Archive für Kategorie: Backen / Baking

Hallo, wie schön, dich zu sehen! Ich freue mich, dass du meine Einladung so kurzfristig angenommen hast. Dieses herrliche Wetter -eigentlich ist es ja mehr wie im Hochsommer!- verführt gerade zum Gartengenuss. Nachmittags ist es in Pompeji jetzt schön sonnig…komm mit, ich habe schon alles vorbereitet!

Hi, how nice to see you! I’m delighted that you accepted my spontaneous invitation. This wonderful weather -it’s really more like summer!- is so tempting…I could stay in the garden all day. Pompeii gets this gorgeous low autumn sun at this time of the year…come along then, everything’s ready!

Ah, du hast meine Nerine entdeckt – naja, sie sind ja auch kaum zu übersehen! Ein echter Hingucker im Herbst.

Ah, you’ve spotted the Nerine – guess it’s impossible not to notice them! They’re such a sight in autumn.

_MG_8304-0362Schau, wie hübsch sich das Laub von Stachyurus praecox verfärbt! All die Blütenknospen…da bekomme ich schon wieder Frühlingsgefühle.

Look, how the leaves of Stachyurus praecox  turn yellow and red! All the flower buds…I’m already dreaming of spring.

_MG_8418-0364Da drüben ist ein Zitronenfalter! Look a brimstone butterfly!

Pale clouded yellow butterflyIn der Zwischenzeit habe ich in Pompeji weitergepflanzt…eine Welle aus Persicaria und Muhlenbergia capillaris soll sich hier einmal ausbreiten. Zudem habe ich Storchschnabel, Farne und viele Blumenzwiebel gesetzt. Die mehrstämmige Linde ist sehr schön – alle unteren Zweige habe ich entfernt und finde, der Stamm kommt so prima zur Geltung.

I’ve since continued to plant in Pompeii…one day there’ll be a big wave of Persicaria and Muhlenbergia capillaris. I also added cranesbill, fern and lots of bulbs. The multi-stemmed lime tree is very beautiful – I removed all the lower branches and think the stems look so much better now.

_MG_8390-2-0363

_MG_8410-2-0363

Ja, die Rispenhortensie (Hydrangea paniculata „Sundae Fraise“) hat sich gut gemacht.

Yes, Hydrangea paniculata „Sundae Fraise“ has come on nicely.

_MG_8403-2-0363

Weisst du, Pompeji hat sich zu einem meiner Lieblingsplätze gemausert. Es ist irgendwie weg vom Schuss und hat eine ganz eigentümliche, ruhige Atmosphäre, die einen (fast) alles vergessen lässt. In der Liege kann man träumen, den Vögeln und Eichhörnchen in der Linde oder in den Eichen zusehen…purer Genuss!

You know Pompeii has really become one of my favourite spots in the garden. It’s somehow away from it all and has its own, very special atmosphere that lets you leave the world behind. The lounger is the perfect place to dream, watch the birds and squirrels in the lime tree or in the oaks…pure bliss!

_MG_8404-2-0363

_MG_8415-2-0363

Endlich! Tee und Brombeermuffins…lecker 🙂

Hmmm, tea and blackberry muffins…yummie 🙂

_MG_8394-2-0363

_MG_8396-2-0363

_MG_8397-2-0363

_MG_8401-2-0363

Das tat gut! Klar kannst du das Rezept haben. Ist schnell gemacht und ideal für einen Gartenplausch. Es war schön, dich zu sehen, mit dir über das Leben, Pflanzen und Gärten zu philosophieren. Das müssen wir unbedingt bald einmal wieder machen. Mach’s gut!

That was such a pleasant afternoon. Sure you can have the receipe. It’s quick and ideal for such an occasion. It was good to see you and philosophize about life, plants and gardens. We must get together again soon. Take care!

Brombeermuffins

Man braucht:

125g Margarine

100g Zucker

1 Tüte Vanillezucker

1 Prise Salz

2 Eier

250g Mehl

1/2 Tüte Backpulver

3 EL kalter Schwarztee

2 EL Rum (Strohrum)

200g Brombeeren

So wird’s gemacht: Margarine, Zucker und Salz cremig rühren. Eier hinzufügen. Mehl und Backpulver gut mischen und mit Tee und Rum unter den Teig geben. Brombeeren vorsichtig unterheben. In Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 15-20 Min. goldbraun backen.

