Archive für Kategorie: Fotografie / Photography

Die Ergebnisse sind am Wochenende verkündet worden, und ich bin ganz aus dem Häuschen, weil eines meiner Bilder beim diesjährigen International Garden Photographer of the year (IGPOTY) wieder einen Preis gewonnen hat. Mein Bild „Quo vadis“ ist Finalist in der Kategorie European Garden Photography Award. Die gute Neuigkeit habe ich bereits auf Twitter und Facebook geteilt, und natürlich war die Neugier gross, um welchen Garten es sich handelt. Aus diesem Grund zeige ich ein paar weitere Fotos. Der Garten ist privat und befindet sich in Frankreich. Er ist das Werk von Elaine und David Morgan, die –auf schwierigem Terrain und konfrontiert mit ernsthaften gesundheitlichen Schwierigkeiten– unverdrossen an ihrem Gartentraum festhielten und ihn alleine umsetzten. Nachdem sie bereits mehrere traditionelle Gärten in England gestaltet hatten, kam bei ihrer Pensionierung der Wunsch nach einem radikal anderen Konzept auf. Inspiriert von Piet Oudolf wählten sie nur ein paar wenige Stauden und Gräser und setzten diese in grosszügigen Drifts und Blöcken ein. Das Ergebnis ist ein atemberaubender Garten, der sich nahtlos in die flache, offene Landschaft einfügt und vor allem durch diese seine Wirkung entfaltet. Ich bin froh, dass ich die beiden kennen lernen und mich mit ihnen anfreunden durfte. Sie sind nicht nur eine Inspiration, sondern auch ein Ansporn und eine Ermutigung für alle, die mit einer Krankheit zu kämpfen haben. Die Kraft des Gartens, des Gärtnerns, und die Kraft, die uns durchströmt, wenn wir etwas Wertvolles und Schönes erschaffen, dürfen niemals unterschätzt werden. Es lebe das Gärtnern und die Liebe zur Natur, die in jedem (auf)richtigen Gärtner verwurzelt ist!

The results of International Garden Photographer of the year (IGPOTY) have been announced last weekend and I’m thrilled to have won another award. My image „Quo vadis“ won finalist in the category European Garden Photography Award. I’ve shared the good news on Twitter and Facebook and curiosity was piqued as to where the image was taken. So I’ve decided to show you some more pictures. It’s a private garden in France and has been created by Elaine and David Morgan, who –faced with challenging conditions and serious health problems– held on to their garden vision and made it a reality. After having created several traditional gardens in the UK, they longed for a radically different concept when they retired. Inspired by Piet Oudolf they chose a reduced palette of perennials and grasses and set them out in generous drifts and blocks. The result is a breathtaking garden that melts seamlessly into the wide, open landscape which itself is just perfect for this type of planting. I’m delighted to have met them both. They’re not only an inspiration but also an incentive and encouragement for all who’re faced with an illness. Never underestimate the power of gardens and gardening as well as the power that flows through us when we create something worthwhile and beautiful. Here’s to gardening and love of nature that is rooted in every true gardener!

Das Gewinnerbild/ The winning image:

Quo vadis

Gravel path lined with lavender and stachys leading to walled swimming pool and pavilions

Poolside pavilion with wicker chairs and view onto garden with naturalistic planting and open fields

Border with Dutch style planting featuring grasses, Helenium, Salvia, Nepeta

_mg_5337-0308

View of boardwalk and naturalistic Dutch style planting with Echinacea, Lysimachia, Salvia, Verbena bonariensis and Eryngium

Gosh, it’s Monday again! Yesterday it was so mild and sunny, the weather made us all somewhat boisterous! Five robins were merrily chasing each other round the garden and the bird bath. In between they would perch on a wall or tree and sing their little hearts out as if they were competing in a not-so-secret European robin song contest. We had tea on the balcony in Treetops and didn’t tire of watching their antics, it was so funny…and it reminded me of something rather important: Spring is in the air and it won’t be long now, mark my words! As a contrast to last week’s gloomy vase, I’m happy to produce something more cheerful today for Cathy’s Vase on a Monday. Wishing you all a happy Monday and a week full of birdsong and smiles, suspended or not!

_mg_4756-17-01

_mg_4760-17-01

_mg_4764-17-01

 

Merken

Death did part us a while ago for those seedheads have been picked last year and perfectly illustrate the mood of this month, when we are in limbo as there’s not much to do outside and we anxiously await spring to feel the earth again and to take stock of our losses. Because after the cold there’ll be losses and new spaces waiting to be filled. Today’s vase holds teasel (Dipsacus fullonum) and some umbellifers which I found on a ramble through the woods. The birds are singing in the garden, a sweet reminder that after every winter there’ll be a spring. So let’s cherish this thought and everything will seem less dull! Thanks to Cathy for hosting the vase on a Monday – don’t forget to visit her to see vases from all over the world. You’re likely to find more colourful ones than mine! Happy Monday 🙂

_mg_4707-17-01

_mg_4714-17-01

 

Merken

Merken

Merken

Oh, it’s cold out there! Looking ever so pretty, I know, but the cold is not my thing. Still it’s magical, so let’s wrap up warm and take a quick tour…as you can see my autumn vase with hips and grasses is still going strong. Rudolf has settled in his new home and is the favourite perch of our robin. Miscanthus sinensis ‚Morning Light‘ is glowing in the borders.

Oh, es ist kalt da draussen! Ich weiss, es ist wunderschön, aber die Kälte ist nicht mein Ding. Trotzdem kann ich mich dem Zauber nicht entziehen, also ziehen wir uns warm an und drehen eine kleine Runde…wie ihr seht, ist meine Herbstvase mit Hagebutten und Gräsern immer noch in Form. Rudolf hat sich gut eingelebt und ist mittlerweile der Lieblingssitzplatz des Rotkehlchens. Miscanthus sinensis ‚Morning Light‘ leuchtet in den Beeten.

_mg_4473-16-12Our christmas project was the renewal of the decking in front of the house which was rotten in places, so everything looks neat now. In the background you can see the wintery skeleton of the weeping willow, one of my favourite trees for its year-round beauty.

Über Weihnachten haben wir die Holzterrasse vor dem Haus erneuert, die an manchen Stellen morsch war. Im Hintergrund seht ihr das winterliche Skelett der Trauerweide, einer meiner Lieblingsbäume, weil sie das ganze Jahr über eine Augenweide ist.

_mg_4476-16-12As nothing is cut back until late winter, the new borders continue to look good and it’s a joy to watch the birds pinching the seeds.

Da ich erst am Winterende alles zurückschneide, überzeugen die Beete auch in dieser farblosen Jahreszeit. Es ist eine Freude, die Vögel zu beobachten, die sich an den Samen gütlich tun.

_mg_4485-16-12Hips (here: Rosa moyesii ‚Geranium‘) are turned into little works of art, glowing like precious jewels in the midst of winter monochrome…

Hagebutten (hier: Rosa moyesii ‚Geranium‘) werden zu kleinen Kunstwerken und glühen wie wertvolle Edelsteine im winterlichen Monochrom…

_mg_4618-17-01…fern is adding a golden glow…/…Farne hingegen fügen einen Hauch Gold hinzu…_mg_4544-16-12

_mg_4518-16-12With the weather being so icy, I thought an icy vase is just the right thing for today’s display. I popped in Cotoneaster berries, Hydrangea and Nigella flowerheads and put it into the freezer – voilà your unusual vase that lasts nicely these days. When it starts to melt, I pop it back into the freezer until the next ice age. Climate change anyone? 😉 Holly suits the vase just fine, needs no water and doesn’t fear the cold.

Da es so kalt ist, gibt es heute eine Eisvase. Dafür warf ich Cotoneasterbeeren, Hortensien- und Nigellablüten ins Wasser. Ab in die Gefriertruhe und voilà – eine ungewöhnliche Vase, die sich derzeit gut hält. Wenn sie anfängt zu schmelzen, kommt sie bis zur nächsten Eiszeit wieder in die Truhe. Wie war das noch gleich mit dem Klimawandel? 😉 Stechpalme ist perfekt für diese Art von Vase, denn sie kommt ohne Wasser aus und fürchtet die Kälte nicht.

