Heute möchte ich euch einige geschätzte Mitbewohner vorstellen, die uns ans Herz gewachsen sind. Als wir letztes Jahr unser neues Heim bezogen, waren wir mit der Fauna noch nicht ganz vertraut, und so könnt ihr euch vielleicht vorstellen, dass die erste Begegnung mit einer stattlichen 2m langen Schlange für beide Seiten aufregend war. Damals kam ich vom Einkaufen und stieg aus dem Auto, als unter meinem Fuss besagtes Tier panisch davon huschte und innerhalb von Sekunden die Kletterrose am Haus erklomm, um sich in Sicherheit zu bringen. Mit dem Laptop standen wir vor dem Haus, leichten Angstschweiss auf der Stirn und googelten „Schlangen – Midi Pyrénées“. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um eine harmlose Gelbgrüne Zornnatter handelt; wir entschuldigten uns bei dem armen Tier, das wie gelähmt an der Hauswand klebte, und gingen ins Haus, um ihr einen Rückzug zu ermöglichen. Tipp: Ungiftige Nattern lassen sich anhand der Augen/Pupillen gut identifizieren, denn Nattern haben -im Gegensatz zu Vipern- runde Augen.

Today I’d like to introduce some cohabitants which are -meanwhile- very dear to us. When we arrived in our new home last year, we didn’t know that much about the local fauna. So you can imagine that our first encounter with a 2m long snake was quite exciting for both sides. One day I came home, got out of the car as this creature suddenly appeared under my feet and rushed off in a panic, climbing the rose on the house wall to safety within seconds. Out came the laptop and -with a touch of cold sweat- we googled „snakes – MIdi Pyrenees“. We quickly identified the poor thing as a harmless green whip snake, told it we were sorry and went into the house to give it a chance to retreat. Tip: Harmless snakes like the two mentioned here can be identified by looking at the eyes/pupils which are round, contrary to those of vipers which are slitted.

IMG_7898_grüngelbe_zornnatter-2-0194

IMG_7899_grüngelbe_zornnatter-2-0194

Ist sie nicht ein hübsches Tier? Die meisten Menschen fürchten sich vor Schlangen, woran biblische Erzählungen nicht ganz unschuldig sind. In Europa gibt es viele Schlangen, und noch heute werden sie Opfer von Emotionen und Ignoranz, weshalb sie geschützt werden müssen und teilweise auf der Roten Liste stehen. Lebt man in Afrika und muss sich mit Schwarzen Mambas, Speikobras und ihren Kollegen auseinandersetzen, mag eine gewisse Zurückhaltung verständlich sein. Freunde von uns leben jedoch in Afrika und dies in freundlichem Einverständnis mit den Giftschlangen, die ihr Haus frei von Nagetieren halten. Erkennt eine Schlange, dass sie von menschlicher Seite nichts zu befürchten hat, entspannt sie sich, und ein Zusammenleben in Harmonie ist möglich. Die ungiftige Grüngelbe Zornnatter bevorzugt trockenes, offenes Gelände mit Bewuchs und ist vom westlichen Frankreich über Italien bis nach Kroatien verbreitet. Sie ernährt sich von Nagetieren, Eidechsen und Insekten. Seit einigen Monaten haben wir ein Jungtier am Haus, das abends seine Runden an der Hauswand dreht, und beim Essen können wir beobachten, wie es auf Beutezug geschickt und leise durch die Kletterpflanzen gleitet. Vor einigen Tagen wollte ich den Hund auf die Terrasse lassen, als die Schlange sich direkt an der Tür sonnte. Schnell den Hund zurück ins Haus bugsiert, die Kamera geholt und ein paar Fotos gemacht. Sie legte sich ins Beet neben der Tür zu Füssen der Banks-Rose und blieb dort für die Dauer unserer Kaffeepause liegen. Weder unsere Gespräche noch der Hund, der sich unweit von ihr niedergelassen hatte, störten sie im geringsten. In solchen Momenten bin ich sehr glücklich, einmal über die unglaubliche Vielfalt und Natur, die uns umgibt, und schliesslich, weil ich dankbar bin für das Vertrauen, das sie uns entgegen bringt. Schliesslich bleibt sie bei uns, sie hätte ja auch ihre Zelte abbrechen können.

