_MG_0933-2-0236

Inspiriert von Anna und Jason, die kürzlich Bücher vorstellten, und von Wellywoman, deren schönes Buch „The Cut Flower Patch“ soeben erschienen ist UND -last but not least- dem Wetter, kommt heute mein Beitrag. Den Februar können wir getrost mit unseren Büchern auf dem Sofa verbringen, während der Winter unsere Geduld weiterhin auf die Probe stellt!  In den letzten Wochen habe ich mir einige Gartenbücher gegönnt, darunter Caroline Zoobs Buch „Der Garten der Virginia Woolf“. Es geht darin um ihren Garten in Monk’s House und um das Leben der illustren Woolfs. Eigentlich müsste es Leonard Woolfs Garten heissen, denn er war vor allem seine Leidenschaft und sein Werk, aber ich nehme an, dieser Titel hätte Leser weniger gelockt. Virginia sah den Garten nicht selten als Konkurrenz, liebte ihn, nicht zuletzt vielleicht, weil Leonard ihn geschaffen hatte, und weil er ihre oftmals aufgewühlte Seele nährte und beruhigte. Caroline Zoob und ihr Mann lebten mehr als 10 Jahre als Mieter in Monk’s House, das dem National Trust gehört. Wie fühlt es sich an, in einem Haus zu leben, in dem jeder Winkel von den Geistern der Vergangenheit erzählt? Was ist damit verbunden, wenn man ein Haus des NT mietet? Wie erlebt man einen berühmten Garten, wenn man ihn um sich herum hat und pflegt? Das Buch ist übersichtlich aufgebaut und erzählt chronologisch, wie die Woolfs Monk’s House fanden, einzogen und mit den Arbeiten an Haus und Garten begannen. Jedes Kapitel beschreibt einen anderen Gartenteil, und so begibt man sich auf einen interessanten, kurzweiligen Spaziergang, der mit Archiv-Fotos, hübschen Aquarellen, faszinierenden Stickereien (Zoobs Werke), Pflanzendetails, und Szenen aus dem Leben der Woolfs gewürzt ist. Die Fotografie hat mich persönlich nicht überzeugt, aber das liegt an meiner Allergie gegen weissen Himmel. Ich fand vor allem die Woolfs spannend und denke, der Garten ist in ihrem Sinn weitergeführt worden und authentisch. Monk’s House ist Pilgerort für Literaturfans, und Zoob wurde mehrmals Zeugin emotionaler Szenen. Die Poesie in Sprache und Beziehung des aussergewöhnlichen Paares zieht sich durch den Text und macht Lust auf mehr. Ich habe schon Bücher von Virginia gelesen, ertappte mich aber bei dem Wunsch, mehr über Leonard zu erfahren. Der Garten war für ihn eine wichtige Konstante, da das Leben mit Virginia und ihrer gesundheitlichen Disposition nicht immer leicht gewesen sein kann.  Der Cottage Gartenstil von Monk’s House ist keine Offenbarung für Designfreaks, sein Zauber liegt in der Verbindung zu Virginia, Leonard und ihren intellektuellen Freunden, die ich beim Lesen vor meinem inneren Auge auf dem Rasen sitzen und diskutieren sah. Er ist romantisch, ländlich und liebenswert. Ein Buch, das Literaturfans, besonders Freunde von Virginias Texten, ansprechen wird.

Motivated by Anna und Jason who recently reviewed some books, and by Wellywoman whose beautiful book „The Cut Flower Patch“ has just been published (so watch out!), AND -last but not least- by the weather, I shall also contribute a review. We can happily spend another month surrounded by our books on the sofa while the weather throws all sorts of nasty things at us. These past weeks I’ve treated myself to some garden books, among them Caroline Zoob’s book „Virginia Woolf’s Garden“. It’s about her garden at Monk’s House and the life of the rather illustrious Woolfs. It really ought to be called Leonard Woolf’s Garden because it was his passion and creation but I assume it wouldn’t sell as well. Virginia quite often considered the garden a rival, but loved it because it was part of her love affair with Leonard and because her troubled soul could get some peace in it. Caroline Zoob and her husband lived in Monk’s House, which is owned by the National Trust, for over 10 years. How does it feel to live in a place surrounded by all these ghosts of the past? How is life as a NT tenant? How do you experience a famous garden when it becomes part of your own life and responsibility? The book is neatly arranged and tells the story of how the Woolfs found the place and started work on the house and garden. Each chapter then describes another part of the garden, and you’re taken on an interesting, diverting tour, which is peppered with pretty watercolours, old photos, fascinating embroideries (made by Zoob), plant details and scenes from the life of the Woolfs. The photography didn’t appeal to me but that may be due to my aversion to white skies. I was mostly (and still am) intrigued by the Woolfs and think the garden is quite authentic – they would probably approve of it. Monk’s House is a place of pilgrimage and Zoob witnessed emotional scenes several times during her tenancy. The poetry of the language and relationship of this extraordinary couple shines through the text and did whet my appetite. I have read books of Virginia but caught myself wishing to find out more about Leonard. The garden was a steady, solid part of his life which cannot have been easy considering Virginia’s health and disposition. The cottage garden style evident at Monk’s House won’t be a revelation for design freaks, its magic lies in the connection to Virginia, Leonard and their intellectual friends who I could see in my mind’s eye sitting and discussing on the lawn. The garden is romantic, pastoral and endearing. This book will appeal to friends of literature, especially those who treasured Virginia’s writing.