IMG_7119 Wisley

Es ist mal wieder soweit: Kaum nähert sich der Winter seinem Ende, sehen sich Magazine und Experten bemüssigt, uns die neuen Gartentrends zu unterbreiten. Mich befällt schon ein leichtes Zittern, wenn ich die Ankündigung auf der Titelseite lese. Viel lieber würde ich auf diesen Seiten etwas wirklich Spannendes lesen, z.B. wie man den rosenfürchtigen Gatten eines Besseren belehrt oder die Nachbarskatzen davon abhält, die putzigen Rotkehlchen im fremden Garten (oder überhaupt!) zu meucheln, oder wie Menschen mit Gräsergärten reagieren, wenn die Stunde der Miscanthus-Teilung naht. Aber nein, ich werde bombardiert mit finsteren Prognosen: Corten-Stahl ist nun out, bei Erwähnung des Wortes ‚Allium‘ rümpfen Gartenfashionistas künftig die Nase, Buchsbälle sind so was von ‚out‘, das gibt’s gar nicht, und wurzelnackte, kleine Bäume pflanzen nur noch irgendwelche Hinterwäldler, denn ‚in‘ sind ausgewachsene Bäume. Letztes Jahr, ihr mögt euch vielleicht erinnern, hiess man uns, Tausende von Alliums zu pflanzen, Corten-Stahl-Wände bis zum Umfallen zu integrieren und trotz Zünsler lustig weiter Buchs zu pflanzen. Bitte nun nicht wütend auf den austreibenden Alliumzwiebeln herumtrappeln oder gar die Stahlwand auf den Sperrmüll werfen. Auch wenn ihr treu dem Trend folgt, wäre dies überstürzt, denn ganz sicher kehren die nun Verschmähten irgendwann wieder zurück. Dann könnt ihr eure Cortendeko wieder vorziehen. 😉 Ich bin kein Freund von Modetrends egal welcher Art, und vor allem bin ich kein Freund der um sich greifenden Globalisierung, die auch vor unseren Gärten nicht halt macht. Ich bin gegen Modediktat und für mehr Individualität. Ein gruseliger Schauer befällt mich auch, wenn irgendwelche Pflanzen zur ‚Pflanze des Jahres‘ gekürt werden. Das ist fast so widerlich wie die Miss-Wahlen. Was ist eure Meinung? Lest ihr diese Trends mit Interesse? Nehmen sie Einfluss auf eure Gartengestaltung? Wenn ja, wie geht ihr damit um, wenn alles ständig über den Haufen geworfen wird? Wie gestaltet ihr eure Gärten? Lasst uns ein wenig diskutieren – ich freue mich drauf!

It’s that time of year again when certain magazines and experts feel the urge to tell us about the new gardening trends. I already get the creeps when I see the headline on the cover. I’d so much more see the space dedicated to something really fascinating, like how to help husbands overcome their unnecessary fear of roses, or how to stop the neighbour’s cats from murdering my dear little robins, or how people with grass gardens cope with reality when the time has come to finally divide the Miscanthus. But no way, instead I get bombarded by sinister predictions: Corten steel is from now on ‚out‘, from tomorrow on garden fashionistas will turn up their noses at the pure mention of the word ‚Allium‘, box balls are even worse than ‚out‘, and bare rooted, small trees will only be planted by some sad hillbilly because now it’s hip to plant mature specimen. Last year, you may recall, they told us to plant thousands of Allium, integrate Corten into every nook and cranny and to keep planting box balls in spite of the loathsome pyralids. But easy, easy, please don’t trample the emerging alliums or throw the Corten on the skip! Even if you follow trends faithfully, it’d be too hurried and most certainly those who now are being despised will celebrate their comeback before too long. Then you can pull the Corten steel out again. 😉 I’m not a friend of fashion trends and certainly not of the ever spreading globalisation that doesn’t stop at our garden gate. I’m against fashion dictate and for more individuality. I also get the creeps when some plants are elected ‚plant of the year‘. That’s almost as dreadful as a beauty contest. What do you think? Are you interested in gardening trends? Do they influence your design? If so, how do you cope with constantly changing trends? How do you proceed when planning your garden? Let us discuss a bit – I’m looking forward to it!

 

55 thoughts

  1. Gardening trends can be fun to read about, but I continue to enjoy my old-fashioned favorites, some of which will eventually show up again in the latest gardening trends.

  2. I’m a firm believer in Right plant right place so there is no fear of my following the dictates of fashion whether plant or clothes! Gradual trends are different and often due to changes in gardening practice e.g. removing lawns to reduce water usage (that I really do approve of). That is one sad thing about Chelsea; often there is one plant that seems to be in EVERY single garden. I’ve read that this is due to most of the top designers all sourcing their plants from the same one or two nurseries – SAD!

    1. I’ve just seen that my comment has disappeared, so annoying! You’re absolutely right, Christina, but plants can be so adaptable which I find great as my will to experiment has not only produced failure but happy successes too. I’ve noticed the same thing at Chelsea and it annoys me big time. Here’s hoping that judges will review their priorities. I’d also embrace new and smaller nurseries but they probably find it harder to produce quickly and in such numbers. Thanks for sharing your views 🙂

  3. Wir machen das Gärtnern nach Gefühl…unter Berücksichtigung des Bodens, ob Sonne oder Schatten…es muss uns einfach gefallen. Für mich ist Garten gleich Leben..und ist das der Mode unterworfen????
    Liebe Grüße ❤

  4. I agree with Christina, I also feel that fashionable gardening is not actually gardening. With the use of peat destroying native habitats – pesticides and insecticide destroying our insect world and mammals further up the chain, import costs and highly bred doubles, what are the benefits to man or nature? Its all an artificial nonsense. I have Chelsea tickets, but fear it might be my last trip, I am increasingly turned off by the artificial nature of money making and money driven planting rather than by being inspired by truly great ideas.

    1. So true, Julie, can’t see the benefits either and as for Chelsea, I’ve mixed emotions too and think it’s just not sustainable at all. I fear those who consider gardening to be fashionable won’t stick with it either.

  5. I have learned to take everything I read in the press with a pinch of salt. Individuality is the brilliant thing about gardening for me. No two gardens or gardeners are the same so why should we take any notice of what the trends are? Having the confidence to do your own thing comes with experience… I think it’s only new gardeners lacking confidence in their own taste and ability who are swayed by trends! I accept that the media has a huge part to play. If it wasn’t for the publicity then gardening and growing your own fruit, veg and flowers would still probably be a hobby for our grandparents!

    1. Confidence is a key word and I think gardeners without that are more prone to become victims. I agree media plays a huge role but not always for the better…

  6. Nein, so richtig wirklich gehe ich auf Trends nicht ein. Dazu ist mein Land zu groß, das Portmonnaie zu klein und meine Arbeitskraft zu wenig. Ich mache das, wozu ich Lust habe, aber da wird mein Auge natürlich auch vom Angebot angeregt, also doch manchmal leicht trendig. Eine Blume des Jahres küre ich für meine Garten jedes Jahr, das finde ich immer richtig spannend, welche Blume es schafft – Wiederwahl ist ausgeschlossen – mich zu überzeugen. Aber alles in allem lasse ich mich von meinem Gefühl leiten und da mir keiner reinredet, klappt das auch.
    Liebe Grüße Marlies

    1. Ganz die Augen kann man nicht verschliessen, aber wie du sagts, reguliert der Geldbeutel auch ein wenig, inwiefern Leute den neuen Trends hinterherhecheln. Vielleicht sind aber modebewusste Leute in dieser Hinsicht eh anfälliger?

  7. As you know, Annette, I have a seriously grassy garden so your comment about dividing miscanthus made me smile – one way to avoid the toil is not follow the trend of planting 3 per metre in a metre square space to start with! As Christina says, we should follow the advice of right plant, right place plus consider the space a mature specimen will require. Inexperienced gardeners face a minefield of expensive mistakes and the risk of being turned off perfectly good garden worthy plants as a result of ‚getting the look‘ quickly.

    1. Hi Kate, I had to think of you while I was hacking away at my Miscanthus. There was no way I could lift and divide it, so I just removed bits on the edges and replanted them. A designer friend recommended weedkiller and planting a new one but I didn’t want to go down that route. Absolutely true: right plant, right place, although so many plants adapt quite easily to less ideal circumstances. When I started out as a gardener I made lots of expensive mistakes too, this can probably not be avoided.

      1. That’s a very good idea, the edges are where the growth is most vigorous. I think good slices from mature clumps grow better than new ones from a nursery. Miscanthus is ‚killable‘ without weed treatments or exhausting digging : if you cut the new growth down (by more than a third) it puts the whole plant off, then the dense roots take a year or two to rot away. Alternatively, I’m told that veteran, woody centred clumps can be rejuvenated by adding loam based compost to the balding crowns ….

      2. No balding yet, Kate, and even their vigour doesn’t put me off, they’re just so beautiful. And it was only one that got to dominant, the others I shall leave alone…spare my womanpower for other garden jobs 😉

  8. what are you reading? stop that! 😉 for my part: i’m reading only (well, most of the times …) garden books & journal 16th to 19th century. sometimes early 20th … the new black always comes back! who has the bucks to redesign his garden every season? plants, especially trees, have to mature: plant something out of fashion & when it becomes the new black it looks good…

    1. Hehe, I probably should or maybe skip that particular issue 😉 . Some have the bucks but are they really happy with that type of garden? I doubt it. Gardening is not a lifestyle thing, it’s life and philosophy.

  9. Ach herrje, meine neuen Corteanstahltröge wiegen 300 kg, ich glaube die müssen die gerümpften Nasen jetzt ertragen.Aber, es stimmtTrends lassen uns nicht ganz unbeeindruckt zurück und manchmal findet man Dinge die dann einfach gut zum eigenen Stil und Garten passen. LG Sibylle

    1. Hallo Sibylle, musste beim Corten an dich denken, aber tant pis. Ich glaube nicht, dass du unter diesen Prognosen leiden wirst. Und wie du sagst, findet man Dinge, die zu einem passen, und dann stimmt’s ja auch. Liebe Grüsse!

  10. Fashion doesn’t enter into my garden at all. Beth Chatto was the person I followed when starting to garden here and her maxim for putting the right plant in the right place has always worked for me. I dread to think what modern instant gardens will look like in 5 yrs time, creating a beautiful garden takes time and gardening teaches us patience!

    1. So do I, Pauline, I think they’ll look horrible. Looking at your garden I can see that you’ve matured along with it – it’s so beautiful and just feels right, a thing which cannot be said of many gardens.

  11. Ich bin für „Not to be“ und das zeigt auch mein Garten. Es ist, so glaube ich zumindest, noch keine einzige Pflanze in meinen Garten gewandert weil sie hipp ist. Nö, ich lasse mich von den Pflanzen und Rosen bezirzen, wenn ich im Gartencenter bin. Und somit gebe ich auch gleich zu, dass ich keinen Pflanzplan habe, sondern hemmungslos drauflos pflanze. Ich freue mich auch über geschenkte Pflanzen aus anderen Gärten, auch die finden immer irgendwo einen Platz im Gwundergarten. Mein Garten soll eben lebendig, frei und spannend bleiben. Er muss auch keine Auszeichnung verdienen, um mir Spass zu machen. Und hey, wenn Du es geschafft hast, den Mietzen beizubringen, dass man Vögel nicht meuchelt, dann bitte her mit der Anleitung. Meiner hat zwar bisher noch kein Rotkehlchen erwischt, bei ihm stehen mit Vorliebe Meisen auf dem Speiseplan. Vielleicht mag er die Farbe Rot auf dem Teller nicht… wer weiss, wer weiss.
    En liebe Gruess
    Alex

    1. Lebendig, frei und spannend – das ist ein schönes Gestaltungsmotto, liebe Alex 🙂 Ich glaube, wenn zu viel Ehrgeiz im Spiel ist, nimmt auch die Freude am Garten ab. Das sehe ich zumindest manchmal. In dem Sinne wünsche ich dir weiterhin happy gardening 🙂

