Archive für Kategorie: Wildtiere / Wildlife

Wir leben noch! Aufgrund diverser sorgenvoller Mails gibt es heute ein kleines-grosses Update, nicht dass ihr meint, der Garten und ich hätten das Antlitz dieser schönen Welt verlassen. Mit dem Ende der Hitze kehrte Entspannung im Garten ein. Geregnet hat es nur wenig, aber es ist endlich wieder grüner, und die Herbstfarben in den Beeten sind einfach umwerfend. Der grosse Teich auf der Wiese ist nahezu ausgetrocknet: Seerosen & Co. sitzen fast auf dem Trockenen und machen mir etwas Sorgen. Der kleine in Pompeji ist jedoch dank des Überlaufs vom Regenbehälter voll, und am Rand sonnt sich der Froschnachwuchs. Die Hainbuchenhecken sehen traurig aus, etliche Pflanzen haben das Laub abgeworfen, aber zum Glück sieht man dicke Knospen. Verluste gab es nur wenige. Da der Garten mit 0.5 Hektar sehr gross ist, gibt es viel Gras, und wenn Gras braun wird, verstärkt es das Horrorszenario der Dürre. So gern hätte ich einen Garten ohne Gras, vielleicht dann in meinem letzten. 😉 Das war das erste Jahr, in dem der Garten in einen Sommerwinterschlaf fiel. Dieses Phänomen gibt es in den mediterranen Regionen, wo die Pflanzen eine Pause einlegen, um sich zu schonen und im Herbst wieder durchzustarten. Streng gesehen gehören wir nicht direkt in dieses Gebiet, aber wir grenzen daran an, und dieses Jahr schwappte das Klima zu uns herüber. Mal sehen, wie es in der Zukunft wird. Einige Stauden hatten Mühe mit der Hitze, vor allem die spät blühenden Sanguisorba. Da ich mit meinem neuen Buch und etlichen anderen Projekten bis zum Hals in Arbeit stecke, gibt es nur eine Fotostrecke. Ich hoffe, ihr habt Freude am Rundgang. Es gibt viel Neues zu sehen, denn Monsieur hat sich von der Hitze unbeeindruckt gezeigt und in Pompeji Beeindruckendes geschaffen. Wie ist es euch diesen Sommer ergangen? Ich wünsche euch bunte, frohe Herbsttage in Natur und Garten 🙂

We’re still alive! Because of several worried mails I’ve prepared a little update for you just in case you’re thinking the garden and myself have vanished from the face of this beautiful planet. The heat is over and the situation in the garden is more relaxed. It still hasn’t rained much but it looks greener and the autumn colours in the borders are just fabulous. The large pond in the meadow is nearly dry and the water lilies sit rather uncomfortably in the mud which worries me slightly. The small one in Pompeii is full though thanks to the overflow of the rainwater tank. Lots of sweet frog babes sunning themselves on the edge. My hornbeam hedges look sad, and a few plants have shed their leaves prematurely but in many you can see big, fat buds. I’m glad to say there weren’t many losses. The garden covers 0.5 hectares and there’s a lot of grass and when this turns brown during drought it’s a horribly sight emphasizing the tragedy of it all. I’d love a garden without grass, maybe in my last one. 😉 This is the first year that the garden has fallen into summer hibernation which is common in mediterranean regions where plants enjoy a break during the hot summer months to emerge again -sort of refreshed- with the first rains in the autumn. We do not really belong to the mediterranean region but border onto it and this year we definitely got a taste of it! We’ll see what the future brings. Some perennials struggled, mostly the late flowering sanguisorbas. As I’m up to my neck in work with the new book and other projects, I’ll just share some pics. Hope you enjoy the ramble. Unlike some plants Monsieur wasn’t impressed by the heat and has been busy in Pompeii. How has your summer been? Wishing you happy, colourful autumn days 🙂

Welcome October 🙂

_mg_3426-2-16-10Stachyurus rechts/on the right – achtet auf die zauberhafte Laubfärbung! note the stunning autumn foliage!_mg_3418-2-16-10

_mg_3420-2-16-10Pennisetum setaceum ‚Rubrum‘_mg_3419-2-16-10

_mg_3447-2-16-10Lespedeza thunbergii_mg_3430-2-16-10Club Tropicana still going strong (Persicaria ‚Blackfield‘, Pennisetum alop. ‚Cassian‘, Dahlia, Symphyotrichum ericoides, Salvia leucantha ‚Purple Velvet‘, Persicaria orient.)_mg_3433-2-16-10

_mg_3437-2-16-10Pompeji – Monsieur hat weiter an den Ausgrabungen gearbeitet…einen Schatz hat er leider noch nicht gefunden 😉 Wie wir diesen Bereich gestalten, wird im Lauf des Winters entschieden. Auf jeden Fall gefällt es uns sehr gut.

Meanwhile in Pompeii…Monsieur is continuing his excavation works…no treasures yet 😉 We’ll decide during winter on the planting, in any case we’re very pleased with the progress.

_mg_3134-2-16-09

_mg_3136-2-16-09

_mg_3141-2-16-09Monsieur = master of the stone 😀_mg_3361-2-16-10Im Pompeji Teich blüht seit einer Weile Aponogeton distachyus, eine Südafrikanerin für kühle Gewässer, die im Frühjahr und Herbst blüht und somit die Teichsaison verlängert. Frosthärtezone 5-10. Ich liebe den Vanilleduft!

Aponogeton distachyus from South Africa is flowering in the Pompeii pond. It’s great for cool water, flowers in spring and autumn thus prolonging the season. Hardiness zone 5-10. I  just adore the vanilla scent!

_mg_3365-2-16-10Ihr wisst ja, dass ich den Ausdruck ‚Pflanze des Jahres‘ (Mann, Frau, was weiss ich was ‚des Jahres‘) nicht ausstehen kann, aber Tetrapanax papyrifera ‚Rex‘ war für mich ein Highlight.

I think you know that I hate the expression ‚plant of the year‘ (or man, woman whatever ‚of the year‘), but Tetrapanax papyrifera ‚Rex‘ has been a highlight for me.

_mg_3362-2-16-10

_mg_3366-2-16-10Ein Erfolg ist die Bepflanzung im Pool Garten/ The planting in the pool garden has been a great success: Muhlenbergia capillaris, Miscanthus sinensis ‚Blütenwunder‘ & Persicaria amplex. ‚Rosea‘_mg_3371-2-16-10

_mg_3368-2-16-10Cercis canadensis ‚Forest Pansy‘, Anemone x hybr. & Euonymus alatus_mg_3404-2-16-10Im Obstgarten/ Orchard_mg_3367-2-16-10Heptacodium miconioides, Persicaria microcephala ‚Red Dragon‘ & Pennisetum alopec. ‚Moudry‘_mg_3400-2-16-10Rudbeckia triloba _mg_3241-2-16-09Patrinia scabiosifolia

_mg_3240-2-16-09

_mg_3388-2-16-10Heptacodium foliage and red calyces/Laub und rote Blütenkelche_mg_3395-2-16-10

_mg_3396-2-16-10Tolle Aster für den Wüstengarten, bekam nie einen Tropfen! Great aster for the desert garden, never received a drop of water!_mg_3399-2-16-10Bulbine & Heliotropium _mg_3407-2-16-10Gestern fand ich dieses hübsche Kerlchen im Garten – die Raupe eines Wolfsmilchschwärmers! Ist sie nicht faszinierend? Die Raupen ernähren sich von Wolfsmilch (Euphorbia), vor allem Euphorbia cyparissias, was fälschlicherweise von vielen als Unkraut betrachtet wird. Genialer Bodendecker für trockene Gärten.

Yesterday I found this handsome chap in the garden – the caterpillar of a spurge hawk moth! Isn’t it fascinating? The caterpillars feed on spurge (Euphorbia sp.), mostly on Euphorbia cyparissias, which is sadly and wrongly considered a weed by many. Great ground cover for dry gardens.