Blackberry muffins

You’ll need:

125g margarine

100g sugar

1 sachet vanilla sugar

1 pinch of salt

2 eggs

250g white flour

1/2 sachet baking powder

3 tablespoons cold black tea

2 tablespoons rum

200g blackberries

That’s how to do it: Mix margarine, sugar and salt until fluffy. Add eggs. Mix flour and baking powder and add with tea and rum to the mixture. Gently fold in blackberries. Fill into muffin tray and bake for 15-20 min. at 200°C in a preheated oven.

 

 

Nach einigen feuchten Tagen ist es wieder sehr warm geworden, und der Oktober lässt ein wenig vom Feuer erahnen, das uns noch bevorsteht. Die Kastanien werfen bereits Laub und Früchte. Bei jedem Schritt raschelt und knackt es. Die Wildschweine liegen mit dicken Bäuchen im Unterholz. Erst heute las ich, dass ihr Speck mit Kastanien besonders schmackhaft wird. Essen sie hingegen Bucheckern, wird er angeblich tranig. An manchen Tagen träume ich davon, dass Rudolf uns zu Weihnachten Gesellschaft leistet. Nicht am Tisch, sondern auf dem Tisch. Er müsste bei seiner Diät aus wertvollen Rosenknospen (vergesst die Hundsrose!) besonders saftig schmecken. Bei dem, was er mir im Lauf des Jahres angetan hat, scheint es ein wahrhaft kleiner Preis, meint ihr nicht? 😉 Spass beiseite. Kennt ihr den Begriff „Erntemond“? Manche erinnern sich vielleicht an Neil Youngs Platte „Harvest Moon“. Es handelt sich dabei um den Vollmond kurz vor der herbstlichen Tagundnachtgleiche. Er ist besonders schön und hatte früher, als es noch kein künstliches Licht gab, eine besondere Bedeutung für die Bauern, die in seinem Licht die letzten Ernten einfuhren. Und hier ist er…

After a few damp days it’s very warm again and October gives us an idea of the wonderful colours awaiting us. The chestnuts are among the first to loose their leaves and nuts. Lots of rustling and cracking when we walk in the woods these days. The wild boar lie in the undergrowth with full bellies. Only today I read that the flavour of bacon is enhanced by sweet chestnuts, contrary to beechnuts which are supposed to turn it oily. Some days I dream of Rudolf joining us for christmas. Not at the table but on the table. He must be very succulent indeed with his diet of valuable rose buds (forget about the dog rose!). Considering what he has done to me this year, this seems a small price to pay, don’t you think? 😉 Joking aside. Do you know the expression „harvest moon“? Some may remember Neil Young’s record „Harvest Moon“. It’s the full moon closest to the autumnal equinox. It’s very special and beautiful and was once very important for farmers in the days without artificial light, who brought in the last harvest by the light of this moon. And here it comes…

_MG_9383-0190

Auch wir haben geerntet… viele Jack be little, zwei Potimaron, die sich selbst ausgesät haben und zwei Hokkaido.

We’ve harvested too…lots of Jack be little, two Potimaron that self-seeded and two Hokkaido._MG_9283-0186Zeit für das „Haar der Erde“: Calamagrostis brachytricha und Mahonia japonica…

Time for the „hair of the earth“: Calamagrostis brachytricha and Mahonia japonica…

_MG_9358-0188

Miscanthus sinensis Morning Light_MG_9357-0188

Pennisetum alopecuroides Hameln_MG_9353-0188

Festuca glauca, Brunnera macrophylla & Euphorbia myrsinites_MG_9368-0188Zeit für Farben…Parrotia persica

Time for colour…Parrotia persica

_MG_9346-0188

Hamamelis x intermedia Diane_MG_9349-0188

Euonymus alatus_MG_9360-0188

Cercidiphyllum japonicum, einer meiner liebsten Bäume/one of my favourite trees_MG_9359-0188

_MG_9391-0191Zeit für Herbstblüten, die uns den Übergang in den Winter versüssen. Die unermüdliche Gaura lindheimeri…

Time for autumn flowers that gently take us over into winter. Gaura lindheimeri never tires…

_MG_9400-0191

Salvia microphylla

_MG_9393-0191

Verbena bonariensis_MG_9389-0191

Veronica_MG_9374-0188

Westringia fruticosa_MG_9363-0188Choisya ternata, die zweite Blüte/second flowering

_MG_9287-0187Spirea

_MG_9286-0187Euphorbia Silver Swan

_MG_9373-0188

Zeit für Samenstände: Clematis tubulosa Cassandra, aber alle Staudenclematis bilden hübsche Samenstände aus.