_mg_4679-17-01In the evening I light some candles so that I can enjoy the vase from the comfort of my sitting room.

Abends zünde ich ein paar Kerzen an, damit ich die Vase vom warmen Wohnzimmer aus sehen kann.

_mg_4667-17-01You can even turn the vase into a lantern – doesn’t this look nice?! Have you tried making ice vases or lanterns? Be careful, it can be quite addictive once you get going 😉 Happy Monday, keep warm and don’t forget to visit Cathy who is hosting the Vase on a Monday and brings out all this creativity in us – thank you, Cathy!

Ihr könnt aus der Vase natürlich auch eine Laterne machen – sieht sie nicht toll aus?! Habt ihr euch auch schon an Eisvasen oder -laternen versucht? Vorsicht, Suchtgefahr 😉 Happy Monday, haltet euch warm und vergesst nicht, Cathy zu besuchen, die Erfinderin der Montagsvase, die unsere Kreativität ankurbelt – danke, Cathy!

_mg_4674-17-01

Merken

Welcome to the new year and another vase on a Monday, the inspiring meme hosted by the charming Cathy! This week my vase features the fruit of ivy which never fails to fascinate me…or the birds and bees for that matter. The flowers are highly fragrant and if you have an ivy in your garden (it’s a must!), you know the humming at flowering time when wasps, hornets, hoverflies, bumblebees, red admirals, small tortoiseshells and peacock butterflies, and other late-flying insects, come to drink the nectar.
Later birds, such as blackbirds and thrushes, eat the berries or the likes of me pinch some for decorating. Ivy also offers shelter at nesting time – a truly wonderful plant! Only nature can create something as beautiful and perfect as this fruit! So why can’t I come up with an appropriate title? Hmmm…what about ‚having a ball‘? Well, in any case I do hope you had a ball over the festive season, but not too big a ball, just a modest, happy one. 😉 Wishing you all the best in 2017! Don’t forget to visit Cathy’s blog to check out all the other vases of my talented blogger friends.

_mg_4440-16-12

Merken

 

Und plötzlich ist es Winter! Klammheimlich ist er gekommen, auf Zehenspitzen, unbemerkt in der vorweihnachtlichen Geschäftigkeit. Zeit, zur Ruhe zu kommen, den Garten zu betrachten…die Arbeiten sind getan, eine friedvolle Ruhe hat sich über alles gelegt.

And suddenly it’s winter! It arrived clandestinely, on tiptoes, unnoticed during our pre-Christmas bustle. Time to slow down, to behold the garden…for all work has been done, a peaceful serenity has settled down on everything.

_mg_4147-2-16-11Zeit für gemeinsame Spaziergänge in den Sonnenuntergang…

Time for walks into the sunset…

_mg_0577-0216Zeit, um die Stille zu erlauschen…

Time to listen to the silence…

_mg_4225

_mg_4216Zeit, um die Schönheit im Detail zu sehen…

Time to see beauty in the smallest detail…

_mg_5914-15-12Zeit für Gemütlichkeit!

Time to get cosy!

img_4167Zeit zum Dekorieren, denn Weihnachten ist nicht mehr fern…

Time to decorate because christmas is near…

_mg_0456-0213Zeit zum Anzünden der Laterne im Garten…

Time to light the lantern in the garden…

White lantern with candle and holly wreath on garden table in frost

_mg_4395-2-16-12Danke an Monsieur für dieses zauberhafte Vor-Weihnachtsgeschenk! Das ist Rudolf, wer sonst?! 😉 Thanks to Monsieur for this magical pre-Christmas gift! This is Rudolf, who else?! 😉

Zeit für unsere gefiederten Freunde…

Time for our feathered friends…

Robin sitting on heart-shaped bird feeder with fat ball

img_4120Zeit zum Backen und Zeit, um die Schönheit im Grau zu suchen und zu finden…

Time to bake and time to look for and find beauty in the grey…

_mg_4421-16-12Zeit, um von Schneeglöckchen zu träumen (es dauert nicht mehr lang!)

