 8-10m erreichen, begnügt sich meist aber mit weniger. Die nickenden, rosa Blüten werden im Spätherbst vor den ersten Frösten gebildet. Dies legt einen geschützten Standort nahe, am besten an einer nach Süden gerichteten Hauswand. Einige Dahlien fanden ihren Weg im 15. Jahrhundert nach Europa, Dahlia imperialis wird aber erst viel später beschrieben. Die erste Baumdahlie Europas wurde 1863 im Botanischen Garten Zürich kultiviert. Sehr beliebt ist sie auch bei Insekten, die sich über einen späten Imbiss im November freuen. Aussagen über die Frosthärte variieren, aber manche sagen, sie vertrage kurzzeitig -15°C. Das muss sie wohl auch, denn im kalten Winter vor drei Jahren gab es über 10 Tage lang Temperaturen um -12/-15°C. Bemerkenswert ist auch ihr attraktives Laub und ihre dicken, bambusartigen Stängel. Alles in allem, liebe Freunde, ich kann’s nicht verbergen – ich bin verliebt! Zum Glück lässt sie sich recht einfach über Stecklinge vermehren. Deshalb werde ich mein bestes Sonntagskleid vorkramen und vor Ort um ein Stück Elfe…sorry, Dahlie bitten. Seid ihr schon mal eine Liaison mit dieser Schönen eingegangen? Wenn ja, würden mich eure Erfahrungen sehr interessieren. 🙂

The other day I was on my way to the nursery to pick up some hedging plants. As I turned into the little lane, I almost drove into the wall on the other side! No, neither Richard Gere nor Daniel Craig crossed the road at the time, but a bunch of elves cheerfully waved with their pink handkerchiefs from above. No, it wasn’t late and still far from happy hour. So I got out of the car, trying to ignore the grumpy look of the guy that had almost driven into me. Fluttering pink handkerchiefs – heavenly indeed! In front of me stood Dahlia imperialis, also called tree dahlia for obvious reasons. She (for she surely must be a girl!) grew in a neglected, depressing looking hole that didn’t match my idea of a royal bed at all. This delightful creature may not have descended from the heavens but still from high above as she normally resides at an altitude of 1500-1700m in the mountains of Mexico and Central America. Like her sisters she is a tuberous perennial, coming into growth rather late but making up for it with speed as the shortening days seem to spur her. Under ideal conditions she may reach 8-10m, but usually it’s less. The nodding, pink flowers open in late autumn before the first frosts, a fact suggesting a very cosy, sheltered spot, best in front of a South facing house wall. Some dahlias found their way to Europe already in the 15th century, but D. imperialis was mentioned a lot later. The first tree dahlia in Europe was cultivated in the Botanical Garden of Zurich/Switzerland. Insects love her and are very pleased with the late feast she offers. Depending on the source, hardiness varies, some say she may survive down to -15°C. Guess this must be true because she survived the very cold winter three years ago when temperatures stayed below -12°C for about 10 days. The foliage and bamboo-like stems are also remarkable. Well, my dear friends, there’s no mistaking…I’m in love! Luckily D. imperialis can easily be propagated through cuttings. That’s why I shall get into my nicest sunday dress and shall ask most kindly for a piece of elf….ups, sorry, Dahlia. Have you any experience with this beauty? If so, would you kindly share it? 🙂

_MG_8938-0384

_MG_8934-0384

Bevor die Tulpensaison sich dem Ende zuneigt, möchte ich euch ein paar meiner liebsten Wildtulpen vorstellen. Ihr kennt ja meine Schwäche für Wildformen – sei es bei Rosen, Sträuchern, Stauden oder Zwiebelblumen. Sie haben oftmals einen Charme, der bei überzüchteten Sorten auf der Strecke bleibt. Deshalb käme mir auch nie eine Dahlie mit kindskopfgrossen Blüten in den Garten… Wildtulpen haben für gewöhnlich sechs Blütenblätter. Viele kommen aus den Bergen Zentralasiens und fanden Mitte des 16. Jahrhunderts -oftmals auf abenteuerliche Weise- ihren Weg nach Europa. Von den Gärten war es nur ein kleiner Schritt nach draussen, in die Natur, und so sehen wir heute verwilderte Tulpen Seite an Seite mit europäischen Wildblumen. Will man wahrhafte Wildtulpenspektakel erleben, muss man auch heute noch zu den Naturstandorten reisen. Sie schätzen gut durchlässigen, nicht zu fetten Boden in voller Sonne.

