Archive für Kategorie: Pflanzenporträt / Plant portait

Ja, es gibt mich noch 🙂 Chloris stellte auf ihrem Blog vor einigen Tagen ihre 10 Favoriten für den Juni vor und animierte uns, die eigenen Favoriten zu nennen, denn so können wir viel dazulernen. Mir gefällt die Idee, und auch wenn ich viele Pflanzen liebe und mich keineswegs auf zehn beschränken könnte oder wollte, so gibt es doch in jedem Monat welche, die mich besonders erfreuen und ohne die ich nicht sein möchte. Der Juni war der zweitheißeste seit 1900, dazu gab es fast keinen Niederschlag, so dass jene Pflanzen, die trotz allem munter blühen und sich wacker schlagen, unsere besondere Aufmerksamkeit verdienen. Hier sind meine Top 10! Vielleicht hast du Lust, uns deine vorzustellen?

Yes, I’m still around 🙂 Chloris presented her top 10 of the month of June on her blog the other day and invited us to do the same, as we can learn so much through sharing. I like the idea and although I love lots of plants and couldn’t or wouldn’t want to restrict myself to just ten, there are favourites in every month of the year which make me especially happy. June was the second hottest since 1900, on top of this we had hardly any rain, so all plants which continue to thrive and flower deserve our attention and appreciation. Here is my Top 10 list! Maybe you’d like to share yours?

Clematis aromatica – hach, der Duft! /heavenly scent!

Jasminum officinale – delicious perfume too! / auch ein köstlicher Duft!Eremurus – hier mit Margeriten und Stipa gigantea, eine äußerst attraktive Kombination. / beautifully combined with oxeye daisies and Stipa gigantea.Trachelospermum jasminoides – guess what…yes it’s scented too 😉 / ratet mal… ja, der Sternjasmin duftet ebenfalls 😉Clematis texensis ‚Etoile rose‘Teucrium hircanicum – Dauerblüher und Insektenmagnet / insect magnet with a long flowering period Echinacea pallida – begehrt von Blauen Holzbienen und anderen Insekten / much in demand among violet carpenter bees and other insects

Veronicastrum virginicum

Albizia julibrissin – der Seidenbaum kommt aus Asien und blüht schon als junger Baum. Abends falten sich die Blätter mimosenartig ein, um sich anderntags wieder zu entfalten. Die Blüten sind attraktiv für Insekten. Ich habe auch die Sorte ‚Summer chocolate‘ mit purpurschwarzem Laub und blassrosa Blüten.

Albizia julibrissin – the Persian silk tree comes from Asia and is already flowering as a young tree. The leaves are folding in the evening –a bit like a mimosa but not in response to touch– and unfold again next morning. The flowers are attracting insects. I’ve also got the variety ‚Summer chocolate‘ with purple-black foliage and pale pink flowers.Sanguisorba ‚Stand up comedian‘ – eine tolle Staude für gute, frischere Böden. / a stunning perennial for good, moisture-retaining soil.

Heute ist der grosse Tag! Alle 30 Namen wanderten heute morgen in den Hut , und natürlich habe ich jedem fest die Daumen gedrückt, als Monsieur antrat, um den Gewinner zu ziehen. Mein Buch „Gartenträume“ geht an Sabine Kuhlenkampff – herzlichen Glückwunsch, ich wünsche dir viel Spass beim Lesen und viele Inspirationen 🙂

Today is the great day! All 30 names were put in the hat and I’ve kept my fingers crossed for all of you, of course, while Monsieur has picked the winner. My book goes to Sabine Kuhlenkampff – congratulations, Sabine, hope you’ll enjoy it and find plenty of inspiration 🙂

_MG_2956-2-16-08

_MG_2958-2-16-08

_MG_2959-2-16-08

Frank bat mich um eine Blogpost über mein ‚tropisches Beet‘, das ich Club Tropicana getauft habe. Das ist ein Song von Wham aus den 80ern, in denen ich aufwuchs. Ich habe das Beet im Mai bepflanzt, und es ist bereits jetzt ein so fröhlicher Anblick, dass ich jedes Mal singen und tanzen muss, wenn ich dort vorbei komme. Das Beet schmiegt sich an Treetops, und wenn die Pflanzen weiter so wachsen, wird es dort bald wie im Dschungel aussehen. Lasst uns mal schauen!

Frank asked me to do an update on my ‚tropical border‘ which I’ve named Club Tropicana after the Wham-Song in the 80s when I grew up. I’ve planted it in May and it’s already such a joyful, happy sight that it makes me sing and dance whenever I pass by. The border is wrapping itself around Treetops and if plants continue to grow at the current rate, it’ll soon look like a jungle alright! Let’s go and have a look!

Tetrapanax papyrifera „Rex“ hat seine Grösse seit Juni bereits verdoppelt – was für eine atemberaubende Pflanze (frosthart bis -15°C), dahinter Persicaria orientalis und Verbena bonariensis.

Tetrapanax papyrifera „Rex“ has doubled in size since June – what an awesome plant (frost hardy down to -15°C), behind you can see Persicaria orientalis and Verbena bonariensis.

_MG_2970-2-16-08Dahlia „David Howard“ & „Dr. P.H. Riedel“ stürzen sich ins Getümmel/ join in the fun

_MG_2969-2-16-08

_MG_2973-2-16-08

Bulbine frutescens – eine meiner Starpflanzen: blüht non-stop das ganze Jahr, frosthart bis -5°C und lässt sich kinderleicht vermehren, indem man einfach Teilstücke abtrennt und einpflanzt. So kann man sie leicht drinnen überwintern und im Frühjahr wieder auspflanzen.