_mg_3489-2-16-10Unser Supervisor hat alles im Griff…dann will ich mal weiterarbeiten 😉

Our supervisor has it all under control…I better get back to work 😉

_mg_3458-2-16-10

Merken

Merken

My husband says it won’t make a difference if I shoot myself and he’s probably right…as always! Why shoot myself you may ask and you’re entitled to do so. Well, it hasn’t rained for over 2 months and my garden is dying. If you now think ‚So what?‘, I guess you shouldn’t be here at all as this is a blog about my garden and love of gardening (among other things). It’s never nice to see someone you love fade away and die…For months we’ve had sun, sun, more sun, never a cloud in sight (I have to google ‚cloud‘ so that I remember how it looks like). The sun is so strong that it burns the leaves on the shrubs. Merciless. Along with the sun, the desert wind is blowing, drying out the soil even more. We used to have thunder storms in summer that filled the rainwater reservoirs and had a refreshing effect on the garden and nature. Not so this year and my arms are getting longer and longer carrying around watering cans to those in need. As most gardeners know one can only do so much to save a plant, at some point you reach the critical stage and then what? The weather won’t care if I shoot myself, so what shall we do? I’m a cheerful sort of a person, always in a good mood, so I shall tell you a cheerful story. And what do we desert folk talk about? Water, of course 🙂 . This is a true story which has happened to me this summer. It all started in the pool…by the way, the pool being the only reason why I myself haven’t started to wilt. One day a frog showed up in our pool. I took him and placed him into the new small, yet unpopulated pool in Pompeii. Next day he was back…in my pool that is. Okay, I grabbed him again, threw him into the pond. All the while hell had broken loose in the big pond in the field which was seriously over-populated with shouting, over-enthusiastic males and hysterically screeching females trying to escape. So I couldn’t blame the little chap for not wanting to be with them. When I fished him out for the umpth time, I looked deep into his rather beautiful green eyes and said: „My dear friend, we can’t go on like this. You have to live like a frog and frogs don’t live in swimming pools.“ He smiled and said „My dad tells me the same, that I have to go out with the boys, find myself a cool girlfriend and make a family but you see, I don’t care about this type of thing. I quite like being on my own, besides, the noise, it’s unbearable! Why can’t I stay with you? You’re quite pleasant when you come to use the pool, we could have a little fun…“ I think he realized he had said something wrong for he lifted his delicate little hand. „No kissing, I promise. I’m not that sort of guy.“ I thought about it for a bit. Why not? What’s wrong with having a bit of fun? Surely I won’t risk anything…So all through the summer we splish-splashed in the pool and at night he retreated to the calm pond probably to ponder about life, other frogs‘ expectations and the unsolvability of life’s great problems. Always the photographer I built myself a device to be able to bring my camera into the water. All in all, we had a great time until one day he left me. He was a good-looking chap and I have the strong suspicion that he changed his mind about girls along the way…I’d like to share some pics of this fling, very harmless I assure you. Precious water…telling you this story made me forget my worries for a while. Let’s hope, water will find its way to me before it’s too late.

Mein Mann sagt, es macht keinen Unterschied, wenn ich mich erschiesse, und wahrscheinlich hat er recht…wie immer! Warum ich mich erschiessen will? Nun, es hat seit über zwei Monaten nicht richtig geregnet, und mein Garten liegt im Sterben. Wenn ihr jetzt denkt ’na und?‘, dann seid ihr am falschen Ort, denn dies ist ein Blog über meinen Garten und meine Liebe zum Gärtnern (und anderen Dingen). Es ist nie schön, wenn jemand, den man liebt dahinwelkt und stirbt…Monatelang haben wir Sonne, Sonne und noch mehr Sonne, keine Wolke am Himmel (mittlerweile muss ich das Wort ‚Wolke‘ googeln, damit ich weiss, wie sowas aussieht). Die Sonne ist so stark, dass sie die Blätter der Sträucher verbrennt. Gnadenlos. Dazu bläst ein Wüstenwind, der die Erde noch mehr austrocknet. Früher füllten Gewitter die Reservoirs und erfrischten den Garten und die Natur. Nicht in diesem Jahr und meine Arme werden vom Giesskannenschleppen immer länger. Die meisten Gärtner wissen, dass man nur so und soviel tun kann, um eine Pflanze zu retten. Irgendwann kommt man an den kritischen Punkt und was dann? Dem Wetter ist es egal, wenn ich mich erschiesse – was machen wir also? Da ich ein fröhlicher Mensch bin, meist guter Dinge, werde ich euch eine fröhliche Geschichte erzählen. Und über was reden Wüstenbewohner? Wasser natürlich. 🙂 Dies ist eine wahre Geschichte, die sich diesen Sommer begab. Es begann alles im Pool, der übrigens der einzige Grund dafür ist, dass ich selbst noch nicht welke. Eines Tages tauchte dort ein Frosch auf. Ich nahm ihn und brachte ihn in den neuen, bislang unbewohnten Teich in Pompeji. Am nächsten Tag war er wieder da. Die ganze Zeit über war im grossen Teich auf der Weide schon die Hölle los: Er war voller blökender, überenthusiastischer Männer und hysterisch kreischenden Weibern, die vor Ersteren zu fliehen versuchten. Ich konnte es dem kleinen Kerl kaum übel nehmen, dass er DORT nicht hin wollte. Als ich ihn zum zigsten Mal herausfischte, sah ich ihm tief in die wunderschönen, grünen Augen und sagte: „Mein lieber Freund, so können wir nicht weitermachen. Du musst wie ein Frosch leben, und Frösche leben nun mal nicht in Pools.“ Er lächelte und sagte „Mein Papa sagt dasselbe, dass ich mit den Jungs ausgehen, mir ein cooles Mädchen anlachen und eine Familie gründen soll, aber weisst du, das interessiert mich nicht die Bohne. Ich bin gern allein, abgesehen davon ist der Krach dort unten unerträglich! Warum kann ich nicht bei dir bleiben? Du bist ganz angenehm, wenn du in den Pool kommst, wir könnten ein bisschen Spass haben…“ Ich glaube, er merkte, dass er etwas Falsches gesagt hatte, denn er hob seine zierliche, kleine Hand. „Keine Küsse, Ehrenwort. Ich bin nicht so einer.“ Ich dachte kurz darüber nach. Warum nicht? Was ist dabei, ein bisschen Spass zu haben? Sicher birgt es keine Risiken…So den ganzen Sommer über tollten wir im Pool herum, und abends zog er sich in den kleinen Teich zurück, um über das Leben, anderer Frösche Erwartungen und die Unlösbarkeit der grossen Existenzprobleme nachzudenken. Als passionierte Fotografin baute ich mir eine Vorrichtung, damit ich meine Kamera ins Wasser nehmen konnte. Tja, wir hatten eine tolle Zeit, bis er mich eines Tages verliess. Er war ein gut aussehender Bursche, und ich habe den Verdacht, dass er seine Meinung im Bezug auf die Mädels im Lauf der Zeit geändert hat…Gern teile ich ein paar Bilder von unserem harmlosen Flirt. Kostbares Wasser…während ich euch diese Geschichte erzählt habe, konnte ich meine Sorgen ein Weilchen vergessen. Ich hoffe, das Wasser findet bald seinen Weg hierher, bevor es zu spät ist.

_MG_9942-2-16-06

_MG_8506-2-16-04

_MG_8495-2-16-04

_MG_8453-2-16-04

_MG_9972-2-16-06

_MG_9952-2-16-06

Wir haben einen Traumsommer. Die Hitze lässt uns die Düfte im Garten besonders intensiv erleben. Clematis aromatica, Lavendel und Trachelospermum betäuben die Sinne. Leider ist Regen rar und der Rasen braun. Ein Härtetest für viele Pflanzen und die Gärtnerin! Zikaden musizieren (werden sie eigentlich nie müde?), auch die Eulen erwachen langsam wieder zum Leben. Bei den Kröten und Fröschen ist’s hingegen ruhiger geworden. Im Ernst, nach dem Spektakel heuer mussten sie wahrscheinlich alle in Kur. 😉 Jungvögel aller Art torkeln mir zwischen den Füssen herum und müssen regelmässig aus dem Haus bugsiert werden. Wie die Eidechsen scheinen sie der Ansicht, das Sofa im Wintergarten stehe ihnen zu. Unser neues Projekt macht enorme Fortschritte. Kürzlich sagte ich stolz zu Monsieur: „Gell, unglaublich, wie gut alles schon aussieht!“ Woraufhin er trocken bemerkte, dasselbe könne man leider nicht von uns sagen. Ich geb’s zu, es ist extrem stressig und physisch anstrengend, aber ein Ende ist abzusehen, und dann -ich schwöre es!- werde ich mir die ersten Ferien seit 6 Jahren gönnen. Wenn ich es hier öffentlich schwöre, gibt’s kein Entkommen.  Aber ich habe den Faden verloren…wir wollten doch tanzen! Ehrlich gesagt ist mir viel zu heiss, ausserdem habe ich mir stressbedingt eine Erkältung eingefangen (das ist im Winter schon fies, aber im Sommer nicht auszuhalten), aber es gibt ein paar, die in der Hitze zur Höchstform auflaufen. Ich gehöre nicht zu denen, deshalb Bühne frei für die Schmetterlinge, die in diesem Jahr besonders zahlreich sind:

We’re having a marvellous summer. The heat seems to intensify the scents in the garden: lavender, Clematis aromatica and Trachelospermum wrap their fragrant arms around us. Sadly rain is scarce and the lawn has turned brown. Survival of the fittest for many including the gardener! Cicadas are making music all night long (do they never tire?), the owls are getting busier. Frogs and toads have quietened down. Well, to be honest, after their annual extravaganza they probably had to go to a health resort. 😉 Baby birds of all sorts are wobbling around, come inside and have to be gently manoeuvred out through the door. Like the lizards they seem to think the sofa in the conservatory is theirs. Our new project is progressing nicely. The other day I said rather proudly to Monsieur „Well, quite unbelievable how well everything is looking already.“ To which he replied rather drily that the same could unfortunately not be said of ourselves. I admit it has been tough and physically demanding but the end is near and then -I swear!- I shall have my first holidays in six years. When I swear it here in public there’s no escaping. But I lost the thread…we want to dance! To be honest, it’s too hot for me and I’ve also caught a stress-related cold (a cold is already mean in winter but in summer almost unbearable). Still there are those that are at their best when the thermometer is rising, rising. I may not be one of them but let me introduce you to our delicate, beautiful friends, the butterflies which abound this year:

_MG_3273-15-07

_MG_3246-15-07

_MG_3220-15-07

_MG_3160-15-07

_MG_3150-15-07

_MG_3022-15-06

_MG_2988-15-06

_MG_2643-15-06

_MG_2641-15-06

_MG_2629-15-06

_MG_5128-0304

_MG_9054

_MG_3171-15-07

Habt ihr auch viele Schmetterlinge im Garten? Do you also have lots of butterflies in your garden?

‚Piep-piep-piep‘ – das hören wir derzeit oft in der Nacht ums Haus herum und im Garten. Aber die Verursacher sind heimlich, und es sind die Anschleichkünste eines Winnetou gefragt, möchte man die ‚Piepser‘ in flagranti erwischen. Sobald sie nämlich unsere Fusstritte vernehmen, schweigen sie. Aber als alte Indianersquaw bin ich nicht so leicht abzuwimmeln, halte geduldig inne und mache bei jedem Fiepen den nächsten Schritt. Dazu gehört Mut, keine Frage, denn es kann schliesslich alles mögliche da draussen in der Nacht lauern. Aber Gärtner sind ja bekanntlich mutig und nahkampferprobt (denkt nur an all die Läuse und Schnecken!). Als ich das Fiepen neben mir glaubte, schaltete ich meine Taschenlampe an und staunte nicht schlecht: Eine winzige Geburtshelferkröte sass unter unserem Grill auf der Terrasse. In der Nähe unter dem Gartenkamin raschelte es plötzlich. Mir schlug das Herz bis zum Hals! Zwei weitere Kröten hatten uns zielstrebig angepeilt und fielen alsbald über den kleinen Gesellen her. Was danach geschah…naja, nicht viel, denn ich wollte wirklich nicht weiter stören…ist ja eine sehr persönliche Angelegenheit 😉

Geburtshelferkröten (Alytes obstetricans) werden nur ca. 5cm gross und haben Warzen auf Rücken und Flanken. Sie sind in Westeuropa und Nordafrika heimisch. Ihre Oberseite ist gelb, bräunlich mit grünen, roten und schwarzen Flecken und Punkten. Sie sind sehr gesellig, leben in Mauern, Böschungen und manchmal auch Kies- und Sandgruben. Als nachtaktive Zeitgenossen verbringen sie den Tag gemütlich in ihrem Unterschlupf. Das Interessante ist jedoch, dass sich das Männchen um den Nachwuchs kümmert und mit Eischnüren von bis zu 100 Eiern gesehen werden kann, die es sich um Leib und Hinterbeine schlingt. Nach 3-7 Wochen schlüpfen die Kleinen bei Wasserkontakt. Kröten ernähren sich von Würmern, Schnecken (bravo!) und Gliederfüsslern. Habt ihr auch Kröten im Garten?

‚Peep-peep-peep‘ – a sound which we hear quite often around the house and in the garden these days. The perpetrators are rather furtive, and you have to be a master stalker if you want to catch them in the act. The moment they hear your footsteps, they keep silent. As an experienced wildlife stalker I only move when they bleep. You’ll have to be brave to do that kind of thing as you never know what’s lurking out there in  the dark night! But as we all know gardeners are courageous creatures and experienced in close combat (think of all those greenflies and slugs!). When I finally felt that the bleeper was right next to me, I switched on my torch and saw a little midwife toad sitting right under our barbecue grill. Suddenly very close I could hear some commotion underneath the garden chimney. My heart was beating fast! Two more toads had set their sights on us, came straight towards us to pounce on the little chap. Well, what happened thereafter…not much and I didn’t want to disturb them any longer…quite a personal matter too 😉

Midwife toads (Alytes obstetricans) grow to about 5cm long and have warts on their back and flanks. They can be found across western Europe and northern Africa. Their upper side is yellow, brownish with green, red and black spots. They’re very social and live in walls, slopes and sometimes quarries. They’re nocturnal and spend the day in a sheltered spot. The interesting thing about them is, that the males care for the offspring and can often be seen with up to 100 eggs slung around hind legs and belly. After 3-7 weeks the babes are born when they get in contact with water. Toads eat worms, slugs (bravo!) and arthropods. Do you also have toads in your garden?

_MG_3085-15-06 _MG_3082-15-06 _MG_3079-15-06

Die Frösche singen (zu Monsieurs Leidwesen), die Pirole trällern (sie haben sämtliche Pampasgras-Puschel für ihr Nest geklaut!), die Schlangen sind wieder zahlreich aus dem Winterschlaf erwacht, die Rosen blühen um die Wette…es ist ein Frühling nach meinem Geschmack! Gut, die Raupen haben sichtbare Spuren hinterlassen, aber im Herbst werde ich die Bäume mit Leimringen versehen. Die weiblichen Frostspanner sind nämlich flugunfähig und klettern für die Eiablage den Stamm hinauf. Zumindest seither, aber na warte, sagte Schwarte. 😉 Hainbuchen & Co. schüttle ich regelmässig ab, und die Raupen versüssen das Menü der Hühner. Im Garten waren wir sehr fleissig – am besten zeige ich euch kurz, was zur Zeit alles im Tal des Drachens abläuft!

The frogs are singing (much to Monsieur’s dismay), the golden orioles are happily warbling (they’ve pinched the fluffy seedheads of the pampas grass for their nest!), the snakes have woken up in great numbers after their long hibernation, the roses are flowering abundantly…it’s a spring exactly to my liking! Well, the caterpillars of the winter moth have left ugly footprints, but next autumn I’ll put glue bands on the trunks of the trees. The female winter moths are not able to fly and so creep up on our innocent shrubs and trees to lay their eggs…but not any longer. 😉  Every day I shake the hornbeam hedge and other shrubs and feed the caterpillars to the hens – at least they’re pleased. We’ve been frantically busy in the garden – I’ll better show you what’s going on in the valley of the dragon these days! Tomaten, Salat, Auberginen machen sich gut – weniger gut ist die Tatsache, dass das Gewächshausdach winzige Löcher aufweist (Hagelschaden?) und bald ausgetauscht werden muss. Tomatoes, lettuce, aubergines are doing nicely – less nice is the fact that the greenhouse roof features small holes (possibly hailstones) and will need to be replaced soon. _MG_1678-15-05Mein erstes Jahr mit dicken Bohnen, yummie. Werde sie aber künftig im Herbst säen, da sie doch lange Platz beanspruchen.

My first year growing broad beans, yummie. I shall sow them in autumn though in future as they take up quite a lot of space. _MG_1677-15-05Auch die Himbeeren bekamen ein Hochbeet, nachdem sie nun zweimal eingingen. Im Winter sammelt sich an dieser Stelle das Wasser, was sie gar nicht mögen. Eines verwirrt mich jedoch, denn in meinem irischen Garten hiess es ‚Land unter‘ während mindestens 6 Monaten, und Himbeeren gab’s reichlich. Wenn jemand eine Sorte kennt, die nasse Füsse nicht verschmäht, bitte sagen.