Time to dream of snowdrops (won’t be long now!)

_mg_0466-0014Zeit für winterliche Stillleben…

Time for winter still life…

View through window onto garden bench and weeping willow in the snow

_mg_9531-0395Aber auch Zeit, um über das vergangene Jahr nachzusinnen, den Weg, den wir gekommen sind und vielleicht über den Weg, den wir im neuen Jahr einschlagen möchten. Es war ein turbulentes Jahr auf unserem krisengeschüttelten Planeten, deshalb lasst uns nicht jene vergessen, die es weniger gut getroffen haben. Damit meine ich nicht nur jene fern von hier, sondern auch die vor unserer eigenen Tür.

It’s also time to contemplate the past year, the road we came and maybe the one we’d like to take in the new year. It has been a turbulent year for our crisis-shaken planet, so spare a thought for those who are less fortunate – not only far off but also on our doorstep.

img_4329Plötzlich ist es Weihnachten! Ich wünsche euch allen frohe Festtage und Gesundheit, Freude, Zufriedenheit und Liebe sowie vergnügliche Gartenmomente im neuen Jahr. Vielen Dank fürs Reinschauen und eure Treue 🙂

Suddenly it’s christmas! Wishing you all a merry festive season and health, happiness, love and pleasurable garden moments in the new year. Thanks so much for staying in touch 🙂

_mg_9691-0408

Mir scheint in diesem Herbst sind die Farben besonders schön. Da ich meistens am Schreibtisch sass, kam ich heuer in punkto Herbstzauber ein wenig kurz. Aber nun habe ich das Manuskript für mein neues Buch abgegeben und mir fest vorgenommen, dass nun alles anders wird. Ruhiger, beschaulicher…Monsieur sagt, ich verbringe mein Leben im Dauerlauf. Leider hat er recht. Nun gilt es, ein gesünderes Tempo anzuschlagen. Bei den Farben fiel mir vor allem das Gold auf – die ganze Landschaft glühte wie von innen erleuchtet. Pure Magie! So holte ich mir auf einem meiner Spaziergänge ein bisschen privates Gold für Cathys Montagsvase. Ich hoffe, euer Herbst zeigt sich ebenfalls von seiner glühenden Seite, so dass wir nun, da die Blätter fast alle am Boden liegen, noch recht lang von dieser Wärme zehren können. Vergesst nicht, euch bei Cathy die tollen Vasen meiner Bloggerfreunde anzusehen! Happy Monday 🙂

I feel the colours this autumn are especially beautiful. As I was practically tied to my desk most of the time, I didn’t really get my share of this year’s autumn magic but never mind, I’ve finished my new book and have decided that, from now on, my life will change. It’ll be more relaxed, quieter…Monsieur tells me my life is a constant endurance run and sadly he’s right, yet again! It’s time for a healthier pace. Amongst the colours I’ve noticed gold most of all – the whole landscape seemed to glow from inside. Pure magic! On one of my rambles I collected a bit of gold for Cathy’s vase, or mine rather 😉 . I hope autumn has been good to you and that we can hold on to some of its warmth for a long time now that the leaves are almost all on the ground. Don’t forget to pop over to Cathy to look at the vases of my blogger friends! Happy Monday 🙂

_mg_4121-2-16-11

_mg_4091-2-16-11

_mg_4094-2-16-11

_mg_4110-2-16-11

_mg_4111-2-16-11

_mg_4114-2-16-11

It’s Monday again and I’m delighted to be able to contribute to Cathy’s popular meme „In a Vase on a Monday“. Don’t forget to go over to her to see what others have put in their vases today. My vase features hips of rambling roses and some sprigs of Hypericum „Magical Beauty“. Much to the delight of the wild boars and our dog there’s also a bumper harvest of sweet chestnuts 😉

Hips

Shiny red jewels

delicious crop of yesteryear’s bloom

brightening November’s gloom

dew and frost make them sparkle

like precious gems –

our treasured winter friends.

