Eigentlich wollte ich euch heute durch meinen Garten führen, aber da es regnet, schlage ich euch einen weiteren Ausflug vor, und zwar ins sonnige Wallis. Hier scheint an über 300 Tagen im Jahr die Sonne, und im Herbst verfärben sich die Wälder wie im Märchenbuch, wenn die Lärchen ihr goldfarbenes, die Kirschen ihr leuchtendrotes Gewand überstreifen. Der Boden duftet beim Drüberwandern würzig und warm, die Kühe kauen im Licht der tiefer stehenden Herbstsonne die letzten Kräutlein und beobachten uns neugierig. Heute wandern wir an den sonnigen Halden, in der Nähe des Safrandörfchens Mund, das wir später noch genauer unter die Lupe nehmen.

Today I wanted to take you on a ramble through my garden but it’s raining so I rather suggest another excursion, this time to the sunny Valais, Switzerland, where my other garden is located. The Valais has over 300 days of sunshine per year and in autumn the forests take on blazing colours, when the larch trees put on their golden yellow, the cherries their fiery red cloaks. When out hiking the ground exudes a typical, warm and very spicy scent which is hard to describe. Cows are chewing the last herbs in the low standing autumn sun and watch us curiously. Today we’re hiking in the area of Mund, the saffron village, which we will visit later on.

Welcome!

HPIM1518-2-0185

IMG_2693-2-0183

IMG_2686-2-0183

Das sind übrigens Perückensträucher (Cotinus coccygria) – man könnte meinen, der Hang steht in Flammen, nicht?

By the way, these are smoke bushes (Cotinus coccygria) – one could be forgiven for thinking the rocks were on fire, no?IMG_2710 Herbstzauber-2-0183

Hübsche Hagebutten…pretty hips..IMG_2682-2-0183

IMG_2679-2-0183Quo vadis? Ah, Mund, nur noch 5 Minuten – prima!

Quo vadis? Ah, Mund, only another 5 minutes – great!

HPIM1473-2-0185

Reizende kleine Weiler liegen am Weg. Die alten Holzhäuser sind urig und verwittert, ein wenig wie die Menschen. Das Leben in den Bergen geht nicht immer zimperlich mit den Leuten um.

Pretty hamlets can be found. The old wooden houses are weathered and rustic, a bit like the people. Life in the mountains is not always easy.

IMG_2694-2-0183

IMG_2648-2-0184

Da ist Mund! Es liegt auf 1200m und hütet einen ganz besonderen Schatz: Safran, das teuerste Gewürz der Welt! Das Dorf liegt im Rhone Tal. Glazialerosion ist verantwortlich für Form und klimatische Verhältnisse in diesem Tal, welches von mehr als 40 Bergen umgeben ist, die über 4000m hoch sind. Ihnen verdankt man das günstige, nahezu mediterrane Klima. Die Strasse nach Mund wurde übrigens erst in den 70ern gebaut.

There lies Mund! It’s situated at 1200m above sea level and is the keeper of a very special treasure: saffron, the most expensive spice in the world! The village is located in the Rhone Valley. Glacial erosion is responsible for the shape and climate of the valley which is surrounded by more than 40 mountains which are higher than 4000m. It’s due to them that the Valais has its favourable, almost mediterranean climate. The road to Mund was only built in the 70s.IMG_2635-2-0184Safran wird aus den Fäden von Crocus sativus, einem Mitglied der Iris Familie (Iridaceae) gewonnen. Crocus sativus blüht im Herbst und bildet 1-5 lilafarbene Blüten. Gewöhnlich hat eine Blüte drei Fäden, aber manchmal schliessen sich zwei Blüten zusammen und produzieren 4-5. In Mund nennt man einen Safrankrokus mit 5 Fäden eine Prinzessin, jenen mit 6 eine Königin.

Safran is obtained from the long, deep red stigmas of Crocus sativus, a cormous perennial of the Iris family (Iridaceae). Crocus sativus is an autumn-flowering crocus producing 1-5 open, lilac flowers. Usually a flower features three styles but sometimes two flowers unite and produce 4-6 stigmas. In Mund a saffron crocus with 5 stigmas is called a princess, one with 6 a queen.