We had to make a raised bed for our raspberries after seeing them perish twice. Water gathers in this spot in the winter and they don’t like it one bit. One thing is albeit a little confusing, because my Irish garden was under water for at least 6 months of the year and we had plenty of raspberries. If you do know a variety that doesn’t mind wet feet, please let me know. _MG_1676-15-05Der neue Frühbeetkasten ist eine Bereicherung! The new cold frame is great!_MG_1675-15-05Ein Bauer entsorgte seine Traktorreifen in der Nähe. Wir holten uns einen und voilà, perfekt für den Kartoffelanbau, schön versteckt unter der Eiche bei den Kompostern.

A farmer dumped some tractor tyres nearby. We got one and voilà, perfect for growing potatoes, well hidden underneath the oak tree in the compost corner. _MG_1671-15-05Dann kamen 5 mysteriöse Pakete…naja, nicht ganz so mysteriös, denn ich hatte meine Finger im Spiel ;): Bei Sarastro Stauden in Österreich habe ich Pflanzen für die neuen Beete im Obstgarten bestellt.

Then one day 5 parcels arrived mysteriously on our doorstep…well, not quite that mysteriously as I had a finger in the pie ;): I had ordered plants for the new borders in our orchard from specialist nursery Sarastro in Austria. _MG_1303-2-15-05Woman at work 🙂_MG_1329-15-05Das Ergebnis: Ein Beet ist überwiegend in Gelb und Blau, das zweite in Rosa, Gelb und Weiss. Naja, das Entfernen der Grasnarbe war das Schlimmste. Nun bin ich gespannt, wie es sich entwickelt. Gräser, diverse Astern, Phlomis tuberosa ‚Amazone‘, Baptisia, Patrinia, Sanguisorbia, Rudbeckia, Veronicastrum, Vernonia u.v.m. sollen bis in den Herbst und Winter hinein verzaubern. Ob’s klappt?

The result: One border will be mainly blue and yellow, the other pink, yellow and white. Removing the grass was the hardest part. Now I’m looking forward to seeing it develop. Grasses, Aster, Plomis tuberosa ‚Amazone‘, Baptisia, Patrinia, Sanguisorba, Rudbeckia, Veronicastrum, Vernonia etc. will hopefully put on a great show well into autumn and winter. _MG_1690-15-05Die Tulpen waren toll – Angélique und Queen of night hielten im Halbschatten viele Wochen.

The tulips were amazing – Angélique and Queen of night flowered for many weeks in half-shade. _MG_1295-15-05Angélique hat nicht nur mir den Kopf verdreht…habe sie weiterschlafen lassen, allerliebster Fund 🙂

I’m not the only one who has fallen for Angélique…by the way, I let it sleep, sweet little thing 🙂 _MG_1280-15-05Dschungel im Vorgarten / Jungle feeling in front of the house_MG_1698-15-05Guirlande rose webt ein zartes, rosa Band / Guirlande rose is weaving a delicate, pink ribbon_MG_1702-15-05Indigofera amblyantha_MG_1704-15-05Ballsaison auf der Sitooterie-Terrasse / Ball season on the sitooterie terrace_MG_1312-15-05Deutzia gracilis, Euphorbia characias & Heuchera ‚Key lime pie‘_MG_1325-15-05Frogs in love  🙂 _MG_1215-15-04Wusstet ihr, dass Schlangen das Federgras (Nasella tenuissima) lieben? Unsere Aeskulapnatter hat das Gras fest umarmt…ob diese Zuneigung erwidert wird?

Did you know that snakes love the feather grass (Nasella tenuissima)? Our aesculapian snake wrapped itself around it…if the grass will appreciate this type of affection remains to be seen… _MG_1292-15-05Beim Giessen traf ich auf diesen lustigen Gesell, der sein Lager in einem Korb voller Stiefmütterchen aufgeschlagen hat. Seither besuche ich ihn regelmässig und rede ihm gut zu. Kühles Plätzchen und den ‚Giessregen‘ begrüsst er glücklich schmatzend!

While I was watering I came across this cute little chap that has chosen a basket full of pansies as his new home (not a bad choice). Ever since I visit him regularly and talk to him. Cool spot, he welcomes my watering with happy slurping noises! _MG_1722-15-05In der letzten Zeit trafen die ersten Bestellungen für meine Gewinnerbilder ein. Ich kann nicht umhin und fühle mich geschmeichelt, wenn sich jemand ein Bild von mir an die Wand hängen möchte. Eines liess ich von Prentu auf Acrylglas aufziehen und war so begeistert von dem Resultat, dass ich prompt ein Bild für mich selbst bestellt habe. Das Licht kreiert auf der Oberfläche die faszinierendsten Effekte – eine prima Alternative zu Aluminium, was ich seither benutzte, und es passt auch gut in eine moderne Umgebung.

Recently orders have started to come in for some of my winning images. Can’t help it but I’m flattered if people want to have one of my images on their wall. One of them I ordered at Prentu – it’s on acrylic glass and I was so thrilled with the product that I had to get another one for myself. The light creates beautiful effects on the surface and it’s a great alternative to aluminium which I usually use and it suits modern homes too. _MG_1684-15-05Nach all der Arbeit sind wir ein wenig müde…  / After all the hard work we’re a little tired…_MG_1697-15-05…leider ist die Hängematte belegt! Frohes Gärtnern 🙂

…pity, the hammock has already been taken! Happy gardening 🙂

PS: In der neuen Ausgabe der Gartenpraxis ist ein Bericht von mir über Seerosen, falls ihr Lust aufs Lesen habt. Tolles Magazin, bei dem man viel lernen kann. Rosenfreunden sei ein Besuch im Hexenrosengarten empfohlen- keine Angst, Christine ist eine sehr nette Hexe 🙂 _MG_1730-15-05

Bevor sich die Freichlicht-Badesaison (zumindest für uns) dem Ende zuneigt, möchte ich mich dem Pool en miniature widmen: dem Vogelbad. Als ich vor einigen Tagen Bestandaufnahme machte, stellte ich fest, dass wir nicht weniger als acht haben. Rotkehlchen, Amseln & Co. beim Baden zu beobachten ist ein unendliches Vergnügen und wird nie langweilig. Geselliges Federvieh wie Meisen nehmen gern ein Gruppenbad. Witzig ist die unterschiedlich ausgeprägte Liebe zum Wasser: Manche ziehen beim Überflug nur sachte die Zehenspitzen durchs feuchte Nass, andere können gar nicht genug bekommen, wälzen sich und tauchen ekstatisch immer wieder unter. Zu Letzteren gehören die Rotkehlchen und Amseln. Amseln baden lieber in einer ebenerdigen Schale, die anderen bevorzugen einen Pool mit Aussicht. Ebenerdig darf man sie natürlich nur aufstellen, wenn man keine Katzen hat! Etliche Vogelbäder habe ich mit Blättern und Beton selbst gemacht. Es ist ganz einfach: Man nimmt ein grosser Blatt (z.B. Rhabarber). Dieses legt man auf einen mit Plastikfolie abgedeckten Sandhügel, den man nach Wunsch modelliert. Achtung: Damit das Vogelbad nachher dicht ist, muss man dem Beton etwas beimengen, das diesen wasserfest macht. Man gibt den Beton über das Blatt und formt ihn entsprechend. Wichtig ist ein flacher Boden, damit die Schale gut steht! Danach einige Tage trocknen lassen, umdrehen, das Blatt vorsichtig herauslösen und voilà, fertig ist das individuelle Vogelbad. Übrigens auch eine tolle Geschenkidee! Diesen Herbst möchte ich noch eines mit einem Bananenblatt machen. Hier ein paar unserer Vogelbäder:

Before the open air bathing season is coming to an end (at least for ourselves), I’d like to do a post on a pool en miniature: the bird bath. The other day I went around counting ours, and believe it or not, we have no less than eight of them. To watch robins, blackbirds & Co. go about their daily „body care“ is an endless pleasure and never boring. Social birds like tits love to bath in groups. It’s also funny how much their love for water differs: Some only touch the water very slightly with their toes during a low pass, others can’t get enough, roll around in it and keep diving like there’s no tomorrow. Robins and blackbirds definitely belong to the latter. Blackbirds often prefer a pool at ground level whereas most of the other birds like a pool with a view. Of course you can only put them on the ground if you have no cats! I made a few of the bird baths myself with leaves and concrete. It’s very simple: You just take a large leaf (for ex. rhubarb leaf). You put it on a mound of sand which you have covered with a plastic sheet. To make sure that the bird bath is water proof afterwards you have to put in an additive ( available at DIY or similar). Then pour the concrete onto the leaf and shape it to your liking. Make sure the bottom is level or it won’t stand properly! Leave it to dry for a few days, then turn around and gently peal off the leaf, voilà, you’ve got your pretty, individual bird bath. This autumn I intend to make one with a banana leaf. Here are some of our bird baths:

_MG_6486-0113

_MG_4776-0089

_MG_8030-0351

_MG_8028-0351

_MG_8026-0351

_MG_8023-0351

Dieses habe ich im Garten einer Freundin entdeckt und finde es sehr hübsch und einfallsreich. Alte Töpfe hat fast jeder, und die Sedum sind ein pfiffiges Detail.

This one I’ve discovered in the garden of a friend and think it’s very pretty and creative. We all have old pots and the sedum are a cute detail.

_MG_3846-0078

Habt ihr auch Vogelbäder im Garten?

Do you also have bird baths in your garden?

_MG_5712-0314

Als wir vor etwas mehr als zwei Jahren hier ankamen, gab es mitten auf der Wiese ein undurchdringliches Gestrüpp mit einer Wildschweinsuhle, bei der sich allerlei Tiere zum Trinken und Baden einfanden. Wasser ist spannend, und wir wollten auch gern etwas davon haben. So entfernen wir alle Brombeeren, eine umgestürzte Weide und anderen Wildwuchs. Als der Bagger während der Renovierungsarbeiten vor Ort war, machten wir aus der Pfütze -denn mehr war es nicht- einen richtigen Teich von 10m x 5m. Ob es denn ein Teich würde, stand damals in den Sternen, aber mit dem schweren Lehmboden hatten wir gute Chancen, dass er sich mit der Zeit selbst abdichten würde. Wenn nicht, wäre der Anblick vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber auch ein temporäres Gewässer (zu diesen zählen auch Wald-, Schmelzwassertümpel, Pfützen) weist eine enorme Artenvielfalt auf und wird von Molchen, Kröten, Fröschen und zahlreichen Kleinstlebewesen aufgesucht. Sie sind ein wichtiges Habitat und ersetzen von Menschen zerstörte Auengebiete und Sumpflandschaften. Die einstige Suhle dichtete sich aber tatsächlich ab und wurde zum Teich, dessen Niveau zwar saisonal variiert, der aber bislang nie ausgetrocknet ist, was auf eine unterirdische Quelle schliessen lässt. Bis vor kurzem sickerte Wasser aus dem Erdreich unterhalb des Teichs, aber nun ist es trocken. Erstaunlich ist die Geschwindigkeit, mit der sich Leben am und im Wasser einfindet: Es dauerte nur wenige Wochen, bis wir die ersten Ringelnattern, Molche, Libellen, Wasserläufer, -käfer und Frösche sichteten. Rohrkolben (Typha minima) wächst nun am Ufer. Ins Wasser setzten wir eine Gelbe Teichrose (Nuphar lutea), eine Seerose und Iris, damit sich Frösche & Co. verstecken können, wenn der Reiher landet. Er stattet uns seit diesem Jahr Besuche ab. Den Teich zäunten wir mit grobem Kastanienholz ein, damit die Mulis nicht baden gehen, und irgendwann bauen wir vielleicht ein Holzdeck, auf dem wir sitzen und die Tierwelt beobachten können. Hier zeige ich euch einige Bilder von der Entwicklung des Teichs…am schönsten ist es in den frühen Morgenstunden, wenn das Licht verzaubert.

When we arrived a little over two years ago, there was a dense, thorny thicket in the middle of our meadow which harboured a small wallow regularly visited by wild boar, deer etc. Water is fascinating and we wanted to have our share. So we started clearing the jungle, removing brambles, a fallen willow and lots of other nasty thorny stuff. When the digger was on site during renovation work on the house, we enlarged the puddle -that’s all it was- and made a proper pond of 10m x 5m.  Would it eventually turn into a pond? We had no idea but chances were good that the heavy clay would eventually seal naturally. If not, the view onto an empty hole would have been something to get used to, but seasonal or vernal pools are important habitats and harbour a wide variety of species like frogs, newts, toads and microorganisms . In times when more and more marshland and water meadows are being destroyed by human action and so called progress, vernal pools replace the original habitat and thus are of great importance. But the former wallow did eventually seal and turn into a pond – the level varies but so far it hasn’t dried out which makes us think there’s a spring. Up until recently the water was seeping through the soil below the pond but now it has stopped. It’s amazing how quickly life settles in and around the water: It only took a few weeks until we saw the first grass snakes, newts, frogs, dragonflies, water skaters and beetles. Dwarf bulrush (Typha minima) has settled on the edge. We planted yellow pond lily (Nuphar lutea), iris and water lily so that frogs & Co. can hide when the heron is visiting. A rough chestnut fence is making sure that the mules don’t take a bath! In future we may build a deck for sitting and watching the wildlife. Let me show you some pics of the development…it’s a beautiful place especially early in the morning when the light works its magic.

Das Dickicht / The thicket

IMG_6333Nach unserer Aktion / After the clearingIMG_7891Im ersten Jahr war es ein trüber Anblick /Pretty sad sight during the first year_MG_0229-0010Viel besser! Der Zaun macht sich gut. / Much better! The fence is blending in nicely._MG_4964-0300Lythrum salicaria_MG_6780-0134Viele Wildblumen gedeihen auf der Wiese und am Teichufer. / Lots of wildflowers grow in the meadow and around the pond._MG_4531-0082

_MG_4547-0082Lookout! _MG_4561-0082Sonnenaufgang / Sunrise_MG_5779-0105Briza maxima (Zittergras/Quaking grass)_MG_5757-0105Am Ufer pflanzten wir neben Fargesia, Miscanthus, Molinia auch einen Judasbaum (Cercis siliquastrum), Cornus sanguinea Midwinter Fire, Salix exigua und eine Kopfweide. Die Pflanzen werden nicht gegossen (da der Teich zu weit vom Haus weg ist), somit wächst alles sehr langsam – survival of the fittest!

Along the pond edge we planted Fargesia, Miscanthus, Molinia, Cercis siliquastrum, Cornus sanguinea Midwinter Fire, Salix exigua and a pollard willow. There’s no extra watering (to far from the house), so things grow slowly – surivival of the fittest!_MG_4962-0300

_MG_6471-0113Wiesenzünsler / Meadow moth_MG_4621.agriphilas_nemorellus-0083Schwebfliege / Hover fly_MG_5047.centaurea_jacea-0094Libelloides coccajus_MG_4701.libelloides_coccajus-0086little work of art / kleines Kunstwerk

_MG_5137-0096Knapweed fritillary/Flockenblumen-Scheckenfalter

_MG_4673.melitaea_phoebe-0086Was geht denn hier ab? / Something odd going on here…_MG_5081-0094

Mating burnet mothsSchwalbenschwanz/ Old World Swallowtail

_MG_4609.papilio_machaon-0083Tagpfauenauge / Peacock

_MG_9080Im Spätsommer blüh Eupatorium cannabinum und ziehen Bläulinge an. / In late summer Eupatorium cannabinum attracts chalk- blues._MG_9196Schachbrettfalter / Marbled white_MG_4986-0300Libelle / Drangonfly

IMG_5905Im Wasser…/In the water_MG_4972-0300

_MG_4973-0300Jeden Tag gibt es Neues zu entdecken! Ohne Wasser möchte ich nicht sein. Was ist mit euch? Habt ihr auch Wasser im Garten?

Something new to discover every day! I wouldn’t want to be without a water feature. What about you?

IMG_7747_frog

Schon sind wir im Juni gelandet! Die Zeit flieht nicht, sie rast. Bevor ich mich auf meine nächste Reise begebe, nehme ich euch noch kurz mit in den Garten, d.h. ihr könnt euch dabei ruhig etwas mehr Zeit lassen als ich 😉

We’re already into June! Time is not only flying but racing. Before I’m off on my next trip, I shall take you quickly along for a late spring ramble in our garden…well, I hope unlike me you can take your time 😉

Es scheint wie ein Traum, wenn man durch den Garten geht und sich klar macht, dass er erst zwei Jahre alt ist, manche Teile wie z.B. die Kiesterrasse hinter dem Haus nicht mal ein Jahr alt. Die lange Wachstumssaison macht sich bemerkbar, und man fragt sich, wie es wohl in 5 Jahren aussehen wird. Vor dem Haus halten sich die Rosen trotz teils kräftigen Winden und einigen heftigen Schauern sehr gut. Ich habe eine Vorliebe für zarte Farben, die ja am schnellsten leiden, aber Kir Royal, Ghislaine de Féligonde (Obelisk) und Cornelia sind sehr empfehlenswert.

