Archive für den Monat: Juli, 2013

Am Wochenende zog ein Gewittersturm übers Land, der seinesgleichen sucht. Schwarz und zornig gelb wurde der Himmel, eine bedrohliche Wand, die den Niagara-Fällen verdammt ähnelte, wälzte sich mit beängstigender Geschwindigkeit die Hügel hinter dem Haus hinunter. Strom weg, Finsternis umfing uns…schnell wurden alle Kerzen angezündet, und dann konnten wir nur noch mit offenen Mündern von Fenster zu Fenster rennen, Gänsehaut im Nacken, und zusehen, mit welcher Gewalt Mutter Natur über uns hinweg fegte: Der gesamte Garten legte sich flach, 50mm Regen fielen in ca. 45 Minuten. Der Brunnen sprudelte über, als hätte eine Hexe kräftig das Feuer unter dem Kessel eingeheizt und ihn dann über einer Tasse Kaffee oder Löwenzahnwein vergessen. Reissende Bäche liefen die Einfahrt herunter, Pfützen bildeten sich, der Teich lief über, und die Lockenten klammerten sich verzweifelt an den Uferrand…In der Ruhe nach dem Sturm richteten wir die Tomaten wieder auf, entfernten Laub und Zweige von den Kiesflächen (sehr meditativ), zersägten Bäume, die auf den E-Zaun gefallen waren und staunten über den relativ kleinen Schaden. Die linsengrossen Hagelkörner vermochten nicht viel anzurichten. Schlimmer sah es bei Freunden aus, wo wir am nächsten Tag zu einer „Fête du Pain“ (Brotfest) eingeladen waren. Eine 5cm dicke Hagelschicht hatte alles dem Erdboden gleich gemacht. Der wunderschöne Potager war ein Matschfeld, Rosen und Bäume lagen abgerissen und traurig am Boden. Nach einem Tag gab es wieder Strom, Internet nach zwei Tagen, und so schreibe ich nun einen Beitrag zu Ehren der Rose, schon lange fällig…immer wieder schweift mein Blick in den Garten, erleichtert und dankbar.

In meinem irischen Garten war ich von Rosen abgekommen, weil das dortige Klima vor allem Pilzkrankheiten begünstigt, meine Rosen nach kurzer Zeit schamlos nackt dastanden und ein deprimierendes Bild boten. In meinen Gärten in der Schweiz und in Frankreich jedoch wachsen sie „wie Unkraut“ (O-Ton bessere Hälfte). Während ich den stacheligen Schönheiten auf täglichen Rundgängen meine Bewunderung ausspreche und sie ermutige, hat mein Mann gemischte Gefühle und kommt nicht selten mit blutigen Armen und Beinen daher, weil meine Rosen ihn wieder liebevoll umschlangen und nicht frei geben wollten. Einige Rosen begleiten mich durchs Gärtnerleben und deshalb möchte ich euch nun einen Teil von ihnen vorstellen. Alle würden wirklich den Rahmen sprengen…

This weekend we had a terrible thunderstorm, I’ve never seen anything like it. The sky turned black and furiously yellow, a threatening wall, which ressembled the Niagara-Falls, rolled down the hills behind the house at a frightening speed. No more electricity, darkness sourrounded us…we lit all the candles and ran from one window to another, watching with horror the scene that unfolded in front of our very eyes as Mother Nature swept across the land: The garden lay flat and subdued on the ground, 50mm of rain fell during 45 minutes. The well was overflowing as if a witch had made a huge fire underneath her caldron and forgotten about it over a cup of coffee or dandelion wine. The driveway turned into a stream, puddles everywhere, our pond was overflowing and the decoy ducks were desperately holding on to its edge with fear of being swept away …In the calm after the storm we lifted and re-tied the tomato plants, removed twigs and leaves from the gravel (very meditative), cut trees that had fallen onto the electric fence and couldn’t help but feel amazed at how little damage there was. The lentil-sized hailstones didn’t destroy much. Next day friends invited us over for a „Fête du Pain“ (Celebration of bread) and their potager and garden looked like some ugly orcs had chosen this place for an even uglier party: 5cm of hailstones killed this season’s devotion within a couple of minutes. After a day the electricity came back, after two days the internet, and so I’m now able to write this blog in honour of the rose, it’s been due for a while…now and again I look out the window onto our garden, relieved and grateful.