HPIM1480-2-0185

Safran hat eine lange, aufregende Geschichte. Im Mittleren Osten -zwischen Euphrat und Tigris- wurde er 3500 Jahre lang angebaut. Die Worte Crocus und Safran stammen aus dem Nahen Osten: Crocus = Faden, Safran (arabisch: asfar bzw. safra) = gelb. Der Schmuggel von Safran stand einst unter Todesstrafe.

Saffron has a long and exciting history. It has been cultivated in the Middle East -between Euphrates and Tigris- by ancient people for more than 3500 years. The words saffron and crocus originate in the Near East: Crocus = thread, saffron (arabic: asfar or safra) = yellow. Smuggling saffron was once subject to death penalty.

IMG_2703-2-0183

Erde und Klima sind sehr wichtig für erfolgreichen Safran-Anbau: Der Boden sollte gut durchlässig, arm und sandig sein und in voller Sonne liegen. Safran-Krokusse mögen keine Unkräuter, weshalb man sie in Kombination mit Roggen anbaut, welcher Unkraut hemmt. Im August/September werden die Felder gepflügt. Die Zwiebeln werden geteilt, wieder gepflanzt und Roggen gesät. Danach wachsen die Krokusse und blühen in milden Jahren bis Ende November. Die Blüten werden täglich von Hand geerntet, die Safranfäden entfernt und in einem kühlen, dunklen Raum getrocknet. Der Preis für ein Gramm liegt bei ca. 15 SFR, und man benötigt mindestens 120 000 Blüten für ein Kilo Safran. Safran ist eine Leidenschaft – vom Anbau kann in Mund keiner leben.  Es ist ein soziales Miteinander und eine Tradition, auf die man stolz ist.

Soil and climate are very important for the successful cultivation of saffron: Soil should be well-drained, poor, sandy and the field should lie in full sun. Saffron crocuses dislike competing with weeds; that’s why they’re grown in combination with rye which is known to keep weeds down. Fields are ploughed in August/September. Bulbs are divided, replanted and rye will be sown. Afterwards the crocuses come up and flower in mild years until the end of November. Every day the flowers are harvested manually, the stigmas are removed and dried in a cool, dark room. The price for one gram lies at about 15 CHF, and at least 120 000 flowers are needed for one kilo of saffron. Saffron is a passion – nobody can make a living from it in Mund. It’s a social event and a tradition they are proud of.IMG_2654-2-0184Eigentlich schade, diese Schönheiten zu köpfen, oder?

Pity to chop their pretty heads of, isn’t it?

IMG_2664-2-0184

Der meiste Safran kommt heutzutage aus Spanien und Griechenland.

Most of the saffron nowadays comes from Spain and Greece.

IMG_2651-2-0184

IMG_2661-2-0184

Unweit vom Dorf kann man im Restaurant Salwald ein feines Safran Risotto geniessen – spektakuläre Aussicht inbegriffen. 🙂

Not far from the village you can enjoy a fab saffron risotto in the Restaurant Salwald – spectacular views included. 🙂HPIM1523-2-0185

Wollt ihr’s mal ausprobieren? Would you like to try it at home?

Man braucht/You’ll need:

50g Speck/Bacon in Würfeln/finely chopped

1 Zwiebel/Onion in Würfeln/finely chopped

160g Risottoreis/risotto rice

500ml Rinderbouillon/beef stock

2 Knoblauchzehen/garlic cloves

6 Tomaten/tomatoes geschält und gewürfelt/peeled and diced

50g gekochter Schinken/ham gewürfelt/diced

600g Kalbsgeschnetzeltes/ chopped veal

Thymian, Salz, Pfeffer & Safran/Thyme, salt, pepper & saffron

Speck in einer Pfanne anbraten, rausnehmen und dann die Zwiebeln dünsten, Reis zufügen, stetig rühren, Bouillon , Knoblauch und Tomaten zufügen. Gewürze, Speck und Schinken zugeben. Weitere 10 Minuten auf mittlerer Flamme köcheln, immer rühren, Kalbfleisch unterrühren und nochmals ca. 15 Minuten köcheln.

