Archive für den Monat: April, 2014

Bevor die Tulpensaison sich dem Ende zuneigt, möchte ich euch ein paar meiner liebsten Wildtulpen vorstellen. Ihr kennt ja meine Schwäche für Wildformen – sei es bei Rosen, Sträuchern, Stauden oder Zwiebelblumen. Sie haben oftmals einen Charme, der bei überzüchteten Sorten auf der Strecke bleibt. Deshalb käme mir auch nie eine Dahlie mit kindskopfgrossen Blüten in den Garten… Wildtulpen haben für gewöhnlich sechs Blütenblätter. Viele kommen aus den Bergen Zentralasiens und fanden Mitte des 16. Jahrhunderts -oftmals auf abenteuerliche Weise- ihren Weg nach Europa. Von den Gärten war es nur ein kleiner Schritt nach draussen, in die Natur, und so sehen wir heute verwilderte Tulpen Seite an Seite mit europäischen Wildblumen. Will man wahrhafte Wildtulpenspektakel erleben, muss man auch heute noch zu den Naturstandorten reisen. Sie schätzen gut durchlässigen, nicht zu fetten Boden in voller Sonne.

Before the tulip season comes to an end, I’d like to show you some of my favourite species tulips. You know I have a weak spot for wild things be it roses, shrubs, perennials or bulbs. They have a subtle charm that you look for in vain in many overbred plants. That’s why you shall never find a Dahlia with football-sized flowers in my garden… Species tulips usually have six petals. Many come from mountainous regions in Central Asia and were introduced to Europe in the middle of the 16th century. From the gardens it was only a small step outside into nature, that’s why we nowadays see naturalized tulips side by side with native wildflowers. If you want the real thing though, I’d recommend a trip to their natural habitats. Species tulips appreciate well drained soil and plenty of sunshine.

Voilà meine Auswahl  /  Voilà my selection:

Tulipa sylvestris – versamt sich willig, wenn sie nicht zu sehr bedrängt wird/ self-seeds happily if others don’t bully it H: 30cm

IMG_7376_tulipa_sylvestrisTulipa whittallii – ein Highlight in meinem Frühlingsgarten! Leuchtet wie eine Fackel, also unbedingt so pflanzen, dass die Abendsonne durchscheinen kann (die Blüten öffnen sich erst später am Tag)./ a highlight in my spring garden! Choose a position where they will be backlit by the evening sun (flowers only open later in the day). H. 30cm_MG_1674-0257Tulipa vvedenskyi – ein Schätzchen aus Usbekistan. Überlebte problemlos den letzten regenreichen Winter und konstant nasse Füsse. / a little treasure from Uzbekistan. Survived the terribly wet winter and permanent wet feet without a bother.  H: 25cm_MG_1833-0263Tulipa linifolia – grazil und elegant eroberte sie mein Herz im nu! Blüht wochenlang, ist stets im Schwung und macht gute Laune, findet ihr nicht?! / graceful and elegant, they’ve conquered my heart this spring! They flower for ages and have this feel good factor about them, don’t you agree?! H: 20cm_MG_1951-2-0266Tulipa greigii – eine fesche Tulpe, die so leicht nichts umwirft. / a strong, unfussy tulip.  H: 25-30 cmIMG_7435_tulipa_greigiiTulipa clusiana – bei ihrem Anblick komme ich ins Schwärmen. Was ist Schwanensee gegen den Tanz dieser Elfen? Ich habe sie an zwei Stellen im Garten, und jedes Mal nimmt mir der Anblick den Atem. Natur in Bestform! H: 30-45cm

Tulipa clusiana – when I look at them I get carried away. Swan lake is nothing compared to the dance of  these little pixies! I have them in two different spots in the garden and every time I see them, they take my breath away. Nature at its best! H: 30-45cm_MG_1691-0257Tulipa biflora – elfenbeinweisse, keck zugespitzte Blüten öffnen sich und geben einen goldgelben Basalfleck mit hübschen Staubfäden preis. / ivory white, pointed flowers open gently to reveal a warm yellow basal blotch with attractive filaments. H: 10-15cm_MG_1866.tulipa_biflora-0041Tulipa turkestanica – bis zu 12 Blüten zaubert diese Tulpe an einem Stengel hervor und gibt sich damit besonders grosszügig. / up to 12 flowers on one stem, I’d say that’s very generous indeed.  H: 30cm_MG_1881.tulipa_turkestanica-0041

Last but not least: Tulipa sprengeri – eine untypische Aufnahme, aber sie wächst bei mir verborgen unter einer Kletterrose und war ein etwas unwilliges Modell. Schwer zu bekommen, aber für mich eine der schönsten Tulpen. Sie vermehrt sich mit Gusto, wenn ihr der Standort zusagt. Freunde gaben mir letztes Jahr Samen, und nun bin ich gespannt, ob sich mein Traum vom roten Teppich verwirklichen wird.  / a bit of an usual shot but mine are well hidden under a climbing rose and proved rather unwilling as models. They naturalize easily once happy. Friends gave me seeds last year, so I’m looking forward to seeing if my dream of the red carpet will come true one day.  H: 40cm

 

 

 

_MG_3184.tulipa_sprengeri-0270

Welche Wildtulpen habt ihr am liebsten?

Which species tulips are your favourites?

 

…haben wir uns in den Frühling gestürzt. Oder hat er uns überwältigt und in seinen Bann gezogen? Wie dem auch sei, ich habe nach all den Jahren herausgefunden, dass ich den Frühling am liebsten mag. Zumindest wenn er sich so unverblümt, übermütig und fröhlich gibt wie in diesem Jahr. Alles ist von solchem Grün und ansteckender Frische, jeden Tag enthüllen sich neue Blüten, Blätter, Düfte… lieber Lenz, wie schön, dass wir dich erleben und mit dir tanzen dürfen! Lasst uns schauen, was sich im Garten tut…

…we embraced spring. Or maybe it dazzled us and cast a spell over us? Be that as it may, I’ve finally -after all those years- found out, that I love spring most of all seasons. At least if it is as wanton and gay as this year. Everything is so green and refreshing, every day new flowers, leaves and scents are revealed…dear spring, how wonderful it is to be alive and to be able to join the dance! Let’s see how things have developed in the garden…

Tulpen, Narzissen und Allium sorgen für Farbe auf der Sitooterie-Terrasse. Besonders angetan hat es mir Narcissus Baby Moon – im Herbst werde ich von ihnen und Narcissus Geranium noch etliche mehr pflanzen. Die Blüten von Geranium halten sich trotz Hitze wochenlang. Die Staudenclematis treiben ordentlich, die ersten Rosen blühen.

Tulips, daffodils and allium create lots of colour on the sitooterie terrace. I’m especially fond of Narcissus Baby Moon – I shall plant lots mor of it as well as of Narcissus Geranium whose flowers keep so well for weeks in spite of the heat. Herbaceous clematis grow very strongly these days, the first roses have started to flower.

_MG_1906-0266

_MG_1907-0266

Im Senkgarten haben sich Tulipa vvedenskyi unter Cerinthe und Rosen gemischt und erfreuen mich mit ihren kecken Blüten. Dieses Beet war den Winter über komplett unter Wasser, also eine tolle Tulpe für schweren Boden wie den unseren.

In the sunken garden Tulipa vvedenskyi mingle with Cerinthe and the roses – a combination which I find most delightful. This border was flooded this winter so I should think it’s a great tulip for heavy soil like ours._MG_1948-2-0266

_MG_1944-0266Im Gemüsegarten tut sich was. Ihr erinnert euch vielleicht, dass ich dieses Beet mit Gräsern, Blumen, Artischocken, Rhabarber, Angelica, Paeonia, Allium etc. bepflanzt habe. Ein Besuch im Gemüsegarten ist ein wahres Vergnügen, wenn man so begrüsst wird 🙂

Lots of growth in the potager: You may recall that I planted this bed with grasses, flowers, artichokes, angelica, rhubarb, paeonia, allium etc.  It’s a joy to visit the veg garden if you’re greeted like this 🙂

_MG_1945-0266

Die Narzissenblüte im Obstgarten nähert sich dem Ende, aber nun beginnt die Camassia-Blüte…(übrigens eine tolle, unkomplizierte Zwiebelblume sowohl für trockenen als auch frischen Boden)

The flowering of the daffodils is slowly coming to an end, but now the Camassia take over…(by the way a fab, easy going bulbous flower for both drier and fresh soil)_MG_1912-0266

_MG_1937-0266

Im grün-blauen Beet setzt Cotinus Golden Spirit Akzente /  In the green-blue border Cotinus Golden Spirit is adding interest:_MG_1916-0266

An der Hauswand blühen Rosa banksiae, Clematis Freda, im Beet davor Ceanothus Concha, Tulipa Marilyn, einer meiner Lieblinge, und Erigeron karvinskianus u.v.m.

Rosa banksiae and Clematis Freda are putting on a great show on the house wall , in the terrace borders Ceanothus Concha, Tulipa Marilyn, one of my favourite tulips, and Erigeron karvinskianus and lots more are flowering._MG_1923-0266Flieder, hmmm…kannst du es riechen?   /  Lilac, hmmm…can you smell it?

_MG_1922-0266

_MG_1921-0266Rosafarbene Clematis erobert das Wisteria-Hochstämmchen  /  Pink Clematis is growing into the Wisteria lollipop

 

_MG_1915-0266Deutzia gracilis, Calla & Agapanthus _MG_1924-0266

_MG_1927-2-0266

_MG_1920-0266

Ich wünsche euch frohe Ostertage und viel Freude im Garten!

Wishing you a happy Easter and lots of fun in your garden!

IMG_2935„There is a garden in every childhood…“, wrote the Portugese poet Fernando Pessoa at the beginning of the last century. Sadly, this is no longer true. We had a garden, albeit a small one, and for a while my mother took on two allotments quite a distance away. My younger brother and I would trot along with mum pulling a handcart carrying tools, a small picnic and -most important of all- our harvest on the way home. Mum was a young girl during the war and had been sent with her sisters to work on a farm to support the family. This experience of deprivation never quite left her. Growing food was a necessity. Flowers were less important but allowed to mingle with the fruit and veg. My father died when I was small and before work on our garden started. He had just finished the renovation of our home. Being with mum was a treat and we clung to her through fear of losing her as well. We would chatter happily  and were probably more of a hindrance to her gardening aspirations but as we grew older, we helped picking apples, currants, raspberries and gooseberries which we hated for their thorns. To be honest, gardening was more of a chore than a pleasure for us then but it helped to connect us with our food, be it from the garden or meat which came from home slaughtering in our village. Food miles, what’s that? Those were the days without gameboys and mobile phones, and I feel grateful and privileged for being a kid way back then. Those were the days when you’d still speak to each other…and listen. We would spend all day in the garden or in the woods building huts, playing Tarzan – such bliss, such freedom! We were always late for dinner, often coming back with bruises and torn, dirty trousers. We were happy and so tired that we fell asleep before our heads touched the cushion. Mum drew our attention to nature and knew a plant for nearly every ailment. She firmly believed in the power of herbs, even more so when she developed cancer which all the herbs in the world couldn’t cure. She had to give up her two allotments and the garden at our home became the focus. There were fruit trees – I especially remember a cherry tree which used to be laden every year. We’d climb into it and ate until our bellies hurt. There was a swing too that used to carry us straight into heaven. That’s how we felt about it at the time as everything seems so big and awesome when you’re small. In summer mum would fill an old zinc bathtub with water. Splish, splash – our private pool, kid’s heaven! Friends came and it sometimes got a bit crowded, loud and rough in the tub. There were frogs, birds, slowworms. We’d suck the sweet juice out of the flowers of the dead nettles like delicious nectar… I wonder how it is now as our planet is getting more crowded by the day. What is it like to grow up without nature, never mind a garden? It seems rather sad. How are children supposed to connect with the natural world and learn to respect it? I think this is when schools should come in. The UK are far ahead of us with their promotion of school gardening. Why not dig over the football pitch and make a garden? Get rid of some useless school subject (and believe me there are far too many) and get the kids to sow and enjoy the wonders of gardening? When I was small nobody would have thought that I’d turn into the passionate gardener I am today but I’d like to think my parents would be very happy with the outcome. Although I’m not a relgious person, I somehow feel they watch me with a smile. Is there also a garden in your childhood?

„In der Kindheit eines jeden gibt es einen Garten…“, schrieb der portugiesische Dichter Fernando Pessoa zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Leider trifft das nicht mehr zu. Wir hatten einen kleinen Garten, und eine Zeitlang betreute meine Mutter zusätzlich zwei Schrebergärten, die weiter weg lagen. Mein kleiner Bruder und ich zottelten mit dem Leiterwagen hinter Mama her. Darin lagen Werkzeuge, ein Picknick und -sehr wichtig!- auf dem Heimweg unsere Tagesernte. Mama war ein junges Mädchen während des Krieges und wurde mit ihren Schwestern zum Arbeiten auf einen Bauernhof geschickt. Diese Erfahrung der Entbehrung und des Verlustes konnte sie nie ganz abstreifen. Der Anbau von Obst und Gemüse war eine Notwendigkeit. Blumen waren weniger wichtig, durften sich aber in den Beeten tummeln. Mein Vater starb, als ich klein war und bevor die Anlage des Gartens in Angriff genommen wurde. Er hatte gerade die Renovierung des Hauses abgeschlossen. Die Gesellschaft unserer Mutter war uns lieb und teuer, und wir klammerten uns an sie, vor lauter Angst, sie auch noch zu verlieren. Wir plapperten fröhlich vor uns hin und waren wahrscheinlich mehr ein Hindernis in ihrem gärtnerischen Streben, aber als wir älter wurden, halfen wir bei der Ernte von Äpfeln, Johannisbeeren, Himbeeren und Stachelbeeren, die wir wegen ihrer Stacheln hassten. Um ehrlich zu sein, war Gartenarbeit für uns Kinder mehr Plage als Vergnügen, aber es half uns, eine Verbindung zu unserem Essen herzustellen, ob es nun aus dem Garten kam oder Fleisch betraf, welches wir bei Hausschlachtungen im Dorf kauften. Das waren die Tage ohne Gameboy und Mobiltelefon, und ich bin dankbar, damals ein Kind gewesen zu sein. In diesen Tagen sprach man miteinander…und hörte zu. Wir waren den ganzen Tag im Garten oder Wald, bauten Hütten, spielten Tarzan – welche Wonne, welche Freiheit! Zum Abendessen kamen wir meist zu spät, oft mit Beulen, Kratzern und schmutzigen, zerissenen Hosen. Wir waren glücklich und so müde, dass wir schon schliefen, ehe unser Kopf das Kissen berührte. Mama lenkte unsere Aufmerksamkeit auf die Natur und kannte für nahezu jedes Leiden eine Pflanze. Sie glaubte an die Kraft der Kräuter, vor allem, als sie Krebs bekam, den alle Kräuter in der Welt nicht heilen konnten. Sie musste ihre Schrebergärten aufgeben, und unser Garten am Haus rückte in den Mittelpunkt. Es gab Obstbäume – ich erinnere mich vor allem an einen Kirschbaum, der jedes Jahr voll hing. Wir kletterten in den Baum und schlugen uns die Bäuche voll, bis sie weh taten. Es gab auch eine Schaukel, die uns direkt in den Himmel trug. So empfanden wir es damals, denn alles wirkt riesig und ehrfurchtgebietend, wenn man klein ist. Im Sommer füllte Mama eine alte Zinkbadewanne mit Wasser. Plitsch-platsch – unser privater Pool, Kinderhimmel! Freunde kamen und manchmal wurde es etwas voll in der Wanne und ging entsprechend rau und laut zu. Es gab Frösche, Vögel, Blindschleichen. Wir saugten den süssen Saft aus den Blüten der Taubnesseln wie köstlichen Nektar… Ich frage mich, wie es nun ist, da unser Planet täglich voller, der Platz weniger wird. Wie ist es, wenn man ohne Natur, geschweige denn einen Garten, aufwächst? Eine traurige Vorstellung. Wie sollen Kinder eine Beziehung zur Natur aufbauen und lernen, diese zu respektieren? Ich finde, hier spielen Schulen eine wichtige Rolle. England ist uns mit seinen Schulgartenprojekten weit voraus. Warum nicht den Fussballplatz umgraben und einen Garten anlegen? Ein paar nutzlose Schulfächer abschaffen (derer gibt es viele) und den Kindern die Freuden und Wunder des Gärtnerns nahe bringen? Als ich klein war, konnte keiner ahnen, dass ich zu der passionierten Gärtnerin werden würde, die ich heute bin, aber ich glaube, meine Eltern wären mit dem Ergebnis zufrieden. Ich bin zwar nicht religiös, aber irgendwie fühle ich, dass sie mich mit einem Lächeln beobachten. Gibt es in deiner Kindheit auch einen Garten?

Oh bitte, halt, halt, nicht so schnell!!! Kannst du nicht ein wenig langsamer machen, lieber Frühling? Warum geht der Winter nie in diesem Tempo vorbei? Kann mir das mal einer erklären? Wie im Zeitraffer oder Daumenkino entfaltet sich die Pracht, eine Woche jagt die andere, als gäbe es kein „Morgen“ mehr. Geht es euch auch so?

Oh please, stop, stop, not that fast!!! Can’t you slow down just a little, dear spring? Why does winter never rush by at this speed? Can you explain that to me? Blossoms and leaves unfold in quick motion or like in a flip book, one week chases the next like there’s no tomorrow. Do you feel the same?

Frühmorgens vor dem Haus…die Beete an der Terrasse werden zusehends ausgefüllt. Momentan ist die dominante Farbe Grün in allen Schattierungen, aber die ersten Tulpen sorgen für Farbe.

Early morning in front of the house…the terrace borders are slowly filling out. Green in all its shades dominates at present, but the first tulips create dots of colour.

_MG_1632-0255

Im Sitooterie-Garten wächst alles wie verrückt. Bald gibt’s einen Ball der besonderen Art, wenn die Alliums zum Tanz rufen!

Things grow like mad in the Sitooterie-Garden. Soon there’ll be a ball of a special kind when the Alliums ask for a dance!_MG_1604-0254

Im Senkgarten blühen Cerinthe ohne Unterlass und sehen besonders schön zum Laub von Rosa „Munstead Wood“ aus.

Cerinthe flowers tirelessly in the sunken garden and looks particularly nice with the foliage of Rosa „Munstead Wood“._MG_1611-0254

Nützliches kleines Kerlchen auf Schneckensuche…ich liebe Brunnera macrophylla in Kombination mit Euphorbia myrsinites und Festuca. So erfrischend!

Handy little chap looking for slugs (I hope!)…I love Brunnera macrophylla in combination with Euphorbia myrsinites and Festuca. So refreshing!_MG_1576-0254Heuchera & Muscari

_MG_1579-0254

Tulipa clusiana & Muscari unter/underneath Cercidiphyllum japonicum_MG_1581-0254

Es ist immer noch die Zeit zum Schrumpfen, hurra!  Still time to shrink, horray!

Erythronium revolutum „White Beauty“_MG_1626-0254

Fritillaria hermonis ssp. amana – bestellt hatte ich eine andere Fritillaria, aber diese ist so hübsch, da kann man wirklich nicht sauer sein!

Fritillaria hermonis ssp. amana – I ordered a different Fritillaria but this one is so pretty, no need to be upset!_MG_1441-0252

Im Beet zwischen Gewächs- und Hühnerhaus blühen Narcissus Thalia zwischen Artischocken, Gräsern, Katzenminze…auch hier stehen die Allium in den Startlöchern.

In the bed between greenhouse and hen house we have Narcissus Thalia mingling with artichokes, grasses, catmint…allium will soon join them._MG_1639-0255

Monsieur macht in Pompeji gute Fortschritte – vorne ist ein Beet entstanden, rechts eine Treppe. Wir tragen uns mit dem Gedanken, oben einen Pavillon zu bauen, ganz urig mit Eichenholz.

Monsieur is making good progress in Pompeii – new bed in the middle, stairs to the right. We may build a rustic pavilion on the flat bit on top, we’ll see._MG_1640-2-0255Im Obstgarten läuft das Band aus Narzissen langsam zur Hochform auf. Ihr könnt euch nicht vorstellen, WIE glücklich mich der Anblick jeden Tag macht! In den letzten Wochen haben wir dort im Gras viele Löcher und kleine Tunnel entdeckt. Wühlmäuse haben wir zum Glück nicht, Maulwürfe erfolgreich vertrieben, so tappten wir lange im Dunkeln. Beim Mähen traf ich jedoch auf eine Erdkröte (Kröten gibt es hier viele): Sie graben sich unterirdische Wohnungen und verzehren dabei Schnecken, Engerlinge etc. Seid also willkommen, liebe Kröten! Wusstet ihr, dass Erdkröten bis zu 50 Jahre alt werden können? Die Vorstellung, dass sich unter unseren Füssen mehrere Generationen von Kröten eine gute Zeit machen, hat etwas Erfreuliches, um nicht zu sagen Erheiterndes.

The „daffodil wave“ in the orchard is about to reach its peak. You can’t imagine HOW happy this view makes me every day! Over the past weeks we have discovered lots of holes and tunnels in the ground. We don’t have voles and we’ve evicted the moles successfully, so we were at a loss. The other day though while mowing I came across a European toad ( lots of toads around here): They dig tunnels and make underground apartments and eat slugs, chafer grubs etc. – so a warm welcome to you, dear toads! Did you know that they can live up to 50 years? The idea of several toad generations having a good time under our very feet is very pleasing, if not amusing.

_MG_1643-0255Die dunkelgelben Narzissen leiteten den Blütenreigen ein, aber mittlerweile sind viele cremefarbene dazu gekommen.

The dark yellow daffs were the first to flower and are now joined by lots of cream-coloured ones._MG_1585-0254Welche Freude!  What joy!_MG_1599-0254Zu meinen Favoriten zählen dieses Jahr Narcissus tazetta „Geranium“ (mehrere Blüten an einem Stengel)…

Among my favourites this year are N. tazetta „Geranium“ (several flowers to a stem)…_MG_1570-0254Professor Einstein _MG_1572-0254

Alltime-favourite Narcissus poeticus „Actaea“_MG_1573-0254

Professor Einstein aus der Nähe/ close up_MG_1575-0254Narcissus tazetta „Silver Chimes“ – vor zwei Jahren gepflanzt und sehr empfehlenswert!  / planted two years ago, superbe plant!_MG_1605-0254Prächtig blüht auch Cercis chinensis „Avondale“, der strauchähnlich bleibt und gut für kleinere Gärten ist. Er ist von Kopf bis Fuss dicht mit Blüten bedeckt.

Cercis chinensis „Avondale“ is such a joy as well – shrub-like and well suited for smaller gardens, it’s covered in flowers from head to toe so to speak._MG_1630-0254

Zum Schluss noch etwas anderes: In den letzten Monaten lese ich bei verschiedenen Bloggern über das Blog-Syndrom. Bloggen ist zeitaufwendig und verpflichtet. In welchem Mass wir es zulassen, hängt von uns selbst ab. Es gibt Leute, die schreiben jeden Tag, manche gleich mehrere Blogs gleichzeitig. Chapeau! Ich habe festgestellt, dass es sehr einschneidend in mein Leben eingreift – wie auch andere „sozialen Medien“ wie Facebook. Der Tag ist für mich immer zu kurz, und es gibt viele Dinge, die ich -abgesehen von meiner Arbeit- gerne machen möchte. Die Momente, in denen ich im Gras liege und einfach den Wolken hinterher schaue, träume und an nichts denke, sind selten geworden. Deshalb schreibe ich lieber weniger Beiträge, diese aber von Herzen, weil mir der Austausch mit euch grossen Spass macht. Verzeiht mir also, wenn ich nicht immer auf eure Kommentare antworte, denn lieber sehe ich nach, was es bei euch Neues gibt! In diesem Sinne geniesst das Wochenende! Bei uns soll es sommerlich warm werden, und ganz bestimmt kommt mal eine Wolke vorbei, der ich nachhängen kann. 🙂

On a different note: Over the past months I’ve come across discussions about the blogging syndrome. Blogging is time-consuming and committing. How much we let it influence our lives depends utterly on ourselves. There are people who blog on a daily basis, some even have several blogs. Chapeau! I have noticed its influence on my own life, too – and that of other „social media“ for that matter. The day is always too short for me, and there are lots of things -apart from my work- that I’d love to do. The moments when I lie in the grass and just watch the clouds go by, dream and think of nothing have become very rare. That’s why I’ve decided to write less often but if I do, it comes from my heart. Forgive me if I do not answer to all your much appreciated comments, I much prefer to go and see what’s going on in your blog! With this in mind I wish you a great weekend! It’s supposed to get very warm here, and I bet there’ll be a cloud somewhere that I can watch drifting by. 🙂

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Jardins à l'Anglaise

Gardens in France... and elsewhere

Expressing my vision

A journey into creativity