_mg_4037-2-16-11

_mg_4038-2-16-11

_mg_4036-2-16-11

_mg_4033-2-16-11

Wishing you all a sunny, colourful autumn week 🙂

Wir leben noch! Aufgrund diverser sorgenvoller Mails gibt es heute ein kleines-grosses Update, nicht dass ihr meint, der Garten und ich hätten das Antlitz dieser schönen Welt verlassen. Mit dem Ende der Hitze kehrte Entspannung im Garten ein. Geregnet hat es nur wenig, aber es ist endlich wieder grüner, und die Herbstfarben in den Beeten sind einfach umwerfend. Der grosse Teich auf der Wiese ist nahezu ausgetrocknet: Seerosen & Co. sitzen fast auf dem Trockenen und machen mir etwas Sorgen. Der kleine in Pompeji ist jedoch dank des Überlaufs vom Regenbehälter voll, und am Rand sonnt sich der Froschnachwuchs. Die Hainbuchenhecken sehen traurig aus, etliche Pflanzen haben das Laub abgeworfen, aber zum Glück sieht man dicke Knospen. Verluste gab es nur wenige. Da der Garten mit 0.5 Hektar sehr gross ist, gibt es viel Gras, und wenn Gras braun wird, verstärkt es das Horrorszenario der Dürre. So gern hätte ich einen Garten ohne Gras, vielleicht dann in meinem letzten. 😉 Das war das erste Jahr, in dem der Garten in einen Sommerwinterschlaf fiel. Dieses Phänomen gibt es in den mediterranen Regionen, wo die Pflanzen eine Pause einlegen, um sich zu schonen und im Herbst wieder durchzustarten. Streng gesehen gehören wir nicht direkt in dieses Gebiet, aber wir grenzen daran an, und dieses Jahr schwappte das Klima zu uns herüber. Mal sehen, wie es in der Zukunft wird. Einige Stauden hatten Mühe mit der Hitze, vor allem die spät blühenden Sanguisorba. Da ich mit meinem neuen Buch und etlichen anderen Projekten bis zum Hals in Arbeit stecke, gibt es nur eine Fotostrecke. Ich hoffe, ihr habt Freude am Rundgang. Es gibt viel Neues zu sehen, denn Monsieur hat sich von der Hitze unbeeindruckt gezeigt und in Pompeji Beeindruckendes geschaffen. Wie ist es euch diesen Sommer ergangen? Ich wünsche euch bunte, frohe Herbsttage in Natur und Garten 🙂

We’re still alive! Because of several worried mails I’ve prepared a little update for you just in case you’re thinking the garden and myself have vanished from the face of this beautiful planet. The heat is over and the situation in the garden is more relaxed. It still hasn’t rained much but it looks greener and the autumn colours in the borders are just fabulous. The large pond in the meadow is nearly dry and the water lilies sit rather uncomfortably in the mud which worries me slightly. The small one in Pompeii is full though thanks to the overflow of the rainwater tank. Lots of sweet frog babes sunning themselves on the edge. My hornbeam hedges look sad, and a few plants have shed their leaves prematurely but in many you can see big, fat buds. I’m glad to say there weren’t many losses. The garden covers 0.5 hectares and there’s a lot of grass and when this turns brown during drought it’s a horribly sight emphasizing the tragedy of it all. I’d love a garden without grass, maybe in my last one. 😉 This is the first year that the garden has fallen into summer hibernation which is common in mediterranean regions where plants enjoy a break during the hot summer months to emerge again -sort of refreshed- with the first rains in the autumn. We do not really belong to the mediterranean region but border onto it and this year we definitely got a taste of it! We’ll see what the future brings. Some perennials struggled, mostly the late flowering sanguisorbas. As I’m up to my neck in work with the new book and other projects, I’ll just share some pics. Hope you enjoy the ramble. Unlike some plants Monsieur wasn’t impressed by the heat and has been busy in Pompeii. How has your summer been? Wishing you happy, colourful autumn days 🙂

Welcome October 🙂

_mg_3426-2-16-10Stachyurus rechts/on the right – achtet auf die zauberhafte Laubfärbung! note the stunning autumn foliage!_mg_3418-2-16-10

_mg_3420-2-16-10Pennisetum setaceum ‚Rubrum‘_mg_3419-2-16-10

_mg_3447-2-16-10Lespedeza thunbergii_mg_3430-2-16-10Club Tropicana still going strong (Persicaria ‚Blackfield‘, Pennisetum alop. ‚Cassian‘, Dahlia, Symphyotrichum ericoides, Salvia leucantha ‚Purple Velvet‘, Persicaria orient.)_mg_3433-2-16-10

_mg_3437-2-16-10Pompeji – Monsieur hat weiter an den Ausgrabungen gearbeitet…einen Schatz hat er leider noch nicht gefunden 😉 Wie wir diesen Bereich gestalten, wird im Lauf des Winters entschieden. Auf jeden Fall gefällt es uns sehr gut.

Meanwhile in Pompeii…Monsieur is continuing his excavation works…no treasures yet 😉 We’ll decide during winter on the planting, in any case we’re very pleased with the progress.

_mg_3134-2-16-09

_mg_3136-2-16-09

_mg_3141-2-16-09Monsieur = master of the stone 😀_mg_3361-2-16-10Im Pompeji Teich blüht seit einer Weile Aponogeton distachyus, eine Südafrikanerin für kühle Gewässer, die im Frühjahr und Herbst blüht und somit die Teichsaison verlängert. Frosthärtezone 5-10. Ich liebe den Vanilleduft!

Aponogeton distachyus from South Africa is flowering in the Pompeii pond. It’s great for cool water, flowers in spring and autumn thus prolonging the season. Hardiness zone 5-10. I  just adore the vanilla scent!

_mg_3365-2-16-10Ihr wisst ja, dass ich den Ausdruck ‚Pflanze des Jahres‘ (Mann, Frau, was weiss ich was ‚des Jahres‘) nicht ausstehen kann, aber Tetrapanax papyrifera ‚Rex‘ war für mich ein Highlight.

I think you know that I hate the expression ‚plant of the year‘ (or man, woman whatever ‚of the year‘), but Tetrapanax papyrifera ‚Rex‘ has been a highlight for me.

_mg_3362-2-16-10

_mg_3366-2-16-10Ein Erfolg ist die Bepflanzung im Pool Garten/ The planting in the pool garden has been a great success: Muhlenbergia capillaris, Miscanthus sinensis ‚Blütenwunder‘ & Persicaria amplex. ‚Rosea‘_mg_3371-2-16-10

_mg_3368-2-16-10Cercis canadensis ‚Forest Pansy‘, Anemone x hybr. & Euonymus alatus_mg_3404-2-16-10Im Obstgarten/ Orchard_mg_3367-2-16-10Heptacodium miconioides, Persicaria microcephala ‚Red Dragon‘ & Pennisetum alopec. ‚Moudry‘_mg_3400-2-16-10Rudbeckia triloba _mg_3241-2-16-09Patrinia scabiosifolia

_mg_3240-2-16-09

_mg_3388-2-16-10Heptacodium foliage and red calyces/Laub und rote Blütenkelche_mg_3395-2-16-10

_mg_3396-2-16-10Tolle Aster für den Wüstengarten, bekam nie einen Tropfen! Great aster for the desert garden, never received a drop of water!_mg_3399-2-16-10Bulbine & Heliotropium _mg_3407-2-16-10Gestern fand ich dieses hübsche Kerlchen im Garten – die Raupe eines Wolfsmilchschwärmers! Ist sie nicht faszinierend? Die Raupen ernähren sich von Wolfsmilch (Euphorbia), vor allem Euphorbia cyparissias, was fälschlicherweise von vielen als Unkraut betrachtet wird. Genialer Bodendecker für trockene Gärten.

Yesterday I found this handsome chap in the garden – the caterpillar of a spurge hawk moth! Isn’t it fascinating? The caterpillars feed on spurge (Euphorbia sp.), mostly on Euphorbia cyparissias, which is sadly and wrongly considered a weed by many. Great ground cover for dry gardens.

_mg_3489-2-16-10Unser Supervisor hat alles im Griff…dann will ich mal weiterarbeiten 😉

Our supervisor has it all under control…I better get back to work 😉

_mg_3458-2-16-10

Merken

Merken

My husband says it won’t make a difference if I shoot myself and he’s probably right…as always! Why shoot myself you may ask and you’re entitled to do so. Well, it hasn’t rained for over 2 months and my garden is dying. If you now think ‚So what?‘, I guess you shouldn’t be here at all as this is a blog about my garden and love of gardening (among other things). It’s never nice to see someone you love fade away and die…For months we’ve had sun, sun, more sun, never a cloud in sight (I have to google ‚cloud‘ so that I remember how it looks like). The sun is so strong that it burns the leaves on the shrubs. Merciless. Along with the sun, the desert wind is blowing, drying out the soil even more. We used to have thunder storms in summer that filled the rainwater reservoirs and had a refreshing effect on the garden and nature. Not so this year and my arms are getting longer and longer carrying around watering cans to those in need. As most gardeners know one can only do so much to save a plant, at some point you reach the critical stage and then what? The weather won’t care if I shoot myself, so what shall we do? I’m a cheerful sort of a person, always in a good mood, so I shall tell you a cheerful story. And what do we desert folk talk about? Water, of course 🙂 . This is a true story which has happened to me this summer. It all started in the pool…by the way, the pool being the only reason why I myself haven’t started to wilt. One day a frog showed up in our pool. I took him and placed him into the new small, yet unpopulated pool in Pompeii. Next day he was back…in my pool that is. Okay, I grabbed him again, threw him into the pond. All the while hell had broken loose in the big pond in the field which was seriously over-populated with shouting, over-enthusiastic males and hysterically screeching females trying to escape. So I couldn’t blame the little chap for not wanting to be with them. When I fished him out for the umpth time, I looked deep into his rather beautiful green eyes and said: „My dear friend, we can’t go on like this. You have to live like a frog and frogs don’t live in swimming pools.“ He smiled and said „My dad tells me the same, that I have to go out with the boys, find myself a cool girlfriend and make a family but you see, I don’t care about this type of thing. I quite like being on my own, besides, the noise, it’s unbearable! Why can’t I stay with you? You’re quite pleasant when you come to use the pool, we could have a little fun…“ I think he realized he had said something wrong for he lifted his delicate little hand. „No kissing, I promise. I’m not that sort of guy.“ I thought about it for a bit. Why not? What’s wrong with having a bit of fun? Surely I won’t risk anything…So all through the summer we splish-splashed in the pool and at night he retreated to the calm pond probably to ponder about life, other frogs‘ expectations and the unsolvability of life’s great problems. Always the photographer I built myself a device to be able to bring my camera into the water. All in all, we had a great time until one day he left me. He was a good-looking chap and I have the strong suspicion that he changed his mind about girls along the way…I’d like to share some pics of this fling, very harmless I assure you. Precious water…telling you this story made me forget my worries for a while. Let’s hope, water will find its way to me before it’s too late.