Roast the bacon in a pan, remove it and fry the chopped onions until soft. Add the rice, always stirring, add stock, garlic and tomatoes. Season, add bacon and ham and leave for another 10 minutes before adding the veal. Stir constantly and cook for another 15 minutes.

Jetzt hat der Regen aufgehört! Hurra und euch allen ein schönes Wochenende!

Rain has stopped! Horray and a nice weekend to all of you!

37 thoughts

  1. This post has everything, beautiful pictures, beautiful flowers, a beautiful day, and beautiful descriptions…. Plus lunch! What a fascinating history and interesting valley, it’s amazing how so many locales have their own stories to tell and I’m glad you told this one.
    Hope you’re having a great weekend! Frank

      1. I bet there are some other areas too, but there’s one not far from me where saffron was traditionally grown. The Amish used to produce some and still do today but it’s more a hobby than an industry… Also not a scenic as Mund!

  2. Safran und Kühe auf „einen Blick“, das hätte ich mir auch nicht vorgestellt. Liebe Annette, ich war mit euch in den Bergen und habe wieder einmal festgestellt, wie sehr sie mir fehlen. Auf unter NN ist jede kleine Steigung schon alpin und ich freu mich, dass ich – wenigstens gedanklich – kraxeln muss. Die Kroküsse sind so hübsch und Safran ist ein geniales Gewürz. Toller Ausflug, dafür vielen lieben Dank 🙂

  3. Such wonderful mountains, and the Cotinus is stunning! I had no idea they grew saffron crocus in Switzerland, I thought it was only grown in more exotic places like Kashmir. I have never been to Switzerland, but years ago Judy’s parents lived near Geneva and she would visit them a couple times each year.

  4. Wow, there you go again taking me on another fabulous journey! Great photos and info. I actually put down some saffron crocus. I’d love it it they came up. Have a great week, Annette. Blessings, Natalie

  5. Liebe Annette, da hast du dir aber was Feines fürs Wochenende ausgedacht! Ein Reise ins Paradies und das noch gekrönt mit einem Safranrisotto – da läuft mir schier das Wasser im Mund zusammen…
    Liebe Grüße!!

    1. Wetterbedingt, liebe Sabine, aber es ist ja auch ein interessantes Thema, für das ich mich bald wieder auf die Reise machen muss, eine Reportage über den Anbau in einer anderen Ecke der Schweiz. Schönen Tag euch beiden 🙂

  6. That’s a really interesting and pretty post Annette! I had no idea it is grown so near to us. Beautiful mountain scenery too. Have a lovely Sunday and hope the rain holds off!

  7. Danke für’s Mitnehmen ins sonnige und wunderschöne Wallis. Das Lesen des Beitrages war ein bisschen wie Urlaub. Und das Rezept ist lecker. Aber was ist das da rechts auf dem Teller? Ananas-Scheibe mit Sahne???
    Liebe Grüße von der Ostsee

  8. Your cows have bells!! You have no idea how quaint that looks to me. I’ve only ever read about cows with bells in books like ‚Heidi‘. It’s funny how cows look different in different country’s, our’s have to be dehorned when they’re young and do not have the honour of wearing bells.
    Do they wear them so you can hear them on the mountains? That’s what we were always told.

    1. Hi Hannah, Heidi does indeed come from Switzerland, did you know? Don’t know about the honour though as the bells are extremely heavy and loud so I rather think it’s a pain and they get deaf in due course but initially the idea was to be able to track them in the mountains, I guess. Thanks for looking in 🙂

  9. Ein Spaziergang durch deinen Garten wäre sicher auch bezaubernd geworden, aber deine wunderschönen Wallis-Fotos sind ein angemessener Ersatz 🙂

    Ich liebe die Alpen und diesen hübschen Alpenkühe sowieso. Ich kann an keiner vorbeigehen, ohne die Kamera zu zücken. Und Safran hätte ich gewiss nicht in einem Schweizer Bergdorf vermutet – immer wieder nicht nur schön, sondern auch lehrreich, deine Posts 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.