Karl Foerster sagte einst „Ein Garten ohne Phlox ist nicht nur ein Irrtum, sondern eine Versündigung gegen den Sommer“. Ich behaupte dasselbe von der Fetthenne (Sedum), die zudem den Vorteil hat, keine Starallüren zu haben. Phlox ist eine Pracht, wenn er denn zufrieden ist. Bei Hitze und Trockenheit (gibt es manchmal im Sommer) steht er oft, von Mehltau und braunem Laub bedeckt, schmollend und vorwurfsvoll im Beet, derweil die Fetthenne zur Höchstform aufläuft und das Gärtnerherz auch im Winter noch erfreut, wenn die Samenstände Tautropfen und Eiskristallen eine Bühne bieten. Es gibt keine Ausrede, wenn man sie nicht im Garten hat, ausser man lebt in den Sümpfen Floridas, aber halt! Fetthenne macht auch in Töpfen eine gute Figur, umspielt von zarten Gräsern wie Festuca und Stipa oder mit Euphorbia myrsinites, Mertensia simplicissima. Es gibt viele Kombinationen. Heute werde ich euch ein paar meiner liebsten höheren Sedum vorstellen. Einige sind Sedum telephium Hybriden und mit ihrem rosa überhauchten oder dunkelroten Laub ein echter Hingucker, noch lange bevor sich die Blüten öffnen. Sedum haben ihren Urspung in der nördlichen Hemisphäre, aber einige kommen aus trockenen Gegenden Südamerikas (S. morganianum, S. frutescens). Sedum telephium wächst bei uns an trockenen Felshängen und bietet  Vernachlässigung trotzig die Stirn. Ich glaube sogar, sie wollen vernachlässigt werden. Eine Eigenschaft, die man nicht vielen nachsagen kann.

Karl Foerster once said „A garden without Phlox is not only an error but a sin against summer“. I say the same about stonecrop (Sedum) which has the additional advantage of being completely free of airs and graces. Phlox is a delight as long as it is happy. During heat and drought (which can happen in summer) plants are often covered in mildew and brown foliage, while Sedum is at its best and even pleases the eye of the gardener in winter when its seedheads turn into a stage for dew drops and ice crystals. There’s no  excuse for not having them in the garden unless you live in the swamps of Florida, but stop! Stonecrop looks also smashing in containers in combination with delicate grasses like Festuca and Stipa or with Euphorbia myrsinites, Mertensia simplicissima. There are many  possibilities. Today I shall present a few of my favourite, taller Sedum. A few are Sedum telephium hybrids and are proper eyecatchers long before the flowering with their foliage which can be dark red or purple or just have a touch of pink. Sedum come from mostly mountainous areas in the Northern hemisphere but a few come from arid regions in South America (S. morganianum, S. frutescens). Sedum telephium grows here in France on dry rocky slopes and defies all neglect. I actually believe they want to be neglected. A characteristic that does not apply to many creatures.

Das ist S. „Betram Anderson“ im Duett mit Coreopsis verticillata „Moonbeam“. Bertram A. wird ca. 20cm hoch, wurde mit dem AGM (Award of Garden Merit) der RHS (Royal Horticultural Society) ausgezeichnet und ist ein echtes Schätzchen.

This is S. „Betram Anderson“ in duet with Coreopsis verticillata „Moonbeam“. Betram A. grows to 20cm and has been awarded the AGM (Award of Garden Merit), proper little darling.

_MG_6773-0134S. „Red Cauli“ ist aus den Niederlanden und wird 20-30cm hoch. Die Blüten erinnern wirklich ein wenig an Blumenkohl, zum Glück ohne dessen starken Geruch beim Kochen ;).

S. „Red Cauli“ comes from the Netherlands and grows to 20-30 cm. The flowers look a little like cauliflower, thankfully without the strong odour which is released when cooked ;).

IMG_6207_sedum_red_cauli

S. „Joyce Henderson“ kann 70-80cm hoch werden, aber bislang ist das in meinen Gärten nie der Fall gewesen; ich bin nicht unglücklich darüber, weil sie dann dazu neigen, unschicklich herumzufläzen. Das trifft übrigens auf viele höhere Sorten zu, weshalb sehr fruchtbare Erde tunlichst vermieden werden sollte. Die Blüten sind blassrosafarben und im Verblühen rotbraun. Joyce ist eine Hybride zwischen S. telephium ssp. maximum „Atropurpureum“ (eine Schönheit!) und S. spectabile (weniger aufregend).

S. „Joyce Henderson“  can grow to 70/80 cm but has never reached that in my gardens which I am not too unhappy about as they then tend to sprawl rather indecently. This applies to a lot of the taller Sedum so excessively fertile soil is best avoided.The flowers are pale pink fading to reddish brown. It’s a hybrid of S. telephium ssp. maximum „Atropurpureum“ (a true beauty!) and S. spectabile (not that exciting).

IMG_6214_sedum_joyce_hendersonZwischen Teucrium und Deschampsia seht ihr hier Sedum „Jose Aubergine“ (H: 50cm).

Sedum „Jose Aubergine“ (height: 50cm) is mingling with Teucrium and Deschampsia.

_MG_6774-2-0134Eine weitere Spitzensorte ist Sedum „Panion Plum“ – wie alle Fetthennen heiss begehrt bei Insekten und Schmetterlingen, ein weiterer Grund, Sedum zu pflanzen.

Another great hybrid is „Panion Plum“ – like all stonecrops much beloved by insects and butterflies, another reason to plant Sedum.

IMG_6317_sedum_panion_plumDas ist Sedum „Purple Emperor“ (H: 30-40cm) – seht ihr die purpurfarbenen Stängel und das Laub? Ein Traum! (hier mit Caryopteris x clandonensis „Heavenly Blue“)

This is Sedum „Purple Emperor (height: 30-40cm) – can you see the purple stems and foliage? A dream! (here with Caryopteris x clandonensis „Heavenly Blue“)

IMG_6241_sedum_purple_emperor_caryopteris

Sedum ussuriense „Turkish Delight“ bleibt mit 30cm etwas kompakter – ich habe diese Sorte erst kürzlich entdeckt und denke, dass ich die Pflanze nächstes Jahr teilen kann.

Sedum ussuriense „Turkish Delight“ stays a little more compact with 30cm – a newish discovery of mine which should be ready for division next year.

_MG_7359-2-0144Zum Schluss noch ein Beispiel aus einem von mir geplanten, modernen Garten: Sedum „Matrona“ setzt Akzente zwischen Miscanthus sinensis „Morning Light“, Yucca, Festuca, Origanum laevigatum „Herrenhausen“, Phlomis und Geranium sanguineum.

Last but not least an example from a modern garden which I designed: Sedum „Matrona“ features among Miscanthus sinensis „Morning Light“, Yucca, Festuca, Origanum laevigatum „Herrenhausen“, Phlomis and Geranium sanguineum.

_MG_7346-0142Habt ihr selbst auch Fetthennen im Garten? Wenn ja, welche? Bin neugierig 🙂 …und wenn nein, dann wird es höchste Zeit: Auf zum Staudengärtner!

Do you also grow stonecrop in your garden? If so, which ones? I’m curious 🙂 …and if not, it’s high time, so go out and get some!