_MG_7153-0142Bei meinem letzten Aufenthalt im Alpengärtchen war ich beglückt über die Anzahl von Schmetterlingen und Insekten, vor allem Honigbienen, die sich alle munter und bester Laune an den Blüten labten. Es gibt einige Imker im Dorf, und es war dort -trotz des kalten Frühjahrs- ein gutes Jahr für die Bienen. Ziergärten haben in dieser Region und erst recht nicht auf der Höhe (wir liegen immerhin auf 1400m) keine Tradition; Gemüsegärten sind jedoch weit verbreitet, stehen meist prächtig da und werden mit Einjährigen ergänzt. So finden sich die meisten Bienen, andere Insekten und Schmetterlinge in unserem Garten ein und geniessen die Vielfalt. Unser Imkerfreund besucht uns manchmal, lässt seinen Blick wohlwollend über seine Bienchen schweifen und gibt uns ein Glas Honig. Das ist kein Monokultur-Honig, sondern vereint in sich den Geschmack tausender Blüten und Düfte.

During my last stay in our mountain garden, I was thrilled to see so many butterflies and insects, mostly honey bees which happily feasted on our flowers. There are a couple of beekeepers in the village and they say that in spite of the cold spring it has been a good year for the bees. There is no tradition of flower gardens as such in that region and certainly not in our village which lies at 1400m; potagers are very common though and they are often magnificent and very productive featuring colourful annuals among the veg. Thus a lot of bees and other insects as well as butterflies come into our garden and enjoy the diversity. Our beekeeper friend sometimes visits and regards his bees with favour, giving us a jar of honey. This is not a monoculture honey but carries in itself the flavour of thousands of flowers and scents.

_MG_7200-0142Der Schmetterlingsstrauch (Buddleja) ist ein ganz grosser Favorit, obwohl viele ihn als fremd und invasiv verdammen. Hier seht ihr einen Mattscheckigen Braundickkopf, ein seltener Falter.

Buddleja is a great favourite although a lot think of it as invasive and alien. Here you can see a Lulworth Skipper, one of the rarer butterflies.

_MG_7184-0142Ein weiblicher Kaisermantel, auch Silberstrich genannt, dessen Leib perlmuttfarben und türkis schillert. Übrigens: ganz oben auf dem Bild ist das männliche Pendant.

A female Silver-washed fritillary, its body shimmers like mother of pearl. By the way, at the very top is its male partner.

_MG_7287-0142 _MG_7242-0142Ganz aus dem Häuschen war ich wegen den vielen Apollo-Faltern. Er ist leicht zu erkennen, variiert aber sehr stark in der Zeichnung. Fast jedes Alpental bringt einen anders gezeichneten Apollo hervor. Sie sind geschützt und stehen auf der roten Liste. In manchen Gegenden ist er von Sammlern ausgerottet worden, und das zunehmende Schrumpfen seines Lebensraumes trägt auch nicht zur Entspannung bei. Sie sind willige Modelle zum Fotografieren und nicht so hektisch wie manche ihrer Artgenossen!

I was delighted about the numerous apollos. They can be easily identified but vary greatly. Almost every valley in the Alps produces Apollos with a different marking. They are protected and on the Red List of Threatened Animals. In some regions they have been wiped out by collectors and habitat loss doesn’t help to ease the problem. They make willing models for photographers as they’re not as hectic as many of their conspecifics!

_MG_7251-0142Der Russische Bär liebt wie alle die Blüten des Majorans: Wenn er auffliegt, leuchten seine roten Hinterflügel auf, und seine Feinde bleiben verdattert zurück. Leider ist auch er vom Aussterben bedroht…

The Jersey Tiger adores oregano flowers: When it flies away its hind wings flash bright red and its enemies remain behind in a state of confusion. Unfortunately it is critically endangered too…

_MG_9075Jeder kennt dieses hübsche Kerlchen (oder Frauchen, um politisch korrekt zu bleiben): das Tagpfauenauge. Häufig, aber stets eine Augenweide!

You all know this good-looking chap (or girl, to avoid any gender issues): the peacock. Quite common but nevertheless a joy to see!

_MG_9387_aster_novi_belgiiEin Himmelblauer Bläuling – wow, wie hübsch er zu diesen violetten Astern passt! Die Population ist stark zurück gegangen, weil sein bevorzugtes Habitat, trockene und sonnige Wiesen, bedroht ist.

The Adonis Blue – wow, how pretty it looks on the flowers of the Aster! Its population is in decline because its preferred habitat, warm and dry grassland, is disappearing.

IMG_2250 SegelfalterDer Segelfalter liebt Ysop (Hyssopus officinalis), der auch eine beliebte Bienenweide ist und sich für Tee und zum Würzen von Suppen, Lammfleisch und Pilzgerichten eignet.