Time for seedheads: Clematis tubulosa Cassandra, but all herbaceous clematis make lovely seedheads._MG_9372-0188

Clematis aromatica_MG_9292-2-0187

Zeit für Hagebutten, besonders schön ist Rosa moyesii Geranium!

Time for hips, Rosa moyesii Geranium is particularly beautiful!_MG_8673-0179

Pilze/Mushrooms_MG_9295-0187Zeit, um genauer hinzuschauen…

Time to look closely…

_MG_8255-0171

_MG_7763-0153

_MG_6117-0111

Zeit für Genuss, auch -oder besonders!- wenn man keine Zeit hat. Ich kenne das zu gut, habe mir aber vorgenommen, an diesem selbst geschaffenen Problem zu arbeiten…

Time to enjoy, even -or especially!- if you don’t have the time. I know this too well but intend to work on it…

_MG_9385-0191

Eine Tasse Kaffee oder Tee im Garten, ein Stückchen Kuchen, barfuss auf dem noch warmen Gras laufen, den Tag für einen kurzen Moment vergessen. Das tut gut!

A cup of tea or coffee in the garden, walking on the yet warm grass, forgetting about the day, just for this precious moment. That feels good!_MG_9399-0191

_MG_9404-0191

Ehe ich euch verlasse möchte ich schnell mein Lieblingsherbstkuchen-Rezept mit euch teilen: Quittenkuchen auf dem Kopf. Unendlich lecker, aus dem Kochbuch einer Freundin, das ich wärmstens empfehlen kann. Alle Rezepte sind verführerisch und köstlich, die Fotografie ein Genuss: Bernadette Le Roux & Marianne Palmer „Prickly pears & pomegranates“. Es gewann den ersten Preis für regionale Küche bei den „Gourmand World Cookbook Awards“.

Before  I go, I’d like to share my favourite autumn tarte recipe: Upside-down quince tarte. Endlessly delicious, from the cookbook of a friend which I can only recommend. All recipes are tempting, tasty and the photography is pure bliss: Bernadette Le Roux & Marianne Palmer „Prickly pears & pomegranates“. It has been awarded first prize for local cookbook in the „Gourmand World Cookbook Awards“.

Man braucht/You’ll need:

2 teacups water/Teetassen Wasser

2 teacups sugar/Teetassen Zucker

8 small quince/kleine Quitten peeled, quartered and cored/ geschält, geviertelt und ohne Kerngehäuse

75g butter/Butter

6 tablespoons sugar/Esslöffel Zucker

cardamon/ Kardamom (oder Zimt/or cinnamon)

1 puff pastry/Blätterteig

So geht’s/ That’s how to do it:

Sirup aus Wasser und Zucker herstellen, Quitten zufügen und 1 Stunde dünsten./Make syrup by boiling water and sugar, add quince and poach for 1 hour.

Ofen auf 180°C vorheizen. Butter und Zucker erhitzen bis Karamell entsteht. Kardamom oder Zimt zugeben, in eine gefettete Kuchenform schütten, die Quittenstücke hineinlegen und mit dem Teig zudecken (am Rand gut hinunter drücken). Ca. 45 Minuten backen, umdrehen und mit einem grossen Klecks Crème fraîche servieren. Bon appétit 🙂

Preheat oven to 180°C. Cook butter and sugar until a rich caramel is formed. Add cardamon or cinnamon, pour in a round, buttered cake tin, place the quince in the caramel and cover with the puff pastry, tucking the edges properly between fruit and tin. Bake for about 45 minutes, turn it out and serve with crème fraîche. Bon appétit 🙂_MG_9866Habt auch ihr den Erntemond gesehen?

Have you too seen the harvest moon?