Before the tulip season comes to an end, I’d like to show you some of my favourite species tulips. You know I have a weak spot for wild things be it roses, shrubs, perennials or bulbs. They have a subtle charm that you look for in vain in many overbred plants. That’s why you shall never find a Dahlia with football-sized flowers in my garden… Species tulips usually have six petals. Many come from mountainous regions in Central Asia and were introduced to Europe in the middle of the 16th century. From the gardens it was only a small step outside into nature, that’s why we nowadays see naturalized tulips side by side with native wildflowers. If you want the real thing though, I’d recommend a trip to their natural habitats. Species tulips appreciate well drained soil and plenty of sunshine.

Voilà meine Auswahl  /  Voilà my selection:

Tulipa sylvestris – versamt sich willig, wenn sie nicht zu sehr bedrängt wird/ self-seeds happily if others don’t bully it H: 30cm

IMG_7376_tulipa_sylvestrisTulipa whittallii – ein Highlight in meinem Frühlingsgarten! Leuchtet wie eine Fackel, also unbedingt so pflanzen, dass die Abendsonne durchscheinen kann (die Blüten öffnen sich erst später am Tag)./ a highlight in my spring garden! Choose a position where they will be backlit by the evening sun (flowers only open later in the day). H. 30cm_MG_1674-0257Tulipa vvedenskyi – ein Schätzchen aus Usbekistan. Überlebte problemlos den letzten regenreichen Winter und konstant nasse Füsse. / a little treasure from Uzbekistan. Survived the terribly wet winter and permanent wet feet without a bother.  H: 25cm_MG_1833-0263Tulipa linifolia – grazil und elegant eroberte sie mein Herz im nu! Blüht wochenlang, ist stets im Schwung und macht gute Laune, findet ihr nicht?! / graceful and elegant, they’ve conquered my heart this spring! They flower for ages and have this feel good factor about them, don’t you agree?! H: 20cm_MG_1951-2-0266Tulipa greigii – eine fesche Tulpe, die so leicht nichts umwirft. / a strong, unfussy tulip.  H: 25-30 cmIMG_7435_tulipa_greigiiTulipa clusiana – bei ihrem Anblick komme ich ins Schwärmen. Was ist Schwanensee gegen den Tanz dieser Elfen? Ich habe sie an zwei Stellen im Garten, und jedes Mal nimmt mir der Anblick den Atem. Natur in Bestform! H: 30-45cm

Tulipa clusiana – when I look at them I get carried away. Swan lake is nothing compared to the dance of  these little pixies! I have them in two different spots in the garden and every time I see them, they take my breath away. Nature at its best! H: 30-45cm_MG_1691-0257Tulipa biflora – elfenbeinweisse, keck zugespitzte Blüten öffnen sich und geben einen goldgelben Basalfleck mit hübschen Staubfäden preis. / ivory white, pointed flowers open gently to reveal a warm yellow basal blotch with attractive filaments. H: 10-15cm_MG_1866.tulipa_biflora-0041Tulipa turkestanica – bis zu 12 Blüten zaubert diese Tulpe an einem Stengel hervor und gibt sich damit besonders grosszügig. / up to 12 flowers on one stem, I’d say that’s very generous indeed.  H: 30cm_MG_1881.tulipa_turkestanica-0041

Last but not least: Tulipa sprengeri – eine untypische Aufnahme, aber sie wächst bei mir verborgen unter einer Kletterrose und war ein etwas unwilliges Modell. Schwer zu bekommen, aber für mich eine der schönsten Tulpen. Sie vermehrt sich mit Gusto, wenn ihr der Standort zusagt. Freunde gaben mir letztes Jahr Samen, und nun bin ich gespannt, ob sich mein Traum vom roten Teppich verwirklichen wird.  / a bit of an usual shot but mine are well hidden under a climbing rose and proved rather unwilling as models. They naturalize easily once happy. Friends gave me seeds last year, so I’m looking forward to seeing if my dream of the red carpet will come true one day.  H: 40cm

 

 

 

_MG_3184.tulipa_sprengeri-0270

Welche Wildtulpen habt ihr am liebsten?

Which species tulips are your favourites?

 

Gartenblog von Pascale

ein Garten in der Ostschweiz voll mit Ideen und Rezepten

A Day in the Brine

Unkempt Mind dribbling in the seethe

NestOfSquirrels

Acorns. And scurrying.

Glebe House Garden

My week to week gardening diary

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

Bramble Garden

Country gardener nurturing people, plants - and wildlife

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Expressing my vision

A journey into creativity