Isn’t it a beautiful animal? Most people fear snakes, and stories in the bible have contributed to this. There are lots of snakes in Europe, but they often fall victim to emotions and ignorance. Because of this they’re under protected status and some are on the IUCN Red List of threatened species. If you live in Africa and have to face up to black mambas, spitting cobras and their colleagues a certain reserve is understandable. Friends of ours live in Africa though and this in peaceful co-existance with very poisonous snakes which in turn keep their house free of rodents. Once a snake recognizes that it has nothing to fear from us humans, it relaxes and a life in harmony is possible. The green whip snake is not poisonous and prefers a dry, open habitat and can be found from Western France, Italy down to Croatia. They eat rodents, lizards and insects. For the past few months we have a juvenile member living around the house. In the evening during dinner we can watch it gliding silently through the climbers on the house wall in search of prey. A few days ago I opened the door to let the dog out when it lay right in front of me in the sun. Quickly I pulled the dog back in, got the camera and took some pictures. It then moved into the border at the foot of the Bank’s rose and stayed there sunbathing all the while we were having our coffee. Neither our conversation nor the dog lying not far from it bothered it. These moments make me very happy because I’m surrounded by such unspoilt beauty and nature and because of the obvious confidence the snake shows towards us. It chose to stay with us and was free to seetle elsewhere.

_MG_9451-0192

_MG_9446-0192

_MG_9444-0192

Es gibt auch Äskulapnattern bei uns. Sie werden ebenfalls bis zu 2m lang und 25-30 Jahre alt. Versteinerungen deuten darauf hin, dass sie in Grossbritannien präsent waren, aber durch die Eiszeit gen Süden verdrängt wurden. Zwei Populationen existieren jedoch noch immer: in der Nähe von Conwy/Wales und im Regents Park in London. Ihr Habitat sind warme, nicht zu feuchte, bewaldete Hügel und Felshänge. Ihre Diät besteht aus Nagetieren, Maulwürfen, die sie -im Gegensatz zur Zornnatter- im Würgegriff halten bis sie tot sind und dann verspeisen. Kleinere Beute verschlingen sie lebend. Ihren Namen hat sie vom griechischen Gott der Heilkunst. Vielleicht kennt ihr den Äskulapstab, um den sich eine Schlange windet? Er ist Symbol für den Ärztestand. Leider werden die Habitate von Schlangen und anderen Tieren zunehmend von uns Menschen zerstört. Viele werden von Autos platt gefahren, vor allem in den ersten Frühlingstagen, wenn sie auf der Strasse Wärme tanken. Andere werden erschlagen, weil sich ignorante Menschen fürchten und sie scheusslich finden. Aber im Ernst: Wie kann man ein solch faszinierendes, wunderschönes und nützliches Tier abscheulich finden und töten? Ich würde mir etwas mehr Verständnis, Respekt und Mitgefühl für die Schlangen und alle Tiere dieser Welt wünschen. In diesem Sinn grüsse ich aus dem sonnendurchfluteten Aveyron und wünsche euch ein erholsames Wochenende.

We also have aesculapian snakes. They too can be 2m long and live up to 30 years. Fossil evidence indicates that they used to be present in the UK but were driven South with glacials. Two populations from escapes exist still, one near Conwy/Wales, the other in Regents Park/London. Their habitats are warm, moderately moist, wooded or rocky hills. Their diet consists of rodents and moles and -contrary to the Green whip snake- they suffocate their prey with constriction or eat smaller prey alive. Their name is derived from the Greek god of healing. You may know the snake-entwined staff, symbol of medicine? Sadly, we keep destroying the habitat of snakes and other animals. A lot are being run over by cars, especially in spring when they lie on the tarmac in search of warmth. Others are being beaten to death, because ignorant people are afraid or think they’re ugly. Honestly, how could anyone find such a fascinating, beautiful and useful creature ugly and kill it? I would wish for more understanding, respect and compassion for snakes and all animals on this planet. I send you best greetings from the sunny Aveyron and wish you a relaxing weekend.