_MG_3958-0079

Früh am Morgen, als ich schlaftrunken auf die Terrasse tapste, bot sich mir dieses Bild: Wallende Nebel hüllten „unsere“ Burg in ein mystisches Gewand, als schwebte sie über den Wolken. Die tief stehenden Strahlen der Sonne tauchten den Garten in warmes Licht. Warte, du wunderbarer Augenblick, verharre bitte noch ein Weilchen! Der Sommer ist seit einigen Tagen eingekehrt und alle Lebewesen räkeln und strecken sich, als wollten sie das Ungemach vergangener Wochen abstreifen. Schwalben fliegen beschwingt in luftiger Höhe, statt auf  jener unserer Fussknöchel, die Nächte sind erfüllt von Zirpen, frohen Eulenrufen und dem Crescendo der Nachtigallen. Es tut gut, sich hie und da eine Auszeit zu gönnen, auch wenn es nur kurze Momente sind, in denen unsere Seele leise baumelt und sich von all den Wundern, die uns umgeben, zart streicheln lässt. Lust auf Rhabarberkuchen und Kaffee? Am besten rücken wir den Tisch in Rosennähe, zum Schnuppern, Staunen und Freuen…Rhabarber und Rosen sind eine herrliche Kombination finde ich :). Und hier nun ein Kuchen, der mindestens drei Vorteile hat: Er ist Genuss pur, sehr einfach zu machen und -das liebe ich besonders!- die Früchte können je nach Saison variiert werden. Was? Er sei nicht gerade kalorienarm? Na, in dem Fall müsst ihr eben ein paar Scheite Holz mehr spalten, ein neues Beet anlegen, mit dem Hund eine grössere Runde drehen…irgendwas wird euch schon einfallen.

Early in the morning, as I stepped on the terrace still half asleep, this fantastic scene unfurled in front of me: Mist in the valley wrapped „our“ castle in a mystical robe, it almost seemed to float above the clouds. The garden was immersed in warm light – oh, glorious moment, linger for another while! Summer’s here and all creatures stretch and loll, as if they wanted to cast off the hardship of these past weeks. Swallows fly at a dizzy height instead of ankle level, the nights are filled with chirping, the calls of happy owls and the crescendo of nightingales. It does oneself the world of good to have a time-out, just a moment here and there, when we leave our cares behind and let the wonders surrounding us caress our soul. Fancy a rhubarb cake and a cup of tea? Let’s move the table near the roses so that we can inhale their perfume, marvel and be happy…I think rhubarb and roses are a delightful combination :). Here comes a cake that has at least three advantages: it’s pure bliss, simple to make and -what I love most of all!- you can use different types of fruit, whatever’s in season. I beg your pardon? The cake’s not exactly low in calories? Well, in that case you have to chop some logs of wood (think of how happy you and your stove will be in winter), make a new border, go for a very long walk with your dog…no doubt you’ll think of something.

_MG_3968-0079

Rhabarber-Kuchen:

Man braucht: 700 g Rhabarber in kleine Stücke schneiden u. mit 2 EL Maizena und 50 g Zucker verrühren; 2 Eier, 1 Vanillezucker, 1 Vanilleschote, 100 g Crème fraîche, 140 g Mehl, 120 g Zucker, 90 g weiche Butter, 1 Teelöffel Backpulver. Für die Streusel: 50 g brauner Zucker, 70 g Mehl, 30 g gemahlene Mandeln, 60 g geschmolzene Butter

So wird’s gemacht: Eier und Zucker schaumig schlagen, Butter, Crème fraîche, Vanilleschotenmark zufügen und zum Schluss Mehl und Backpulver unterrühren, und in eine Springform geben. Rhabarber und Streusel darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 45-50 Min. backen.

Rhubarb Cake:

You’ll need: 700 g rhubarb in small pieces, mixed with 2 tablespoons of starch and 50 g sugar; 2 eggs, 1 sachet of vanilla sugar, 1 vanilla pod split and scraped, 100 g crème fraîche, 140 g wheat flour, 120 g sugar, 90 g soft butter, 1 teaspoon baking powder. For the crumble: 50 g brown sugar, 70 g flour, 30 g ground almonds, 60 g melted butter

That’s how to do it: Whisk eggs and sugar until fluffy, add butter, crème fraîche, content of vanilla pod and finally flour and baking powder. Pour into cake tin. Put rhubarb and crumble on top and bake in pre-heated oven at 175 °C for about 45-50 minutes