In my Irish garden I had almost abandoned the thought of growing roses as the damp climate favours fungal diseases and not roses, and after a while my roses stood there like naked ladies (appropriate name which unfortunately has already been assigned to another plant – Amaryllis) and rather depressed me. Then in my gardens in Switzerland and France I grew to love them, my better half says „they grow like weeds“.  While I admire and encourage them on my daily rambles in the garden, my husband cannot quite share my affection and often comes into the house with bloody scratches on arms and legs because my roses have once more wrapped themselves lovingly around him and didn’t want to part. Some roses have been with me for a long time and will always have a place in my heart, so I shall present some of them. All of them would be beyond the scope…

Ich liebe einfache, romantische Blüten, wenn möglich duftend, sehr schätze ich Hagebutten…also Edelrosen werdet ihr in meinem Garten vergeblich suchen…

I love simple, romantic flowers, scented if possible, I also appreciate nice hips…you won’t find hybrid tea roses in my garden…

Rosa „Frühlingsmorgen“

 

_MG_3411.rosa_frühlingsmorgen-0067

Rosa „Frühlingsgold“Rosa sp.Beide allerliebst und sehr beliebt bei Insekten.

Both are delightful and very popular with insects.

Rosa „Penelope“

Rosa sp.

Rosa „Bouquet Parfait“ ist eine neuere Entdeckung und vereint alles, was man sich wünschen kann: kräftiger Wuchs, perfekte Blüten, Duft, Dauerblüher. Nomen est omen!

Rosa „Bouquet Parfait“ is a fairly recent discovery and has everything one could wish for: strong growth, perfect flowers, scent, long flowering period. Nomen est omen!_MG_5015.rosa_bouquet_parfait-0094Eine Vielzahl von Ramblern tummelt sich im Garten, eigentlich viel zu viele, aber ich kann nicht widerstehen…so wachsen sie über Zäune, Gebäude, Bäume, alles, was sich anbietet. Kürzlich las ich, man soll sie nicht schneiden. Kompletter Blödsinn, ausser man will den Garten in ein Szenario für Dornröschen verwandeln. Ob sich dann wirklich ein Blöder -sorry, ein Prinz-  findet, um dich zu retten, möchte ich bezweifeln…

Many ramblers grow in my garden, far too many really but how can I resist…they ramble over fences, buildings, trees, everything. Recently I read you don’t have to prune them. Complete rubbish! Unless you want your garden to turn into the scene for sleeping beauty. I doubt that you’ll find a moron -sorry, prince that is- to save you then…

Einer der romantischsten, üppigsten Rambler/One of the most romantic, lavish ramblers: Rosa „Félicité et Perpétue“

Rosa sp.

Rosa „Appleblossom“ – tauch‘ deine Nase in einen süss duftenden Obstgarten! Inhale the sweet scent of an orchard in full bloom!Rosa sp.

Rosa „Maria Lisa“ – ein Hummeltraum und sieht im Verblühen aus wie eine Bougainvillea./ – dream of all bumble bees and looks like a Bougainvillea when the flowers fade.Rosa sp.Rosa „Ballerina“ – wie „Mozart“ einfach unverschämt charmant, endlose Blüten gefolgt von reizenden Hagebutten. Sehen gut aus im Duett!

Rosa „Ballerina“ – like „Mozart“ simply indecently charming, endless flowers followed by adorable little hips. They look great in duet!

IMG_8105

Und dann Rosa „The Fairy“, preisgekrönt und das zu Recht! Selten ein Röschen gesehen, das so blühfreudig, gesund und unempfindlich gegenüber der Witterung ist. Habe sie gleich als Bodendecker und Hochstamm…

And then award-winning Rosa „The Fairy“ – rarely have I come across a rose which is so tough, healthy and willing to flower. Have her both as ground cover and standard…IMG_5990_rosa_the _fairy

Rosa „Heavenly Pink“_MG_5021.rosa_heavenly_pink-0094Rosa sancta

_MG_4507.rosa_sancta-0081Rosa „Albéric Barbier“

IMG_5962_rosa_albéric_barbier

Rosa „Martin des Senteurs“ – wenig bekannt, aber der pure Genuss: Eine Floribunda mit köstlichem Duft, bei dem man sich umgehend in eine Biene verwandeln, in der Blüte verschwinden und bleiben möchte bis sie abfällt. Die Farbe changiert von Apricot ins zarte Rosa – ach, einfach schön 🙂

Rosa „Martin des Senteurs“ – little known but pure bliss: A Floribunda with a delicious scent, which makes you wanna turn into a bee, disappear into the flower and linger until it falls off. The colour fades from apricot to soft pink, oh so pretty 🙂IMG_7868_rosa_martin_des_senteurs

Rosa „Blush Noisette“ – trotz unschönem Verblühen ein Muss! /A must in spite of rather unsightly appearance when flowers have gone over!

_MG_6450.rosa_blush_noisette-0112Kürzlich schrieb ich einmal, ich mag keine roten Rosen. Stimmt nicht ganz. Ich mag die konventionellen nicht, aber Rosa moyesii „Geranium“ & Rosa „Scharlachglut“ sind umwerfend und die Hagebutten erst!

Recently I wrote that I don’t like red roses. Not quite true. I don’t like the ordinary ones but Rosa moyesii „Geranium“ & Rosa „Scharlachglut“ are simply smashing and those hips!

IMG_5583_rosa_moyesii_geranium

_MG_4495.rosa_scharlachglut-0081A propos Hagebutten: Kennt ihr diese zwei Schönheiten? Rosa sweginzowii „Macrocarpa“ & Rosa „Bourgogne“

As for hips: Do you know these two beauties? Rosa sweginzowii „Macrocarpa“ & Rosa „Bourgogne“

IMG_5573

IMG_5578_rosa_bourgogne

Ich hoffe, der Ausflug ins Reich der Rose war unterhaltsam…vielleicht habt ihr sogar eine neue Freundschaft geschlossen? Sende euch allen frohe Gartengrüsse und wünsche eine gute Woche 🙂

I hope you enjoyed this little trip into the world of roses…maybe you’ve even found a new friend? Happy gardening and an equally happy week 🙂

Puh, ist das heiss! Bei euch auch? Unsere Gartendusche wird eifrig benutzt. Das Duschen unter freiem Himmel kann ich nur empfehlen…ich fühle mich irgendwie eins mit der Natur, nur das Plätschern des Wassers, Vogelgezwitscher und ab und an Rudolf, der ungefragt aus dem Wald seinen Senf dazu gibt (er hat immer das letzte Wort), aber ich scheue mich nicht, kräftig rauszugeben, und so bellen wir dann im Duett…Heute nachmittag bin ich als Dachdecker eingeteilt, und weil die Arbeitsberge zur Zeit (?) beängstigende Ausnahme annehmen, werde ich nur einige magische Momente mit euch teilen. Für viel mehr ist es eh zu heiss…also lehnt euch zurück, schlürft eisgekühlte, selbstgemachte Zitronenlimonade, und geniesst ein weiteres Mal unsere Wiese, ehe sie den Mulis vollends zum Opfer fällt und erst im nächsten Jahr wieder ihre volle, glorreiche Schönheit entwickelt. Leider kann ich nicht bei euch verharren, schliesslich rufen draussen bei 35°C die Dachziegel meinen Namen ;). Ehe ich gehe, möchte ich meinen alten und neuen Lesern herzlich danken. Ich freue mich unbändig darüber, meine Liebe zu Natur und Garten mit euch zu teilen!

Puh, it’s sooo hot! Is it hot where you are? Our garden shower is a busy place these days. I can only recommend having a shower in the garden…somehow I feel one with nature, just the sound of water, birdsong and from time to time Rudolf putting in his two pennies worth without being asked (he always has to have the last word), but I give out to him and so we bark in duet…This afternoon I’m working as a roofer for a change, and because of workload reaching scaring dimensions these days (?) I will only share some magical moments with you. Anyway, it’s far too hot for more…so lean back, sip some cool, homemade lemonade and enjoy our meadow once more before the mules have eaten it all and it’ll almost be another year until it will once more rise to its glory. Pity, I can’t stay with you, after all the roof tiles are shouting my name…35°C outside. Before I go: a big thank you to all my old and new readers. I’m delighted to be able to share my love for nature and gardening with you!

Ein neuer Tag wird geboren…

Another day is born…

_MG_5779-0105Lichtzauber! Magic of light!

Briza maxima/Grosses Zittergras/Great quaking grass

_MG_5764-0105Backlit Marbled White/Schachbrett im Gegenlicht

_MG_5793-0105Kleines Kunstwerk/Little work of art

_MG_5782-0105

Das Leben ist hart…so viel Gras und Blumen zum Verdrücken… 😉 Ali und Barney im Glück

Life is hard…so much grass and so many flowers to eat… 😉 Ali and Barney united in happiness

_MG_5765-0105

_MG_5766-0105Verschlafene Florfliege, deren Larven übrigens auch Blattlauslöwen genannt werden…

Sleepy green lacewing…

_MG_5776-0105Da schaut noch jemand ganz verschlafen 🙂

Another one peeping rather drowsily 🙂

_MG_5167.centaurea_jacea-0096

…und diese hier wurde von den Sonnenstrahlen bislang noch gar nicht wach gekitzelt – Langschläfer?

…this one hasn’t yet been tickled to life by the sun’s rays – late riser?_MG_5802-0105Schöne Sommertage!

Happy summer days!

Kürzlich beim Frühstück sagte ich zu meinem Mann: „Ich muss dir was gestehen, ich bin verliebt…“ Er warf mir einen schrägen Blick zu, in den sich für eine Sekunde leichte Angst (oder war es Panik?) schlich, die aber im nu wieder verflog. Zweibeinige Konkurrenz hat er ja nicht zu befürchten, aber bei Aussagen dieser Art harren im Gefühlsdickicht oftmals (un)geahnte Konsequenzen und Gefahren. Vielleicht dachte er an eine Expedition im Himalaya, auf der Suche nach einer seltenen Kletterpflanze, oder an eine Fahrt zu einer Spezial-Baumschule in Schottland, die als Einzige auf dem Planeten besagten Baum verkauft…oder an eine Kanufahrt auf dem Amazonas auf der Suche nach einer insektenfressenden Blume, auf die die Gartenwelt schon lange wartet. Seine Erleichterung kannte keine Grenzen, als ich meinen bedeutungsschwangeren Satz mit „…in unseren Garten“ vollendete. Bei mir (oder eigentlich den meisten Gärtnern) muss man stets mit allerlei Aufregungen und Überraschungen rechnen… 😉     Aber es ist wahr, ich liebe meinen Garten, und weil es zu heiss ist für weitere Ausführungen, mache ich heute nur einen Spaziergang mit euch – natürlich kommentiert. Viel Spass dabei!

At breakfast the other day I said to my husband: „I must confess, I’m in love…“ He glanced at me, and for a second there was a touch of fear (or panic?) in his eyes. He doesn’t have to dread two legged competition but when I say things like that, there are often dire consequences or dangers lurking somewhere in the emotional thicket. Maybe he thought of an expedition in the himalayas, in search of a rare climber, or of a journey to a specialist nursery in Scotland, the only one on the planet that sells a particular tree…or of a canoe trip on the Amazona river, in search of a carnivore flower the gardening scene has been craving for. His relief was boundless when I finished my sentence with „…with our garden“. Sharing your life with me (or a gardener for that matter) you’ll always have to live with the unexpected… 😉 But it’s true, I love my garden, and as it’s far too hot for further deliberations, join me on a stroll – a commented one, of course. Enjoy!

Das ist der Garten vor dem Haus mit Verbena bonariensis, den fantasischen Gräsern Miscanthus sinensis Morning Light und Pennisetum orientale Tall Tails, Perovskia, Stachys, Euphorbia characias, Allium sphaerocephalon und vielem mehr…das Licht ist wie flüssiges Gold, in das ich tauchen möchte, um zu sehen, was sich darunter, dahinter verbirgt. Der Seele Flügel wachsen lassen und sich auf den Schwingen des Gartenzaubers davontragen lassen…

That’s the garden in front of the house with Verbena bonariensis, the fantastic grasses Miscanthus sinensis Morning Light and Pennisetum orientale Tall Tails, Perovskia, Stachys, Euphorbia characias, Allium sphaerocephalon and lots more…the light is like molten gold, I want to dive in, find out what’s hidden behind or below. Let’s get carried away on the wings of our (garden) soul…

_MG_6408-0112

_MG_6416-0112

_MG_6432-0112

_MG_6448-0112Eine Augenweide sind diese rosafarbenen Röschen mit Clematis viticella Etoile violette, eine der besten und zuverlässigsten Waldreben, beide sind seit Wochen über und über mit Blüten bedeckt…habe angefangen, sie zu zählen, aber gleich das Handtuch geworfen. Genuss ist wichtiger!

