Time to shrink, my friends! In the third part of my trip in the Western Cape of South Africa I take you to the Knersvlakte Nature Reserve, a seemingly dead and hostile place until you get down on your knees and have a closer look. It was a windy, rainy day when I visited but I soon forgot about this because once you start looking, you get overwhelmed by the diversity and beauty of all the little treasures fighting for survival in a place where you and I would have a hard time. The Knersvlakte Nature Reserve is situated near Vredendal and covers an area of 855 square kilometres. The reserve was established in 2014 and belongs to the South African branch of the WWF. The name means „gnashing plain“ in Afrikaans and supposedly refers to the noise of the wagon wheels moving over the hills which are covered in quartz gravel. The Knersvlakte is part of the Succulent Karoo, a desert ecoregion. The white stones reflect the sun and don’t get as hot as darker stones. The area is well isolated from other regions with quartz and thus has developed a high level of endemism. There are about 1300 species of which 250 are endemic and 128 are on the Red List. There are also three endemic genera. The plants belong mainly to the succulent Aizoaceae and Crassulaceae families. They are small and have adapted to a harsh climate where rainfall only occurs for a short time in winter. You can also find bulbs and the living stones, Lithops, a favourite house plant in our part of the world. The desert is alive – enjoy 🙂   PS: I haven’t identified all of them yet – if you know some I’d appreciate it if you’d let me know!

Zeit zum Schrumpfen, Freunde! Im dritten Teil meiner Reise am Westkap von Südafrika nehme ich euch mit zum Knersvlakte Nature Reserve, ein scheinbar toter und feindseliger Ort, bis man sich auf die Knie begibt und genauer hinsieht. Es war ein windiger, regnerischer Tag, aber das war schnell vergessen, denn die Vielfalt und Schönheit dieser Schätze, die ums Überleben kämpfen, ist einfach überwältigend. Wir selbst hätten kaum eine Chance. Das Knersvlakte Nature Reserve liegt in der Nähe von Vredendal und erstreckt sich über eine Fläche von 855 Quadratkilometern. Das Reservat wurde in 2014 gegründet und gehört dem Südafrikanischen Zweig des WWF. Der Name ist Afrikaans für „Knirschebene“ und bezieht sich auf das Geräusch, das die Wagenräder beim Überqueren der mit Quartzsteinen bedeckten Hügel machten. Die Knersvlakte ist Teil des Sukkulentenkaroo, eines Bioms im westlichen Südafrika und südwestlichen Namibia. Die weissen Steine reflektieren die Sonne und heizen sich nicht gar so auf wie schwarze. Das Gebiet ist stark isoliert von anderen Regionen mit demselben Gestein und deshalb reich an endemischen Pflanzen. Von den ca. 1300 hier ansässigen Arten sind 250 endemisch, d.h. sie kommen nur hier vor. 128 davon stehen auf der Roten Liste. Zudem gibt es drei endemische Gattungen. Die Pflanzen sind hauptsächlich Sukkulenten (Aizoaceae und Crassulacea) und Geophyten. Sie sind klein und haben sich an das harsche Klima angepasst, in dem es nur für eine kurze Zeit im Winter regnet. Man findet auch die bei uns beliebten blühenden Steine (Lithops). Die Wüste lebt – viel Spass 🙂  PS: Ich habe noch nicht alle identifiziert. Wenn ihr die Namen kennt, lasst es mich bitte wissen!

Monilaria moniliformis

Antimima about to flower/am Erblühen

Dead man fingers (Dactylopsis digitata)

Crassula columnarisAgyrodermaTylecodon reticulatus

Cheiridopsis

Lachenalia framesii

11 thoughts

    1. Seeing them was awesome, trying to find out what they are maybe a bit less so. 😀 Got a good book but there are just too many species to include them all. x

  1. Liebe Annette, wie faszinierend die Pflanzenwelt doch ist. Für mich: wie ein nie endendes Märchen in dem wir von Wunderland zu Wunderland, von Wunderblume zu Wunderblume spazieren können, oder auch nur träumen, weil viele Arten ja so weit weg von unserem Wohnort, und eben nur dort vorkommen. Wie schön, dass Du uns alle dahin mitnimmst und uns mit Deinen Bildern teilhaben lässt an Deiner Reise… DANKE!

    1. Mir geht es ganz wie dir, liebe Elisabeth, es ist wirklich ein einziges Wunder und wie schön, wenn man das so empfindet und sich daran freuen kann. Freue mich, dass du „mitgekommen“ bist. Schönes Wochenende f. euch beide 🙂

  2. Amazing that such a seemingly inhospitable environment can produce such intriguing plants Annette. Thank you so much for sharing your glimpses of them with us. I’m afraid that when it comes to identification I’m completely out of my depth but I hope that somebody can help.

    1. Hi Anna, I think generally you can say that the more hostile it is the more variety you get. Think of the limestone plateaus in the Burren or the Causses in France, amazing places. Glad you’ve enjoyed it xx

  3. It’s amazing to think of that kind of diversity scattered amongst the pebbles. It does look awfully barren but there’s magic between the stones!
    Enjoy May! I imagine your garden is billowing with blooms at this time 🙂

    1. Frank, you’d have loved this trip, just awesome. Yes, my garden is quite the opposite but spring has been far too dry and with the way the weather is going it may look like Knersvlakte in a few years 😉 Happy spring days to you x

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.