Viel Spass beim Geniessen und Seele baumeln lassen…

Enjoy…

 

_MG_1981-0044

 

 

 

 

 

 

Heute morgen gebacken (s. Rezept gestern)…wollte euch das Ergebnis nicht vorenthalten :). Ich glaube, ein Klecks Crème fraîche aus der Normandie oder eine Kugel Vanilleeis wären die ideale Begleitung…

Made the cake this morning (see yesterday’s recipe)…and didn’t want to keep the result just for myself :). I should think a dollop of crème fraîche or vanilla ice cream would go very well with it…

IMG_2069

Es blüht und grünt an allen Ecken, aber es regnet ab und zu (richtig aprilwettermässig), dennoch will ich nicht jammern, schliesslich ist der Blick auf unseren Garten ein Traum, und dies, obwohl er erst in seinem 1. Jahr ist, d.h. vor einem Jahr hat eine wilde, passionierte (und resolute)  Gärtnerin -das bin ich!- hier Wurzeln geschlagen und beschlossen, etwas Tolles aus ihm  (dem Garten!) zu machen. Im vergangenen Jahr wurde also viel gebuddelt, gepflanzt, angelegt…wir sind voller Ideen und Tatendrang (ganz wichtig 🙂 )!  Morgen ist Samstag -Tor zum Wochenende- und ich werde die letzten Äpfel zu einem superfeinen Kuchen verarbeiten. Vielleicht habt ihr Lust, das Rezept auszuprobieren…wünsche euch ein schönes Wochenende!

The garden’s green, it’s flowering everywhere, but it rains from time to time (april weather really), still I don’t want to complain because the garden is smashing right now and this in spite of the fact that it’s only in its first year. A year ago a very wild, passionate (and determined) gardener -that’s me!-  has put down her roots and has decided to make something awesome out of this garden. During the past year we’ve been digging, planting, planning…we’re full of ideas and energy (very important 🙂  )! Tomorrow is Saturday and I shall turn the last apples into a super yummie cake. Maybe you fancy trying the receipe…wishing you a great weekend!

Superfeiner Apfelkuchen: Streusel: 50g Pekannüsse, 2 EL Mehl, 30g brauner Zucker, 1 TL Zimt, 20g Butter, geschmolzen – zu Streuseln verarbeiten. Teig: 75g Butter mit 125g Zucker rühren, 2 Eier mit 150ml Crème fraîche verrühren und dazugeben. 200g Mehl, 1 TL Backpulver und eine Prise Salz vermischen und zum Teig geben. 4 Äpfel entkernen und in feine Scheiben schneiden. Hälfte des Teiges in eine gebutterte Kuchenform giessen, Hälfte der Streusel und der Apfelscheiben darüber geben. Restliche Teigmischung darauf verteilen. Oben drauf die andere Hälfte der Äpfel und Streusel verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180° ca. 70-80 Min. backen. Tipp: Wird der Kuchen zu dunkel, mit Backpapier abdecken. Guten Appetit!

Yummie Apple Cake: Streusel: 50g pecan nuts, 2 tablespoons flour, 30g brown sugar, 1 teaspoon cinammon, 20g butter, melted – turn into Streusel. Cake: mix 75g butter with 125g sugar, mix 2 eggs with 150g crème fraîche and add to butter mixture. Sieve 200g flour, 1 teaspoon baking powder and a pinch of salt and fold into cake mixture. Peel, core and thinly slice 4 apples. Pour half of dough into prepared cake tin, scatter over half the streusel and half the apples, followed by rest of dough. Finish with another layer of apples and streusel and bake in preheated oven at 180° for about 70-80 min. If the cake browns too quickly, cover with sheet of baking parchment. Enjoy!

IMG_7456_narcissus

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Jardins à l'Anglaise

Gardens in France... and elsewhere

Expressing my vision

A journey into creativity

All creatures great and small

een kijkje in de keuken van de natuur

Photofocus

education and inspiration for visual storytellers

Wayne Grundy's PhotoTech Blog

A blog about digital photography techniques and technology

Hopeful Traveller

Moving in many directions, sometimes quite slowly, but always with a camera. www.anniegaphotography.co.uk

allesgewollt

Einblick in eine kleine WOLL- Werkstatt

Barn House Garden

A garden set in the Wye Valley

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen