Am Wochenende zog ein Gewittersturm übers Land, der seinesgleichen sucht. Schwarz und zornig gelb wurde der Himmel, eine bedrohliche Wand, die den Niagara-Fällen verdammt ähnelte, wälzte sich mit beängstigender Geschwindigkeit die Hügel hinter dem Haus hinunter. Strom weg, Finsternis umfing uns…schnell wurden alle Kerzen angezündet, und dann konnten wir nur noch mit offenen Mündern von Fenster zu Fenster rennen, Gänsehaut im Nacken, und zusehen, mit welcher Gewalt Mutter Natur über uns hinweg fegte: Der gesamte Garten legte sich flach, 50mm Regen fielen in ca. 45 Minuten. Der Brunnen sprudelte über, als hätte eine Hexe kräftig das Feuer unter dem Kessel eingeheizt und ihn dann über einer Tasse Kaffee oder Löwenzahnwein vergessen. Reissende Bäche liefen die Einfahrt herunter, Pfützen bildeten sich, der Teich lief über, und die Lockenten klammerten sich verzweifelt an den Uferrand…In der Ruhe nach dem Sturm richteten wir die Tomaten wieder auf, entfernten Laub und Zweige von den Kiesflächen (sehr meditativ), zersägten Bäume, die auf den E-Zaun gefallen waren und staunten über den relativ kleinen Schaden. Die linsengrossen Hagelkörner vermochten nicht viel anzurichten. Schlimmer sah es bei Freunden aus, wo wir am nächsten Tag zu einer „Fête du Pain“ (Brotfest) eingeladen waren. Eine 5cm dicke Hagelschicht hatte alles dem Erdboden gleich gemacht. Der wunderschöne Potager war ein Matschfeld, Rosen und Bäume lagen abgerissen und traurig am Boden. Nach einem Tag gab es wieder Strom, Internet nach zwei Tagen, und so schreibe ich nun einen Beitrag zu Ehren der Rose, schon lange fällig…immer wieder schweift mein Blick in den Garten, erleichtert und dankbar.

In meinem irischen Garten war ich von Rosen abgekommen, weil das dortige Klima vor allem Pilzkrankheiten begünstigt, meine Rosen nach kurzer Zeit schamlos nackt dastanden und ein deprimierendes Bild boten. In meinen Gärten in der Schweiz und in Frankreich jedoch wachsen sie „wie Unkraut“ (O-Ton bessere Hälfte). Während ich den stacheligen Schönheiten auf täglichen Rundgängen meine Bewunderung ausspreche und sie ermutige, hat mein Mann gemischte Gefühle und kommt nicht selten mit blutigen Armen und Beinen daher, weil meine Rosen ihn wieder liebevoll umschlangen und nicht frei geben wollten. Einige Rosen begleiten mich durchs Gärtnerleben und deshalb möchte ich euch nun einen Teil von ihnen vorstellen. Alle würden wirklich den Rahmen sprengen…

This weekend we had a terrible thunderstorm, I’ve never seen anything like it. The sky turned black and furiously yellow, a threatening wall, which ressembled the Niagara-Falls, rolled down the hills behind the house at a frightening speed. No more electricity, darkness sourrounded us…we lit all the candles and ran from one window to another, watching with horror the scene that unfolded in front of our very eyes as Mother Nature swept across the land: The garden lay flat and subdued on the ground, 50mm of rain fell during 45 minutes. The well was overflowing as if a witch had made a huge fire underneath her caldron and forgotten about it over a cup of coffee or dandelion wine. The driveway turned into a stream, puddles everywhere, our pond was overflowing and the decoy ducks were desperately holding on to its edge with fear of being swept away …In the calm after the storm we lifted and re-tied the tomato plants, removed twigs and leaves from the gravel (very meditative), cut trees that had fallen onto the electric fence and couldn’t help but feel amazed at how little damage there was. The lentil-sized hailstones didn’t destroy much. Next day friends invited us over for a „Fête du Pain“ (Celebration of bread) and their potager and garden looked like some ugly orcs had chosen this place for an even uglier party: 5cm of hailstones killed this season’s devotion within a couple of minutes. After a day the electricity came back, after two days the internet, and so I’m now able to write this blog in honour of the rose, it’s been due for a while…now and again I look out the window onto our garden, relieved and grateful.

In my Irish garden I had almost abandoned the thought of growing roses as the damp climate favours fungal diseases and not roses, and after a while my roses stood there like naked ladies (appropriate name which unfortunately has already been assigned to another plant – Amaryllis) and rather depressed me. Then in my gardens in Switzerland and France I grew to love them, my better half says „they grow like weeds“.  While I admire and encourage them on my daily rambles in the garden, my husband cannot quite share my affection and often comes into the house with bloody scratches on arms and legs because my roses have once more wrapped themselves lovingly around him and didn’t want to part. Some roses have been with me for a long time and will always have a place in my heart, so I shall present some of them. All of them would be beyond the scope…

Ich liebe einfache, romantische Blüten, wenn möglich duftend, sehr schätze ich Hagebutten…also Edelrosen werdet ihr in meinem Garten vergeblich suchen…

I love simple, romantic flowers, scented if possible, I also appreciate nice hips…you won’t find hybrid tea roses in my garden…

Rosa „Frühlingsmorgen“

 

_MG_3411.rosa_frühlingsmorgen-0067

Rosa „Frühlingsgold“Rosa sp.Beide allerliebst und sehr beliebt bei Insekten.

Both are delightful and very popular with insects.

Rosa „Penelope“

Rosa sp.

Rosa „Bouquet Parfait“ ist eine neuere Entdeckung und vereint alles, was man sich wünschen kann: kräftiger Wuchs, perfekte Blüten, Duft, Dauerblüher. Nomen est omen!

Rosa „Bouquet Parfait“ is a fairly recent discovery and has everything one could wish for: strong growth, perfect flowers, scent, long flowering period. Nomen est omen!_MG_5015.rosa_bouquet_parfait-0094Eine Vielzahl von Ramblern tummelt sich im Garten, eigentlich viel zu viele, aber ich kann nicht widerstehen…so wachsen sie über Zäune, Gebäude, Bäume, alles, was sich anbietet. Kürzlich las ich, man soll sie nicht schneiden. Kompletter Blödsinn, ausser man will den Garten in ein Szenario für Dornröschen verwandeln. Ob sich dann wirklich ein Blöder -sorry, ein Prinz-  findet, um dich zu retten, möchte ich bezweifeln…

Many ramblers grow in my garden, far too many really but how can I resist…they ramble over fences, buildings, trees, everything. Recently I read you don’t have to prune them. Complete rubbish! Unless you want your garden to turn into the scene for sleeping beauty. I doubt that you’ll find a moron -sorry, prince that is- to save you then…

Einer der romantischsten, üppigsten Rambler/One of the most romantic, lavish ramblers: Rosa „Félicité et Perpétue“

Rosa sp.

Rosa „Appleblossom“ – tauch‘ deine Nase in einen süss duftenden Obstgarten! Inhale the sweet scent of an orchard in full bloom!Rosa sp.

Rosa „Maria Lisa“ – ein Hummeltraum und sieht im Verblühen aus wie eine Bougainvillea./ – dream of all bumble bees and looks like a Bougainvillea when the flowers fade.Rosa sp.Rosa „Ballerina“ – wie „Mozart“ einfach unverschämt charmant, endlose Blüten gefolgt von reizenden Hagebutten. Sehen gut aus im Duett!

Rosa „Ballerina“ – like „Mozart“ simply indecently charming, endless flowers followed by adorable little hips. They look great in duet!

IMG_8105

Und dann Rosa „The Fairy“, preisgekrönt und das zu Recht! Selten ein Röschen gesehen, das so blühfreudig, gesund und unempfindlich gegenüber der Witterung ist. Habe sie gleich als Bodendecker und Hochstamm…

And then award-winning Rosa „The Fairy“ – rarely have I come across a rose which is so tough, healthy and willing to flower. Have her both as ground cover and standard…IMG_5990_rosa_the _fairy

Rosa „Heavenly Pink“_MG_5021.rosa_heavenly_pink-0094Rosa sancta

_MG_4507.rosa_sancta-0081Rosa „Albéric Barbier“

IMG_5962_rosa_albéric_barbier

Rosa „Martin des Senteurs“ – wenig bekannt, aber der pure Genuss: Eine Floribunda mit köstlichem Duft, bei dem man sich umgehend in eine Biene verwandeln, in der Blüte verschwinden und bleiben möchte bis sie abfällt. Die Farbe changiert von Apricot ins zarte Rosa – ach, einfach schön 🙂

Rosa „Martin des Senteurs“ – little known but pure bliss: A Floribunda with a delicious scent, which makes you wanna turn into a bee, disappear into the flower and linger until it falls off. The colour fades from apricot to soft pink, oh so pretty 🙂IMG_7868_rosa_martin_des_senteurs

Rosa „Blush Noisette“ – trotz unschönem Verblühen ein Muss! /A must in spite of rather unsightly appearance when flowers have gone over!

_MG_6450.rosa_blush_noisette-0112Kürzlich schrieb ich einmal, ich mag keine roten Rosen. Stimmt nicht ganz. Ich mag die konventionellen nicht, aber Rosa moyesii „Geranium“ & Rosa „Scharlachglut“ sind umwerfend und die Hagebutten erst!

Recently I wrote that I don’t like red roses. Not quite true. I don’t like the ordinary ones but Rosa moyesii „Geranium“ & Rosa „Scharlachglut“ are simply smashing and those hips!

IMG_5583_rosa_moyesii_geranium

_MG_4495.rosa_scharlachglut-0081A propos Hagebutten: Kennt ihr diese zwei Schönheiten? Rosa sweginzowii „Macrocarpa“ & Rosa „Bourgogne“

As for hips: Do you know these two beauties? Rosa sweginzowii „Macrocarpa“ & Rosa „Bourgogne“

IMG_5573

IMG_5578_rosa_bourgogne

Ich hoffe, der Ausflug ins Reich der Rose war unterhaltsam…vielleicht habt ihr sogar eine neue Freundschaft geschlossen? Sende euch allen frohe Gartengrüsse und wünsche eine gute Woche 🙂

I hope you enjoyed this little trip into the world of roses…maybe you’ve even found a new friend? Happy gardening and an equally happy week 🙂