Archive für Kategorie: Teich / Pond

Wir leben noch! Aufgrund diverser sorgenvoller Mails gibt es heute ein kleines-grosses Update, nicht dass ihr meint, der Garten und ich hätten das Antlitz dieser schönen Welt verlassen. Mit dem Ende der Hitze kehrte Entspannung im Garten ein. Geregnet hat es nur wenig, aber es ist endlich wieder grüner, und die Herbstfarben in den Beeten sind einfach umwerfend. Der grosse Teich auf der Wiese ist nahezu ausgetrocknet: Seerosen & Co. sitzen fast auf dem Trockenen und machen mir etwas Sorgen. Der kleine in Pompeji ist jedoch dank des Überlaufs vom Regenbehälter voll, und am Rand sonnt sich der Froschnachwuchs. Die Hainbuchenhecken sehen traurig aus, etliche Pflanzen haben das Laub abgeworfen, aber zum Glück sieht man dicke Knospen. Verluste gab es nur wenige. Da der Garten mit 0.5 Hektar sehr gross ist, gibt es viel Gras, und wenn Gras braun wird, verstärkt es das Horrorszenario der Dürre. So gern hätte ich einen Garten ohne Gras, vielleicht dann in meinem letzten. 😉 Das war das erste Jahr, in dem der Garten in einen Sommerwinterschlaf fiel. Dieses Phänomen gibt es in den mediterranen Regionen, wo die Pflanzen eine Pause einlegen, um sich zu schonen und im Herbst wieder durchzustarten. Streng gesehen gehören wir nicht direkt in dieses Gebiet, aber wir grenzen daran an, und dieses Jahr schwappte das Klima zu uns herüber. Mal sehen, wie es in der Zukunft wird. Einige Stauden hatten Mühe mit der Hitze, vor allem die spät blühenden Sanguisorba. Da ich mit meinem neuen Buch und etlichen anderen Projekten bis zum Hals in Arbeit stecke, gibt es nur eine Fotostrecke. Ich hoffe, ihr habt Freude am Rundgang. Es gibt viel Neues zu sehen, denn Monsieur hat sich von der Hitze unbeeindruckt gezeigt und in Pompeji Beeindruckendes geschaffen. Wie ist es euch diesen Sommer ergangen? Ich wünsche euch bunte, frohe Herbsttage in Natur und Garten 🙂

We’re still alive! Because of several worried mails I’ve prepared a little update for you just in case you’re thinking the garden and myself have vanished from the face of this beautiful planet. The heat is over and the situation in the garden is more relaxed. It still hasn’t rained much but it looks greener and the autumn colours in the borders are just fabulous. The large pond in the meadow is nearly dry and the water lilies sit rather uncomfortably in the mud which worries me slightly. The small one in Pompeii is full though thanks to the overflow of the rainwater tank. Lots of sweet frog babes sunning themselves on the edge. My hornbeam hedges look sad, and a few plants have shed their leaves prematurely but in many you can see big, fat buds. I’m glad to say there weren’t many losses. The garden covers 0.5 hectares and there’s a lot of grass and when this turns brown during drought it’s a horribly sight emphasizing the tragedy of it all. I’d love a garden without grass, maybe in my last one. 😉 This is the first year that the garden has fallen into summer hibernation which is common in mediterranean regions where plants enjoy a break during the hot summer months to emerge again -sort of refreshed- with the first rains in the autumn. We do not really belong to the mediterranean region but border onto it and this year we definitely got a taste of it! We’ll see what the future brings. Some perennials struggled, mostly the late flowering sanguisorbas. As I’m up to my neck in work with the new book and other projects, I’ll just share some pics. Hope you enjoy the ramble. Unlike some plants Monsieur wasn’t impressed by the heat and has been busy in Pompeii. How has your summer been? Wishing you happy, colourful autumn days 🙂

Welcome October 🙂

_mg_3426-2-16-10Stachyurus rechts/on the right – achtet auf die zauberhafte Laubfärbung! note the stunning autumn foliage!_mg_3418-2-16-10

_mg_3420-2-16-10Pennisetum setaceum ‚Rubrum‘_mg_3419-2-16-10

_mg_3447-2-16-10Lespedeza thunbergii_mg_3430-2-16-10Club Tropicana still going strong (Persicaria ‚Blackfield‘, Pennisetum alop. ‚Cassian‘, Dahlia, Symphyotrichum ericoides, Salvia leucantha ‚Purple Velvet‘, Persicaria orient.)_mg_3433-2-16-10

_mg_3437-2-16-10Pompeji – Monsieur hat weiter an den Ausgrabungen gearbeitet…einen Schatz hat er leider noch nicht gefunden 😉 Wie wir diesen Bereich gestalten, wird im Lauf des Winters entschieden. Auf jeden Fall gefällt es uns sehr gut.

Meanwhile in Pompeii…Monsieur is continuing his excavation works…no treasures yet 😉 We’ll decide during winter on the planting, in any case we’re very pleased with the progress.

_mg_3134-2-16-09

_mg_3136-2-16-09

_mg_3141-2-16-09Monsieur = master of the stone 😀_mg_3361-2-16-10Im Pompeji Teich blüht seit einer Weile Aponogeton distachyus, eine Südafrikanerin für kühle Gewässer, die im Frühjahr und Herbst blüht und somit die Teichsaison verlängert. Frosthärtezone 5-10. Ich liebe den Vanilleduft!

Aponogeton distachyus from South Africa is flowering in the Pompeii pond. It’s great for cool water, flowers in spring and autumn thus prolonging the season. Hardiness zone 5-10. I  just adore the vanilla scent!

_mg_3365-2-16-10Ihr wisst ja, dass ich den Ausdruck ‚Pflanze des Jahres‘ (Mann, Frau, was weiss ich was ‚des Jahres‘) nicht ausstehen kann, aber Tetrapanax papyrifera ‚Rex‘ war für mich ein Highlight.

I think you know that I hate the expression ‚plant of the year‘ (or man, woman whatever ‚of the year‘), but Tetrapanax papyrifera ‚Rex‘ has been a highlight for me.

_mg_3362-2-16-10

_mg_3366-2-16-10Ein Erfolg ist die Bepflanzung im Pool Garten/ The planting in the pool garden has been a great success: Muhlenbergia capillaris, Miscanthus sinensis ‚Blütenwunder‘ & Persicaria amplex. ‚Rosea‘_mg_3371-2-16-10

_mg_3368-2-16-10Cercis canadensis ‚Forest Pansy‘, Anemone x hybr. & Euonymus alatus_mg_3404-2-16-10Im Obstgarten/ Orchard_mg_3367-2-16-10Heptacodium miconioides, Persicaria microcephala ‚Red Dragon‘ & Pennisetum alopec. ‚Moudry‘_mg_3400-2-16-10Rudbeckia triloba _mg_3241-2-16-09Patrinia scabiosifolia

_mg_3240-2-16-09

_mg_3388-2-16-10Heptacodium foliage and red calyces/Laub und rote Blütenkelche_mg_3395-2-16-10

_mg_3396-2-16-10Tolle Aster für den Wüstengarten, bekam nie einen Tropfen! Great aster for the desert garden, never received a drop of water!_mg_3399-2-16-10Bulbine & Heliotropium _mg_3407-2-16-10Gestern fand ich dieses hübsche Kerlchen im Garten – die Raupe eines Wolfsmilchschwärmers! Ist sie nicht faszinierend? Die Raupen ernähren sich von Wolfsmilch (Euphorbia), vor allem Euphorbia cyparissias, was fälschlicherweise von vielen als Unkraut betrachtet wird. Genialer Bodendecker für trockene Gärten.

Yesterday I found this handsome chap in the garden – the caterpillar of a spurge hawk moth! Isn’t it fascinating? The caterpillars feed on spurge (Euphorbia sp.), mostly on Euphorbia cyparissias, which is sadly and wrongly considered a weed by many. Great ground cover for dry gardens.

_mg_3489-2-16-10Unser Supervisor hat alles im Griff…dann will ich mal weiterarbeiten 😉

Our supervisor has it all under control…I better get back to work 😉

_mg_3458-2-16-10

Merken

Merken

My husband says it won’t make a difference if I shoot myself and he’s probably right…as always! Why shoot myself you may ask and you’re entitled to do so. Well, it hasn’t rained for over 2 months and my garden is dying. If you now think ‚So what?‘, I guess you shouldn’t be here at all as this is a blog about my garden and love of gardening (among other things). It’s never nice to see someone you love fade away and die…For months we’ve had sun, sun, more sun, never a cloud in sight (I have to google ‚cloud‘ so that I remember how it looks like). The sun is so strong that it burns the leaves on the shrubs. Merciless. Along with the sun, the desert wind is blowing, drying out the soil even more. We used to have thunder storms in summer that filled the rainwater reservoirs and had a refreshing effect on the garden and nature. Not so this year and my arms are getting longer and longer carrying around watering cans to those in need. As most gardeners know one can only do so much to save a plant, at some point you reach the critical stage and then what? The weather won’t care if I shoot myself, so what shall we do? I’m a cheerful sort of a person, always in a good mood, so I shall tell you a cheerful story. And what do we desert folk talk about? Water, of course 🙂 . This is a true story which has happened to me this summer. It all started in the pool…by the way, the pool being the only reason why I myself haven’t started to wilt. One day a frog showed up in our pool. I took him and placed him into the new small, yet unpopulated pool in Pompeii. Next day he was back…in my pool that is. Okay, I grabbed him again, threw him into the pond. All the while hell had broken loose in the big pond in the field which was seriously over-populated with shouting, over-enthusiastic males and hysterically screeching females trying to escape. So I couldn’t blame the little chap for not wanting to be with them. When I fished him out for the umpth time, I looked deep into his rather beautiful green eyes and said: „My dear friend, we can’t go on like this. You have to live like a frog and frogs don’t live in swimming pools.“ He smiled and said „My dad tells me the same, that I have to go out with the boys, find myself a cool girlfriend and make a family but you see, I don’t care about this type of thing. I quite like being on my own, besides, the noise, it’s unbearable! Why can’t I stay with you? You’re quite pleasant when you come to use the pool, we could have a little fun…“ I think he realized he had said something wrong for he lifted his delicate little hand. „No kissing, I promise. I’m not that sort of guy.“ I thought about it for a bit. Why not? What’s wrong with having a bit of fun? Surely I won’t risk anything…So all through the summer we splish-splashed in the pool and at night he retreated to the calm pond probably to ponder about life, other frogs‘ expectations and the unsolvability of life’s great problems. Always the photographer I built myself a device to be able to bring my camera into the water. All in all, we had a great time until one day he left me. He was a good-looking chap and I have the strong suspicion that he changed his mind about girls along the way…I’d like to share some pics of this fling, very harmless I assure you. Precious water…telling you this story made me forget my worries for a while. Let’s hope, water will find its way to me before it’s too late.

Mein Mann sagt, es macht keinen Unterschied, wenn ich mich erschiesse, und wahrscheinlich hat er recht…wie immer! Warum ich mich erschiessen will? Nun, es hat seit über zwei Monaten nicht richtig geregnet, und mein Garten liegt im Sterben. Wenn ihr jetzt denkt ’na und?‘, dann seid ihr am falschen Ort, denn dies ist ein Blog über meinen Garten und meine Liebe zum Gärtnern (und anderen Dingen). Es ist nie schön, wenn jemand, den man liebt dahinwelkt und stirbt…Monatelang haben wir Sonne, Sonne und noch mehr Sonne, keine Wolke am Himmel (mittlerweile muss ich das Wort ‚Wolke‘ googeln, damit ich weiss, wie sowas aussieht). Die Sonne ist so stark, dass sie die Blätter der Sträucher verbrennt. Gnadenlos. Dazu bläst ein Wüstenwind, der die Erde noch mehr austrocknet. Früher füllten Gewitter die Reservoirs und erfrischten den Garten und die Natur. Nicht in diesem Jahr und meine Arme werden vom Giesskannenschleppen immer länger. Die meisten Gärtner wissen, dass man nur so und soviel tun kann, um eine Pflanze zu retten. Irgendwann kommt man an den kritischen Punkt und was dann? Dem Wetter ist es egal, wenn ich mich erschiesse – was machen wir also? Da ich ein fröhlicher Mensch bin, meist guter Dinge, werde ich euch eine fröhliche Geschichte erzählen. Und über was reden Wüstenbewohner? Wasser natürlich. 🙂 Dies ist eine wahre Geschichte, die sich diesen Sommer begab. Es begann alles im Pool, der übrigens der einzige Grund dafür ist, dass ich selbst noch nicht welke. Eines Tages tauchte dort ein Frosch auf. Ich nahm ihn und brachte ihn in den neuen, bislang unbewohnten Teich in Pompeji. Am nächsten Tag war er wieder da. Die ganze Zeit über war im grossen Teich auf der Weide schon die Hölle los: Er war voller blökender, überenthusiastischer Männer und hysterisch kreischenden Weibern, die vor Ersteren zu fliehen versuchten. Ich konnte es dem kleinen Kerl kaum übel nehmen, dass er DORT nicht hin wollte. Als ich ihn zum zigsten Mal herausfischte, sah ich ihm tief in die wunderschönen, grünen Augen und sagte: „Mein lieber Freund, so können wir nicht weitermachen. Du musst wie ein Frosch leben, und Frösche leben nun mal nicht in Pools.“ Er lächelte und sagte „Mein Papa sagt dasselbe, dass ich mit den Jungs ausgehen, mir ein cooles Mädchen anlachen und eine Familie gründen soll, aber weisst du, das interessiert mich nicht die Bohne. Ich bin gern allein, abgesehen davon ist der Krach dort unten unerträglich! Warum kann ich nicht bei dir bleiben? Du bist ganz angenehm, wenn du in den Pool kommst, wir könnten ein bisschen Spass haben…“ Ich glaube, er merkte, dass er etwas Falsches gesagt hatte, denn er hob seine zierliche, kleine Hand. „Keine Küsse, Ehrenwort. Ich bin nicht so einer.“ Ich dachte kurz darüber nach. Warum nicht? Was ist dabei, ein bisschen Spass zu haben? Sicher birgt es keine Risiken…So den ganzen Sommer über tollten wir im Pool herum, und abends zog er sich in den kleinen Teich zurück, um über das Leben, anderer Frösche Erwartungen und die Unlösbarkeit der grossen Existenzprobleme nachzudenken. Als passionierte Fotografin baute ich mir eine Vorrichtung, damit ich meine Kamera ins Wasser nehmen konnte. Tja, wir hatten eine tolle Zeit, bis er mich eines Tages verliess. Er war ein gut aussehender Bursche, und ich habe den Verdacht, dass er seine Meinung im Bezug auf die Mädels im Lauf der Zeit geändert hat…Gern teile ich ein paar Bilder von unserem harmlosen Flirt. Kostbares Wasser…während ich euch diese Geschichte erzählt habe, konnte ich meine Sorgen ein Weilchen vergessen. Ich hoffe, das Wasser findet bald seinen Weg hierher, bevor es zu spät ist.

_MG_9942-2-16-06

_MG_8506-2-16-04

_MG_8495-2-16-04

_MG_8453-2-16-04

_MG_9972-2-16-06

_MG_9952-2-16-06

We’ve all had them and some of us still do: dreams. Childhood dreams are a little different though. One of my childhood dreams was a treehouse. A place away from it all, a hideaway where I would dream, watch the birds above, the clouds…nobody would find me there unless I wanted to be found. Alas, I never had a treehouse but I used to build huts in the woods and spent all day there pretending to be Tarzan…or was it Jane?! I’m very lucky because now I live my dream. I’m living in the middle of nowhere surrounded by wilderness, peace and quiet. When we came here there was a ramshackle shed a bit away from the house in a place we call the ‚magical woodland‘. It was an ugly building but we knew one day this would change so here we go, in case you thought we were idle over the past months. Monsieur has done most of the work and is still at it, but I’ve done the planting this spring. It’ll be a hot border with a touch of the exotic, so fingers crossed. We call the hut (or ‚cabane‘ as they say here) ‚Treetops‘ after the famous bush lodge in Kenya, because once you step onto the balcony at the back you’re high up in the trees. There’s a mature, majestic oak tree and you’re right at crown level. Below is our meadow and you could be forgiven for expecting a giraffe or elephant passing by, it’s that wild and beautiful. Dreams are wonderful and important, and it’s even better still when you can live a dream from time to time. So where’s the vase you wonder? Yes, we’ll get there 🙂 Another trip down memory lane this week it seems. Thanks, dear Cathy, for hosting the Vase on a Monday – don’t forget to pop over to her for ideas and inspiration!

Wir alle hatten welche, manche haben sie noch immer: Träume. Kindheitsträume sind jedoch ein wenig anders. Einer meiner Kindheitsträume war ein Baumhaus. Ein Ort weit weg von allem, ein Versteck, wo ich träumen, die Vögel über mir beobachten oder den Wolken nachsehen könnte…niemand würde mich dort finden, ausser ich wollte gefunden werden. Leider hatte ich nie ein Baumhaus, habe dafür aber Hütten im Wald gebaut und Tarzan (oder Jane?) gespielt. Ich habe Glück, denn heute lebe ich meinen Traum. Ich lebe mitten in der Natur und bin von Ruhe und Frieden umgeben. Als wir hierher kamen, gab es ein Stück vom Haus weg  -in unserem ‚Zauberwald‘- eine alte, heruntergekommene Hütte. Sie war hässlich, aber wir wussten, dass wir das eines Tages ändern würden. Ihr seht also, wir waren die letzten Monate nicht untätig. Monsieur hat die meiste Arbeit getan,  und diesen Frühling habe ich die neuen Beete bepflanzt. Es wird eine ‚hot border mit exotischem Touch‘. Wir nennen die Hütte (hier sagen sie ‚cabane‘) ‚Treetops‘ nach dem berühmten Bushlodge in Kenia, denn wenn man auf den hinteren Balkon tritt, ist man oben in den Baumwipfeln. Dort steht eine alte, majestätische Eiche und man befindet sich fast in ihrer Krone. Darunter liegt unsere Wiese, alles ist so wild und wunderschön, dass man nicht im geringsten überrascht wäre, wenn plötzlich eine Giraffe oder ein Elefant vorbeikäme. Träume sind wunderbar und so wichtig, und es tut gut, den einen oder anderen Traum zu leben. Wo ist nun die Vase werdet ihr euch fragen…nur Geduld, sie kommt noch 🙂 Danke, liebe Cathy, für die Montagsvase – vergesst nicht, bei ihr reinzuschauen!

Underneath the roof construction you can get a glimpse of the old shed:

Unter der Dachkonstruktion seht ihr die alte Hütte:

_MG_3342-15-07Work is progressing/ Die Arbeiten schreiten voran:_MG_3719-15-08The rainwater tank which will soon be hidden by Clematis armandii ‚Appleblossom‘ is also feeding the new pond. We’ve also planted a Gunnera manicata, another dream of ours is to stand underneath its huge leaves on day 🙂

Der Regenwassertank wird bald unter einer Clematis armandii ‚Appleblossom‘ verschwinden. Sein Überlauf speist den neuen Teich. Am Ufer pflanzten wir eine Gunnera manicata. Auch ein Traum von uns, eines Tages unter ihren riesigen Blättern zu stehen 🙂