It seems like a dream, when you walk through the garden and realize it’s only two years old, some parts like the gravel terrace at the back not even one year old. The long growing season clearly influences the maturing process. Considering the rate at which things grow we wonder how it’ll look like in 5 years. The roses in front of the house still look remarkably well in spite of the strong winds and showers we had a while ago. I love soft colours and they’re always the first to suffer but I can certainly recommend Kir Royal, Ghislaine de Féligonde  and Cornelia.

_MG_3757-0293 Blick auf Ghislaine, Verbena bonariensis, Nepeta, Centranthus, Miscanthus s. Morning Light, Sanguisorba menziesii…und das Zaubertal.

View onto Ghislaine, Verbena bonariensis, Nepeta, Centranthus, Miscanthus s. Morning Light, Sanguisorba menziesii…and the valley, of course._MG_4205-2-0294Ghislaine, Clematis tex. Princess of Wales, Phlomis purpurea (einer meiner Lieblingssträucher/ one of my favourite shrubs) & Miscanthus._MG_4207-2-0294Die ersten Blütenstände von Euphorbia characias ssp. wulfenii musste ich abschneiden, weil sie braun wurden. Das Explodieren der Samen an warmen Tagen hört sich toll an. Habt ihr es schon bemerkt? Ich freue mich auf die Sämlinge, die ja variieren können. Hemerocallis in den Startlöchern, Rosa Martin des senteurs und Phlomis russeliana im Hintergrund. Meine Buchswolkenhecke bekommt in diesem Jahr ihren ersten Schnitt.

The first seedheads of Euphorbia characias ssp. wulfenii had to be removed as they turned brown. I love listening to their exploding seeds though and look forward to seeing some seedlings develop. As they do vary, this should be interesting. Hemerocallis about to flower, Rosa Martin des senteurs and Phlomis russeliana in the background. My box cloud hedge will be cut for the first time ever this year._MG_4210-2-0294Jasminum humile & Clematis x jouiniana Praecox – schönes Paar / great match_MG_4211-2-0294Phygelius capensis & Margeriten / ox-eye daisies

_MG_4215-2-0294Im Winterbeet dominieren nun Grün- und Rottöne. Geranium. Achillea, Sisyrinchium etc. sorgen hier für Blüten im Sommer. Rechts sucht sich Rambler Seagull einen Weg in höhere Gefilde.

Greens and reds dominate in the winter border. Achillea, Sisyrinchium, Geranium etc. are flowering here during summer. On the right, rambler Seagull is winding its way into higher spheres._MG_4213-2-0294Heuchera & Stipa tenuissima_MG_4214-2-0294Man sieht, dass ich Stipa tenuissima liebe…und Hornveilchen!  / You can see I love Stipa tenuissima…and Viola cornuta!_MG_4204-2-0294Im Hydrangea Walk leitet H. serrata Preziosa die nächste Ballsaison ein…

In the Hydrangea Walk H. serrata Preziosa is the first to flower…_MG_4203-2-0294Paul’s Himalayan Musk erobert Eiche und Gartendusche…nachdem er sich beim Duschen in Monsieurs Haaren verfing, meinte jener: „Nun haben wir erstmal genug Rosen“ Das war vor einiger Zeit…gestern jedoch begleitete er mich zu einem Garten-Shooting und verliebte sich dort in die Kletterrose Neige d’Avril. Ich geb’s zu, sie ist ein Traum!  Tja, Wunder geschehen, und nun suchen wir einen Platz für sie. 😉

Paul’s Himalayan Musk is starting to conquer the oak tree and the garden shower…after getting entangled in Monsieur’s hair the other day, the latter said: „We do have enough roses, I should think“  That was a while ago…yesterday he joined my for a garden shooting though and fell in love with the climbing rose Neige d’avril. Well, it’s quite a dream! Wonders do happen and now we’re looking for a suitable place for this beauty 😉_MG_4179-2-0294Brenda Colvin, zweifellos eine der charmantesten Rambler-Damen  /  Brenda Colvin, undeniably one of the most charming of all rambling ladies_MG_4180-2-0294Clematis texensis Etoile rose_MG_4182-2-0294Coreopsis, Pennisetum rubrum & Rosmarinus officinalis_MG_4183-2-0294Rosa Vesuvia, Pittosporum, Allium seedheads & Lavandula Edelweiss (kurz vor der Blüte/ about to flower)_MG_4184-2-0294Penstemon Garnet, Allium & Clematis tubulosa Cassandra_MG_4186-2-0294Die Staudenclematis blühen…Clematis aromatica (hmmm, Duft)…

Herbaceous clematis are flowering…Clematis aromatica (hmmm, scent)…_MG_4219-2-0294

…Clematis mandshurica…_MG_4220-2-0294Rosa Tapis magique, Festuca, Euphorbia myrsinites & Cotinus Golden Spirit_MG_4217-2-0294Allium nigrum, Rosa Gertrude Jekyll Climbing, Rosa Ferdinand Pichard, Angelica seedheads, Linaria purpurea…wo wohl die Artischocken hin möchten?  / what are the artichokes up to?_MG_4192-2-0294Rosa Bouquet Parfait & Penelope – zwei, denen Regen und Wind nichts ausmachen  /  not a bit impressed by showers and rain_MG_4187-2-0294Ein kleines Schätzchen / A proper gem: Little Rambler (height: up to 2m)_MG_4190-2-0294In der Zwischenzeit nimmt unser Pompeji Gestalt an…wir haben uns für ein Folly entschieden und freuen uns darauf, dort Tee zu trinken, zu lesen, zu schreiben, zu träumen, den Apéritif zu geniessen…es ist schön, wenn Träume und Verrücktheiten wahr werden. Das Lob gebührt ganz Monsieur, der sich bei diesem Projekt wirklich selbst übertroffen hat. 🙂

In the meantime Pompeii is coming on nicely…we decided to build a folly and we’re now looking forward to reading, tea time, dreaming, writing, enjoying an apéritif…it’s beautiful to see dreams come true. All credit is due to Monsieur who really has outdone himself during this project. 🙂_MG_4188-2-0294Allium nigrum, Stipa gigantea, Gertrude Jekyll & Linaria purpurea_MG_3701-0290William Lobb – hurra, dieses Jahr gehören alle Blüten mir! Danke, Rudolf 🙂

William Lobb – horray, all flowers are mine this year! Thank you, Rudolf 🙂_MG_3767-0293New Dawn & Albéric Barbier an der Pergola im Obstgarten  /  New Dawn & Albéric Barbier on the pergola in the orchard_MG_4194-2-0294Rosa Super Fairy & Tapis volant (a stunning Louis Lens creation)_MG_4195-2-0294Die Wiese im Obstgarten wird erst später diesen Monat gemäht, noch freuen wir uns an Orchideen und anderen Wildblumen.

The meadow in the orchard will be mown in late June, we’re still enjoying the orchids and other wildflowers._MG_4201-2-0294Die Weide ist ein wogendes Meer: Wenn die Mulis zwischen den sich wiegenden Gräsern und Blumen stehen, mutet es wie ein Gemälde an.

The meadow is like a foaming sea of grasses and flowers. When the mules stand among them it seems like a painting.

_MG_4221-2-0294 _MG_4227-2-0294Im Teich tut sich was…/Something is going on in the pond…

_MG_4222-2-0294

Meditierende Ente? Meditating duck?_MG_4223-2-0294Eine Nachbarin vertraute uns vor einigen Tagen einen Frosch an. Ein quakender wohlgemerkt, ich bin also ganz glücklich mit diesem kleinen Kerlchen. Heute morgen habe ich ihn besucht, weil er so ruhig geworden ist. Und wisst ihr was? Tja, er ist nicht mehr allein, sondern hat sein Glück gefunden! Welch‘ grosse Freude! Singend und tanzend lief ich über die Wiese zu Monsieur, um ihm die gute Neuigkeit zu überbringen. 🙂 Wenn ihr das Bild anklickt, seht ihr sie besser…ich hatte leider nur mein Makro dabei, und der Teich ist gross.

A neighbour gave us a frog a couple of days ago. A singing one, mind you, so I’m thrilled to bits about this little chap. This morning I went down to check on him because he had gone so quiet all of a sudden. You know what? Well, he has given up his bachelor life and fell in love! Such a joy! Singing and dancing I walked home to tell Monsieur about it. 🙂 Klick on the image to see them better…sorry, I only had the macro lens with me and the pond is rather big._MG_4225-2-0294Leucanthemum vulgare, Centaurea & Stachys officinalis ssp. officinalis

_MG_4229-2-0294Ornitholgalum pyrenaicum – für jene, die bei der letztjährigen Wildblumen-Exkursion nicht dabei waren, bitte hier klicken.

For those of you who have missed last year’s wildflower excursion, click here._MG_4230-2-0294

Wo immer ihr seid – ich wünsche euch einen Sommer für die Sinne. Taucht ein in das Wunder eurer Gärten und der Natur!

Wherever you are – I wish you a summer for the senses. Embrace the wonder of your garden and nature!

Oh bitte, halt, halt, nicht so schnell!!! Kannst du nicht ein wenig langsamer machen, lieber Frühling? Warum geht der Winter nie in diesem Tempo vorbei? Kann mir das mal einer erklären? Wie im Zeitraffer oder Daumenkino entfaltet sich die Pracht, eine Woche jagt die andere, als gäbe es kein „Morgen“ mehr. Geht es euch auch so?

Oh please, stop, stop, not that fast!!! Can’t you slow down just a little, dear spring? Why does winter never rush by at this speed? Can you explain that to me? Blossoms and leaves unfold in quick motion or like in a flip book, one week chases the next like there’s no tomorrow. Do you feel the same?

Frühmorgens vor dem Haus…die Beete an der Terrasse werden zusehends ausgefüllt. Momentan ist die dominante Farbe Grün in allen Schattierungen, aber die ersten Tulpen sorgen für Farbe.

Early morning in front of the house…the terrace borders are slowly filling out. Green in all its shades dominates at present, but the first tulips create dots of colour.

_MG_1632-0255

Im Sitooterie-Garten wächst alles wie verrückt. Bald gibt’s einen Ball der besonderen Art, wenn die Alliums zum Tanz rufen!

Things grow like mad in the Sitooterie-Garden. Soon there’ll be a ball of a special kind when the Alliums ask for a dance!_MG_1604-0254

Im Senkgarten blühen Cerinthe ohne Unterlass und sehen besonders schön zum Laub von Rosa „Munstead Wood“ aus.

Cerinthe flowers tirelessly in the sunken garden and looks particularly nice with the foliage of Rosa „Munstead Wood“._MG_1611-0254

Nützliches kleines Kerlchen auf Schneckensuche…ich liebe Brunnera macrophylla in Kombination mit Euphorbia myrsinites und Festuca. So erfrischend!

Handy little chap looking for slugs (I hope!)…I love Brunnera macrophylla in combination with Euphorbia myrsinites and Festuca. So refreshing!_MG_1576-0254Heuchera & Muscari

_MG_1579-0254

Tulipa clusiana & Muscari unter/underneath Cercidiphyllum japonicum_MG_1581-0254

Es ist immer noch die Zeit zum Schrumpfen, hurra!  Still time to shrink, horray!

Erythronium revolutum „White Beauty“_MG_1626-0254

Fritillaria hermonis ssp. amana – bestellt hatte ich eine andere Fritillaria, aber diese ist so hübsch, da kann man wirklich nicht sauer sein!

Fritillaria hermonis ssp. amana – I ordered a different Fritillaria but this one is so pretty, no need to be upset!_MG_1441-0252

Im Beet zwischen Gewächs- und Hühnerhaus blühen Narcissus Thalia zwischen Artischocken, Gräsern, Katzenminze…auch hier stehen die Allium in den Startlöchern.

In the bed between greenhouse and hen house we have Narcissus Thalia mingling with artichokes, grasses, catmint…allium will soon join them._MG_1639-0255

Monsieur macht in Pompeji gute Fortschritte – vorne ist ein Beet entstanden, rechts eine Treppe. Wir tragen uns mit dem Gedanken, oben einen Pavillon zu bauen, ganz urig mit Eichenholz.

Monsieur is making good progress in Pompeii – new bed in the middle, stairs to the right. We may build a rustic pavilion on the flat bit on top, we’ll see._MG_1640-2-0255Im Obstgarten läuft das Band aus Narzissen langsam zur Hochform auf. Ihr könnt euch nicht vorstellen, WIE glücklich mich der Anblick jeden Tag macht! In den letzten Wochen haben wir dort im Gras viele Löcher und kleine Tunnel entdeckt. Wühlmäuse haben wir zum Glück nicht, Maulwürfe erfolgreich vertrieben, so tappten wir lange im Dunkeln. Beim Mähen traf ich jedoch auf eine Erdkröte (Kröten gibt es hier viele): Sie graben sich unterirdische Wohnungen und verzehren dabei Schnecken, Engerlinge etc. Seid also willkommen, liebe Kröten! Wusstet ihr, dass Erdkröten bis zu 50 Jahre alt werden können? Die Vorstellung, dass sich unter unseren Füssen mehrere Generationen von Kröten eine gute Zeit machen, hat etwas Erfreuliches, um nicht zu sagen Erheiterndes.

The „daffodil wave“ in the orchard is about to reach its peak. You can’t imagine HOW happy this view makes me every day! Over the past weeks we have discovered lots of holes and tunnels in the ground. We don’t have voles and we’ve evicted the moles successfully, so we were at a loss. The other day though while mowing I came across a European toad ( lots of toads around here): They dig tunnels and make underground apartments and eat slugs, chafer grubs etc. – so a warm welcome to you, dear toads! Did you know that they can live up to 50 years? The idea of several toad generations having a good time under our very feet is very pleasing, if not amusing.

_MG_1643-0255Die dunkelgelben Narzissen leiteten den Blütenreigen ein, aber mittlerweile sind viele cremefarbene dazu gekommen.

The dark yellow daffs were the first to flower and are now joined by lots of cream-coloured ones._MG_1585-0254Welche Freude!  What joy!_MG_1599-0254Zu meinen Favoriten zählen dieses Jahr Narcissus tazetta „Geranium“ (mehrere Blüten an einem Stengel)…

Among my favourites this year are N. tazetta „Geranium“ (several flowers to a stem)…_MG_1570-0254Professor Einstein _MG_1572-0254

Alltime-favourite Narcissus poeticus „Actaea“_MG_1573-0254

Professor Einstein aus der Nähe/ close up_MG_1575-0254Narcissus tazetta „Silver Chimes“ – vor zwei Jahren gepflanzt und sehr empfehlenswert!  / planted two years ago, superbe plant!_MG_1605-0254Prächtig blüht auch Cercis chinensis „Avondale“, der strauchähnlich bleibt und gut für kleinere Gärten ist. Er ist von Kopf bis Fuss dicht mit Blüten bedeckt.

Cercis chinensis „Avondale“ is such a joy as well – shrub-like and well suited for smaller gardens, it’s covered in flowers from head to toe so to speak._MG_1630-0254

Zum Schluss noch etwas anderes: In den letzten Monaten lese ich bei verschiedenen Bloggern über das Blog-Syndrom. Bloggen ist zeitaufwendig und verpflichtet. In welchem Mass wir es zulassen, hängt von uns selbst ab. Es gibt Leute, die schreiben jeden Tag, manche gleich mehrere Blogs gleichzeitig. Chapeau! Ich habe festgestellt, dass es sehr einschneidend in mein Leben eingreift – wie auch andere „sozialen Medien“ wie Facebook. Der Tag ist für mich immer zu kurz, und es gibt viele Dinge, die ich -abgesehen von meiner Arbeit- gerne machen möchte. Die Momente, in denen ich im Gras liege und einfach den Wolken hinterher schaue, träume und an nichts denke, sind selten geworden. Deshalb schreibe ich lieber weniger Beiträge, diese aber von Herzen, weil mir der Austausch mit euch grossen Spass macht. Verzeiht mir also, wenn ich nicht immer auf eure Kommentare antworte, denn lieber sehe ich nach, was es bei euch Neues gibt! In diesem Sinne geniesst das Wochenende! Bei uns soll es sommerlich warm werden, und ganz bestimmt kommt mal eine Wolke vorbei, der ich nachhängen kann. 🙂

On a different note: Over the past months I’ve come across discussions about the blogging syndrome. Blogging is time-consuming and committing. How much we let it influence our lives depends utterly on ourselves. There are people who blog on a daily basis, some even have several blogs. Chapeau! I have noticed its influence on my own life, too – and that of other „social media“ for that matter. The day is always too short for me, and there are lots of things -apart from my work- that I’d love to do. The moments when I lie in the grass and just watch the clouds go by, dream and think of nothing have become very rare. That’s why I’ve decided to write less often but if I do, it comes from my heart. Forgive me if I do not answer to all your much appreciated comments, I much prefer to go and see what’s going on in your blog! With this in mind I wish you a great weekend! It’s supposed to get very warm here, and I bet there’ll be a cloud somewhere that I can watch drifting by. 🙂

Den Sommer über turnte er ungeniert durch Rosen- und Clematisranken, schwang sich an Lianen von Mauer zu Mauer. Wir beobachteten ihn: Mein Mann mit amüsiertem Wohlwollen, ich zurückhaltend. „Ist er nicht putzig?“ fragte mein Mann, worauf ich ihn nur wortlos ansah. Und tatsächlich war er süss, wie er kopfüber neben einem Büschel Rosenblüten hing, den Kopf leicht schräg gelegt und uns beim Abendessen auf der Terrasse zusah. Seine kleinen Knopfaugen funkelten im Kerzenlicht, und wenn er uns genug betrachtet und seine Schlüsse gezogen hatte, packte er sich eine Liane und zog weiter, als wäre ihm ein Termin in den Sinn gekommen, den er nicht versäumen durfte. Ich trank einen Schluck von meinem Wein und warf G. (=mein Mann) einen Blick zu. „Tarzan muss sterben“, stellte ich fest. Nach einigen Wochen hatte er jegliche Scheu verloren, und da wir praktisch auf du waren, lag es nahe, ihn zu taufen. Nein, er trägt kein Fellröckchen, aber er ist ein Meister der Lüfte, und bestimmt wartet irgendwo im Labyrinth unserer Hauswand abends eine Jane mit dem Essen auf ihn. „Aber nein, Schatz, er ist Junggeselle“, liess G. im Brustton der Überzeugung verlauten. Schau ihn doch an, das ist doch offensichtlich. Aha. Aus geschlitzten Augen musterte ich Tarzan und fragte mich, woran man seinen Junggesellenstatus erkennen mochte? Wirkte er zufriedener? Gelassener? Zugegeben, er war eine total graue Maus, blassgrau, fast anämisch – die graueste Maus, die mir je unterkam. Ob er deshalb keine abbekommen hatte? Meine Mutter sagte immer: Kein Topf ist zu krumm, es findet sich immer ein Deckel. Ob das auch auf die Partnersuche in der Welt der Mäuse zutrifft? Wie dem auch sei. Den ganzen Sommer setzte ich meine Hoffnungen auf Esmeralda, unsere Hausschlange, die stets dieselbe Runde an der Hauswand drehte, wohl aber nie zeitgleich, denn Tarzan entkam. Ich war mächtig enttäuscht von ihr. Nun schläft Esmeralda den Schlaf der Gerechten -oder Bestochenen?- wer weiss. Vielleicht haben sie einen Deal? Und Tarzan arbeitet unter den Dachziegeln, schliesslich ist es zu kalt für das Leben im Freien. Er kratzt, er nagt, er knabbert. Schlicht: Er freut sich des Lebens und bester Gesundheit. Zu Mahlzeiten wird er manchmal so rabiat, dass es uns nicht wundert, wenn er demnächst den Kopf durch die Decke streckt und uns beim Essen zuschaut. Unter dem Motto: Sorry, hat ’ne Weile gedauert bis ich euch fand, aber wir wollen doch alte Gewohnheiten nicht vernachlässigen. So verbringe ich meine Mittagspause mit dem Sandwich in der Hand auf dem Dachfirst liegend, im beissenden Rauch des Kamins, und lausche auf sein Treiben, um dann auf die Ziegel zu klopfen und ihn zu beschimpfen. Kürzlich beobachtete mich meine Nachbarin mit offenem Mund und verwirrtem Ausdruck bei dieser Aktion. Ich winkte betont fröhlich, worauf sie sich hastig davon machte. Nachts springe ich wie von der Tarantel gestochen auf und klatsche, wenig damenhafte Ausdrücke rufend, an die Decke. Ich hab genug! Ich will schlafen! Das alles nur, weil G. auf dem Pazifisten-Trip ist. Ein Nebeneffekt des Älterwerdens. Cave! Menschen und Mäuse passen eben nicht zueinander, basta. Trotz allem hat G. noch immer eine Schwäche für Tarzan, aber ich möchte nicht zuwarten, ob sich die Junggesellen-Theorie bewahrheitet. Eine Maus kann pro Jahr bis zu acht Würfe mit je 3-8 Jungen haben. Man muss kein Rechenkönig sein, um sich auszumalen, was das bedeutet. Es kommt der Moment im Leben oder in einer Ehe, in dem die weibliche Weisheit überwiegt. Oder der Überlebenssinn? Nun male ich Schilder, die im Garten verteilt werden, damit alle wissen, worauf sie sich einlassen: Keine Gnade! Letzte Stelle zur Umkehr! In der Hoffnung, dass Tarzan, Rudolf und wie sie alle heissen die Konsequenzen ziehen. Falls ihr in der Zwischenzeit eine bessere Idee habt, lasst es mich wissen. Wie immer belohne ich gute Tipps mit Tee und Kuchen in meinem Gartencafé. 🙂

All summer long he blatantly climbed through my roses and clematis and moved from wall to wall with lianas. We watched him: my husband with amused goodwill, me rather circumspect. „Isn’t he sweet?“ asked my husband, and surely he looked cute when he hang upside down next to a bunch of roses, his head slightly tilted to one side, and watched us eating on the terrace. His shiny, beady eyes were twinkling in the candlelight, and when he had seen enough and drawn his conclusions, he took his liana and went off as if he had remembered a rendezvous which he couldn’t delay. I sipped some wine and shot a glance at G. (=my husband). „Tarzan has to die“, I determined matter-of-factly. After a few weeks he had lost all shyness, and as he seemed to have become part of our lives, we called him Tarzan for obvious reasons.  No, he doesn’t wear a loincloth, but he is a master of the air and most certainly has a Jane waiting for him with his dinner somewhere in the labyrinth of our house wall. „Oh no, darling, he is a bachelor“, said G. with utter conviction. Look at him, it’s really quite obvious. I looked at Tarzan through slitted eyes and wondered how one could possibly establish his bachelor status? Did he seem more satisfied? Happier? More relaxed? Well, he was a totally grey mouse, almost anaemic – the greyest mouse I’ve ever come across. But would his looks keep him from finding himself a wife? My mom always said, there’s no pot too crooked, there’ll always be a lid for it. Does this also apply for dating in the world of mice? Whatever. All summer long I had confidence in Esmeralda, our house snake, which we often spotted doing the same tour along the house wall, obviously though never at the same time, because they didn’t meet and Tarzan got away. I can’t tell you how much she disappointed me. Now she enjoys the sleep of the just -or of the bribee?- who can tell? Maybe they made a deal. And Tarzan is busily working underneath the roof tiles, because it’s too cold to live outside. He scratches, he nibbles, he gnaws. In short, he enjoys life and a splendid health. When we have supper, he works himself into a frenzy and we wouldn’t be at all surprised if he’d stick his little face through the ceiling one day soon. He’d probably say something like „Hi folks, took me a while to catch up with you but we won’t let the old times die, sure we won’t“. These days I spend my lunch break on the roof, sandwich in my hand, trying to avoid the pungent smoke of the chimney and listen to his every move before hitting the tiles and shouting abuse. The other day our neighbour watched me with a confused expression, her mouth wide open. I waved cheerfully but she turned and left in a panic. During the night I jump as if stung by an adder and hit the ceiling, shouting very unlady like words. I have enough! I want to sleep! It’s all down to G. being on a pacifist trip. Side effect of getting older. Beware! Men and mice are incompatible, full stop. In spite of all this, G. still has a weak spot for Tarzan but I don’t want to wait and see whether his bachelor theory is proving wrong or right. A mouse can have up to 8 litters with 3-8 babies every year. You don’t have to be an arithmetic champion to get an idea of what this means. There comes a moment in life or marriage when female wisdom starts to predominate. Or is it the will to survive? Presently I’m painting signs which will be put up all over the garden, so that they all know what they’re getting themselves into: No Mercy! Point of last and then of no return! Still got some hope that Tarzan, Rudolf and whatever their names are will get the message eventually. In the meantime, if one of you comes up with a better idea, let me know. As always I shall reward good advice with tea and cake in my garden café. 🙂

_MG_0031-0208

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Expressing my vision

A journey into creativity