Bulbine frutescens – one of my star plants: flowers non-stop all year, frost hardy down to -5°C and is easily propagated by pulling off little pieces and replanting them. Like this you can always overwinter some indoors and plant them again outside in spring.

_MG_2963-2-16-08Penstemon „Purple Plum“_MG_2961-2-16-08Persicaria orientalis habe ich aus Samen von Derry Watkins/Special Plants gezogen, die ein wunderbares Sortiment hat. Die Pflanze ist einjährig, lässt sich aber leicht ziehen und blüht über Monate.

Persicaria orientalis has been grown from Seed which I got via Derry Watkins/Special Plants who has a true plant lover’s range. This Persicaria is an annual but so easy to grow and flowers for many months. It’s also called „Kiss me over the garden gate“ – I think some plants have to be grown for the name alone!

_MG_2960-2-16-08

_MG_2966-2-16-08

_MG_2974-2-16-08Persicaria amplexicaulis „Blackfield“ – sehr empfehlenswerte kompakte, standfeste, wüchsige Sorte./ highly recommended, very compact and vigorous variety._MG_2965-2-16-08Tithonia rotundifolia „Torch“_MG_2977-2-16-08Aster pyrenaeus „Lutetia“_MG_2964-2-16-08Pennisetum alopecuroides „Cassian“ and Aster/Symphyotrichum foliage_MG_2978-2-16-08Verbena hastata_MG_2551-2-16-07Erste Blüte öffnen sich an Salvia leucantha „Purple Velvet“…/Flowers are just starting to open on Salvia leucantha „Purple Velvet“…_MG_2979-2-16-08Ich glaube, ihr versteht nun, warum ich den Namen Club Tropicana gewählt habe, denn es ist mehr ein Gefühl, pure Lebensfreude! Im Beet befinden sich u.a. auch Canna und Clematis cirrhosa „Isca“, bei denen wir uns aber noch ein bisschen gedulden müssen. Eine Woche voller Gesang und Tanz wünsche ich euch 🙂

I think you understand why I’ve chosen the name Club Tropicana, it’s a feeling, pure joie de vivre! There are also Canna and Clematis cirrhosa „Isca“ among other things but here we have to be patient. Wishing you a week full of dance and song 🙂

_MG_2972-2-16-08

 

Lange habe ich nichts von mir hören lassen. Es ist Sommer! Hochsaison für die Gartenfotografie, und im eigenen grünen Wohnzimmer wächst mir fröhlich das ‚Kraut‘ über den Kopf. Ausserdem -habe ich es schon erwähnt?- schreibe ich ein neues Buch, was ebenfalls viel Zeit in Anspruch nimmt. So bin ich bei euren Blogs derzeit vor allem stiller Zaungast und kommentiere aus Zeitgründen weniger. Trotzdem hatte ich Lust auf eine Montagsvase und verbinde diese gleich mit einer grossen Leidenschaft von mir: den Stauden-Clematis, die meines Erachtens noch viel zu wenig gepflanzt werden. Warum das so ist? Keine Ahnung, denn sie sind viel charmanter, gesünder, viele duften und haben schöne Samenstände. Für die Vase wählte ich heute Clematis x jouiniana ‚Praecox‘, ein kleines, aber liebenswertes Monster, das sich charmant durch’s Beet und einen benachbarten gelben Jasminum humile webt. Ausserdem Margeriten, die zu Tausenden auf der Wiese blühen. So kann ich sorglos schneiden, ohne dass es auffällt. Ich wünsche euch frohe Sommertage und hoffe, die eine oder andere Clematis findet einen Weg in eure Herzen und Gärten. 🙂

Vergesst nicht, bei Cathy vorbeizuschauen, die In a Vase on a Monday ins Leben gerufen hat!

It’s been quiet for a while, I know. But summer’s here and it’s THE season for shooting gardens, and in my own garden there’s a happy jungle thanks to the unusual rainfall. Besides -don’t know if I mentioned it?- I’m writing a new book which takes a lot of time and energy. That’s why I just pop in from time to time to see what you’re up to and can’t comment as often as I’d like. Anyway, I really fancied the idea of doing a vase today and shall combine it with a great passion of mine: herbaceous Clematis which are still not planted as widely as their large-flowered sisters who are often prone to wilt. Why is that? I don’t have a clue as they’re so much more charming, often scented, healthier and blessed with pretty seedheads. For my vase I’ve chosen Clematis x jouiniana ‚Praecox‘, a small but endearing monster which is weaving itself most charmingly through the border and a neighbouring Jasminum humile, and oxeye daisies which grow in our meadow in their thousands. Thus I don’t feel guilty cutting some and they last very well in the vase. I wish you happy and carefree summer days and hope that one or more of these clematis will find their way into your hearts and gardens. 🙂

Don’t forget to go over to Cathy who is so kindly hosting the meme In a Vase on a Monday!