_MG_8835-2-16-04

_MG_8837-2-16-04Welcome to Treetops!_MG_9053-2-16-05

_MG_9052-2-16-05Door to the balcony at the back/ Tür zum hinteren Balkon_MG_9058-2-16-05

_MG_9059-2-16-05View into the oak(s) / Blick in die Eichenwipfel

_MG_9061-2-16-05

Giraffes, elephants?_MG_9063-2-16-05In der 1. Vase gibt es Butterblumen und Weissdorn…/My first vase features buttercups and hawthorn blossom…_MG_9057-2-16-05

_MG_9056-2-16-05…und meine übrigen nur Butterblumen./…and my other ones just buttercups.

Jene, die mein Buch gelesen haben, werden die Idee mit der Girlande wiedererkennen. Sie stammt aus dem Garten der englischen Künstlerin Catherine Smedley, der voller toller Ideen steckt.

Those among you who know my book will recognize the idea with the garland: I discovered it in the garden of the English artist Catherine Smedley that is full of quirky and great ideas.

_MG_9055-2-16-05

Happy Monday 🙂

Als wir vor etwas mehr als zwei Jahren hier ankamen, gab es mitten auf der Wiese ein undurchdringliches Gestrüpp mit einer Wildschweinsuhle, bei der sich allerlei Tiere zum Trinken und Baden einfanden. Wasser ist spannend, und wir wollten auch gern etwas davon haben. So entfernen wir alle Brombeeren, eine umgestürzte Weide und anderen Wildwuchs. Als der Bagger während der Renovierungsarbeiten vor Ort war, machten wir aus der Pfütze -denn mehr war es nicht- einen richtigen Teich von 10m x 5m. Ob es denn ein Teich würde, stand damals in den Sternen, aber mit dem schweren Lehmboden hatten wir gute Chancen, dass er sich mit der Zeit selbst abdichten würde. Wenn nicht, wäre der Anblick vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber auch ein temporäres Gewässer (zu diesen zählen auch Wald-, Schmelzwassertümpel, Pfützen) weist eine enorme Artenvielfalt auf und wird von Molchen, Kröten, Fröschen und zahlreichen Kleinstlebewesen aufgesucht. Sie sind ein wichtiges Habitat und ersetzen von Menschen zerstörte Auengebiete und Sumpflandschaften. Die einstige Suhle dichtete sich aber tatsächlich ab und wurde zum Teich, dessen Niveau zwar saisonal variiert, der aber bislang nie ausgetrocknet ist, was auf eine unterirdische Quelle schliessen lässt. Bis vor kurzem sickerte Wasser aus dem Erdreich unterhalb des Teichs, aber nun ist es trocken. Erstaunlich ist die Geschwindigkeit, mit der sich Leben am und im Wasser einfindet: Es dauerte nur wenige Wochen, bis wir die ersten Ringelnattern, Molche, Libellen, Wasserläufer, -käfer und Frösche sichteten. Rohrkolben (Typha minima) wächst nun am Ufer. Ins Wasser setzten wir eine Gelbe Teichrose (Nuphar lutea), eine Seerose und Iris, damit sich Frösche & Co. verstecken können, wenn der Reiher landet. Er stattet uns seit diesem Jahr Besuche ab. Den Teich zäunten wir mit grobem Kastanienholz ein, damit die Mulis nicht baden gehen, und irgendwann bauen wir vielleicht ein Holzdeck, auf dem wir sitzen und die Tierwelt beobachten können. Hier zeige ich euch einige Bilder von der Entwicklung des Teichs…am schönsten ist es in den frühen Morgenstunden, wenn das Licht verzaubert.

When we arrived a little over two years ago, there was a dense, thorny thicket in the middle of our meadow which harboured a small wallow regularly visited by wild boar, deer etc. Water is fascinating and we wanted to have our share. So we started clearing the jungle, removing brambles, a fallen willow and lots of other nasty thorny stuff. When the digger was on site during renovation work on the house, we enlarged the puddle -that’s all it was- and made a proper pond of 10m x 5m.  Would it eventually turn into a pond? We had no idea but chances were good that the heavy clay would eventually seal naturally. If not, the view onto an empty hole would have been something to get used to, but seasonal or vernal pools are important habitats and harbour a wide variety of species like frogs, newts, toads and microorganisms . In times when more and more marshland and water meadows are being destroyed by human action and so called progress, vernal pools replace the original habitat and thus are of great importance. But the former wallow did eventually seal and turn into a pond – the level varies but so far it hasn’t dried out which makes us think there’s a spring. Up until recently the water was seeping through the soil below the pond but now it has stopped. It’s amazing how quickly life settles in and around the water: It only took a few weeks until we saw the first grass snakes, newts, frogs, dragonflies, water skaters and beetles. Dwarf bulrush (Typha minima) has settled on the edge. We planted yellow pond lily (Nuphar lutea), iris and water lily so that frogs & Co. can hide when the heron is visiting. A rough chestnut fence is making sure that the mules don’t take a bath! In future we may build a deck for sitting and watching the wildlife. Let me show you some pics of the development…it’s a beautiful place especially early in the morning when the light works its magic.

Das Dickicht / The thicket

IMG_6333Nach unserer Aktion / After the clearingIMG_7891Im ersten Jahr war es ein trüber Anblick /Pretty sad sight during the first year_MG_0229-0010Viel besser! Der Zaun macht sich gut. / Much better! The fence is blending in nicely._MG_4964-0300Lythrum salicaria_MG_6780-0134Viele Wildblumen gedeihen auf der Wiese und am Teichufer. / Lots of wildflowers grow in the meadow and around the pond._MG_4531-0082

_MG_4547-0082Lookout! _MG_4561-0082Sonnenaufgang / Sunrise_MG_5779-0105Briza maxima (Zittergras/Quaking grass)_MG_5757-0105Am Ufer pflanzten wir neben Fargesia, Miscanthus, Molinia auch einen Judasbaum (Cercis siliquastrum), Cornus sanguinea Midwinter Fire, Salix exigua und eine Kopfweide. Die Pflanzen werden nicht gegossen (da der Teich zu weit vom Haus weg ist), somit wächst alles sehr langsam – survival of the fittest!

Along the pond edge we planted Fargesia, Miscanthus, Molinia, Cercis siliquastrum, Cornus sanguinea Midwinter Fire, Salix exigua and a pollard willow. There’s no extra watering (to far from the house), so things grow slowly – surivival of the fittest!_MG_4962-0300

_MG_6471-0113Wiesenzünsler / Meadow moth_MG_4621.agriphilas_nemorellus-0083Schwebfliege / Hover fly_MG_5047.centaurea_jacea-0094Libelloides coccajus_MG_4701.libelloides_coccajus-0086little work of art / kleines Kunstwerk

_MG_5137-0096Knapweed fritillary/Flockenblumen-Scheckenfalter

_MG_4673.melitaea_phoebe-0086Was geht denn hier ab? / Something odd going on here…_MG_5081-0094

Mating burnet mothsSchwalbenschwanz/ Old World Swallowtail

_MG_4609.papilio_machaon-0083Tagpfauenauge / Peacock

_MG_9080Im Spätsommer blüh Eupatorium cannabinum und ziehen Bläulinge an. / In late summer Eupatorium cannabinum attracts chalk- blues._MG_9196Schachbrettfalter / Marbled white_MG_4986-0300Libelle / Drangonfly

IMG_5905Im Wasser…/In the water_MG_4972-0300

_MG_4973-0300Jeden Tag gibt es Neues zu entdecken! Ohne Wasser möchte ich nicht sein. Was ist mit euch? Habt ihr auch Wasser im Garten?

Something new to discover every day! I wouldn’t want to be without a water feature. What about you?

IMG_7747_frog

NestOfSquirrels

Acorns. And scurrying.

Glebe House Garden

My week to week gardening diary

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Expressing my vision

A journey into creativity