The Scarce Swallowtail loves hyssop, which is also favoured by bees and can be used for tea or to flavour soups, lamb and mushroom dishes.

IMG_2654Farblich passend hat sich ein Kleewidderchen auf der Zinnie niedergelassen. Es ist in ganz Europa zu finden, seine Raupen leben auf Hornklee.

A Five-spot burnet has landed on a Zinnia flower. It can be found throughout Europe and its caterpillars feed on birdsfoot trefoil.

Unser Garten im Sommer _MG_7135-0142

Helianthus „Lemon Queen“ und Rudbeckien sind ebenfalls beliebt bei Bienen und Schmetterlingen.

Helianthus „Lemon Queen“ and Rudbeckia are much in demand in the bee and butterfly world._MG_7292-0142

Sind die beiden nicht süss, wie sie friedlich nebeneinander futtern?

Aren’t they sweet, the way the feed peacefully side by side?

_MG_5971-0110Exotisch anmutend, stets in Eile, mit einem langen Rüssel und lauten Brummlauten, wenn er sich bedroht fühlt: Das kann nur ein Taubenschwänzchen sein 🙂

Exotic flair, always busy and in a rush, a long proboscis and a loud humming noise when it feels threatened: Yeah, you guessed it, it’s the hummingbird hawkmoth 🙂

Bitte macht eure Gärten attraktiv für diese Tierchen – denn wir brauchen sie, sie hingegen uns überhaupt nicht. Ordnung ist gut in Maßen, aber lasst ein paar Winkel verwildern, sät eine Blumenwiese, pflanzt im Hinblick auf ihre Vorlieben und Bedürfnisse. Dann wird dieser wundersame Planet vielleicht wieder von buntem Treiben und Flattern, Summen und Brummen erfüllt, und die Horror-Vision, dass es uns bald so ergehen wird wie den Chinesen, die schon von Hand bestäuben, rückt hoffentlich in weite, weite Ferne.

Please make your gardens more attractive for these amazing creatures – we need them whereas they don’t need us. Tidiness in moderation is welcome but let some corners go wild, sow wildflowers, choose plants they love and need. Then, maybe, this wondrous planet might be filled again with humming, buzzing and colourful action and the horror vision that we may soon end up like the Chinese who have to fertilize manually will drift into the far, far distance.

IMG_2585

Ob dieser Mohn wohl Schweizer Kreuz heisst? 😉

Wonder whether this poppy is called Swiss cross? 😉

Geniesst das Wochenende 🙂

Enjoy your weekend 🙂

31 thoughts

  1. Sooooo schön, Annette. Wieder einmal: Hast du ein Glück. Ich stibitze den mit den orangefarbenen Punkten (Klee…) und zeige ihm hier sein neues Zuhause 🙂
    Die Taubenschwänzchen sind hier heimisch. Bei einem Grillabend rief ein Gast: „Schaut, schnell – ein Kolibri!“ Und beim NABU habe ich gelesen, dass sie jährlich viele ähnlicher Anrufe erhalten, bei denen Menschen sich nach winzigen Vögeln erkundigen, die Nektar schlürfen. 🙂
    Tolle Aufnahmen, alle gestochen scharf. Und dass die nicht stillhalten, weiß jeder, der selbst fotografiert. Chapeau!

  2. Das ist wirklich ein kleines Paradies!
    Der Bläuling ist mit großer Wahrscheinlichkeit kein Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus). Bei Polyommatus icarus ist der weiße Rand nicht mit schwarzen Streifen durchzogen. Ich vermute, es handelt sich um seinen Vetter, den Himmelblauen Bläuling (Polyommatus bellargus).
    Beste Grüße
    Ronald

    1. Hallo Ronald, könnte gut sein – ich war wohl fehlgeleitet von meinem Bestimmungsbuch, in dem der Himmelblaue Bläuling orangefarbene Tupfer auf den Hinterflügeln hat. Vielen Dank für den Tipp :), liebe Grüsse

  3. Beautiful shots, especially of the common blue. They rarely sit long enough to be photographed! 😀 We have had a few more butterflies in the last couple of weeks…. I think the rain in May and June must have diminshed their numbers as I haven’t even seen a swallowtail or red admiral this summer. But we have had an unusually high number of hummingbird hawk moths – they love the Centranthus in my garden.

    1. Little busybodies ;), lots of patience needed (and time, haha). Plenty of hummingbirds here too but I was somewhat relieved to see all the „proper“ honeybees too. At the moment it’s Scabiosa flowering time and it’s like a papiliorama.

  4. I enjoyed seeing your beautiful butterfly photos Annette especially those featuring butterflies which do not flutter by in my part of the world. We are lucky enough to have bee hives at the allotment so regularly see honey bees going about their business there.
    I like to think that some might visit our garden as it’s only a couple of miles away from the allotment site – if only they could speak 🙂

    1. Hi Anna, glad you enjoy the butterfly post. I’m sure the bees visit your allotment too – pity the beekeepers don’t give you honey for all the nectar you provide 🙂

  5. So schöne Bilder 🙂 Danke dafür!! Immerhin, die kleinen „Honigsauger“ gibts hier mittlerweile auch, putzige Kerlchen. Der „Bläuling“ hat mich ganz wehmütig gestimmt, ich habe schon so lange keinen mehr gesehen und kann mich noch an meine Kindheit erinnern, dass da manchmal nach Regengüssen, flache Pfützen ganz blau waren, ein kleiner Teppich aus Schmetterlingen.

    1. Ach, Marion – das hast du so schön gesagt: blaue Pfützen, Schmetterlingsteppich…ob sich spätere Generationen auch noch an solcherlei Erinnerungen laben dürfen, oder ob keiner mehr weiss, wovon die Rede ist? Hoffe, du bist gut gelandet und hast neue Kräfte geschöpft 🙂

  6. The Lulworth skipper sounds rather too British to be popping into your garden, Annette – did it originate in the UK and then spread more widely? That swallowtail is amazing, isn’t it? All very lovely and I have enjoyed learning more about butterflies on your and other’s blogs – thanks

    1. The English name is derived from Lulworth Cove (Dorset), where English naturalist James Charles Dale collected the first specimens in 1832 but they can be seen outside the UK too. Thanks for sending me on this little trip – I love learning 🙂

      1. Nein, nicht ganz. Da war schon einiges los, und insbesondere die Schwärmer hatte ich noch nie so genau betrachtet. Aber so viel dann doch nicht.
        Vielleicht hab ich auch nicht alles gesehen???

  7. Wunderbar – einen Großteil davon kannte ich noch nicht. Ich werde die von Dir genannten Lieblingspflanzen bei der nächsten Grünzeugbestellung einplanen – gerade der Blaue würde hervorragend zu unserem Zitronenfalter passen 😉

  8. Interessant, Annette, Dein Bericht. Ich lese Deine Beiträge immer mit Spannung. Und lerne immer wieder so einiges mit dazu. In diesem Jahr wurde mein Garten auch von viele Schmetterlingen besucht. Am liebsten tummelten sie sich zusammen mit den Bienen über den hellvioletten Blüten der wilden Minze, die von weiss wo, Einzug hielt. Die Pflanze wuchert sich jetzt wild durch meinen ganzen Garten. Ist sehr wuchs- und vermehrungsfreudig! Eine Plage fast, aber sie bringt schöne Blüten hervor. So lasse ich ihr viel Platz für das nächste Jahr, vor allem wegen denSchmetterlingen und Bienen.

    1. Liebe Elisabeth, freue mich immer über deine Besuche und Kommentare – ja, die Minze hat meist grossen Ausbreitungsdrang, weniger so die Schokominze, die mir die liebste ist und bislang nie ein Problem war.

  9. Tolle Bilder, liebe Annette ! Schmetterlinge sind einfach zu schön anzuschauen. Wir haben im Garten auch Schmetterlingsflieder und da wimmelt es dann auch nur so von den kleinen Flattermännern.Leider sind heute viele Gärten nur noch aufgeräumt,so dass ich mich nicht darüber wundere das so viele vom Aussterben bedroht sind. (Obwohl – wenn selbst Vögel aus dem Garten vertrieben werden, weil sie Schmutz machen, wundert mich garnichts mehr.) Schönen Tag noch, lG Elke.

    1. Danke dir, Elke. Jetzt, wo du’s sagst: Ich hatte auch schon Kunden, die sich Gärten wünschten, die keine Vögel anlocken. Crazy world. Leider sind nicht nur viele Gärten aufgeräumt, sondern die ganze Landschaft, und die Landwirtschaft trägt auch ihren Teil zum Elend bei. Wünsche dir einen schönen Spätsommertag 🙂

  10. I loved the photos and your commentary. I agree with you 100% about making sure we keep our beautiful and essential pollinators alive and well. My yard is certified as a habitat because I use no poisons and provide food, water, and shelter for all the wildlife that it supports. So we’ll keep working in our little corners of the world to keep all the „beasties“ cared for. Blessings, Natalie

    1. Thanks, Natalie. Here one can also obtain a certificate when the garden is especially wildlife-friendly. It’s so important to think of the needs of all that’s crawling and swirling about 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.