A feast for the eyes are these pink roses and Clematis viticella Etoile violette, one of the best and most relieable Clematis, both have been covered with thousands of flowers for many weeks…started to count them but gave up right away. Pleasure is more important!

_MG_6424-0112

Eine weitere herrliche (Stauden)Clematis: Clematis x jouiniana Praecox, die sich charmant durch alles webt und wochenlang verzaubert.

Another wonderful (herbaceous) Clematis: Clematis x jouiniana Praecox, weaving its flowers through the border and charming my socks off.

_MG_6458.clematis_x_jouiniana_praecox-0112Vogelbad neben Rosa rugosa Hansa und Punica granatum

Bird bath next to Rosa rugosa Hansa and Punica granatum

_MG_6486-0113Das Gemüse macht sich gut. Wir konnten schon etliche Zucchini, Tomaten, Salat, Mangetout…ernten. Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal Auberginen, die die Hitze lieben. Der Knollenfenchel weniger, er schiesst leider. Vielleicht ist das der Grund, warum er auf keinem Pflanzenmarkt angeboten wurde?

Things are coming on well in the potager. We harvest courgettes, tomatoes, lettuce, mangetout…I’m having aubergines for the first time, they seem to adore the heat. Bulbous fennel doesnt‘ and seems to run to seed. Maybe that’s why we couldn’t get it on the plant fairs?

_MG_6481-0113

_MG_6480-0113

_MG_6478-0113Im Obstgarten haben wir die Blumenwiese mittlerweile gemäht…sieht fast unanständig ordentlich aus, finde ich.

We’ve mowed the meadow in the orchard…looks almost indecently neat, I think.

_MG_6482-0113

Das ist ein schöner, schattiger Platz zum Träumen, wenn man die Zeit findet…und das sollte man, denn sie hingegen findet uns nicht.

This is a beautiful, shady spot to dream, if one finds the time…and I seriously recommend it because time won’t find you.

_MG_6483-0113

Im Senkgarten duftet und blüht es gar köstlich, auch die Hainbuchenhecke wächst heran…

Blossom and scent galore in the sunken garden, the hornbeam hedge is growing nicely…

_MG_6475-0113

Die Feigen sind auch bald reif…lecker! Wir haben gleich drei Exemplare, aber nachdem eines letztes Jahr alle Früchte abgeworfen hat, ist es vielleicht weise…

The figs are ripening…yummie! We have three fig trees, but one dropped all fruit last year, so it might be just as well…

_MG_6484-0113

Tagsüber singen die Zikaden, nachts die Frösche, die sich zu meiner grossen Freude im Teich eingefunden haben. Nein, ich habe keinen Sonnenstich: Ich habe wirklich Freude an ihnen, finde ihre nächtlichen Diskussionen sogar auf eine seltsame Weise tröstlich. Fasziniert bin ich, liege oft wach und frage mich, worum es wohl geht bei ihrem Palaver. Diskutieren sie die neueste Froschpolitik? Flossenfussball? Die neuesten Froschdamen? Manchmal brechen sie in herzhaftes Lachen aus, was mich wiederum zum Lachen bringt. Ich kann einfach nicht anders…A propos, ihr wollt sicher wissen, was aus Rudolf geworden ist. Für neue Leser empfehle ich zur Aufklärung meine Blogpost „Williams Schändung“. Kürzlich stand er mit seiner neuen Flamme – Rudolfa – am Teich. und sie liessen es sich gut schmecken. Zwischendurch sahen sie einander verliebt in die Augen, was mich zu der Annahme veranlasst, dass sie noch in der Familienplanung sind und im hohen Gras noch kein Bambi lauert und von meinen Rosenknospen träumt. Ich rannte wie eine Irre laut schreiend und fuchtelnd über die Wiese zum Teich. Beide sahen mich befremdet an und kauten weiter, ehe sie sich in aller Gemütlichkeit abwandten und galant durch den Zaun sprangen. Ich blieb atem- und sprachlos zurück. Im Teich kicherten die Frösche, dann senkte sich wieder eine beruhigende, friedliche Stille über das Paradies. Meine magische Mischung hält die Burschen (Rudolf & Co.) fern, aber wehe ich vergesse einmal, eine Rose damit zu giessen…die Rechung folgt auf dem Rehhuf. Seid ihr auch so verliebt in euren Garten?

Cicadas are singing in the daytime, at night the frogs, that have to my great pleasure arrived in our pond, take over. No, I don’t suffer from sunstroke, I really love them and think their nocturnal discussions are somewhat comforting. I’m intrigued and often lie awake, wondering what they’re talking about. Latest frog politics? Frog-football? New frog girls on the scene? Sometimes they have a fit of laughter which in turn makes me laugh, can’t help it…By the way, you’re probably dying to know how Rudolf and I are getting on. For new readers I recommend my blogpost „Molesting William“ for enlightment. Anyway, recently he stood by the pond with his latest flame -Rudolfa- and they grazed happily. They seemed madly in love which makes me think that they’re in the family planning stage and there’s not yet a cute bambi lurking in the high grass dreaming of my rose buds. I shouted and windmilling my arms like a lunatic I ran across the meadow to the pond. They looked mildly surprised and kept chewing until they eventually turned around and jumped through the fence. I stood there breath- and speechlessly. The frogs were laughing their little heads off, then peace and quiet settled again on this pastoral scene. My magical potion keeps these chaps (Rudolf & Co.) at bay but woe is me, do I forget to mark a rose with it…punishment follows swiftly. Are you too so much in love with your garden?

For all of you poor souls who haven’t met Beverley Nichols yet…Cathy has written such a nice post that I’d like to share it with you 🙂

Rambling in the Garden

CIMG1548Firstly, let me assure you that Beverley Nichols is (or was) a man. Secondly, I have to admit that until very recently we were complete strangers – and without a chance comment from Annette in her Personal Eden, expressing surprise that we had not met before, then we might have remained strangers to each other for ever. Annette felt strongly that it would be advantageous to make each others‘ acquaintance, and a meeting was set up immediately, facilitated by our mutual friend, Amazon.

I fell on him with open arms the moment he crossed the threshold yesterday, and I don’t know if the attraction is mutual but I am afraid I couldn’t keep my hands off him and I have been hanging onto every word he utters …. in truth, I am smitten!

Annette berated me for my ignorance, but am I the only one who has waited till…

Ursprünglichen Post anzeigen 197 weitere Wörter

Vor einigen Tagen hörte ich bei meinem allmorgendlichen Rundgang durch den Garten eine zarte, flehende Stimme, die rief: Oh holde Gärtnerin, willst du mich nicht erlösen? Wie konnte ich widerstehen? Schnell ein Blick über die Schulter, um zu sehen, wo sich mein geliebter Gatte gerade aufhielt…und, das kurz aufwallende schlechte Gewissen abstreifend, machte ich mich auf den Weg zur Quelle der Stimme. Schnell ward sie gefunden: In einem Eimer im Gemüsegarten sass ein hübscher, kleiner Prinz! So eine nette Überraschung, dachte ich für mich. Naja, er gab vor, ein Prinz zu sein, der meinen Garten wählte, um von seinem Los als albern quakender Frosch erlöst zu werden. Mit seinen bernsteinfarbenen Augen blickte er mich treu und lieblich an, seine Haut schillerte in warmen Rottönen. Attraktiv, zweifellos. Ein Indianer? Vielleicht…Ich setzte ihn auf meine Hand -seine Haut war streichelzart- und sah ihm tief in die Augen. In dieses Bürschchen könnte ich mich schon verlieben. Sein Köpfchen keck zur Seite gelegt, sah er mich mit feuchten, herzzereissenden Augen an. Ja, ein zweiter Prinz im Garten wäre nicht schlecht. Er könnte mir hie und da unter die Arme greifen, jäten, giessen…sanft meine Hängematte wiegen und mir zärtliche Worte ins Ohr flüstern, wenn mein anderer Prinz beschäftigt ist und mauert oder sonstwas tut. Ich schwöre, ich war kurz davor, ihn zu küssen, hob ihn hoch…als er plötzlich sagte: Endlich bist du gekommen, ich warte schon die ganze Nacht. Es klang leicht quengelnd, und ich sah ihm nochmals in die herrlich funkelnden Bernstein-Augen, ehe ich ihn sanft ins hohe Gras setzte. Ciao, lieber Prinz, ich bevorzuge deinen Gesang in meiner Wiese. Und wo wären wir überhaupt, wenn auf der Welt lauter Prinzen herumliefen? 🙂

A couple of days ago, on my usual morning tour of the garden, I suddenly heard this gentle, pleading voice that said: Oh fair garden lady, won’t you save me? How could I resist? Quick glance over my shoulder to check where my dear husband was…and, pushing my bad conscience aside, I followed the voice and found its source right away: A prince sat in a bucket in my potager! What a lovely surprise, I said to myself. Well, he pretended to be a prince that had chosen my garden for his salvation. He looked faithfully and lovingly at me with his amber-coloured eyes, his skin gleaming in warm red shades. No doubt very attractive. An Indian perhaps? Maybe… I put him on my hand -his skin was delicate and tender- and looked deep into his eyes. I could easily fall in love with this little chap. He cocked his head to one side and looked again at me with these moist, heart-wrenching eyes. Yes, a second prince wouldn’t go astray in my garden. He could help me here and there…weeding, watering…gently rocking my hammock, whispering soft words in my ear while the other prince is busy, building walls or whatever. I swear, I was just about to kiss him, lifted him up…as he suddenly said: Gee, it took you ever so long to come, I’ve waited all night. It sounded a bit like whining, and I looked again into his beautifully sparkling, amber-coloured eyes before I gently put him into the long grass. Bye, bye, beloved prince, I prefer your song in my meadow. And by the way, where would we be if there were only princes on this planet? 🙂

_MG_5491-0099

Seit einigen Wochen sind wir mit der Anlage des nordöstlichen Gartenteiles beschäftigt, der bei unserer Ankunft nicht mehr als ein überwucherter Stein- und Aschehaufen war. Der Anblick tat körperlich weh, und nun sind wir begeistert, was mittlerweile daraus entstanden ist. So sah es am Anfang aus…

This past while we’ve been very busy with the creation of the garden room to the north-east which, upon our arrival, was not more than an overgrown heap of stones and ashes. Just the sight of it hurt, so we’re thrilled when we look at it now. This is how it was when we came…

IMG_6540

IMG_6545

Stets hatte ich eine Vision und wusste, dass es sich eines Tages ändern würde. Zuvor musste jedoch schärferes Geschütz aufgefahren werden!

I always had a vision and knew it would change one day. More drastic measures were needed though!

_MG_2765-2-0054

Manchmal ist eben rohe Gewalt angesagt 😉 …und dann ging es in kleinen Schritten weiter, denn es regnete reichlich, und aus lauter Angst, für immer im Lehmboden stecken zu bleiben, wagte niemand, diesen zu betreten. Aber Gärtnern und Bauen lehrt -unter vielen anderen Dingen- Geduld!

Sometimes brute force is the order of the day 😉 …and then things proceeded at a leisurely pace thanks to all the rain during which nobody dared to walk our heavy loam for fear to get stuck forever. But gardening and building teaches you one thing (among many others): patience!

_MG_4782-0107

_MG_4786-0107

Das Niveau des Sitzplatzes wurde erhöht und eine lange Mauer aus den Steinen gebaut, die unter dem Wildwuchs verborgen lagen. Ich finde, es sieht ein wenig aus wie ein Wehrgang, und tatsächlich liebt unser Hund seine Patrouillengänge auf der Mauer. Irgendwann soll an der Hauswand ein kleiner Wintergarten entstehen. Am Ende der Mauer pflanzte ich einen Persischen Flieder (Melia azederach), ein beliebter Baum im mediterranen Raum: duftende, lila Blüten im Frühling/Frühsommer, später gelbe Beeren, die in China als Perlen Verwendung finden. Vielleicht erschliesst sich mir ein potenzieller, neuer Geschäftszweig? 😉 Dieser Baum markiert das Mauerende und soll den Blick auf Senk- und Gemüsegarten kaschieren.

The level of the new terrace was raised and a long wall built from the stones that lay hidden underneath the overgrown mess. I think it looks a bit like the round path of a castle, and indeed, our dog loves patrolling the new wall. Sometime in the future we’d like to add a conservatory here. The end of the wall is marked by a Persian Lilac (Melia azederach), a popular tree in the mediterranean region with scented violet flowers in spring and early summer followed by yellow berries which are used as beeds in China. Maybe a potential, new business for me? 😉 The tree acts not only as marker but will screen the view onto potager and sunken garden one day.

_MG_5928-0109

Am Fuss der Mauer wachsen Schizophragma hydrangeoides „Roseum“, Actinidia arguta „Issai“ and Clematis alpina „Pamela Jackman“. Bislang hatte ich immer Hydrangea petiolaris, fand jedoch, es ist Zeit für etwas anderes und die rosa Brakteen der Schizophragma harmonieren mit den Tönen des Sandsteins.

Schizophragma hydrangeoides „Roseum“, Actinidia arguta „Issai“ und Clematis alpina „Pamela Jackman“ grow at the foot of the wall. I used to have Hydrangea petiolaris but felt it was time for something different and the pink bracts harmonize beautifully with the shades of the sandstone.

_MG_5681.schhizophragma_hydrangeoides-0102

Meine bessere Hälfte baute Stufen und Beeteinfassungen, und letzte Woche konnte ich die Bepflanzung abschliessen. Buchskegel markieren den Eingang und folgende Sträucher finden sich in den Beeten links und rechts: Cercis chinensis „Avondale“, Cistus florentinus, Itea ilicifolia, Stachyurus praecox, Lotus hirsutum und Gomphostigma virgatum. Die letzten beiden sind graulaubig und immergrün. Letzterer ist aus der Familie der Buddlejaceae aus Südafrika, wo er traditionell dazu benutzt wird, um den Menschen wieder Kraft und Energie einzuhauchen. Ist vielleicht mal ganz praktisch, dieses Kraut im Garten zu haben ;). Weisse Gaura lindheimeri, Hemerocallis citrina/lilioasphodelus, panaschierte Euphorbia characias und Carex tummeln sich dazwischen. Für das Beet entlang der Mauer wählte ich Würfel von Pittosporum tenuifolium „Tom Thumb“, um das Burgambiente zu verstärken. Dazwischen wachsen Lavandula „Edelweiss“ und Rosa „Vesuvia“, bei der es Liebe auf den ersten Blick war. Ich mag nämlich keine roten Rosen, aber dieses Rot und die einfachen Blüten sind unwiderstehlich.

My better half built steps and border edgings, and last week I was able to finish the planting. Box cones mark the entrance and the following shrubs are in the borders left and right: Cercis chinensis „Avondale“, Cistus florentinus, Itea ilicifolia, Stachyurus praecox, Lotus hirsutum and Gomphostigma virgatum. The last two are evergreen with grey foliage. The latter is part of the family of Buddlejaceae and comes from South Africa where it’s used to restore strength. Might come in handy sometime to have it in the garden ;). White Gaura lindheimeri, Hemerocallis citrina/lilioasphodelus, variegated Euphorbia characias and Carex mingle in between. For the border along the wall I chose cubes of Pittosporum tenuifolium „Tom Thumb“ to emphasize the „castle feel“. Lavandula „Edelweiss“ and Rosa „Vesuvia“ nestle between the cubes. It was love at first sight when I saw the rose which is odd as I don’t like red roses but this red and the simple flowers are irresistible.

 

_MG_5927-0109

_MG_5817-0105

Lotus hirsutum, also called hairy canary clover

_MG_5923.lotus_hirsutum-0108

Gomphostigma virgatum, also called otterbush

_MG_5924.gomphostigma_virgatum-0108

Ist es nicht erstaunlich, was man aus Steinen und Asche hervorzaubern kann? Wir sind sehr happy und freuen uns am Anblick des neuen Gartenraumes :). Das Wochenende steht vor der Tür und ich wünsche euch entspannende, sonnige Tage im Garten!

Isn’t it amazing what sometimes rises from the ashes? We’re very happy and enjoy the view onto the new garden room :). Weekend is about to start and I wish you relaxing, sunny days in the garden!

MY HOME IS MY CASTLE

_MG_5808-0105

Watercolour Soul

Bespoke Animal Portraits

Nomads By Nature: The Adventures Continue

We are a foreign service family currently posted in Windhoek, Namibia!!

Eva Nemeth Photography - Blog

Garden Photography and other pretty things

gartenkuss

Mein Garten erzählt eine Geschichte. Und ich höre zu.

Mieux vivre Jardin

Mieux vivre dans son jardin

The Big Garden and Croft

A small country living in the Outer Hebrides

ONCE MORE AROUND THE SUN

A photograph every day for a year

Stephen Studd Photography

Travel Gardens Plants

The World according to Dina

Notes on Seeing, Reading & Writing, Living & Loving in The North

Gartenstreifzug

Garten und Natur

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

Jardins à l'Anglaise

Gardens in France... and elsewhere

Expressing my vision

A journey into creativity