Mein Mann sagt, es macht keinen Unterschied, wenn ich mich erschiesse, und wahrscheinlich hat er recht…wie immer! Warum ich mich erschiessen will? Nun, es hat seit über zwei Monaten nicht richtig geregnet, und mein Garten liegt im Sterben. Wenn ihr jetzt denkt ’na und?‘, dann seid ihr am falschen Ort, denn dies ist ein Blog über meinen Garten und meine Liebe zum Gärtnern (und anderen Dingen). Es ist nie schön, wenn jemand, den man liebt dahinwelkt und stirbt…Monatelang haben wir Sonne, Sonne und noch mehr Sonne, keine Wolke am Himmel (mittlerweile muss ich das Wort ‚Wolke‘ googeln, damit ich weiss, wie sowas aussieht). Die Sonne ist so stark, dass sie die Blätter der Sträucher verbrennt. Gnadenlos. Dazu bläst ein Wüstenwind, der die Erde noch mehr austrocknet. Früher füllten Gewitter die Reservoirs und erfrischten den Garten und die Natur. Nicht in diesem Jahr und meine Arme werden vom Giesskannenschleppen immer länger. Die meisten Gärtner wissen, dass man nur so und soviel tun kann, um eine Pflanze zu retten. Irgendwann kommt man an den kritischen Punkt und was dann? Dem Wetter ist es egal, wenn ich mich erschiesse – was machen wir also? Da ich ein fröhlicher Mensch bin, meist guter Dinge, werde ich euch eine fröhliche Geschichte erzählen. Und über was reden Wüstenbewohner? Wasser natürlich. 🙂 Dies ist eine wahre Geschichte, die sich diesen Sommer begab. Es begann alles im Pool, der übrigens der einzige Grund dafür ist, dass ich selbst noch nicht welke. Eines Tages tauchte dort ein Frosch auf. Ich nahm ihn und brachte ihn in den neuen, bislang unbewohnten Teich in Pompeji. Am nächsten Tag war er wieder da. Die ganze Zeit über war im grossen Teich auf der Weide schon die Hölle los: Er war voller blökender, überenthusiastischer Männer und hysterisch kreischenden Weibern, die vor Ersteren zu fliehen versuchten. Ich konnte es dem kleinen Kerl kaum übel nehmen, dass er DORT nicht hin wollte. Als ich ihn zum zigsten Mal herausfischte, sah ich ihm tief in die wunderschönen, grünen Augen und sagte: „Mein lieber Freund, so können wir nicht weitermachen. Du musst wie ein Frosch leben, und Frösche leben nun mal nicht in Pools.“ Er lächelte und sagte „Mein Papa sagt dasselbe, dass ich mit den Jungs ausgehen, mir ein cooles Mädchen anlachen und eine Familie gründen soll, aber weisst du, das interessiert mich nicht die Bohne. Ich bin gern allein, abgesehen davon ist der Krach dort unten unerträglich! Warum kann ich nicht bei dir bleiben? Du bist ganz angenehm, wenn du in den Pool kommst, wir könnten ein bisschen Spass haben…“ Ich glaube, er merkte, dass er etwas Falsches gesagt hatte, denn er hob seine zierliche, kleine Hand. „Keine Küsse, Ehrenwort. Ich bin nicht so einer.“ Ich dachte kurz darüber nach. Warum nicht? Was ist dabei, ein bisschen Spass zu haben? Sicher birgt es keine Risiken…So den ganzen Sommer über tollten wir im Pool herum, und abends zog er sich in den kleinen Teich zurück, um über das Leben, anderer Frösche Erwartungen und die Unlösbarkeit der grossen Existenzprobleme nachzudenken. Als passionierte Fotografin baute ich mir eine Vorrichtung, damit ich meine Kamera ins Wasser nehmen konnte. Tja, wir hatten eine tolle Zeit, bis er mich eines Tages verliess. Er war ein gut aussehender Bursche, und ich habe den Verdacht, dass er seine Meinung im Bezug auf die Mädels im Lauf der Zeit geändert hat…Gern teile ich ein paar Bilder von unserem harmlosen Flirt. Kostbares Wasser…während ich euch diese Geschichte erzählt habe, konnte ich meine Sorgen ein Weilchen vergessen. Ich hoffe, das Wasser findet bald seinen Weg hierher, bevor es zu spät ist.

_MG_9942-2-16-06

_MG_8506-2-16-04

_MG_8495-2-16-04

_MG_8453-2-16-04

_MG_9972-2-16-06

_MG_9952-2-16-06

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Jardins à l'Anglaise

Gardens in France... and elsewhere

Kampf den Kalorientierchen

Foodblog für gesunde Ernährung. Geschmackvolle & kalorienarme Rezepte zum Abnehmen. Teilweise vegetarisch & vegan.

Expressing my vision

A journey into creativity

All creatures great and small

een kijkje in de keuken van de natuur

Photofocus

education and inspiration for visual storytellers

Wayne Grundy's PhotoTech Blog

A blog about digital photography techniques and technology

Hopeful Traveller

Moving in many directions, sometimes quite slowly, but always with a camera. www.anniegaphotography.co.uk

allesgewollt

Einblick in eine kleine WOLL- Werkstatt

Barn House Garden

A garden set in the Wye Valley

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Blog Michel

van dit un dat - van alns wat