  12. Trends können tolle Anregungen sein – mehr aber auch nicht. Inspirationen, neue Materialien oder gar neue oder ‚vergessene‘ Pflanzen von den Trendsettern präsentiert zu bekommen finde ich spannend. Das eine oder andere greife ich auch mal auf, wenn es mir und meinem Garten gefällt 😉

  13. It is a garden for Heaven’s sake. I find this on blogs too. People dictate what should and should not be designed or planted. I admire the old „great grandmother’s garden plants“ as much as I admire a new hybrid. Or should I say, I plant or design into gardens what the bees and insects adore, no matter what is the current trend.

    1. It’s a garden alright and thus so prone to fashions. Big business, that’s the trouble, I guess. Wildlife is high on my list too but sadly not on everyone’s but what the heck – keep up the good work, Donna 🙂

  14. great post!
    I am all about nature and what makes it work better on my small city lot. All those hormone-pumped up plants you see at the garden centers are like fakes-lol They look great there but that is all they are good for since they usually never live up to their expectations! I took out a lot of my grasses the past year and replaced them with more native grasses + plants. I am replacing some of the imposters, I fell for in the early years of my gardening. I confess, in my early days I fell for some those plants and now I know better:-)
    I grow food in my backyard mixed wtih flowers and herbs so I am finding I always go back to the older ones that stand the test of time + could care less about trends…just like me-lol…enjoyed reading this and you inspired me to keep on with my quest!

    1. Hi Robbie, I’ve sometimes taken these poor hormone-pumped creatures home where all of a sudden they collapsed in a heap. Now I’m wiser 😉 I know wildlife is very important to you. Great stuff, keep inspiring people with your philosophy 🙂

  15. I like to see fashions emerge and go and come around again, it does amuse me. That said, I find that once something becomes fashionable and it is imitated, often badly, by high street chain shops it loses it’s charm and is no longer of interest to me, it becomes boring.
    Chelsea flower show as Christina mentions is proving to be tad dull by the repetition of plants thanks to the dominance of one or two plant suppliers. Time to change that designers, judges. Perhaps more marks could be obtained for selecting plants from other independent growers and for originality?

    1. That’s what I felt as well when I was at Chelsea the last time. Marks for originality and good, sustainable ideas that can be followed up by ordinary mortals – I second that 🙂

  16. Was HIP oder HOP ist ist mir gleichgültig. Ich richte mich immer, jederzeit und überall nach meinen eigenen Gefühlen und Einfällen, und natürlich nach meinen Möglichkeiten. Modetrends lasse ich an mir vorbeiziehen wie Seifenblasen, die gleich wieder platzen. Sie sind mir zu kurzlebig als dass es sich lohnen würde sie fest zu halten. Die Natur inspiriert mich. Ich bin da sehr eigenwillig. Trotzdem blättere ich gerne Gartenzeitschriften und schaue gerne gute Gartenbücher an. Eingekauft nach Trends habe ich noch nie. Jedenfalls nicht bewusst. Aber wer weiss, die Werbung greift heute oft sehr subtil und ohne dass wir es bemerken in unser Unterbewusstsein. Pflanzen oder Tiere des Jahres hingegen finde ich spannend. Wie oft ist dadurch doch schon ein unscheinbares, oder vergessenes Pflänzlein oder ein Tier, das vor dem Aussterben bedroht ist, ins Rampenlicht gerückt und hat mein Interesse geweckt.

    1. Das ist toll, wenn man so eigenständig und unabhängig ist, Elisabeth. Ich blättere auch gern in Magazinen und Büchern und muss mich halt dann manchmal ärgern. Ganz bestimmt werden wir alle von der Werbung beeinflusst, aber wenn man sich dessen bewusst ist, dann ist es schon mal etwas. Traurig finde ich, dass wir Pflanzen und Tiere durch solche Wahlen ins Rampenlicht rücken müssen, oftmals um sie zu retten. Mir wäre der Respekt vor allem lieber, aber ich bin halt ein Träumer.

  17. Hallo Annette, ich hab’s generell nicht so mit Trends, da ich das Beständige liebe und immer Sachen suche, die zeitlos sind, da ich davon glaube, dass sie mir dann auch lange gefallen werden 🙂 Ich schau mir auch meist nur die Fotos an, wenn es um solche Themen geht und lese lieber den Text, wenn es um rosenfürchtige Gatten geht, vor allem, weil dies sicher darüber hinaus noch lustig ist, ich habe auch ein Exemplar davon, aber er hat den Widerstand mittlerweile aufgegeben, nur für’s Schneiden, da wäre ich dann zuständig. Ganz viele wunderbare Gartengrüße, mit Allium und Buchs und Rotkehlchen, Doris

    1. Hallo Doris, schneiden muss ich die Rosen auch selbst, aber rosenfürchtig bleibt mein Gatte leider. Mit deiner Einstellung zur Gestaltung fährst du richtig, aber das sieht man ja auch, wenn man deinen Garten besucht. Ich freue mich auch schon riesig auf meine Allium! Schönes Wochenende 🙂

  18. I don’t follow trends at all Annette! I find it tricky enough finding the right plants for the conditions I can offer them, so I avoid the ’specials‘ at the garden centre and buy most of my plants after long and careful consideration online. I must admit the odd impulse buy creeps in… usually it is regretted though! I have stopped buying gardening magazines here (except of course for my beloved ‚Gartenpraxis‘!) because they tend to be very repetiitve and focus on the overall look and not the individual plants. I wonder what French gardening magazines are like… are the French keen on gardening?

    1. You’re probably a lot wiser than I am as I still cannot resist plants I’m truly mad about and have to give them a go…then I’m happy as a bunny in the lettuce bed when it works out. You’re so right about these garden magazines…I feel the time is ripe for something else, don’t you? French mags are much the same really. In some regions there is a great garden culture though, maybe more so in the North. Probably a bit like in Germany I guess where not all are keen gardeners. How is it in Bavaria? Are you active in gardening clubs etc.?

      1. There is not a real garden club as such, just the traditional Obst und Gartenverein that shows you how to prune fruit trees once a year and that’s it! Finding good nurseries is also hard. I think Bavaria is more a farmer’s country than a gardening one! There’s an article about the gardening culture in Germany in the February issue of the Gartenpraxis magazine (‚Offene Gartenpforten‘ about the opening of private gardens) which sums it up nicely.

      2. I read it, yes, and it’s probably the same in most rural areas. Finding good nurseries is a challenge here as well. Last year I ordered at Sarastro in Austria which is not too far from you. The plants were in the post for ages and some suffered but they have a great selection. You probably miss the UK when it comes to garden culture. Wouldn’t blame you but I guess you still go back from time to time?

      3. I do go back once or twice a year, Annette. And occasionally I even manage to fit a garden visit in between family arrangements! One day I’d like to drive over and do a grand tour: Rousham is on my list, and of course Beth Chatto’s garden. 😉 I order perennials from a nursery in Illertissen (Gaissmayer) and they are very good, but the plants are very small. I’ll have a look at that Austrian nursery’s website though. Thanks Annette!

  19. I’m obviously not a trend follower Annette as I don’t even know what ‚Corten steel‘ is 🙂 Very much a believer in the right plant for the right place. There are plants that I come across in magazines that I would love to grow but know that they would not flourish here so I’m not even tempted to try them.

  20. Liebe Annette,
    also auch wenn ich mich hin und wieder gerne von einer Gartenzeitschrift inspirieren lasse, so bin ich auch kein Trend-Nachfolger!
    Mein Gartenstil ist möglichst naturnah, möglichst ungezwungen und einfach so wie es mir Spaß macht – aber so ist das nun mal in der Garten-Mode wie in der Klamotten-Mode – unser Sohn kommt auf einmal weißen Turnschuhen und die Hose unten schmal hochgekrempelt – das war doch auch schon mal da 😉
    Allium finde ich nach wie vor toll und ärgere mich trotzdem, dass ich es im Herbst mal wieder verpasst habe, welche zu verbuddeln.
    Und wenn Du den ultimativen Tipp irgendwie gefunden hast, wie man Männer dazu bekommt Rasen blöde und Rosenbögen supi zu finden, dann lasse es mich gerne wissen 😉
    Die Pflanze, Tier oder sonstwas des Jahres finde ich dann gut, wenn es darum geht ein schutzbedürftiges Geschöpf irgendwie in das Bewußtsein der Menschen zu rücken. Aber die Zeitungen und Zeitschriften brauchen eben doch immer etwas worüber sie schreiben können.

    Apropos schreiben – das letzte Wochenende habe ich mit einem super tollen, inspirierenden Buch verbracht. Endlich habe ich mir dein Werk zugelegt und mich gleich in die schönen Gärten vertieft. Ich muss gestehen, deiner ist absolut nach meinem Geschmach, die Natursteinmauern, das Kiesbeet mit den Stipa-Gräsern, die tanzenden Verbena über den Beeten – wirklich ganz toll was ihr da geschaffen habt. Von deiner Gartendusche war sogar mein Sohn begeistert! Also nochmal Glückwunsch zu deinem Buch, das ist Dir wirklich toll gelungen.

    Viele liebe untrendy Rosengrüße
    von Christine

  21. Such an interesting discussion, Annette, and as Gillian said it is partly a matter of having the confidence to do what we want to do in our own gardens – and plant whatever we want – even if it is a plant of the year! – as long as we are happy with it. And as you said to Pauline we mature with our gardens as we grow in knowledge, and most probably are using a different range of plants from those we started out with. I know I am.

    1. Hi Cathy, yes, it was an interesting discussion indeed and I realize that most of my readers are definitely not trend-followers and more experienced too. Confidence or the lack of it certainly has a big role to play in whether you become a trend/fashion victim or not. Now I shall think about tomorrow’s vase ;), best wishes x

  22. I don’t follow trends, but I do go through gardening phases: to plant Alliums, or Peonies, or Yellow Coneflower, etc. Then there was my raised bed phase. Raised beds were popping up all over my garden. These phases usually occur because I fall in love with a new garden and want to imitate something, or I read a book. Generally there is a certain style of garden that I have liked for the last 15 years at least. The changes are more in the details. And as anyone in my family will tell you, „fashionable“ is the last word people are likely to use to describe me.

    1. We all go through these phases – I had my rhododendron and hybrid rose phases, both a failure and down to being inexperienced. Guess this is how we learn along with reading. I’m just so tired of this hip-business and much prefer gardens with personality that have grown with their owners. Glad you’re not a fashion victim, Jason

  23. Mir geht’s da ganz ähnlich wie dir. Ich lese mir diese Zeitungsbeilagen und Magazine zwar doch immer wieder durch, aber meistens ärgere ich mich nur drüber. Da propagiert ein „Experte“ für den Hobbygärtner die Verwendung „robuster F1-Hybriden“, hier soll man neuerdings im Strohballen gärtnern (den man vorher mit synthetischem Dünger tränken muss, damit überhaupt etwas gedeiht, aber es sieht ja sooo schöööön natüüüürlich aus!), und dort wird zum Pflanzen von Bäumen geraten.
    Nichtsdestotrotz gibt es natürlich auch Trends, die ihre Berechtigung haben, etwa das Gärtnern in Hochbeeten oder die inzwischen richtig hübsch aussehenden Insektenhotels (in meiner naturschutzbundbewegten Jugend haben wir noch ganz unsexy Tontöpfe mit Stroh oder Tannenzapfen vollgestopft und Rohrbündel geschnürt…). Wobei natürlich das schönste Insektenhotel nichts bringt, wenn es zwischen Eibenhecke und steriler Rasenfläche aufgestellt wird, aber das ist wieder ein anderes Problem…

    Wenn aber für Gartentrends gerade erst gepflanzte Blumen wieder weggeworfen werden sollen, um Platz für den neusten heißen Sch… zu machen (ob das nun einheitliche Farben, spezielle Pflanzen, Dekoelemente oder erwachsene Bäume sind), hört mein Verständnis völlig auf. Nun bin ich allerdings auch sehr eigen – ich fand es schon als Kind immer furchtbar, wenn ich mit Oma auf den Friedhof ging und die Leute schmissen dort völlig intakte und gesunde Pflanzen weg, weil die vermeintlich nicht zur Jahreszeit passten. Meine Schwiegermutter macht das genauso, ich versuche jedes Mal ihre „verbrauchten“ Christrosen oder Stiefmütterchen zu retten und ich begreif. Es. Nicht. Natürlich ändert man im Garten immer wieder mal etwas, der eigene Geschmack entwickelt sich vielleicht weiter (ist bei mir selbst ja auch nicht anders) oder man hat irgendwo einen tollen Garten gesehen, dem man nun nacheifern möchte. Aber jedes Jahr oder sogar alle paar Monate von vornherein in Kauf zu nehmen, dass man die gerade frisch gepflanzten (und meistens doch auch teuer gekauften!) Pflanzen demnächst wieder wegschmeißt (!!!), weil man ja uuunbedingt mit der Zeit gehen muss, finde ich richtiggehend pervers.

    Gleichzeitig weiß ich natürlich, dass ich beim Unkrautjäten auch nichts Besseres mache als Pflanzen wegzuschmeißen. Nur, weil ich in meinem Gemüsebeet keinen Hahnenfuß haben möchte, heißt das ja nicht, dass der Hahnenfuß keine Daseinsberechtigung hat. Irgendwo bewegt man sich als Gärtner ja immer sowohl im Widerspruch zur als auch im Einklang mit der Natur…
    Ich denke, das wichtigste ist, dass man authentisch bleibt. Es bringt nichts, irgendwelchen Trends hinterherzulaufen, wenn sie gar nicht zum eigenen Wesen passen. Und wenn man etwas gefunden hat, was einem gefällt, darf man auch ruhig jahrelang dabei bleiben. Man kann sich von neuen Ideen inspirieren lassen – manche Pflanzen kennt man vielleicht einfach noch gar nicht, verliebt sich aber dann sofort, wenn man darüber liest – aber „trendig“ sein um des Trends willen, ist im Garten noch absurder als bei Klamotten.
    (Entschuldige den langen Kommentar, ich wollte zu dem Thema eigentlich was Eigenes schreiben und bin dann über deinen Eintrag gestolpert…)

    Liebe Grüße ins wunderschöne Wallis!

    1. Vielen Dank für die interessanten Gedanken. Es stimmt schon, wir sind eine Wegwerfgesellschaft geworden, und viele Menschen erwarten den Instant-Garten, das macht mich ganz madig, denn ein Garten braucht Zeit zum Wachsen, und wir wachsen je mit ihm. Nur so bekommt man die nötige Beziehung und das Wissen. Klar, können wir uns Trends nicht vollkommen entziehen, aber viellicht hilft es, sich die Manipulation bewusst zu machen, damit man weiter seinen Weg verfolgen kann. Diese Manipulation erstreckt sich mittlerweile auf fast alle Bereiche im Leben. Ich wünsche dir frohe Frühlingstage 🙂

      1. Du hast Recht, es ist auf jeden Fall wichtig, sich der Manipulationsversuche, denen man ständig ausgesetzt ist (und oft genug erliegt), bewusst zu sein. Dann kann man hoffentlich zumindest souverän entscheiden, ob man einem neuen Trend folgen will, weil er einem tatsächlich gefällt bzw. einleuchtet, oder ob man nur mitläuft, weil’s gerade so schön beworben wird. Das gilt natürlich nicht nur für den Garten, sondern auch für Kleidung, Fahrzeuge, Ernährung, Einrichtung… und was es da sonst noch alles gibt. Beim Garten fällt es (mir) aber besonders auf. Mit dem Begriff „Instant-Garten“ hast du’s sehr gut getroffen, wenn ich mir all die Artikel über Rollrasen und ausgewachsene Bäume anschaue. Und ganz wie du sagst, die Zeit zum Wachsen, die ein Garten benötigt, benötigt man ja auch selbst als Gärtner.
        Dir ebenfalls einen frohen Frühling!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.