_MG_1577-2-16-06

_MG_1585-2-16-06Clematis integrifolia ‚Rooguchi‘

_MG_7121-0337Clematis viticella ‚Betty Corning‘

Clematis viticella 'Betty Corning' growing up a trellis - June, Le Jardin de Marguerite, France

Clematis x durandii

_MG_4619-0299Clematis integrifolia ‚Juuli‘

_MG_4612-0299Clematis mandshurica

_MG_3107-15-06Clematis triternata ‚Rubromarginata‘ (not strictly herbaceous but needs cutting back to 30cm above ground)

_MG_2971-15-06Clematis integrifolia ‚Blue Boy‘

_MG_2213-15-06Clematis integrifolia x texensis ‚Lord Herschell‘

_MG_0501-2-16-06Clematis recta ‚Purpurea‘

Berchigranges

Clematis integrifolia ‚Fascination‘IMG_5932_clematis_integrifolia_fascinationClematis tubulosa ‚Cassandra‘

IMG_6224_clematis_tubulosa_cassandraClematis campaniflora

IMG_6305_clematis_campanifloraClematis integrifolia ‚Alionushka‘

_MG_0366-2-16-06

Dieser Herbst war schlichtweg wunderbar, voller Farben, Leuchten und Lebenslust. Nun hat der starke Wind die Pracht verweht, aber die Flammen in Verbindung mit der Musik, die sie  hervorriefen, klingen in mir nach. Auf Gartenbesuchen bin ich zauberhaften Geschöpfen begegnet, und diese Begegnungen möchte ich heute gern mit euch teilen. Manche sind von subtiler Schönheit, andere kommen mit Pauken und Trompeten daher. Eines ist klar: Der Wunsch nach mehr Gehölzen ist fast schmerzhaft gewachsen, und bestimmt wird der eine oder andere Baum seinen Weg in meinen Garten finden, um mich im Herbst fröhlich zu färben!

This autumn has been just wonderful, full of colour, sparkle and zest for life. Now the strong wind has taken most of the splendour away, but the flames and the music they inspired in myself are lingering. During garden visits I’ve met some gorgeous creatures, so today I’d like to share these encounters with you. Some are of subtle beauty, others come in with drums beating and trumpets sounding. One thing is for sure: My desire to have more trees has grown almost painfully, and I bet some will find their way into my garden to colour me happy in autumn!

Zanthoxylum simulans

_MG_5491-15-10Quercus coccinea_MG_5452-15-10Persicaria capitata_MG_5441-15-10Pistachio sinensis_MG_5418-15-10Quercus alnifolia – samtig-gelber ‚Pelz‘ auf der Blattunterseite/ velvety-yellow fur-like coating under the leaves_MG_5415-15-10Liquidamber styraciflua ‚Worplesdon‘_MG_5284-15-10Liquidamber styraciflua ‚Festival‘_MG_5259-15-10Acer rubrum ‚Scanlon‘_MG_5227-15-10Acer saccharinum_MG_5196-15-10Acer x freemanii_MG_5177-15-10Acer triflorum ‚Komar‘ – wunderschöne Rinde! beautiful bark!_MG_5131-15-10Zelkovia x verschaffeltii_MG_5122-15-10Quercus obtusifolia_MG_5092-15-10Liquidamber styraciflua_MG_5056-15-10Carya falcata

_MG_5523-15-10

Phellodendron lavallei_MG_5030-15-10Viburnum sargentii ‚Onondaga‘

Viburnum sargentii 'Onondaga' - Sargent's snowball - October, France

Drei Beispiele aus meinem Garten/ Three examples from my own garden:

Cornus kousa ‚Schmetterling‘

_MG_5371-15-10Stachyurus praecox & Euphorbia griffithii ‚ Fireglow‘

_MG_5375-15-10Cotinus ‚Golden Spirit‘_MG_5376-15-10

Welche Gehölze empfehlt ihr für den Herbst?

Which trees/shrubs do you recommend for autumn colour?

Vor einigen Tagen war ich auf dem Weg zur Baumschule, um einige Heckenpflanzen abzuholen. Ahnungslos bog ich in das kleine Strässchen und fuhr fast in die Mauer auf der gegenüberliegenden Seite! Nein, weder Richard Gere noch Daniel Craig überquerten zu dem Zeitpunkt die Strasse, vielmehr winkte mir ein lustiger Elfentrupp mit rosafarbenen Taschentüchern! Nein, es war auch nicht spät, und ich hatte keineswegs vorher ein Glas Wein getrunken. So stieg ich aus dem Wagen und versuchte dabei den armen Mann zu ignorieren, der mir fast hinein rein gefahren wäre und mir einen äusserst unschmeichelhaften Blick zuwarf. Flatternde rosa Taschentücher vor dem Kobaltblau des Himmels – wirklich himmlisch! Vor mir stand Dahlia imperialis, auch Baumdahlie genannt. Sie wuchs in einem winzigen, vernachlässigten Beet, das so gar nicht meinen Vorstellungen von einem königlichen Bett entsprach. Diese entzückende Gestalt kommt zwar nicht aus himmlischen Gefilden, aber doch aus der Höhe, nämlich aus den Bergen Mexikos und Zentralamerikas, wo sie auf 1500-1700m vorkommt. Sie ist eine Knollenpflanze wie ihre Schwestern, treibt aber recht spät, dann aber umso rasanter, aus und -angespornt von den kürzer werdenden Tagen- wird sie im nu sehr stattlich und kann unter idealen Bedingungen 8-10m erreichen, begnügt sich meist aber mit weniger. Die nickenden, rosa Blüten werden im Spätherbst vor den ersten Frösten gebildet. Dies legt einen geschützten Standort nahe, am besten an einer nach Süden gerichteten Hauswand. Einige Dahlien fanden ihren Weg im 15. Jahrhundert nach Europa, Dahlia imperialis wird aber erst viel später beschrieben. Die erste Baumdahlie Europas wurde 1863 im Botanischen Garten Zürich kultiviert. Sehr beliebt ist sie auch bei Insekten, die sich über einen späten Imbiss im November freuen. Aussagen über die Frosthärte variieren, aber manche sagen, sie vertrage kurzzeitig -15°C. Das muss sie wohl auch, denn im kalten Winter vor drei Jahren gab es über 10 Tage lang Temperaturen um -12/-15°C. Bemerkenswert ist auch ihr attraktives Laub und ihre dicken, bambusartigen Stängel. Alles in allem, liebe Freunde, ich kann’s nicht verbergen – ich bin verliebt! Zum Glück lässt sie sich recht einfach über Stecklinge vermehren. Deshalb werde ich mein bestes Sonntagskleid vorkramen und vor Ort um ein Stück Elfe…sorry, Dahlie bitten. Seid ihr schon mal eine Liaison mit dieser Schönen eingegangen? Wenn ja, würden mich eure Erfahrungen sehr interessieren. 🙂

The other day I was on my way to the nursery to pick up some hedging plants. As I turned into the little lane, I almost drove into the wall on the other side! No, neither Richard Gere nor Daniel Craig crossed the road at the time, but a bunch of elves cheerfully waved with their pink handkerchiefs from above. No, it wasn’t late and still far from happy hour. So I got out of the car, trying to ignore the grumpy look of the guy that had almost driven into me. Fluttering pink handkerchiefs – heavenly indeed! In front of me stood Dahlia imperialis, also called tree dahlia for obvious reasons. She (for she surely must be a girl!) grew in a neglected, depressing looking hole that didn’t match my idea of a royal bed at all. This delightful creature may not have descended from the heavens but still from high above as she normally resides at an altitude of 1500-1700m in the mountains of Mexico and Central America. Like her sisters she is a tuberous perennial, coming into growth rather late but making up for it with speed as the shortening days seem to spur her. Under ideal conditions she may reach 8-10m, but usually it’s less. The nodding, pink flowers open in late autumn before the first frosts, a fact suggesting a very cosy, sheltered spot, best in front of a South facing house wall. Some dahlias found their way to Europe already in the 15th century, but D. imperialis was mentioned a lot later. The first tree dahlia in Europe was cultivated in the Botanical Garden of Zurich/Switzerland. Insects love her and are very pleased with the late feast she offers. Depending on the source, hardiness varies, some say she may survive down to -15°C. Guess this must be true because she survived the very cold winter three years ago when temperatures stayed below -12°C for about 10 days. The foliage and bamboo-like stems are also remarkable. Well, my dear friends, there’s no mistaking…I’m in love! Luckily D. imperialis can easily be propagated through cuttings. That’s why I shall get into my nicest sunday dress and shall ask most kindly for a piece of elf….ups, sorry, Dahlia. Have you any experience with this beauty? If so, would you kindly share it? 🙂

_MG_8938-0384

_MG_8934-0384

Wie der Garten glüht! Da soll nochmals einer behaupten, der November sei trüb und grüselig. Von wegen! Nach monatelangem Sommerwetter kam nun der ersehnte Regen, aber es ist dennoch eine pure Freude, in den Garten hinaus zu schauen und die Pracht zu absorbieren. Hier ein paar meiner besten Glüher:

How the garden is glowing! Whoever said November is a dull month…no way! After months of stunning summer weather we’ve finally got some rain but it’s a joy to look out into the garden and absorb the beauty. Here are some of my best „glowers“:

Rosa „Frühlingsgold“

IMG_7034_rosa_frühlingsgoldMalus „Butterball“malus_butterballEuonymus europaeusHerbstfärbungBerberis HerbstfärbungParrotia persica

_MG_8755-0372Acer griseum_MG_8754-0372Cornus „Butterfly“_MG_8747-0372Rosa „The generous gardener“_MG_8743-0372Punica granatum „Nana“_MG_8735-0372Parthenocissus quinquefolia an unserer Hauswand/on the house wall_MG_8737-0372Cercis canadensis „Forest Pansy“, Forsythia & Euonymus alatus_MG_8729-0372Cornus alba „Aurea“_MG_8691-0369Callicarpa bodinieri „Profusion“_MG_8672-0369Rosa primula_MG_8667-0369Sorbus „Joseph Rock“_MG_8628-0369Euphorbia griffithii „Fireglow“_MG_8619-0369Rosa rugosa „Hansa“_MG_8615-0369Da, wo es nicht genug glüht, wird einfach nachgeholfen! 😉

In the corners where it doesn’t glow strongly enough, I just add a little fire myself! 😉

_MG_8779-0372

_MG_9843

Spürst du die Wärme? Ich hoffe, dein Garten glüht und brennt auch für dich 🙂

Can you feel the heat? Hope your garden glows for you too 🙂

HAPPY NOVEMBER DAYS!!!

Vergebt mir diesen unmöglichen Titel, aber ich konnte einfach nicht anders (Bruce Willis hat mich wohl nachhaltig beeindruckt 😉 )! Hand aufs Herz – wie viele habt ihr schon um die Ecke gebracht? Egal, ob bewusst oder vollkommen unschuldig: Wir sind im Lauf eines Gärtnerlebens für etliche Todesfälle verantwortlich. Manchmal muss man eine bestimmte Pflanze unbedingt haben, obwohl man beim Kauf schon ahnt, dass es zum Scheitern verurteilt ist, denn Rhodos werden im kalkhaltigen, steinigen Boden nie gedeihen, ebensowenig die Mittelmeerwolfsmilch im sauren Morast. Aber es gibt auch Pflanzen, die -einmal in die Erde gesteckt- nie mehr zurückschauen und einfach leben. Gern werden sie von Pflanzensnobs mit gehobener Augenbraue als „Unkraut“ oder „gartenunwürdig“ betitelt. Aber so sehr ich spezielle Pflanzen liebe, denen ich für den Winter wärmende Socken stricken oder bei Regen einen Schirm spendieren muss, so sehr geniesse ich auch meine Überlebenskünstler, die mir an vielen Ecke in meinem Garten ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Einfach so…ich muss keinen Handstand dafür machen. Heute zog ich ums Haus und traf eine Auswahl von narrensicheren Sträuchern. Klar, können auch sie ins Jenseits befördert werden, aber es ist etwas aufwendig und warum sollte man? Dauernasse Füsse mögen die wenigsten, aber meine Exemplare werden in keiner Weise verwöhnt und stehen zudem an Stellen, wo der Boden betonhart ist.

Forgive me for the title, just couldn’t help it (guess Bruce Willis left a lasting impression 😉 )! Be honest – how many have you done in? Doesn’t matter if you have done it on purpose or unwittingly: We gardeners are responsible for quite a few casualities during our lifetime. Sometimes we just got to have a certain plant although we know that it’s condemned to failure, because a Rhododendron will never survive in limestone rock, neither will mediterranean spurge in an acid swamp. But there are also plants that -once stuck into soil- will never look back and just live. Plant snobs tend to call them „weeds“ or „garden-unworthy“. As much as I cherish my rare plants for which I have to knit warm socks to keep them comfy in winter or which I have to treat to an umbrella when it rains, I also enjoy my survivors that make me smile all over the garden. Just like that…I don’t even have to make a handstand. Today I went for a ramble and chose some fool-proof shrubs. Of course, they too can be send to kingdom come but it takes a little effort and why would one? Constantly soggy soil is only appreciated by few plants but these shrubs/trees are not pampered at all and sit in soil that has a scary resemblance to concrete.

Was haben die Leute nur gegen Berberitzen? Robust, vielfältig, anspruchslos…Berberis julianae

What’s wrong with Berberis? It’s robust, varied, modest…Berberis julianae

_MG_3198-0284Bevor sich Verwirrung breit macht: Nein, Stachyurus praecox blüht jetzt nicht, hat mich aber durch seine Wüchsigkeit sehr beeindruckt. Er soll in saurem, humosem Boden wachsen – beides bekommt er bei mir nicht und freut sich des Lebens. (H&B: bis 3m)

No need to be confused: Stachyurus praecox isn’t flowering right now but I’m so impressed by its growth and vigour. It’s supposed to be grown in acid, humus-rich soil – it doesn’t get any of that and is a happy bunny. (H&S: up to 3m)

_MG_1159-0246Loropetalum chinense f. rubrum „Fire Dance“ – erträgt kurzfristig Temperaturen bis -5°C, Dauerblüher mit sehr hübschem dunkelrotem Laub. (H&S: 2m) / frost hardy (-5°C), flowers almost constantly, decorative, red foliage

Loropetalum chinense f. rubrum Fire DanceChaenomeles – ich habe sie gleich in mehreren Farben und werde mich nicht dafür entschuldigen. Schneidet man sie im tristen Januar für die Vase, erlebt man ein freudiges Wunder! Gut, sie ist zügellos, aber das bin ich auch manchmal. 🙂

Chaenomeles – I have them in different colours and won’t apologize for that. If you cut some branches in the sad month of January you’re in for a most pleasant surprise! It may be a little ungovernable but so am I at times. 🙂

_MG_1711.chaenomeles-0036Lespedeza thunbergii – stellt euch einen purpurfarbenen Wasserfall vor, dann habt ihr eine Vorstellung, wie sie Hänge und Mauern verzaubert. /  Imagine a purple waterfall then you get an idea of how it mesmerizes walls and slopes._MG_9367_lespedeza_thunbergiiGinkgo biloba – hat nicht nur Goethe inspiriert! Dieser Baum steckt alles weg und färbt sich sein Laub gelb und fällt, dann wird der nüchternste Gärtner zum Dichter.

Ginkgo biloba – did not only inspire Goethe! This tree takes a lot of beating and when its leaves turn yellow and fall even the toughest gardener turns into a poet.

_MG_6875-0328

Buddleja x weyeriana „Sungold“ – Ein Strauch mit monatelanger Blütezeit, sehr zur Freude von Insekten und Schmetterlingen. Ich kenne die Buddleja-Debatte und begegne Extremisten, die dem Schmetterlingsstrauch an den Kragen wollen, (wie übrigens allen Extremisten) mit Misstrauen. Diese Art versamt sich nicht und ist eine Augenweide. Wenn wir alles aus unseren Gärten räumten, das nicht endemisch ist, sähen wir ganz schön alt aus…und unsere Gärten ziemlich armselig!

Buddleja x weyeriana „Sungold“ – A shrub that flowers for months, much to the delight of insects and butterflies. I’m well aware of the buddleja debate and I’m quite cautious when faced with extremists that demand its eradication. This species doesn’t seed about and is a pleasure to behold. If we cleared our gardens of all things that aren’t endemic, they would be rather drab!

 

_MG_6872-0328

Albizia julibrissin „Summer Chocolate“ – ein faszinierender Baum, dessen Blattwerk endloses Staunen hervorruft. Abends vor dem Einschlafen falten sich die Blätter an den Nähten, und wenn darüber seine puscheligen, rosa Blüten tanzen, ist es um mich geschehen. Achtung: nur für wintermilde Gegenden.

Albizia julibrissin „Summer Chocolate“ – a fascinating tree with most unusual foliage. The leaves close at bedtime and open in the morning, and when the fluffy pink flowers dance above them I’m lost. Beware: only suitable for mild regions.

_MG_6870-0328

Buddleja lindleyana – das Bild sagt alles. (bis -5°C)  / the image says it all. (frost hardy to -5°C)_MG_6869-0328

Abelia grandiflora – graziler, sommerblühender Strauch mit charmanten rosa Blüten. / graceful habit, charming pink flowers all summer long._MG_6868-0328

Lespedeza thunbergii „Edo Shibori“ – klitzekleine Blüten, bei denen sich genaues Hinsehen lohnt. Ein kräftiger Rückschnitt im zeitigen Frühjahr fördert einen buschigen Wuchs. / tiny flowers – look closely, it’s worth it. Cut back hard in early spring to promote a bushy growth._MG_6867-0328 _MG_6866-0328

 

Welche narrensichere Pflanzen habt ihr im Garten?

Which fool-proof plants do you grow?

Kürzlich sagte ich zu Cathy, dass ich die Farbe Gelb in meinem Sommergarten nicht so mag, sie mir im Frühling jedoch überaus willkommen ist. Man könnte dann von einem Goldrausch sprechen, wenn Sträucher und Zwiebelblumen alles mit Sonne überfluten. Ich brauche Gelb nach einem langen Winter – und da bin ich nicht allein, denn alle Insekten fliegen auf Gelb. Im Sommer jedoch liebe ich Rosa, Rot, Orange, Violett…aber ein wenig Gelb ist immer dabei, also mea culpa, liebe Cathy. Dein Mitleid war spürbar, und deshalb stelle ich euch nun meine liebsten gelben Sommerblüten vor:

Recently I said to Cathy that I don’t like yellow very much in my summer garden, and quite frankly, I so much more appreciate it in spring. Then you could almost call it a frenzy of yellow, when shrubs and bulbs flood the garden with pure golden sunlight. I need yellow after a long winter and there I’m in good company as all insects are mad about yellow. In summer though it’s all about pinks, reds, violet and orange…but there’s always a touch of yellow, so mea culpa, dear Cathy. I sensed your pity and thus would like to introduce you all  to a selection of my favourite summer yellows:

Rudbeckia triloba – einer der schönsten Sonnenhüte/one of the finest coneflowers (kurzlebig/short-lived but what harm)

IMG_4934Phlomis fruticosa – wie alle Phlomis ein Muss für den Garten, die Samenstände sind noch toller als die Blüten/ like all Phlomis a must for the garden, the seedheads are even more stunning than the flowersIMG_7951_phlomis_fruticosaKniphofia Ice QueenIMG_6201_kniphofia_ice_queenHelianthus Lemon Queen – reine Glückseligkeit, heiss begehrt von Bienen und anderen Insekten, summsumm / pure bliss and much loved by bees and other insects, hummm_MG_8664-0179Coreopsis verticillata Moonbeam – ein Gelb nach meinem Geschmack! Die Blüten leuchten in der Dämmerung wie kleine Monde. / that’s a yellow to my liking! Little moons floating in the border at dawn._MG_6801.coreopsis_verticillata_moon_beam-0134Kniphofia Bees Yellow – der einzige Haken bei Fackellilien sind die unschönen, braunen Fransen im unteren Bereich. / their only downside are the rather unsightly brown, dead bits at belly level (their belly that is!)._MG_6542-0117Lysimachia ciliata Firecracker – sieht aus, als umschwärmten Schmetterlinge das dunkelrote Laub; ausbreitungsfreudig, aber bei so viel Schönheit willkommen./ looks like swirling butterflies…can be a bit of a thug but when you’re so beautiful…_MG_6111-0111Jasminum humile – ein immergrüner Strauch für geschützte Standorte / an evergreen shrub for sheltered spots_MG_5176.jasminum_humile-0096Rudbeckia subtomentosa Henry Eilers – nicht so üppig wie die Bardot-ähnliche Verwandtschaft, eher Twiggy-ähnlich, aber trotzdem reizvoll. / not as lavish as its rather Bardot-like cousins, more Twiggy-like but nevertheless delightful.IMG_6525_rudbeckia_subtomentosa_henry_eilersHemerocallis citrina – wächst Seite an Seite mit H. lilioasphodelus und bezaubert mit ihren spritzigen, kleinen Blüten. / grows side by side with H. lilioasphodelus and is so pretty with its lemon-yellow, small flowersIMG_5924_hemerocallis_citrinaHemerocallis Annette – von einer Züchterin nach mir benannt, weil ich gelbe Taglilien so gerne mag 🙂  / named after my humble self by a breeder because I do have a weak spot for yellow hems 🙂IMG_5919_hemerocallis

Hat jemand behauptet, dass ich kein Gelb mag?   😉   Welche gelben Sommerblüten habt ihr am liebsten?

Anyone said I don’t like yellow?   😉   What are your favourite yellow summer flowers?

Bevor die Tulpensaison sich dem Ende zuneigt, möchte ich euch ein paar meiner liebsten Wildtulpen vorstellen. Ihr kennt ja meine Schwäche für Wildformen – sei es bei Rosen, Sträuchern, Stauden oder Zwiebelblumen. Sie haben oftmals einen Charme, der bei überzüchteten Sorten auf der Strecke bleibt. Deshalb käme mir auch nie eine Dahlie mit kindskopfgrossen Blüten in den Garten… Wildtulpen haben für gewöhnlich sechs Blütenblätter. Viele kommen aus den Bergen Zentralasiens und fanden Mitte des 16. Jahrhunderts -oftmals auf abenteuerliche Weise- ihren Weg nach Europa. Von den Gärten war es nur ein kleiner Schritt nach draussen, in die Natur, und so sehen wir heute verwilderte Tulpen Seite an Seite mit europäischen Wildblumen. Will man wahrhafte Wildtulpenspektakel erleben, muss man auch heute noch zu den Naturstandorten reisen. Sie schätzen gut durchlässigen, nicht zu fetten Boden in voller Sonne.

Before the tulip season comes to an end, I’d like to show you some of my favourite species tulips. You know I have a weak spot for wild things be it roses, shrubs, perennials or bulbs. They have a subtle charm that you look for in vain in many overbred plants. That’s why you shall never find a Dahlia with football-sized flowers in my garden… Species tulips usually have six petals. Many come from mountainous regions in Central Asia and were introduced to Europe in the middle of the 16th century. From the gardens it was only a small step outside into nature, that’s why we nowadays see naturalized tulips side by side with native wildflowers. If you want the real thing though, I’d recommend a trip to their natural habitats. Species tulips appreciate well drained soil and plenty of sunshine.

Voilà meine Auswahl  /  Voilà my selection:

Tulipa sylvestris – versamt sich willig, wenn sie nicht zu sehr bedrängt wird/ self-seeds happily if others don’t bully it H: 30cm

IMG_7376_tulipa_sylvestrisTulipa whittallii – ein Highlight in meinem Frühlingsgarten! Leuchtet wie eine Fackel, also unbedingt so pflanzen, dass die Abendsonne durchscheinen kann (die Blüten öffnen sich erst später am Tag)./ a highlight in my spring garden! Choose a position where they will be backlit by the evening sun (flowers only open later in the day). H. 30cm_MG_1674-0257Tulipa vvedenskyi – ein Schätzchen aus Usbekistan. Überlebte problemlos den letzten regenreichen Winter und konstant nasse Füsse. / a little treasure from Uzbekistan. Survived the terribly wet winter and permanent wet feet without a bother.  H: 25cm_MG_1833-0263Tulipa linifolia – grazil und elegant eroberte sie mein Herz im nu! Blüht wochenlang, ist stets im Schwung und macht gute Laune, findet ihr nicht?! / graceful and elegant, they’ve conquered my heart this spring! They flower for ages and have this feel good factor about them, don’t you agree?! H: 20cm_MG_1951-2-0266Tulipa greigii – eine fesche Tulpe, die so leicht nichts umwirft. / a strong, unfussy tulip.  H: 25-30 cmIMG_7435_tulipa_greigiiTulipa clusiana – bei ihrem Anblick komme ich ins Schwärmen. Was ist Schwanensee gegen den Tanz dieser Elfen? Ich habe sie an zwei Stellen im Garten, und jedes Mal nimmt mir der Anblick den Atem. Natur in Bestform! H: 30-45cm

Tulipa clusiana – when I look at them I get carried away. Swan lake is nothing compared to the dance of  these little pixies! I have them in two different spots in the garden and every time I see them, they take my breath away. Nature at its best! H: 30-45cm_MG_1691-0257Tulipa biflora – elfenbeinweisse, keck zugespitzte Blüten öffnen sich und geben einen goldgelben Basalfleck mit hübschen Staubfäden preis. / ivory white, pointed flowers open gently to reveal a warm yellow basal blotch with attractive filaments. H: 10-15cm_MG_1866.tulipa_biflora-0041Tulipa turkestanica – bis zu 12 Blüten zaubert diese Tulpe an einem Stengel hervor und gibt sich damit besonders grosszügig. / up to 12 flowers on one stem, I’d say that’s very generous indeed.  H: 30cm_MG_1881.tulipa_turkestanica-0041

Last but not least: Tulipa sprengeri – eine untypische Aufnahme, aber sie wächst bei mir verborgen unter einer Kletterrose und war ein etwas unwilliges Modell. Schwer zu bekommen, aber für mich eine der schönsten Tulpen. Sie vermehrt sich mit Gusto, wenn ihr der Standort zusagt. Freunde gaben mir letztes Jahr Samen, und nun bin ich gespannt, ob sich mein Traum vom roten Teppich verwirklichen wird.  / a bit of an usual shot but mine are well hidden under a climbing rose and proved rather unwilling as models. They naturalize easily once happy. Friends gave me seeds last year, so I’m looking forward to seeing if my dream of the red carpet will come true one day.  H: 40cm

 

 

 

_MG_3184.tulipa_sprengeri-0270

Welche Wildtulpen habt ihr am liebsten?

Which species tulips are your favourites?

 

_MG_0605-0218Wie schön es ist, das tief stehende Licht des Winters, aber bald werden die Tage wieder länger, und viele kleine Zeichen deuten bereits jetzt auf den nahenden Frühling.

How beautiful it is, the low winter sun, but soon the days will be getting longer again and many little signs indicate that spring is not too far.

_MG_0552-0215Jeden Tag verbringe ich Zeit im Gewächshaus. Die Atmosphäre dort hat mich immer fasziniert, und ich möchte nicht ohne eines sein: Dieser erdige, warme Geruch nach Wachstum, die Ahnung von dem, was noch kommt! Beim kleinsten Sonnenstrahl wird es dort wohlig warm, und man kann es sich mit einem Buch und einer Tasse Tee bequem machen und vom Frühling träumen. Vor einigen Wochen habe ich bei meiner Baumschule eine Camellia sasanqua „Versicolor“ erstanden. Seit Jahren träume ich von einer C. sasanqua und entdeckte kürzlich erneut ihre herrlichen Blüten bei Susie in http://pbmgarden.wordpress.com/, und als ich im Polytunnel auf den Strauch traf, sah es verdächtig nach Schicksal aus. Im Frühjahr wird sie im Garten ausgepflanzt, aber bis dahin setze ich mich zu ihr ins Gewächshaus und bewundere sie gebührend. Ihr zarter Jasminduft ist auch nicht zu verachten. Camellia sasanqua wird auch Weihnachtskamelie genannt, weil sie bereits ab Herbst blüht und, da es es meist erst im neuen Jahr richtig kalt wird, weniger frostgefährdet ist als ihre Schwestern. In ihrer Heimat, den Wäldern im Süden Japans, mausert sie sich zu einem kleinen Baum von ca. 5m. Der eigentliche Teestrauch ist Camellia sinensis und wird in China bereits seit fast 5000 Jahren angebaut. Man vermutet, die Kamelienblüte sei die älteste, uns bekannte Blüte. Die Japaner nennen C. sasanqua „SAZANKWA“ = pflaumenblütiger Tee und verwenden die Blätter für eben dieses Getränk. Das Öl der Samen wird zum Kochen, für Kosmetika und Lampenöl genutzt. Holländische Händler brachten die ersten Pflanzen 1869 nach Europa, aber wegen ihrer Empfindlichkeit blieb ihre Kultur lange ein Privileg der oberen Klassen. C. sasanqua kommen auch mit sonnigen Standorten zurecht und wachsen in humusreichem, kalkfreiem Boden. Empfehlenswerte Sorten sind „Narumigata“, „Crimson King“ und „Satan’s Robe“, die alle mit dem Award of Garden Merit (AGM) der RHS ausgezeichnet wurden. Kennt ihr das Camellia Festival -Antiche Camelie della Luchesia- in der Toskana? Es findet jeden März in den Orten San Andrea di Compito und Pieve di Compito bei Lucca statt. Ein Besuch lohnt.

Every day I spend time in my greenhouse. Its atmosphere has always fascinated me and I wouldn’t want to be without: the earthy, warm smell of growth and promise! The smallest ray of sun turns it into a pleasant place and one can settle there with tea and a book and dream of spring. A few weeks ago I got myself a Camellia sasanqua „Versicolor“. I’ve been dreaming about a C. sasanqua for a few years and drooled over its beautiful flowers in Susie’s garden at http://pbmgarden.wordpress.com/ , and when I came across this shrub in the polytunnel of my nursery, it had destiny written all over it. I shall plant it into the garden in spring, and until then I will join it in the greenhouse and admire it duly. The flowers have a delicious scent of jasmine, not too strong just right. Camellia sasanqua is also called christmas camellia, because it starts to flower in autumn and as it usually only gets really cold in the new year its flowers are not so prone to frost damage. In its natural habitat, the forests of southern Japan, it grows into a small tree of about 5m. Tea is made of the leaves of Camellia sinensis which has been grown in China for nearly 5000 years and its flowers are supposed to be the oldest known to men. The Japanese call Camellia sasanqua „SAZANKWA“ = plum-flowered tea and also use its leaves for this beverage. The oil of the seeds has been used for cooking, cosmetics and lighting. Dutch traders brought the first plants to Europe in 1869, but due to their tenderness their culture remained a privilege of the rich. C. sasanqua can be grown in a sunny spot and likes humus-rich, lime free soil. Other good varieties are „Narumingata“, „Crimson King“ and „Satan’s Robe“, all of them have received the Award of Garden Merit (AGM) of the RHS. Do you know the Camellia Festival -Antiche Camelie della Luchesia- in Tuscany? It takes place in March every year in the two small villages San Andrea di Compito and Pieve di Compito near Lucca. It’s worth a visit.

_MG_0624-2-0220

_MG_0545-0215

Mögt ihr Kamelien auch gerne? Ich wünsche euch eine schöne Woche 🙂

Do you also like Camellias? I wish you a beautiful week 🙂

NestOfSquirrels

Acorns. And scurrying.

Glebe House Garden

My week to week gardening diary

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

Bramble Garden

Country gardener nurturing people, plants - and wildlife

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©